30 Mai 2018 | Angeln

Esau will Korruption ausmerzen

Nur noch „(Pty) Ltd“-Firmen dürfen Fischfangrechte bekommen

Drastische Änderung bei der Vergabe von Fischfangrechten: Nur die namibischen Firmen, die als eine sogenannte „(Pty) Ltd.“ registriert und nicht auf einer Börse notiert sind, dürfen künftig ein Fischfangrecht in Namibia beantragen. Alle anderen Unternehmen werden ausgeschlossen.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay

Fischereiminister Bernhard Esau hat gestern in Swakopmund vor mehr als 100 Personen die am vergangenen Donnerstag im Amtsblatt bestätigten, neuen Bedingungen für das Beantragen von Fischfangrechten offiziell bekanntgegeben - und ließ dabei die Bombe platzen.

Weder Firmen, die als sogenannte CC, Section 21 Company oder gar als Stiftung registriert sind, noch Privatpersonen kommen künftig für eine Fischfangquote in Frage. Im gleichen Atemzug dürfen auch keine Firmen, die auf einer Börse notiert sind, Fischfangrechte oder -quoten zugeteilt bekommen. „Damit will ich die Korruption ausmerzen. Diese Selbstsucht und unmoralischen Praktiken müssen aufhören“, sagte Esau. Nur Unternehmen, die gemäß des namibischen Handelsgesetzes als eine „(Proprietary) Limited“ registriert sind, dürfen ein Fischfangrecht beantragen.

Laut Esau hat sein Ministerium über die vergangenen 28 Jahre bei der Vergabe von Fischfangrechten „dazugelernt“, und daher diese drastische Änderung vorgenommen. „Wir haben gesehen, dass es viel Ärger bei allen Firmen gibt, die nicht als (Pty) Ltd registriert sind“, erklärte er. Ihm zufolge sei dies hauptsächlich darauf zurück zu führen, dass beispielsweise eine CC-Firma nicht verpflichtet sei, eine geprüfte Jahresabschlussbilanz vorzulegen. Die Teilhaber könnten daher die Zahlen verdrehen und Aktionäre über Profite, Einnahmen und Ausgaben belügen.

Des Weiteren seien CCs nicht verpflichtet, über ein Aktionärszertifikat zu verfügen. Laut Esau haben Unternehmer in der Vergangenheit eine CC registriert und Personen mit ehemals benachteiligtem Hintergrund als Aktionäre angegeben. „Wenn es aber darum geht, Dividende auszuzahlen, dann haben sie das nie gemacht. Aktionäre, die der armen Bevölkerungsschicht angehören, konnten nie nachweisen, dass sie überhaupt Anteile besitzen, weil es keine Beweise gab“, so Esau.

Der Minister ergänzte, dass Unternehmen, die auf einer Börse notiert sind, künftig keine Fischfangquote mehr bekommen dürfen. Diese Maßnahme begründete er mit der aktuellen Gesetzgebung des Fischereiministeriums, wonach nur namibische Bürger Fischfangrechte oder -Quoten erhalten dürfen. „Weil sich der Besitz von börsennotierten Firmen und somit die Nationalität der Aktionäre stündlich ändert, können sie diese rechtliche Voraussetzung nicht einhalten“, verdeutlichte er.

Laut Esau müssen die Anträge neuer Fischfangrechte bis 31. Juli 2018 eingereicht werden. Insgesamt werde sein Ressort 96 Fischfangrechte vergeben. Er verwies auf die kommerzielle Nutzung von Kap-Hecht (hake), Kap-Bastard-Makrele (horse mackerel), Atlantischen Seeteufel (monk), Rote Tiefseekrabbe (red crab), Kap-Languste (rock lobster), Südafrikanischer Meeräsche (Mullet) und Kap-Pelzrobbe. Außerdem seien die Leinenfischer und große pelagische Fischereien eingeschlossen.

Esau ruft indes alle Namibier auf, Teil dieser neuen Runde der Verteilung von Fischfangrechte zu werden. „Jede Person ist willkommen, ihren Antrag einzureichen“, sagte er. Sein Ressort werde dazu landesweite Treffen organisieren, bei denen sich jedermann über das Verfahren für Anträge von Fangrechten informieren kann.

Gleiche Nachricht

 

Angler treiben Raubbau

vor 5 tagen - 11 Januar 2019 | Angeln

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Henties Bay Seit Beginn der jüngsten Feriensaison Anfang Dezember 2018 werden täglich hunderte Fische an Land gezogen - dabei halten sich immer...

Chaos beim Kabeljau-Run

vor 2 wochen - 27 Dezember 2018 | Angeln

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Henties Bay Seit länger als einer Woche sind Fischinspektoren entlang der zentralen Küste Namibias überfordert. „Wir haben schon Unmengen Geldbußen verhängt weil...

Investition erfreut Minister

vor 4 wochen - 19 Dezember 2018 | Angeln

Von Leandrea Louw und Clemens von Alten, Walvis Bay/WindhoekDie Unternehmensgruppe Tunacor hat am Montag ihr neuestes Fischereischiff getauft. Das für 200 Millionen Namibia-Dollar in Spanien...

Brandungsangeln - eine Lieblingsbeschäftigung an der Küste

vor 1 monat - 06 Dezember 2018 | Angeln

Von Erwin LeuschnerDas Leben ist einfach: essen, schlafen, fischen. Dieser Spruch steht auf einem kleinen Schild in einem Swakopmunder Souvenir-Laden. Wäre das Leben auch nur...

Namibia und Indonesien unterzeichnen Fischereiabkommen

vor 2 monaten - 31 Oktober 2018 | Angeln

Die beiden Länder Namibia und Indonesien haben in Bali (Indonesien) ein Grundsatzabkommen unterzeichnet, laut dem eine gemeinsame Zusammenarbeit im Fischereiwesen angestrebt wird. Unterzeichnet wurde das...

Abalonen-Farm bei Lüderitzbucht wird von Hangana neu belebt

vor 4 monaten - 11 September 2018 | Angeln

Windhoek/Lüderitzbucht (ste) - In der vergangenen Woche hat der Fischereiminister, Bernard Esau, die Hangana-Abalonen-Farm in Lüderitzbucht amtlich eingeweiht. Eigentlich bestand die Anlage schon einige Jahrzehnte,...

5193 Anträge für Fischfangquoten

vor 4 monaten - 06 September 2018 | Angeln

Von Frank Steffen, Windhoek Erneut kündigte Fischereiminister Bernhardt gestern an, dass er in der Pflicht stehe, im Interesse der Nachhaltigkeit und daher des Landes, Namibias...

Esau verlängert Antragsfrist

vor 5 monaten - 25 Juli 2018 | Angeln

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Sogenannte „Close Corporations“ (Gesellschaft mit beschränkter Gesellschafterzahl), die gemäß dem namibischen Firmenrecht registriert sind, dürfen laut einer am Montag im Amtsblatt...

Keine Quote für Sardinen

vor 7 monaten - 31 Mai 2018 | Angeln

Swakopmund (er) – Bei der bevorstehenden Vergabe von Fischfangrechten wird keine Quote für südafrikanische Sardinen (Pilchard) vergeben. Diese Ankündigung wiederholte Fischereiminister Bernhard Esau am Dienstag...

Esau will Korruption ausmerzen

vor 7 monaten - 30 Mai 2018 | Angeln

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay Fischereiminister Bernhard Esau hat gestern in Swakopmund vor mehr als 100 Personen die am vergangenen Donnerstag im Amtsblatt bestätigten, neuen...