26 April 2019 | Afrika

„Es wäre eine doppelte Katastrophe“

Zyklon Kenneth zieht auf Mosambik zu - Warnung vor Fluten

Die Menschen in Mosambik kommen nicht zur Ruhe. Nachdem Mitte März der Zyklon „Idai“ eine große Verwüstung im Land angerichtet hat, gab es eine neue Hiobsbotschaft. Der tropische Wirbelsturm Kenneth werde vermutlich im Norden von Mosambika auf das Land treffen.

Von T. Cebola und G. Forster

Daressalam/Maputo

Wenige Wochen nach dem verheerenden Zyklon „Idai“ könnte ein weiterer tropischer Wirbelsturm im Südosten Afrikas große Verwüstung anrichten. Zyklon „Kenneth“ werde vermutlich im Norden von Mosambik auf Land treffen, teilte das UN-Nothilfebüro (Ocha) am Mittwoch mit. Demnach kann es zu Überschwemmungen und in den Küstengebieten zu Sturmfluten kommen. „Die Winde werden vermutlich stark genug sein, um Schaden und Zerstörung anzurichten“, hieß es. Demnach werden voraussichtlich Mosambik, Tansania, die Komoren und Malawi betroffen sein.

Der Zyklon bildete sich Ocha zufolge nördlich von Madagaskar und sollte am Mittwoch über den Inselstaat der Komoren ziehen. Quasi die gesamte Bevölkerung der Komoren, fast 760 000 Menschen, lebt in der Schneise des Zyklons - sowie knapp 750 000 Menschen in Mosambik, wie Unosat, ein Satellitenbeobachtungsprogramm der UN, mitteilte.

In Mosambik werde die Katastrophenschutzbehörde „alle Maßnahmen ergreifen, um Menschenleben zu retten“, sagte deren Chefin Augusta Maita. Derzeit bereite man sich darauf vor, Menschen in Sicherheit zu bringen. Es würden Orte für Notunterkünfte identifiziert. Zudem werden demnach Helikopter und Boote aus dem von Zyklon „Idai“ schwer betroffenen Ort Beira in den Norden des Landes gebracht.

Auch in Tansania warnten die Behörden die Bevölkerung vor den möglichen Folgen des Zyklons. Der Wirbelsturm werde mit etwa 80 Stundenkilometern auf Land treffen und könne großen Schaden anrichten, teilte der nationale Wetterdienst mit. Die Einwohner sollten nötige Vorkehrungen treffen, hieß es.

Helfer warnten, dass die Auswirkungen verheerend sein könnten. „Es wäre eine doppelte Katastrophe. Die für Zyklon „Idai“ bereitgestellten Hilfsgelder reichen jetzt schon kaum aus“, teilte Ninja Taprogge von der Hilfsorganisation Care International mit. „Für die Folgen eines zweiten Sturms sind schlichtweg nicht genügend Ressourcen verfügbar.“

Erst Mitte März hatte Zyklon „Idai“ das Zentrum Mosambiks getroffen und eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Hunderttausende Menschen waren zeitweise obdachlos, Überschwemmungen zerstörten das Ackerland von etwa einer halben Million Bauern. Rund 600 Menschen kamen ums Leben. Auch die Nachbarländer Simbabwe und Malawi waren betroffen.

Um schnell helfen zu können, ist CARE auf Spenden angewiesen: IBAN: DE93 3705 0198 0000 0440 40 BIC: COLSDE33 Stichwort: Zyklon Südostafrika www.care.de/online-spenden

Gleiche Nachricht

 

Ostafrika steht vor einer Hungersnot

1 woche her - 09 April 2021 | Afrika

Von Katharina MoserWindhoek Es sind erschreckende Zahlen, die die Kinderhilfsorganisation World Vision anlässlich des Weltgesundheitstages am vergangenen Mittwoch veröffentlicht hat. In Ostafrika seien sieben Millionen...

Kindswohl in Namibia nicht verbessert

vor 2 wochen - 01 April 2021 | Afrika

Jannik Läkamp, NAMPAWindhoekNamibia gehört zu den vielen afrikanischen Ländern, in denen sich das Leben der Kinder trotz des Wirtschaftswachstums, das über die Jahre zu verzeichnen...

Streit um Trophäenjagd

vor 2 wochen - 29 März 2021 | Afrika

Jäger aus Deutschland haben im vergangenen Jahr Hunderte im Washingtoner Artenschutzübereinkommen gelistete Tiere als Trophäen mit nach Hause gebracht. Aus Afrika, Kanada, Argentinien, den USA,...

Ölsuche in einem von Afrikas Naturparadiesen empört Tierschützer

vor 3 wochen - 26 März 2021 | Afrika

„Was, die Elefanten sind schon wieder da? Wie viele?“, fragt Thomas Mouronga Hamutenya. Er muss in sein Handy schreien: Es ist laut im einst so...

Berlin verschwindet von der Landkarte - zumindest in Südafrika

vor 1 monat - 01 März 2021 | Afrika

Das rote Willkommens-Schild am Ortseingang von Berlin ist Vergangenheit. Seit Mittwoch hat die Stadt ihren Namen geändert - zumindest im fernen Südafrika. Der 5000-Seelen-Ort heißt...

Coronabedingt startet Afrikas geplanter Binnenmarkt verspätet

vor 3 monaten - 29 Dezember 2020 | Afrika

Ein halbes Jahr später als geplant startet zum neuen Jahr die Afrikanische Freihandelszone - eine der weltgrößten. Gerade wegen der Corona-Krise sei die Freihandelszone besonders...

Kakao verdrängt Jumbos: Elefantenbestand der Elfenbeinküste sinkt

vor 6 monaten - 16 Oktober 2020 | Afrika

Abidjan/Johannesburg (dpa) - In der westafrikanischen Elfenbeinküste lassen Rodungen für Kakao-Plantagen und Getreidefelder die Lebensräume und damit auch die Bestände der Waldelefanten schwinden. Ausgerechnet in...

Brandschneisen und Hoffen auf Regen: Weiter Flammen am Kilimandscharo

vor 6 monaten - 14 Oktober 2020 | Afrika

Von Ralf E. Krüger, dpaMoshi/Johannesburg (dpa) - Mit einfachsten Mitteln geht an Afrikas höchstem Berg der Kampf gegen die seit vier Tagen lodernden Flammen unvermindert...

Brot mit Heuschreckenöl? Kulinarische Innovation in Ostafrika

vor 6 monaten - 28 September 2020 | Afrika

Von Anja Bengelstorff, dpaKnusprige Waffeln mit cremiger Sahne, süßer Schoko-Soße und - Insektenöl? In Belgien könnte das schon bald auf Speisekarten stehen. Denn dort experimentieren...

Corona-Restriktionen gelockert

vor 6 monaten - 18 September 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Angesichts sinkender Infektionszahlen lockert Südafrika seine Corona-Beschränkungen. Präsident Cyril Ramaphosa sagte am Mittwochabend in einer Rede an die Nation, die Restriktionen würden...