24 Dezember 2014 | International

Exodus: Gods and Kings

„Ich liebe alles, was überlebensgroß ist." Mit diesen Worten wird Ridley Scott im Presseheft zu „Exodus: Gods and Kings“ zitiert. Imposante Helden und monumentale Geschichten haben den Briten schon immer bewegt. Kein Wunder also, dass auch er sich anschickt, Hollywoods neu erwachtes Interesse an Bibelstoffen zu befeuern. Während sein Kollege Darren Aronofsky im Frühjahr der Noah-Figur eine Frischzellenkur verpasste, widmet...

Ägypten im Jahre 1300 vor Christus: Der pragmatische General Moses (Christian Bale) zählt zu den engsten Vertrauten des Pharaos Seti (John Turturro) und rettet dessen Sohn Ramses (Joel Edgerton) auf dem Schlachtfeld das Leben. Als er vom Herrscher nach Pithom geschickt wird, trifft Moses auf den Israeliten Nun (Ben Kingsley), der ihm eröffnet, dass er selbst ein Hebräer sei. Eine Offenbarung, die der rational veranlagte Soldat als Lüge abtut, nur um kurz darauf erneut mit seiner wahren Herkunft konfrontiert zu werden. Denn nach dem Tod Setis übernimmt Ramses das Amt des Pharaos und erhält recht bald die Information, dass sein Berater Moses dem Sklavenvolk der Israeliten angehöre. Da er Moses ohnehin als Bedrohung für seine Macht ansieht, verbannt er ihn in die Wüste, wo Moses von Ziegenhirten entdeckt wird. In ihrer Gemeinschaft lernt er Zipporah (María Valverde) kennen, heiratet sie und führt nach der Geburt ihres Sohnes ein bescheidenes Familienleben, bis er eines Tages Gott begegnet und den Auftrag erhält, sein Volk zum Auszug aus Ägypten zu bewegen.


Dominiert wird Exodus: Götter und Könige, wie zu erwarten war, von beeindruckenden Landschaftsaufnahmen, überwältigenden Massenszenen und versiert eingefangenem Kampfgetümmel. Das alles freilich unter kräftigem Einsatz modernster Computertechnik. Atemberaubend und zugleich beängstigend fällt etwa die Beschreibung der biblischen Plagen aus, die als horrorfilmartige, auch akustisch eindringliche Katastrophenszenarien über den Zuschauer hereinbrechen. Ein blutgetränkter Nil, Schwärme aggressiver Stechmücken und nimmersatte Heuschrecken sind nur einige der Probleme, mit denen die Ägypter zu kämpfen haben und die einmal mehr den Eindruck erwecken, dass hier ein rachsüchtiger, alles andere als gütiger Gott am Werke ist. Erstaunlich wäre es nicht, wenn sich bei diesen Bildern so mancher gläubige Kinogänger erschrocken abwenden würde.


Überstrahlt werden von der Spektakel-Dramaturgie freilich nicht nur Moses und Ramses, sondern auch zahlreiche Nebenfiguren, was nicht zuletzt deshalb erwähnenswert ist, weil bereits vor Veröffentlichung des Films eine Diskussion darüber entbrannte, warum man in erster Linie hellhäutige Darsteller für das Epos verpflichtete, obwohl weiße Menschen im damaligen Ägypten eine Minderheit gewesen sein dürften. Die wenigen Sätze und bedeutungsschwangeren Blicke, die beispielsweise Hollywood-Größen wie Sigourney Weaver und Ben Kingsley hier von sich geben, hätten unbekannte Schauspieler anderer Herkunft sicherlich ebenso gut vortragen können.

Gleiche Nachricht

 

Schwarzes Loch frisst Stern: Forscher erfassen „Spaghettifizierung“

vor 5 tagen - 17 Oktober 2020 | International

Garching (dpa) – Astronomen haben einen seltenen Lichtblitz erfasst, bei dem ein Stern von einem supermassereichen Schwarzen Loch verschlungen wurde. Das als „Spaghettifizierung“ bekannte Phänomen...

Trump verschärft vor Wahl Angriffe gegen Bidens Familie

vor 5 tagen - 17 Oktober 2020 | International

Washington (dpa) - Zweieinhalb Wochen vor der Präsidentenwahl in den USA hat Amtsinhaber Donald Trump seine Angriffe gegen die Familie seines Herausforderers Joe Biden verschärft....

Schock nach mörderischer Attacke auf Lehrer in Frankreich

vor 5 tagen - 17 Oktober 2020 | International

Paris (dpa) - In Frankreich sitzt der Schock nach einer brutalen islamistischen Terrorattacke auf einen Lehrer tief. Der Mann ist nach ersten Erkenntnissen am Freitagnachmittag...

Russe ist mit sibirischem Tiger Wildlife Photographer des Jahres

1 woche her - 14 Oktober 2020 | International

London (dpa) - Der Russe Sergej Gorschkow ist mit dem Foto eines sibirischen Tigers im Wald zum Wildlife Photographer des Jahres 2020 gekürt worden. Das...

Beihilfe zu 250000 Straftaten

1 woche her - 14 Oktober 2020 | International

Von Birgit Reichert, dpaTrier Die Schaltstelle für millionenschwere kriminelle Geschäfte im Darknet war in einem ehemaligen Bunker versteckt. Über fünf Etagen unter der Erde verteilt...

Was bringt das neue Farblogo für gesündere Lebensmittel?

1 woche her - 10 Oktober 2020 | International

Berlin (dpa) - Im Supermarkt soll sich bald ein genauerer Blick auf viele Lebensmittelpackungen lohnen: Nimmt man die Salamipizza mit dem gelben „C“ - oder...

Hurrikan „Delta“ gewinnt an Stärke - Kurs auf die...

1 woche her - 10 Oktober 2020 | International

Washington (dpa) - Der Hurrikan „Delta“ hat bei seinem Kurs auf die USA an Stärke gewonnen. Mit Windgeschwindigkeiten von um die 185 Stundenkilometer und stärkeren...

Beatles, Yoko, Weltfrieden: John Lennon hätte 80. Geburtstag

1 woche her - 10 Oktober 2020 | International

New York/London (dpa) - Am letzten Tag seines Lebens klammerte sich John Lennon nackt an eine ganz in schwarz gekleidete Yoko Ono. Star-Fotografin Annie Leibovitz...

Spahn: Anstieg der Infektionszahlen besorgniserregend

vor 2 wochen - 08 Oktober 2020 | International

Berlin (dpa) - Angesichts des deutlichen Anstiegs bei den Coronainfektionen in Deutschland hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) (Bild) die Menschen gemahnt, sich nicht für unverletzlich...

Zehn Jahre nach Rettung: Chilenische Kumpel fühlen sich vergessen

vor 2 wochen - 07 Oktober 2020 | International

Von Denis Düttmann, dpaCopiapó (dpa) - Die ganze Welt fieberte mit, als vor zehn Jahren 33 verschütteten Bergleute aus der Mine San José in der...