15 Juli 2020 | Natur & Umwelt

EU-Hilfe schafft Selbsthilfe

Eigenständigkeit und verbesserter Informationsfluss seitens der Hegegebiete

Zwei Spenden im Gesamtwert von 1,17 Millionen Euro sollen einerseits die Ausführung der Verwaltungsaufgaben sowie den Informationsfluss seitens der namibischen Hegegebiete verbessern, und andererseits die nachhaltige Selbstständigkeit herbeiführen.

Von Frank Steffen, Windhoek

Die Europäische Union (EU) hat zwei Spenden in Gesamthöhe von 1,17 Millionen Euros zwecks der weiteren Entwicklung des CBNRM-Programms überreicht. CBNRM steht für Community-based Natural Resource Management, also die kommunalstämmige Verwaltung natürlicher Ressourcen. Das Konzept wird seit Jahren vom Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus gefördert und trachtet danach, die Lokalbevölkerung von der Nutzung der Wildtier- und Tourismusressourcen in ihrer Region profitieren zu lassen.

„Die zwei Spenden in Höhe von 510000 Euro und 660000 Euro werden von der EU im Rahmen der Zusammenarbeit unter dem Namen ‚Enhancing Participatory Democracy in Namibia‘ finanziert“, erklärte Sinikka Antila, EU-Vertreterin in Namibia. Ziel sei es, die Wechselbeziehung zwischen Regierung, Parlament und Zivilgesellschaftsorganisationen zu verbessern und dadurch die Rolle der Zivilgesellschaft zu stärken. „Ein gerechtes sowie nachhaltiges und allumfassendes Wachstum soll zustande gebracht werden.“

Zusammen würden die beiden Spenden einen Betrag von umgerechnet 22 Mio. N$ ergeben, so Antila (aktuell berechnet ergeben sich mehr als 24 Mio. N$). 510000 Euro gehen an die Namibia Nature Foundation (NNF), die damit über den Dachverband NACSO (Namibian Association of CBNRM Support Organisations), die CBNRM-Programme insgesamt stärken soll. NACSO-Direktorin Maxi Louis gab einen Abriss, wofür die Mittel benutzt werden sollen: „Wir wollen vor allem die Regionalvertretungen besser organisieren und dadurch eine repräsentative Stimme entstehen lassen. Als Vertreter ihrer Hegegebiete sollen sie aktiv an der Erstellung von Grundsätzen beteiligt sein. Internationale Regelwerke werden ohne Rücksicht auf derer Auswirkungen auf uns erstellt.“ Darum sollten Jahreshauptversammlungen abgehalten und akkurate Berichterstattung gefördert werden. Somit könnten die Medien besser informiert werden.

Den Kommunalentwicklungsprogrammen „Integrated Rural Development and Nature Conservation“ (IRDNC) und „Namibia Development Trust“ (NDT) wurden 660000 Euro gespendet. NDT-Direktor Ronnie Dempers erkennt in der Spende vor allem die Möglichkeit, Hegegebiete, die der Kommunalbevölkerung bisher keine Vorteile brachten, jetzt in aktive und profitable Gemeinschaftsprojekt zu verwandeln. „Die Leute dürfen nicht den Mut oder etwa den Glauben an das Konzept der Erhaltung verlieren. Darum geht es bei der bereits genannten Ermächtigung bzw. der Teilnahme an einer aktiven Demokratie - ihre Stimmen müssen gehört werden.“ Man werde Gemeinschaftsunternehmen fördern und der Lokalbevölkerung beibringen, wie sie ihr Land optimal nutzen könnten. Die Rechenschaftspflicht müsse in diesen Hegegebieten Teil der Verwaltungsaufgaben werden.

Auf die AZ-Frage, inwiefern diese Investierung Sinn mache, solange die EU weiterhin ein Reiseverbot an Länder wie Namibia unterhalte, meinte Antila: „Diese Anweisung wird alle 14 Tage neubetrachtet und somit kann das Verbot schnell aufgehoben werden. Wir müssen halt erst die Modalitäten zu einem Fremdenverkehr erörtern. Bisher hat die namibische Regierung was uns anbetrifft alles richtig gemacht - auch was die Erongo-Region anbetrifft.“ Solange sich der Durchschnitt der lokalen COVID-19-Erkrankungen innerhalb der gültigen Norm der EU befinde, bleibe die Wiederaufnahme des Tourismusverkehrs eine realistische Erwartung.

Gleiche Nachricht

 

Grundsatz für die Umweltbildung

vor 2 tagen - 31 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek Der Minister für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus, Pohamba Shifeta, verabschiedete gestern amtlich den Nationalen Grundsatz für Umweltbildung und die Bildung für eine...

Viele Umweltschützer getötet

vor 3 tagen - 30 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Von Denis Düttmann, dpaRiohacha Proteste gegen Bergwerke und Abholzung, Wasserkraftwerke und Großfarmen sind vielerorts gefährlich: Im vergangenen Jahr sind weltweit 212 Umweltschützer getötet worden,...

Erneute Fälle von Wilderei

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Es wurden sechs neue Fälle von Wildtierkriminalität und 13 Verhaftungen in diesem Zusammenhang für die vergangene Woche registriert. Das geht aus einem...

Naturschutzgebühr für Nationalparks eingeführt

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Das hiesige Umweltministerium führt ab Januar 2021 eine Naturschutzgebühr ein, die zusätzlich zu den bestehenden Parkeintrittsgebühren in National- und Wildparks erhoben wird....

WWF: Drei Milliarden Tiere von Buschbränden in Australien betroffen

vor 5 tagen - 28 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Canberra (dpa) - Von den verheerenden Buschbränden in Australien 2019 und 2020 sind neuen Schätzungen zufolge fast drei Mal so viele Tiere betroffen gewesen wie...

Maßnahmen gegen die Gefahr des Buschbrandes

1 woche her - 24 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - In einer Mitteilung des Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT), kündigte Pressesprecher Romeo Muyunda gestern an: „Das Ministerium hat damit begonnen...

Holztransport wieder erlaubt

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) – Das Ministerium für Umwelt, Tourismus und Forstwirtschaft wird unter strengen Auflagen wieder Genehmigungen für den Transport von Nutzhölzern ausstellen, der seit März...

Zur Erhaltung von Weltklasse-Parks

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Genau wie in der restlichen Welt habe die COVID-19-Pandemie eine desaströse Auswirkung auf den namibischen Tourismus-Sektor gezeigt, meinte gestern der namibische...

Ondangwa-Einwohner zieren sich vor Vögeln

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Etwa 30000 Kuhreiher (Bubulcus ibis), die sich in der Stadt Ondangwa und Umgebung niedergelassen haben, sorgen unter den Einwohnern dieser Stadt im Norden Namibias für...

Ursache für Elefantensterben scheinbar gefunden

vor 2 wochen - 15 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Ondangwa (NMH/sb) - Das mysteriöse Elefantensterben während den vergangenen Wochen im Okavango-Delta könnte auf eine Überbevölkerung in der Region und den damit verbundenen Konkurrenzkampf zurückzuführen...