01 Juni 2018 | Natur & Umwelt

Etoscha-Zaun bleibt durchlässig

Über 490 Mio. N$ für Instandsetzung – Projekt dauert mindestens zehn Jahre

Gerade einmal 13 Prozent des Zauns, der den Etoscha-Nationalpark umgibt, sind bislang soweit ausgebessert worden, dass Tiere nicht länger entkommen können. Laut Umweltministerium werden für die restlichen Reparaturen mindestens zehn weitere Jahre und rund 491 Millionen N$ benötigt. Die Öffentlichkeit soll jedoch „keine Panik bekommen“.

Von Nina Cerezo, Windhoek/Etoscha-Nationalpark

Sechs Jahre hat es gedauert, bis die ersten 112 km des insgesamt 822 km langen Zauns um den Etoscha-Nationalpark so repariert und ausgebessert wurden, dass sie nun als ausbruchssicher für Löwen und Elefanten gelten. Die Ausbesserung sei notwendig, „weil gerade an der nördlichen Parkgrenze der Zaun teils stark beschädigt ist, sodass Wildtiere nahezu ungehindert in die Kommunalgebiete entkommen können“, erklärt Romeo Muyunda, Pressesprecher des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET) in einem Gespräch mit der AZ. Colgar Sikopo, MET-Direktor für Wildtier- und Nationalparkmanagement, hatte gestern kurze Zeit vor dem Gespräch in einer schriftlichen Mitteilung auf ein in sozialen Medien kursierendes Video reagiert, das einen Teil des niedergetretenen und für Wildtiere leicht überwindbaren Zauns entlang des Etoscha-Parks zeigt.

„Wir fordern die angrenzenden Gemeinschaften und Farmer auf, nicht in Panik zu verfallen, denn wir arbeiten an der Ausbesserung“, heißt es in der Mitteilung. Laut Sikopo handelt es sich dabei jedoch aufgrund hoher Kosten, fehlender finanzieller Mittel und Personalmangel um ein längerfristiges Projekt. So koste ein Kilometer eines elektrisierten elefanten- und löwensicheren Zauns knapp 690000 N$, was sich bei der ausstehenden Länge von 710 km auf insgesamt rund 491 Millionen N$ summiere. Für das laufende Finanzjahr seien für die Zaunausbesserung jedoch nur 23,8 Millionen N$ vorgesehen, wobei diese Zahl in den vergangenen Jahren zwischen 12 Millionen N$ (2017/18) und 40 40 Millionen N$ (2013/14) geschwankt habe.

Weiter erläutert Sikopo, dass derzeit lediglich ein sechsköpfiges Team, ausgestattet mit nur einem Fahrzeug, für die Zaunarbeiten im Einsatz sei. „Mehr Personal können wir im Moment nicht zu Verfügung stellen, weil weitere wichtige Aufgaben wie Wildtierschutz, Anti-Wilderei-Einsätze und Management von Mensch-Tier-Konflikten kontinuierlich erledigt werden müssen“, heißt es in der Mitteilung. Dabei habe das von Sikopo geführte Direktorat mehr als 400 freie Planstellen, sodass Aufgaben wie die Zaunausbesserung eine große Herausforderung seien. Unter den genannten Umständen seien somit zur Vollendung der Arbeiten „mindestens“ zehn Jahre notwendig, so Muyunda.

Der am stärksten beschädigte Teil des Zauns befindet sich laut Ministerium zwischen Aupindi bis zur Gegend westlich von Onanke, Kleinrivier. Hier hätten Elefanten während der Regenzeit „täglich“ den Park verlassen. Nur während der Trockenzeit sei das Wasser hier zu salzig, sodass die Dickhäuter dann weiter in den Park hinein ziehen würden.

Eine Gefahr sieht das Ministerium jedoch nicht nur in Mensch-Tier-Konflikten, sondern auch hinsichtlich der Übertragung von Maul- und Klauenseuche (FMD) auf Nutzvieh. Zwar gebe es im Etoscha-Park keine Büffel, die hauptsächlich Träger dieser Krankheit seien, doch könne jene prinzipiell von allen Paarhufern übertragen werden. „Auch Milzbrand ist im Park bereits vorgekommen“, so Sikopo.

Ursprünglich gebaut wurde der Zaun in den frühen 1960er Jahren, wobei überwiegend ein „wildtiersicherer Zaun“ errichtet worden sei. Er umgibt eine Parkfläche von insgesamt 22935 km2, die Heimat für 114 Säugetier- und mehr als 400 Vogelarten und damit die „Nummer eins aller Touristenattraktionen in Namibia“ ist, so Sikopo.

Gleiche Nachricht

 

Mit Radioaktivität gegen Wilderer

vor 3 tagen - 11 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Von Katharina Moser, WindhoekÜber eine Millionen Nashörner streiften einst durch die afrikanische Savanne. Heute, 150 Jahre später, gibt es dem World Wildlife Fund (WWF) zufolge...

TOSCO initiiert Säuberungskampagnen in Naturschutzgebieten

vor 3 tagen - 11 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Die gemeinnützige Organisation Tourism Supporting Conservation Trust (TOSCO) hat mit weiteren Säuberungsaktionen einen Beitrag zur Aufrechterhaltung von Schutzgebieten geleistet. Die Organisation, die...

Neue Uniformen für das Umweltministerium

vor 4 tagen - 10 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus bat zur Modenschau mit Mehrwert: Gestern stellte die Behörde neue Designs von Uniformen und Schutzkleidung vor. Die in...

Elefantenversteigerung durch Populationsübermaß gerechtfertigt

vor 6 tagen - 08 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (NMH/km) - Das Umweltministerium hat klargestellt, dass der Verkauf von Elefanten durch ein Populationsübermaß und zahlreiche Konflikte mit lokalen Gemeinden begründet sei. Vergangenen Dezember...

Nachhaltiges Konzept: Afrika-Parks

vor 6 tagen - 08 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek„Es ist an der Zeit, das CBNRM-Modell (Community-based Natural Resource Management) neu zu betrachten und gleichzeitig potenzielle Verbesserungen vorzunehmen.“ Das ist die Meinung...

Kalb wird tot aufgefunden

vor 6 tagen - 08 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Der Gästebetrieb Ghaub Nature Reserve & Farm teilte am Wochenende mit, dass am Freitagabend das Kalb der gewilderten Nashornkuh Zanna tot im Busch aufgefunden wurde....

ReconAfrica bedroht Welterbe

1 woche her - 07 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek Der neue „World Heritage Watch Report 2021“ befasst sich auch mit der Suche nach Öl in den ökologisch-sensiblen Kavango-Regionen Namibias und dem...

König der Tiere gerät im Nordwesten Namibias in Bedrängnis...

1 woche her - 07 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Die beiden Umweltexperten Izak Smit und Ingrid (Inki) Mandt von der Tierschutzinitiative DeLHRA (Desert Lions Human Relations Aid), die sich mit dem Mensch-Tier-Konflikt, spezifisch dem...

TransNamib-Zug verdreckt die Luft in der Namib-Wüste

1 woche her - 04 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Die jüngste Reihe von Unfällen der nationalen Eisenbahngesellschaft TransNamib schrieb der Geschäftsführer von TransNamib, Johny Smit, unlängst mangelnder Schulung und fehlenden Mitteln für die Instandhaltung...

ReconAfrica unter Handlungsdruck

1 woche her - 03 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Frank Steffen, Windhoek Die namibische Tochtergesellschaft der kanadischen Gas- und Ölexplorationsgesellschaft Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) hatte im Jahr 2015 unter anderem die Explorationsrechte für das...