01 August 2018 | Wirtschaft

Es fehlt an Industrialisierung

SADC-Sprecher sieht Verbesserungspotenzial im südlichen Afrika

Windhoek (nic) • Afrika kann die Erwartungen hinsichtlich seiner Industrialisierung nicht erfüllen. Dies sagte Tapiwa Samanga, Direktor für industrielle Entwicklung und Handel des SADC-Sekretariats, bei der Eröffnung der SADC-Industrialisierungswoche am Montag in Windhoek. Samanga zufolge verbleiben die meisten afrikanischen Länder an der Industrialisierungsgrenze, sodass die Wertschöpfung aus dem verarbeiteten Gewerbe (MVA) im Verhältnis zum Bruttoinlandprodukt (BIP) „sehr gering“ sei. Im Jahr 2014 beispielsweise habe der Kontinent gerade einmal bei 1,6 Prozent zur weltweiten MVA-Wertschöpfung beigetragen, erläuterte Samanga. Was den Exporthandel anbetrifft, kämen lediglich 14 Prozent der weltweiten Beiträge aus Afrika im Vergleich zu Asien mit 27 Prozent bzw. 31 Prozent aus entwickelten Volkswirtschaften.

„Die fehlende Industrialisierung ist einer der Gründe, warum auch zwischen den afrikanischen Ländern – auch zwischen SADC-Staaten – wenig Handel betrieben wird“, fügte Samanga hinzu. So schwanke das Handelsvolumen zwar regelmäßig, bleibe aber mit ungefähr 10 Prozent im Vergleich zu den südostasiatischen Ländern (24 Prozent) oder der Europäischen Union (40 Prozent) „armselig gering“. Ferner dürfe nicht vergessen werden, welchen erheblichen Einfluss das verarbeitete Gewerbe auf die sozioökonomische Entwicklung eines Landes habe und zur Arbeitsplatzbeschaffung, Technologietransfer und zum Vermögensaufbau beitrage.

Die SADC-Industrialisierungswoche findet laut Angaben des Wirtschaftsministers Tjekero Tweya zum dritten Mal statt und steht dieses Jahr unter dem Motto „Infrastruktur und die Ermächtigung von Jugendlichen zugunsten einer nachhaltigen Entwicklung fördern“. Bei der Veranstaltung handle es sich um eine Plattform, die öffentliche-private Partnerschaften voranbringen und neue Möglichkeiten eines interregionalen Handels erschließen soll.

Gleiche Nachricht

 

Wirtschaftskonferenz kostet 3,5 Mio. N$

vor 9 stunden | Wirtschaft

Windhoek (Nampa/cev) – Für den Ende des Monats in Windhoek angesetzten Wirtschaftsgipfel wird kein „Geld der Regierung“ verwendet. Vielmehr würden Vertreter des Privatsektors sowie einige...

Probleme hemmen Effizienz

vor 1 tag - 16 Juli 2019 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekZwar lobte die Premierministerin die öffentlichen Instanzen, welche die neuen Auflagen bereits umgesetzt haben. „Allerdings beunruhigend mich die Berichte, dass einige...

Dürrehilfsfonds und Dare-to-Care-Fonds bekommen weitere Unterstützung

vor 2 tagen - 15 Juli 2019 | Landwirtschaft

Die Dürre in Namibia dauert fort und bereits jetzt beobachten die Einwohner Namibias gespannt die Entwicklung hinsichtlich der kommenden Regensaison. Das ändert aber nichts an...

Militär verwehrt Farmern Zugang

vor 2 tagen - 15 Juli 2019 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Zum Ende der vergangenen Woche kam es zur Konfrontation zwischen Soldaten der namibischen Streitkräfte (Namibian Defence Force, NDF) und der Polizei,...

Farmer-Krawall bei Karibib

vor 5 tagen - 12 Juli 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Karibib (ste) - Auf einer Medienplattform, die hauptsächlich von der Herero-Bevölkerung benutzt wird und sich folglich mit Themen befasst, die mit den Interessen der Herero...

Wie Farmer sich selbst helfen können

vor 5 tagen - 12 Juli 2019 | Landwirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekDas Potenzial ist groß, meint Progress Kashandula, Projektleiter des Beratungsdiensts DAS (De-bushing Advisory Service): „Indem Farmer Busch zu Tierfutter verarbeiten, können sie...

Fahrzeugimporte rollen an: Viertel für Namibia

vor 6 tagen - 11 Juli 2019 | Wirtschaft

Windhoek/Walvis Bay (cev) – Im Walvis Bayer Hafen legen immer mehr sogenannte RORO-Frachter mit Fahrzeugen an, die zum größten Teil für das benachbarte Ausland bestimmt...

Agra-Personal sammelt 100000 N$ für Dürrefonds ein

1 woche her - 10 Juli 2019 | Landwirtschaft

Das Personal des Farmbedarf-Händlers Agra hat aus eigener Tasche 100 000 Namibia-Dollar* zusammengelegt und dem Dürrehilfe-Fonds Dare to Care gespendet. Zuvor hatte bereits der Arbeitgeber...

Spenden in Millionenhöhe gehen an „Dare to Care"...

vor 2 wochen - 03 Juli 2019 | Landwirtschaft

Der Dare to Care-Fonds hatte sich früher im Jahr zum Ziel gesetzt den Betrag von 10 Millionen N$ einzusammeln. Die Initiative trachtet danach den Landwirten...

Dürre mit neuen Bohrlöchern überwinden

vor 2 wochen - 28 Juni 2019 | Landwirtschaft

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Das Ministerium für Wasserbau und Forstwirtschaft hat insgesamt drei Millionen Namibia-Dollar für das Schlagen neuer Bohrlöcher in der Erongo-Region zur Verfügung...