30 Mai 2018 | Angeln

Esau will Korruption ausmerzen

Nur noch „(Pty) Ltd“-Firmen dürfen Fischfangrechte bekommen

Drastische Änderung bei der Vergabe von Fischfangrechten: Nur die namibischen Firmen, die als eine sogenannte „(Pty) Ltd.“ registriert und nicht auf einer Börse notiert sind, dürfen künftig ein Fischfangrecht in Namibia beantragen. Alle anderen Unternehmen werden ausgeschlossen.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay

Fischereiminister Bernhard Esau hat gestern in Swakopmund vor mehr als 100 Personen die am vergangenen Donnerstag im Amtsblatt bestätigten, neuen Bedingungen für das Beantragen von Fischfangrechten offiziell bekanntgegeben - und ließ dabei die Bombe platzen.

Weder Firmen, die als sogenannte CC, Section 21 Company oder gar als Stiftung registriert sind, noch Privatpersonen kommen künftig für eine Fischfangquote in Frage. Im gleichen Atemzug dürfen auch keine Firmen, die auf einer Börse notiert sind, Fischfangrechte oder -quoten zugeteilt bekommen. „Damit will ich die Korruption ausmerzen. Diese Selbstsucht und unmoralischen Praktiken müssen aufhören“, sagte Esau. Nur Unternehmen, die gemäß des namibischen Handelsgesetzes als eine „(Proprietary) Limited“ registriert sind, dürfen ein Fischfangrecht beantragen.

Laut Esau hat sein Ministerium über die vergangenen 28 Jahre bei der Vergabe von Fischfangrechten „dazugelernt“, und daher diese drastische Änderung vorgenommen. „Wir haben gesehen, dass es viel Ärger bei allen Firmen gibt, die nicht als (Pty) Ltd registriert sind“, erklärte er. Ihm zufolge sei dies hauptsächlich darauf zurück zu führen, dass beispielsweise eine CC-Firma nicht verpflichtet sei, eine geprüfte Jahresabschlussbilanz vorzulegen. Die Teilhaber könnten daher die Zahlen verdrehen und Aktionäre über Profite, Einnahmen und Ausgaben belügen.

Des Weiteren seien CCs nicht verpflichtet, über ein Aktionärszertifikat zu verfügen. Laut Esau haben Unternehmer in der Vergangenheit eine CC registriert und Personen mit ehemals benachteiligtem Hintergrund als Aktionäre angegeben. „Wenn es aber darum geht, Dividende auszuzahlen, dann haben sie das nie gemacht. Aktionäre, die der armen Bevölkerungsschicht angehören, konnten nie nachweisen, dass sie überhaupt Anteile besitzen, weil es keine Beweise gab“, so Esau.

Der Minister ergänzte, dass Unternehmen, die auf einer Börse notiert sind, künftig keine Fischfangquote mehr bekommen dürfen. Diese Maßnahme begründete er mit der aktuellen Gesetzgebung des Fischereiministeriums, wonach nur namibische Bürger Fischfangrechte oder -Quoten erhalten dürfen. „Weil sich der Besitz von börsennotierten Firmen und somit die Nationalität der Aktionäre stündlich ändert, können sie diese rechtliche Voraussetzung nicht einhalten“, verdeutlichte er.

Laut Esau müssen die Anträge neuer Fischfangrechte bis 31. Juli 2018 eingereicht werden. Insgesamt werde sein Ressort 96 Fischfangrechte vergeben. Er verwies auf die kommerzielle Nutzung von Kap-Hecht (hake), Kap-Bastard-Makrele (horse mackerel), Atlantischen Seeteufel (monk), Rote Tiefseekrabbe (red crab), Kap-Languste (rock lobster), Südafrikanischer Meeräsche (Mullet) und Kap-Pelzrobbe. Außerdem seien die Leinenfischer und große pelagische Fischereien eingeschlossen.

Esau ruft indes alle Namibier auf, Teil dieser neuen Runde der Verteilung von Fischfangrechte zu werden. „Jede Person ist willkommen, ihren Antrag einzureichen“, sagte er. Sein Ressort werde dazu landesweite Treffen organisieren, bei denen sich jedermann über das Verfahren für Anträge von Fangrechten informieren kann.

Gleiche Nachricht

 

Esau eröffnet Seminar zum Thema „Blue Economy“

vor 4 wochen - 22 Mai 2019 | Angeln

Swakopmund (er) – Fischereiminister Bernhard Esau hat erneut die Notwendigkeit bekräftigt, alle Aspekte der Meeresnutzung zu integrieren und diese als eine unteilbare Einheit zu betrachten....

Mehrere Piratenangler erwischt

vor 3 monaten - 19 März 2019 | Angeln

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayDas Fischereiministerium hat zusammen mit Privatermittlern in der vergangenen Woche ein Zeichen gegen illegale Fischerei gesetzt. Von insgesamt sieben sogenannten Ski-Booten,...

Tausende verendete Fische spülen bei Swakopmund an den Strand...

vor 3 monaten - 18 März 2019 | Angeln

Unzählige junge Makrelen spülten am Freitag und Samstag verendet bei Vineta an Land - hunderte Einwohner Swakopmunds sammelten sich an diesen beiden Tagen dort an...

Split views on ministry’s performance

vor 3 monaten - 05 März 2019 | Angeln

JANA-MARI SMITH The responsibility to manage Namibia’s rich bio-diverse coastal and riverine waters is a challenging task that has experts split on how well that...

Gendev gears up to scale new heights

vor 3 monaten - 05 März 2019 | Angeln

Gendev, which prides itself as the first ever, in the history of Namibia, to open a state-of-the-art horse mackerel onshore processing plant, has a long...

Seawork drives job-creation

vor 3 monaten - 05 März 2019 | Angeln

Seawork Fish Processors (Pty) Ltd (Seawork) is based in Walvis Bay, Namibia, specialising in the catching, value-adding and marketing of seafood products for local and...

Plastic and other pollution threatens the sea

vor 3 monaten - 05 März 2019 | Angeln

JANA-MARI SMITH The alarming multitude of threats posed by climate change, pollution and intense human reliance on the world’s oceans should be a primary focus...

Ministry hard at work

vor 3 monaten - 05 März 2019 | Angeln

JANA-MARI SMITH With nearly 17 000 direct jobs created by Namibia’s fishing industry and billions generated in foreign income each year, it is a crucial...

Empowering local fishermen

vor 3 monaten - 05 März 2019 | Angeln

Leandrea Louw The Hanganeni Artisanal Fishing Association (HAFA), which was established in 2008, now boasts a membership of 140 registered anglers. The association was established...

Fishing aids growth of Plastic Packaging

vor 3 monaten - 05 März 2019 | Angeln

OGONE TLHAGEPlastic Packaging says it owes its growth to the fishing industry, which has been vital in seeing it grow from being a small manufacturer...