08 Dezember 2017 | Politik

EU: Namibia keine Steueroase

Vergeblich auf Antwort gewartet – Hybaskova: Länderliste wurde missverstanden

Natürlich ist Namibia keine Steueroase. Die internationale Irritation beruht auf einem Missverständnis. Allerdings hat das Land es versäumt, auf eine „Einladung“ der Europäischen Union zu reagieren und ist daher auf der Schwarzen Liste steuerrechtlich-bedenklicher Staaten gelandet.

Von Clemens von Alten, Windhoek

„Internationale Medien haben Namibia als Steueroase bezeichnet, was ein komplettes Missverständnis ist – nichts dergleichen ist geschehen“, sagte gestern die sichtlich irritierte Botschafterin der Europäischen Union (EU) zu Namibia, Jana Hybaskova, und betonte, dass Namibia in keiner Liste von angeblichen Steueroasen auftaucht. Allerdings sei das südwestafrikanische Land in eine Aufzählung von insgesamt 17 Staaten aufgenommen worden, die von Seiten der EU steuerrechtlich als „unkooperativ“ eingeschätzt werden, weil Namibia mehrere Monate lang „nicht auf gestellte Fragen reagiert“ habe. „Zu diesem Zeitpunkt sind damit keine Sanktionen verbunden“, so Hybaskova.

Das Ziel sei es, Namibia „sowohl zu helfen als auch zu beschützen“, dessen Steuersystem zu „modernisieren“ und „Transparenz zu gewährleisten“. Wie die Diplomatin erklärte, hatte die EU Namibia „eingeladen“, sich zu drei konkreten Angelegenheiten zu äußern. „Erstens hat die Staatengemeinschaft Namibia nahegelegt, dem weltweiten Forum für Transparenz und Austausch von Steuerinformationen beizutreten und sich der multilateralen OECD-Konvention zur gegenseitigen Unterstützung bei Steuerangelegenheiten zu verpflichten“, so Hybaskova. Ferner habe die EU Namibia „eingeladen“, sich zu den mit sogenannten EPZs verbundenen Steuervorzügen zu äußern und diese ggf. zu ändern bzw. abzuschaffen. „Drittens wurde Namibia gebeten, dem BEPS-Rahmenwerk beizutreten oder die BEPS-Mindestanforderungen der OECD umzusetzen“, sagte die EU-Botschafterin.

Der Diplomatin zufolge hatte Namibia ein Jahr Zeit, sich „bis zum 17. November 2017“ zu diesen Wünschen zu äußern. „Im Juni sowie Oktober dieses Jahres wurden Folgeschreiben geschickt“, so Hybaskova. Doch weil Namibia nicht reagiert habe, sei das Land auf die Liste aufgenommen worden. „Die nächste Möglichkeit, dies zu berichtigen, wäre im Dezember kommenden Jahres“, sagte die EU-Botschafterin, die allerdings auf einen früheren Termin hofft und hinzufügte: „Wenn Namibia bis Juni 2019 die Auflagen nicht erfüllt, werden Sanktionen verhängt.“

„Es handelt sich hier um keine EU-Richtlinien, sondern um generelle OECD-Konventionen, wie sie Namibia auch für die UN zu Geldwäsche und anderen Themen unterzeichnet hat“, erklärte Hybaskova, und: „Dabei geht es lediglich um Fragen steuerrechtlicher Transparenz.“ Die EU-Botschafterin zeigte Verständnis, dass Namibia sich bezüglich der EPZ „von der OECD und den EU-Ministern“ in die Enge getrieben fühle. „Allerdings wird die EPZ-Praxis einzig und allein wegen des Mangels an Information als gefährlich eingeschätzt“, so die Diplomatin, die Beispiele von Ländern erwähnte, die laut ihr von EPZs Gebrauch machen und dennoch nicht auf der Liste steuerrechtlich bedenklicher Länder auftauchen.

Gleiche Nachricht

 

Tweya hat keine Facebook-Seite

vor 1 tag - 16 Juli 2018 | Politik

Windhoek (ste) • Der ehemalige Minister für Information und Technologie und jetzige namibische Handelsminister, Tjekero Tweya, gab in einer Pressemitteilung bekannt, dass er keine Facebook-Präsenz...

Infanterietruppe nimmt an Friedensübung teil

vor 4 tagen - 13 Juli 2018 | Politik

Windhoek/Kang (nic) • Die namibischen Streitkräfte (NDF) werden am 16. Juli eine motorisierte Infanterietruppe nach Botswana schicken und damit an einer bilateralen Bataillon-Übung zur Friedenswahrung...

LPM akzeptiert Auslassung

vor 4 tagen - 13 Juli 2018 | Politik

Windhoek (Nampa/ste) - Der ehemalige Vize-Minister für Landreform und jetzige Anführer der sogenannten Volksbewegung der Landlosen (LPM), Bernardus Swartbooi, ist keineswegs darüber erstaunt, dass...

Landkonferenz im Oktober

vor 6 tagen - 11 Juli 2018 | Politik

Windhoek (ste) - Die Sorge seitens Politiker und Aktivisten, dass die wiederholt verschobene Landkonferenz auch in diesem Jahr nicht stattfinden werde, wurde gestern von Premierministerin...

Schädel müssen sofort zurück

1 woche her - 10 Juli 2018 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Die Swapo-Parlamentarierin Ida Hoffmann verlangt die Repatriierung aller verbliebenen Schädel - egal wo sie sich befinden -, unabhängig von der finanziellen...

Gerechtigkeit bei der Ausführung der Landreform wird angezweifelt...

1 woche her - 10 Juli 2018 | Politik

In der vergangenen Woche hatte das Büro des Ombudsmannes unter der Leitung des namibischen Ombudsmannes, John Walters, Anhörungen im Süden des Landes ausgeführt. Gerade in...

IPPR bietet Ministern die Stirn

1 woche her - 10 Juli 2018 | Politik

Windhoek (cev) – Nachdem Minister Zephania Kameeta und Vizeminister Derek Klazen der Afrobarometer-Umfrage eine versteckte Agenda unterstellt haben, hat das Institut öffentlicher Politforschung (IPPR) zurückgeschlagen:...

Kabinett belohnt Sport

1 woche her - 09 Juli 2018 | Politik

Windhoek (ste) - Das Kabinett hat während seiner jüngsten Sitzung die Revision des Grundsatzes zur Vergabe von Preisen für sportliche Leistungen bekräftigt. Laut dem Kabinettsentschluss...

San-Entwicklung genehmigt

1 woche her - 06 Juli 2018 | Politik

Von F. Steffen, WindhoekTsumkwe Die Vorsitzende des N‡aJaqna-Hegegebiets von Tsumkwe-West, Sarah Zungu, gibt keine Ruhe und behauptet nach wie vor, dass sie sich gemeinsam mit...

PDM: Alle Ausgaben belegbar

1 woche her - 04 Juli 2018 | Politik

Windhoek (nic) – Jeder einzelne Cent ist nachweisbar – Dies sagte gestern Nico Smit, Schatzmeister der amtlichen Oppositionspartei (Popular Democratic Movement, PDM), bei einer Medienkonferenz...