04 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Es muss aufgeräumt werden

Die langerwartete Ansprache des namibischen Präsidenten Hage Geingob am Montagabend ließ viel zu wünschen übrig. Sie war fade und inhaltslos, war eine Wiederholung und Zusammenfassung der im Nachhinein hohlwirkenden Ansprachen und Versprechen, die der Präsident in den vergangenen fünf Jahren vorgetragen hat.

Fünf Jahre lang haben wir uns anhören müssen, dass das Regierungsprogramm den allesversprechenden Harambee-Wohlstandsplan umsetzen wird. Dass die Jahre der Planung, der Ausführung, der Neuwidmung, sowie der Abrechnung und letztendlich der Rechenschaft eben genau diesen anvisierten Wohlstand zur Folge haben werden, indem die Regierung an ihren Systemen feilt, effektiver arbeitet und einige Beamte zur Rechenschaft ziehen wird, die in Prunk leben. Die in Prunk leben können, weil sie seit Jahr und Tag den Familienmitgliedern Aufträge zuschustern und durch korrupte Praktiken Rechte einräumen – seien es Fischfangrechte, Bergbaulizenzen oder sonstige Genehmigungen, die mit fadenscheinigen Erklärungen unter der Hand vergeben werden.

Sobald Kritik laut wird, kommt die arrogante Herausforderung, diese Behauptungen erst einmal zu beweisen! Nicht weniger als wie es die Personen in den Videoaufnahmen des Al Jazeera-Fernsehsenders sogar dann noch taten, als man sie mit den Beweisen konfrontierte!

Wenn der Präsident uns nun verspricht was er alles vorhat, dann fallen einem die vorigen leeren Versprechen ein, die wahrscheinlich teilweise auch deswegen nicht erfüllt werden konnten, weil der Regierung Aber-Millionen fehlten, die als Gewinn in der Wirtschaft zurück hätten bleiben können, wenn sie nicht scheinbar unrechtmäßig an ein paar Personen bezahlt worden wären, die den Hals einfach nicht vollbekamen. Wirklich gesunden Fischereibetrieben, die maßgeblich in diese Industrie investiert hatten, wurden dabei einfach die Lizenzen gestrichen.

Hätte der Präsident jetzt erst einmal ein Großreinemachen unter den Par­teikadern angekündigt, hätte man ihm ein Stück weit glauben können.

Gleiche Nachricht

 

Wenn Polizisten zu Tätern werden

vor 3 tagen - 15 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Die Polizei wiegt ein Unrecht gegen ein anderes auf, wenn sie versucht, Übergriffe von Sicherheitskräften durch Fehlverhalten misshandelter Zivilisten zu relativieren.Die hohe Anzahl Morde im...

Potenzial nicht ausgeschöpft

1 woche her - 10 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Das St. Boniface Colleges schneidet seit Jahren als beste der Schulen ab, wenn es um die „Ordinary-Level“-Resultate geht – allerdings nimmt sie nicht an den...

Und so einfach geht das

vor 2 wochen - 03 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Man sollte davon ausgehen dürfen, dass eine Partei, die seit bald 30 Jahren Namibia regiert, ständig in der ausgezeichneten Ausgangsposition verkehrte, unbeliebte Entschlüsse durchsetzen zu...

Eine Zeit des Wandels

vor 2 wochen - 31 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Die Regierungspartei musste durch die Wahl am Ende des Jahres feststellen, dass alles ein Verfalldatum hat - auch die errungene Freiheit. Immer öfter argumentieren Jugendliche,...

Der Täter ist männlich

vor 1 monat - 18 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Von den 4600 verurteilten Gefängnisinsassen in Namibia sind nur 3,2 Prozent Frauen. Die numerische Differenz ist gewaltig, aber nicht außergewöhnlich. Zum Vergleich: in Südafrika sind...

Wenn der Zweck die Mittel heiligt

vor 1 monat - 17 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Mit der Festlegung eines allgemeingültigen Kautionsbetrages für festgenommene Verkehrssünder wird nicht das Gebot der Gleichbehandlung erfüllt, sondern das genaue Gegenteil bewirkt.Die Vereinheitlichung widerspricht dem Grundsatz,...

Von kollektiver Entfremdung

vor 1 monat - 12 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Es sind subtile Zeichen, die den Hauch eines Wandels andeuten, die nahelegen, dass etwas in Bewegung geraten ist, sich etwas in der öffentlichen Wahrnehmung verschoben...

Von zufälligen Verhaftungen

vor 1 monat - 11 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Möchtegernkritiker und Sesselexperten. So hat der Direktor der Anti-Korruptionskommission, Paulus Noa, nicht ganz zu Unrecht all jene genannt, die der ACC in der Fishrot-Affäre mangelnden...

Verdrängung der Verantwortung

vor 1 monat - 09 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Die Regierungspartei akzeptiert keine Kritik, auch wenn sie durch eine Wahl ausgesprochen wird. Wie sonst kann der Präsident die eigene sowie die Verantwortung der Partei...

Über die Grenzen der Gefolgschaft

vor 1 monat - 06 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Der Lack ist ab und die Schonfrist vorbei. So ließe sich das Wahlergebnis der SWAPO interpretieren, die zwar nach wie vor eine komfortable Vormachtstellung in...