30 Mai 2018 | Angeln

Esau will Korruption ausmerzen

Nur noch „(Pty) Ltd“-Firmen dürfen Fischfangrechte bekommen

Drastische Änderung bei der Vergabe von Fischfangrechten: Nur die namibischen Firmen, die als eine sogenannte „(Pty) Ltd.“ registriert und nicht auf einer Börse notiert sind, dürfen künftig ein Fischfangrecht in Namibia beantragen. Alle anderen Unternehmen werden ausgeschlossen.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay

Fischereiminister Bernhard Esau hat gestern in Swakopmund vor mehr als 100 Personen die am vergangenen Donnerstag im Amtsblatt bestätigten, neuen Bedingungen für das Beantragen von Fischfangrechten offiziell bekanntgegeben - und ließ dabei die Bombe platzen.

Weder Firmen, die als sogenannte CC, Section 21 Company oder gar als Stiftung registriert sind, noch Privatpersonen kommen künftig für eine Fischfangquote in Frage. Im gleichen Atemzug dürfen auch keine Firmen, die auf einer Börse notiert sind, Fischfangrechte oder -quoten zugeteilt bekommen. „Damit will ich die Korruption ausmerzen. Diese Selbstsucht und unmoralischen Praktiken müssen aufhören“, sagte Esau. Nur Unternehmen, die gemäß des namibischen Handelsgesetzes als eine „(Proprietary) Limited“ registriert sind, dürfen ein Fischfangrecht beantragen.

Laut Esau hat sein Ministerium über die vergangenen 28 Jahre bei der Vergabe von Fischfangrechten „dazugelernt“, und daher diese drastische Änderung vorgenommen. „Wir haben gesehen, dass es viel Ärger bei allen Firmen gibt, die nicht als (Pty) Ltd registriert sind“, erklärte er. Ihm zufolge sei dies hauptsächlich darauf zurück zu führen, dass beispielsweise eine CC-Firma nicht verpflichtet sei, eine geprüfte Jahresabschlussbilanz vorzulegen. Die Teilhaber könnten daher die Zahlen verdrehen und Aktionäre über Profite, Einnahmen und Ausgaben belügen.

Des Weiteren seien CCs nicht verpflichtet, über ein Aktionärszertifikat zu verfügen. Laut Esau haben Unternehmer in der Vergangenheit eine CC registriert und Personen mit ehemals benachteiligtem Hintergrund als Aktionäre angegeben. „Wenn es aber darum geht, Dividende auszuzahlen, dann haben sie das nie gemacht. Aktionäre, die der armen Bevölkerungsschicht angehören, konnten nie nachweisen, dass sie überhaupt Anteile besitzen, weil es keine Beweise gab“, so Esau.

Der Minister ergänzte, dass Unternehmen, die auf einer Börse notiert sind, künftig keine Fischfangquote mehr bekommen dürfen. Diese Maßnahme begründete er mit der aktuellen Gesetzgebung des Fischereiministeriums, wonach nur namibische Bürger Fischfangrechte oder -Quoten erhalten dürfen. „Weil sich der Besitz von börsennotierten Firmen und somit die Nationalität der Aktionäre stündlich ändert, können sie diese rechtliche Voraussetzung nicht einhalten“, verdeutlichte er.

Laut Esau müssen die Anträge neuer Fischfangrechte bis 31. Juli 2018 eingereicht werden. Insgesamt werde sein Ressort 96 Fischfangrechte vergeben. Er verwies auf die kommerzielle Nutzung von Kap-Hecht (hake), Kap-Bastard-Makrele (horse mackerel), Atlantischen Seeteufel (monk), Rote Tiefseekrabbe (red crab), Kap-Languste (rock lobster), Südafrikanischer Meeräsche (Mullet) und Kap-Pelzrobbe. Außerdem seien die Leinenfischer und große pelagische Fischereien eingeschlossen.

Esau ruft indes alle Namibier auf, Teil dieser neuen Runde der Verteilung von Fischfangrechte zu werden. „Jede Person ist willkommen, ihren Antrag einzureichen“, sagte er. Sein Ressort werde dazu landesweite Treffen organisieren, bei denen sich jedermann über das Verfahren für Anträge von Fangrechten informieren kann.

Gleiche Nachricht

 

„Dicke Haut entwickeln“

vor 6 monaten - 08 März 2021 | Angeln

Von Erwin Leuschner, Swakopmund„Ich bin nicht hier, um auf den Titel Mr. Universe zu wetteifern, sondern um sicherzustellen, dass sich die Branche an die Gesetze...

Neue Exportmöglichkeiten für Namibia

vor 10 monaten - 18 November 2020 | Angeln

Von Frank Steffen, Windhoek Laut einer Pressemitteilung des Marine Stewardship Councils (MSC) wird Namibia erst als zweites Land in Afrika eine MSC-Zertifizierung ausgestellt. Dies sei...

Minister gesteht Fehler bei Fischauktion ein

vor 11 monaten - 08 Oktober 2020 | Angeln

Windhoek (bw) - Finanzminister Ipumbu Shiimi hat im Parlament Pannen und Fehler bei der enttäuschenden Versteigerung von Fischfangquoten eingestanden. Er und Fischereiminister Albert Kawana würden...

„Fisch bleibt im Meer“

vor 11 monaten - 01 Oktober 2020 | Angeln

Windhoek (ste) - Der namibische Finanzminister Iipumbu Shiimi gab gestern spät am Nachmittag bekannt, dass die Regierung letztendlich nur 8,5 Millionen N$ durch die unlängst...

Fishcor droht Nachspiel im Gericht

vor 1 jahr - 24 September 2020 | Angeln

Von R. Rademeyer und F. Steffen, Windhoek Der Fischrot-Skandal hatte dazu geführt, dass der Staat unlängst mithilfe eines Gerichtsurteils kurzerhand ein Abkommen zwischen dem in...

Quoten-Auktion generiert ein Vermögen

vor 1 jahr - 31 August 2020 | Angeln

Swakopmund/Windhoek (er) - Die Regierung hat bei der kontroversen Versteigerung von Fischfangquoten knapp 630 Millionen Namibia-Dollar eingenommen - dieser Betrag ist fast doppelt so hoch,...

Minister erklärt Quoten-Auktion

vor 1 jahr - 24 August 2020 | Angeln

Windhoek (cev) – Die Fischfangquoten werden nicht nur versteigert, um Medizin und Gesundheitsprogramme zu finanzieren, sondern um allgemein die Regierung im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie...

„Schnell Devisen verdienen“

vor 1 jahr - 14 August 2020 | Angeln

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die Versteigerung von Fischfangquoten, die der Regierung als Option zustehen, wird keinen zweiten Fishrot-Korruptionsskandal auslösen und erfolgt ferner nach Gesprächen mit...

Fisch wird jetzt versteigert

vor 1 jahr - 11 August 2020 | Angeln

Von Frank Steffen, Windhoek Auf Nachfrage des Vorsitzenden des Dachverbandes der Namibischen Fischereiverbände (Confederation of Namibian Fishing Associations, CNFA), Matti Amukwa, gab der namibische Fischereiminister,...

Bedenken über Crew-Wechsel

vor 1 jahr - 14 Juli 2020 | Angeln

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay „Liebe Walvis Bayer. Wir sind auf uns allein gestellt. Das Regime kümmert sich nicht um uns, weil ihr finanzielles Interesse...