08 Dezember 2017 | Politik

EU: Namibia keine Steueroase

Vergeblich auf Antwort gewartet – Hybaskova: Länderliste wurde missverstanden

Natürlich ist Namibia keine Steueroase. Die internationale Irritation beruht auf einem Missverständnis. Allerdings hat das Land es versäumt, auf eine „Einladung“ der Europäischen Union zu reagieren und ist daher auf der Schwarzen Liste steuerrechtlich-bedenklicher Staaten gelandet.

Von Clemens von Alten, Windhoek

„Internationale Medien haben Namibia als Steueroase bezeichnet, was ein komplettes Missverständnis ist – nichts dergleichen ist geschehen“, sagte gestern die sichtlich irritierte Botschafterin der Europäischen Union (EU) zu Namibia, Jana Hybaskova, und betonte, dass Namibia in keiner Liste von angeblichen Steueroasen auftaucht. Allerdings sei das südwestafrikanische Land in eine Aufzählung von insgesamt 17 Staaten aufgenommen worden, die von Seiten der EU steuerrechtlich als „unkooperativ“ eingeschätzt werden, weil Namibia mehrere Monate lang „nicht auf gestellte Fragen reagiert“ habe. „Zu diesem Zeitpunkt sind damit keine Sanktionen verbunden“, so Hybaskova.

Das Ziel sei es, Namibia „sowohl zu helfen als auch zu beschützen“, dessen Steuersystem zu „modernisieren“ und „Transparenz zu gewährleisten“. Wie die Diplomatin erklärte, hatte die EU Namibia „eingeladen“, sich zu drei konkreten Angelegenheiten zu äußern. „Erstens hat die Staatengemeinschaft Namibia nahegelegt, dem weltweiten Forum für Transparenz und Austausch von Steuerinformationen beizutreten und sich der multilateralen OECD-Konvention zur gegenseitigen Unterstützung bei Steuerangelegenheiten zu verpflichten“, so Hybaskova. Ferner habe die EU Namibia „eingeladen“, sich zu den mit sogenannten EPZs verbundenen Steuervorzügen zu äußern und diese ggf. zu ändern bzw. abzuschaffen. „Drittens wurde Namibia gebeten, dem BEPS-Rahmenwerk beizutreten oder die BEPS-Mindestanforderungen der OECD umzusetzen“, sagte die EU-Botschafterin.

Der Diplomatin zufolge hatte Namibia ein Jahr Zeit, sich „bis zum 17. November 2017“ zu diesen Wünschen zu äußern. „Im Juni sowie Oktober dieses Jahres wurden Folgeschreiben geschickt“, so Hybaskova. Doch weil Namibia nicht reagiert habe, sei das Land auf die Liste aufgenommen worden. „Die nächste Möglichkeit, dies zu berichtigen, wäre im Dezember kommenden Jahres“, sagte die EU-Botschafterin, die allerdings auf einen früheren Termin hofft und hinzufügte: „Wenn Namibia bis Juni 2019 die Auflagen nicht erfüllt, werden Sanktionen verhängt.“

„Es handelt sich hier um keine EU-Richtlinien, sondern um generelle OECD-Konventionen, wie sie Namibia auch für die UN zu Geldwäsche und anderen Themen unterzeichnet hat“, erklärte Hybaskova, und: „Dabei geht es lediglich um Fragen steuerrechtlicher Transparenz.“ Die EU-Botschafterin zeigte Verständnis, dass Namibia sich bezüglich der EPZ „von der OECD und den EU-Ministern“ in die Enge getrieben fühle. „Allerdings wird die EPZ-Praxis einzig und allein wegen des Mangels an Information als gefährlich eingeschätzt“, so die Diplomatin, die Beispiele von Ländern erwähnte, die laut ihr von EPZs Gebrauch machen und dennoch nicht auf der Liste steuerrechtlich bedenklicher Länder auftauchen.

Gleiche Nachricht

 

Land an Meistbietende

vor 2 tagen - 19 Oktober 2018 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek In dieser Woche wurde bekannt, dass der russische Oligarch und Besitzer der Luxus-Farm Marula Game Ranch bei Dordabis, Rashid Sardarov, in...

EU um Zusammenarbeit bemüht

vor 3 tagen - 18 Oktober 2018 | Politik

Von Clemens von Alten, WindhoekGleich zu Beginn des Treffens in Windhoek bedankte sich die stellvertretende Außenministerin Christine //Hoebes gestern bei der EU für die Unterstützung...

Geingob tritt Auslandsreise an

vor 3 tagen - 18 Oktober 2018 | Politik

Windhoek (nic) – Präsident Hage Geingob reist heute nach Kenia, um dort mit Gespräche zum Ausbau der bilateralen Handels- und Geschäftsbeziehungen zu führen. Dies teilte...

Ministerium stellt Umsiedlungsliste zur Verfügung

vor 3 tagen - 18 Oktober 2018 | Politik

Winbhoek (ms) – Das Ministerium für Landreform hat dem Druck von Ombudsmann John Walters nachgegeben und jenem eine Liste mit den Namen von Nutznießern des...

Liste der Farmen wird erstellt

1 woche her - 12 Oktober 2018 | Politik

Windhoek (ste) - Am vergangenen Dienstag traf sich das Kabinett und nahm eine Nachbetrachtung der zweiten Landkonferenz aus der Vorwoche vor. Dem folgte der Entschluss,...

Wohnungsnot bleibt Priorität

1 woche her - 11 Oktober 2018 | Politik

Windhoek (ms) - Präsident Hage Geingob hat die Wohnungsnot und den daraus resultierenden Wildwuchs informeller Siedlungen erneut als „humanitäre Krise“ beschrieben und dringende Abhilfe gefordert.In...

Katjavivi erklärt sich

1 woche her - 10 Oktober 2018 | Politik

Windhoek (ms) • Parlamentspräsident Peter Katjavivi hat ebenso verspätet wie empfindlich auf den Vorwurf reagiert, dass er mit vermeintlichen Drohungen gegen die Medien die Pressefreiheit...

Geringer Erkenntnisgewinn

1 woche her - 09 Oktober 2018 | Politik

Von Marc Springer, WindhoekSo hat zum Beispiel die Tagung von 1991 bereits dazu geraten, dass es Ausländern nicht erlaubt sein sollte, Farmland in Namibia zu...

Auch Namibia feierte den Tag der deutschen Einheit

1 woche her - 09 Oktober 2018 | Politik

Am vergangenen Donnerstag hieß der deutsche Botschafter in Namibia, Christian Mathias Schlaga (am Pult), ein breites Spektrum an Gästen in der Botschafter-Residenz in Klein Windhoek...

Farmer vor Gewissensfrage

1 woche her - 08 Oktober 2018 | Politik

Von Marc Springer, Windhoek „Sie werden bei dieser Konferenz einige emotionale Äußerungen gehört und sich gefragt haben, ob sie in Namibia noch sicher und willkommen...