22 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Exploration bedroht Elefanten

Internationale Wissenschaftler erstaunt über ReconAfrica-Vorhaben

Zunehmend werden Berichte und Studien sowie Aussagen von Wissenschaftlern und Fachkräften bekannt, die vor den Auswirkungen seismischer Vermessungen auf die größte freilaufende Savannen-Elefantenherde der Welt warnen. Elefanten bedienen sich selbst der Seismik als Kommunikationsmedium.

Von Frank Steffen, Windhoek

Mathew Taylor berichtet am vergangenen Sonntag im The Guardian über die fortgesetzte Suche nach Gas und Öl seitens der kanadischen Firma ReconAfrica in den West- und Ost-Kavango-Regionen sowie der Sambesi-Region Namibias, als auch dem Okavango-Delta in Botswana. Laut dem Artikel „New oilfield in African wilderness threatens lives of 130000 elephants“ sind Umweltschützer über die mögliche Zerstörung des regionalen Ökosystems mit seiner Fauna und Flora, und auch über den Einfluss auf die Lokalbevölkerung besorgt.

Wissenschaftler seien im Laufe des vergangenen Jahres dahinter gestiegen, dass die unerklärte Elefantensterbe (vor allem in Botswana), die seit einiger Zeit um sich gegriffen hatte, wahrscheinlich auf eine Zunahme bestimmter toxischer Algen zurückzuführen ist. Diese Algen hätten sich infolge der globalen Erwärmung in den Wasserlöchern entwickelt.

„Da ist es unverständlich, dass ReconAfricas Jagd nach fossilen Brennstoffen voranschreitet“, zitiert Taylor die Präsidentin der Organisation „Global March for Elephants & Rhinos“, Rosemary Alles. Alles ist eine ehemalige NASA-Wissenschaftlerin und international hochangesehene Fachkraft für Computer Wissenschaft, Geographische Informationssysteme sowie Softwareingenieur für astronomische Observatorien. „In Afrika überleben weniger als 450000 Elefanten. 130000 von ihnen haben diese Region als ihr Heimatgebiet etabliert und jetzt bringen die scheußlichen Pläne von ReconAfrica diese Tiere in direkte Gefahr“, wird die Wissenschaftlerin weiter zitiert.

Alles und der nigerianische Umweltaktivist und Direktor der „Health of Mother Earth“-Stiftung, Nnimmo Bassey (er ist auch Vorsitzender von „Oilwatch Africa“) sind sich darüber einig, dass Explorationsvorhaben mit ihrer Geräuschkulisse und Vibrationen unweigerlich dazu führen müssen, dass die Tiere aus diesem letzten verbliebenen Habitat abwandern und wahrscheinlich sogar Wilderen zum Opfer fallen würden. Die Tiere sollen sich dann nicht mehr vor anbahnenden Gefahren schützen können, weil ihnen die Kommunikationsmöglichkeit genommen werde.

Annette Hübschle und Sophie Rathmell hatten sich auf der südafrikanischen Investigativ-Plattform “Daily Maverick” unter dem Titel “Canadian firm ReconAfrica’s quest for Namibian oil and gas poses seismic risk to elephant behaviour” ähnlich geäußert (AZ berichtete). Beide sind Forscher an der Kapstädter Universität UCT) und hatten sich in ihrem Artikel auf verschiedene Studien von Forschern wie Caitlin O’Connor-Rodwell gestützt. Sie waren zu dem Schluss gelangt, dass seismische Vermessungen eine störende Auswirkung auf Elefanten haben. Das beruhe auf der Tatsache, dass sich die Dickhäuter selbst der Seismik als Kommunikationsmedium bedienen würden.

Gleiche Nachricht

 

Studie über den Wert des Avis-Damms

vor 1 tag - 30 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Die Namibia Nature Foundation und Greenspace führen eine Studie über den Wert des Avis-Damms für seine Besucher durch. Damit die Studie ein Erfolg wird, brauchen...

Raumstation in Rente? Russland, die USA und die Zukunft...

vor 1 tag - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Moskau/Washington (dpa) - Wenn der deutsche Astronaut Matthias Maurer im Herbst zur Internationalen Raumstation fliegt, dann ist die Zukunft der ISS ungewisser denn je. Russland...

Wassersektor ist unterfinanziert

vor 2 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Y. Nel, E. Hattingh und K. MoserWindhoekWährend sich die Wasserversorgung in vielen Regionen Namibias nach den vergangenen Dürrejahren wieder erholt hat, leidet das Land...

Vielversprechende Zahlen

vor 2 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Elvira Hattingh und Steffi Balzar, Windhoek Namibia exportierte im vergangenen Jahr über 80000 Tonnen Holzkohle nach Europa und gehört nun zusammen mit Ländern wie...

Vielversprechende Zahlen

vor 2 tagen - 28 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Namibia exportierte im vergangenen Jahr über 80000 Tonnen Holzkohle nach Europa und gehört nun zusammen mit Ländern wie der Ukraine und Kuba zu den größten...

Elefanten- und Nashornwilderei nimmt über die Jahre ab

vor 4 tagen - 27 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Der Pressesprecher des Umweltministeriums, Romeo Muyunda, gab gestern die neusten Zahlen der Nashorn- und Elfenbeinwilderei bekannt. Demnach habe sich die Sicherheit der...

Kommunale Hegegebiete: Fortschritt trotz weniger Einnahmen als im Vorjahr

vor 4 tagen - 27 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) • Kommunale Hegegebiete in der Sambesi-Region haben im Finanzjahr 2020/21 über 14,4 Millionen Namibia-Dollar erwirtschaftet. Im Jahr davor lagen die Einnahmen bei 25...

Ordentliche Umweltverträglichkeitsstudie

vor 5 tagen - 26 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Seit 1978 wird schutzwürdiges Welterbe in die Liste des Welterbe-Komitees aufgenommen. Die erweiterte 44. Sitzung des Welterbe-Komitees der UNESCO findet seit...

Die Angst um das Riff

vor 5 tagen - 26 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Carola Frentzen, dpaSydney Wer am Great Barrier Reef vor der australischen Nordostküste taucht oder schnorchelt, kann sich der Faszination dieser einzigartigen Unterwasserwelt nicht entziehen....

ReconAfrica: Namibia soll profitieren

1 woche her - 23 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Ogone Tlhage und Frank Steffen, Windhoek Der Geschäftsführer des kanadischen Gas- und Ölexplorationsunternehmens Reconnaissance Africa (ReconAfrica), Scot Evans, erklärte auf der Internetdarbietung „Evening Review“:...