25 Juni 2008 | Lokales

Erste Herz-OP ist erfolgreich

Windhoek - Diese Initiative stellt einen historischen Moment dar", sagte Dr. Manto Tshabalala-Msimang, die südafrikanische Gesundheitsministerin, gestern bei einer Pressekonferenz.

Derart historisch war dieser Moment, dass Namibias Gesundheitsminister Dr. Richard Kamwi mit seiner "Schwester" Tshabalala-Msimang eine solche Operation im Windhoeker Zentralkrankenhaus hautnah miterleben wollte. Im OP-Saal schauten die beiden Amtskollegen gestern zu, wie die aus Südafrika angereisten Professoren Peter Zilla und Johan Brink eine Operation am offenen Herzen in Namibia durchführten.

Am Montag wurden eine 23-Jährige sowie ein 18 Jahre altes Mädchen und gestern Morgen eine 16-Jährige operiert. "Die Patienten haben ein neues Leben bekommen", sagte Tshabalala-Msimang zum Anlass. Ein Team aus Südafrika, bestehend aus 12 Personen (Kardiologen, Narkoseärzte und Krankenschwestern), sei angereist und werde bis Freitag insgesamt acht herzkranke Patienten behandeln. "Das Ziel ist, dass wir professionelle Unterstützung liefern, derweil das namibische Krankenhauspersonal ausgebildet wird", betonte Shabalala-Msimang weiter. Zilla und Brink seien aus dem Groote-Schuur-Krankenhaus aus Kapstadt angereist, wo die erste Herzverpflanzung der Welt durchgeführt wurde.

Kamwi zeigte zu diesem Anlass seine Freude deutlich: "Wir sind unserem Nachbar unendlich dankbar." Und das insbesondere nachdem er erfahren hatte, dass das am Montag operierte Mädchen aus der Narkose erwacht sei und schon normal sprechen könne. "Es war mein erstes Mal, dass ich gesehen habe, wie jemand am Herz operiert wurde und es ist keine normale kleine Wunde. Es hat mich sehr beeindruckt", sagte der Minister. Kamwi freute sich zudem, dass herzkranke Patienten künftig zur Behandlung nicht mehr nach Südafrika geschickt werden müssten. Ferner müsse der Staat für eine solche Behandlung keine finanziellen Grenzen setzen. Diese Operationen müssten weiter durchgeführt werden. "Wenn wir das Planziel Vision 2030 erreichen wollen, muss die Gesundheit an erster Stelle stehen", so Kamwi.

Nach den Reden unterzeichneten die Minister ein Abkommen, dass Südafrika weitere Spezialisten nach Namibia schicken werde. Demnach werden in der Zukunft weitere solche Operationen durchgeführt. Sogar Präsident Hifikepunye Pohamba werde sich im August mit Südafrikas Staatsoberhaupt Thabo Mbeki in dem Projekt zu einer Vereinbarung treffen.

"Wir waren mit dem Operationsbesteck und der Ausstattung sehr beeindruckt", sagte Zilla. Der Professor lobte das Staatskrankenhaus und sagte, wenn etwas schief gegangen wäre, wäre dies schon geschehen. "Bisher ist alles reibungslos abgelaufen", so Zilla. Sein Assistent Brink fügte hinzu, dass der Enthusiasmus des Krankenhauspersonals dieses Projekt zum Erfolg machen werde: "Diese Patienten hatten eine kurze Lebenserwartung, doch nun werden sie beinahe ein normales Leben führen können." Brink gestand zuerst, dass eigentlich nur zwei oder drei Patienten operiert werden sollten, doch nach den guten Aussichten habe man entschieden, dass sogar bis zu neun Patienten geheilt werden könnten. "Bisher haben wir vier Mädchen operiert. Morgen kommen zwei Jungs dran", sagte Brink.

Auf die Frage der AZ, wann Namibia solche Operationen ohne südafrikanische Unterstützung durchführen könne, antwortete Kamwi: "Wir wollen nicht alleine stehen. Es geht um ein vereintes Afrika." Zilla sagte, dass es rund drei bis vier Jahre dauern werde, bis Namibias Chirurgen ausreichend ausgebildet seien.

Gleiche Nachricht

 

Pandemie: Coronakrise trifft Autowächter schwer

vor 1 tag - 09 April 2020 | Lokales

Zahlreiche Swakopmunder Autowächter haben einen deutlichen Einbruch bei den täglichen Einnahmen erfahren. Thomas, auch bekannt als „Langman“, schaut nach den Fahrzeugen in der Swakopmunder Sam-Nujomas-Avenue....

Grenzverkehr nicht zu verhindern

vor 2 tagen - 08 April 2020 | Lokales

Windhoek/Katima Mulilo (NMH/cev) – Seit die Grenzen im Zuge der Covid-19-Pandemie so gut wie geschlossen wurden, hat der illegale Grenzverkehr in der Sambesi-Region zugenommen. Es...

Geingob ruft zum Beten auf

vor 2 tagen - 08 April 2020 | Lokales

Windhoek (sb) • Im Zuge der zurzeit herrschenden COVID-19-Pandemie hat der namibische Präsident, Hage Geingob, den 8. April zum nationalen Gebetstag erklärt. Alle Christen in...

Feuerbestattung lokal ausgeführt

vor 2 tagen - 08 April 2020 | Lokales

Von Jana-Mari-Smith & Frank SteffenWindhoek Als Teil der Verkündung der Notmaßnahmen im Kampf gegen den COVID-19-Virus, hatte der Staat angekündigt, dass vorerst zu allen Beerdigungen...

Keine Regendaten für März

vor 3 tagen - 07 April 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund„Es ist unmöglich, Niederschlagsdaten von Regierungsinstitutionen einzusammeln“, teilte das Wetteramt jetzt schriftlich mit und begründet dies mit der COVID-19-Pandemie und der in...

„Dein Ball für Namibia“ unterstützt nicht nur Sport

vor 3 tagen - 07 April 2020 | Lokales

Mit dem Projekt „Dein Ball für Namibia“ soll eigentlich der namibische Jugendfussball unterstützt werden. Doch angesichts der COVID-19-Pandemie wollen die Organisatoren auch Bedürftigen mit Sachspenden...

Avis begrenzt Zahl der Besucher

vor 4 tagen - 06 April 2020 | Lokales

Windhoek (cev) • Angesichts der Maßnahmen zum Kampf gegen die COVID-19-Pandemie sind auf dem Parkplatz des Windhoeker Avis-Damms nur noch zehn Fahrzeuge erlaubt. Das teilte...

Rückholaktion in Namibia abgeschlossen

vor 4 tagen - 06 April 2020 | Lokales

Windhoek (cev) • Während in Südafrika die Rückholaktion gerade anläuft, ist am Samstag der letzte Flieger mit vor allem deutschen, aber auch anderen europäischen Staatsbürgern...

Langsamer Dienst empört Rentner

1 woche her - 03 April 2020 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (NMH/er) • Hunderte Pensionäre aus Walvis Bay haben sich gestern Morgen vor dem örtlichen Büro der Nampost vergesammelt und dort verzweifelt auf ihre...

Strandbesuche sind nicht erlaubt

1 woche her - 03 April 2020 | Lokales

Swakopmund (er) • In Swakopmund wurden einige Personen daran gehindert, während der Ausgangsbeschränkung körperlich in Bewegung zu bleiben: Surfer wurden aus dem Wasser geordert und...