29 März 2019 | Landwirtschaft

Erste Fracht Fleisch für China

Enorme Nachfrage neuer Absatzmärkte setzen namibische Produzenten unter Druck

Die ersten 24 Tonnen namibisches Rindfleisch befinden sich auf dem Weg nach China. Doch der neue Zugang zu einem Markt mit 1,4 Milliarden Menschen setzt auch hiesige Farmer unter höheren Produktionsdruck, womit erneut Rufe laut werden, Fleisch von jenseits der Roten Linie zu exportieren.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Der nun angelaufene Fleischexport in die Volksrepublik China ist ein „Durchbruch“, sagte Mushokobanji Mwilima, Direktor des Schlachtbetriebs Meatco, als die ersten 24 Tonnen gestern in Windhoek verabschiedet wurden. Abnehmer ist die Firma Hebei Shijiazhuang Hangyuan Fisheries Company. Damit ist Namibia momentan das einzige Land Afrikas, das Rindfleisch nach China ausführt, da der Handel mit Südafrika aufgrund eines Ausbruchs der Maul- und Klauenseuche zurzeit brach liegt.

„Neben Südafrika gibt es in Europa 18 Absatzmärkte für namibisches Fleisch“, berichtete die Meatco-Aufsichtsratsvorsitzende Martha Namundjebo-Tilahun. „Zudem haben wir erst kürzlich auch die USA als möglichen Abnehmer für Rindfleisch gewonnen.“ Sie erwartet künftig eine erhebliche Steigerung der Nachfrage. China allein verspricht mit fast 1,4 Milliarden Menschen ein unersättlicher Absatzmarkt zu sein.

„In der Volksrepublik gibt es ein enormes Potenzial für namibisches Fleisch“, betonte der Geschäftsträger der chinesischen Botschaft in Windhoek, Yang Jun. „Das Problem ist nicht die Nachfrage, sondern wie viel Namibia produzieren kann.“ Abgesehen von dem Abnehmer dieser ersten Fracht, seien nämlich bereits 40 Bestellungen von insgesamt sieben anderen chinesischen Abnehmern bei Meatco eingegangen, wie Hauptgeschäftsführer Jannie Breytenbach der AZ verriet. Gefragt seien nicht entbeintes Rindfleisch sowie gefrorene und vakuumverpackte Produkte.

Vor diesem Hintergrund forderte Wirtschaftsminister Tjekero Tweya erneut ein Abschaffen des als Rote Linie bekannten Veterinärzaunes: „Wir arbeiten daran, auch Fleischexporte aus dem Norden des Landes zu ermöglichen“, kündigte der Politiker an, der Bedenken wegen möglichen Tierkrankheiten nicht hören will: „Es geht darum, die Vorteile (aus dem Exportgeschäft) mit allen Namibiern und nicht nur einer kleinen Gruppe der Bevölkerung zu teilen, um das Ungleichgewicht der Vergangenheit zu korrigieren.“

Die Gespräche rund um den Fleischexport nach China reichen bis in das Jahr 2005 zurück, wie Landwirtschaftsminister Alpheus !Naruseb erklärte. Doch erst sechs Jahre danach wurde schließlich ein Abkommen für Gesundheits- und Quarantänebedingungen unterzeichnet. Grünes Licht für den Export erhielt Namibia bereits im Jahr 2015, doch aufgrund des Ausbruchs der Knötchenkrankheit (Lumpy Skin Disease, LSD) musste erneut verhandelt werden, was die Ausfuhr von Rindfleisch bis jetzt verzögerte.

Gleiche Nachricht

 

GIZ-Projekt zu Buschmasse abgeschlossen

vor 9 stunden | Landwirtschaft

Von Katharina Moser, WindhoekVertreter der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), der namibischen Universität für Wissenschaft und Technik (NUST) und des Umweltministeriums haben am Freitag...

Eloolo erneut geschlossen

vor 5 tagen - 20 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von T. Haidula & F. Steffen, Oshakati/WindhoekDas namibische Unternehmen Kiat Investments Holdings, das einen 25-Jahre-Vertrag für den Betrieb des Eloolo-Schlachthofs in Oshakati erhalten hatte, wird...

Essenspenden zum Welternährungstag

vor 6 tagen - 19 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek/Swakopmund (led/Nampa) - In Namibia haben rund 330 000 Menschen keinen gesicherten Zugang zu Nahrung. Des Weiteren haben rund 440 000 Menschen einen mäßig sicheren...

Uran: „Das geht einfach nicht!“

1 woche her - 15 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen und Brigitte Weidlich, Windhoek Dr. Roy Miller, der ehemalige Direktor des Geologischen Vermessungsdienstes im namibischen Ministerium für Bergbau und Energie (MME), ist...

Auf der Suche nach Namibias Palmen

1 woche her - 15 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (led) - In Florida betreut Patrick Griffith Hunderte verschiedener Palmen. Allesamt haben sie saftig grüne Palmblätter, stehen auf grünen Wiesen, die in der Sommerzeit...

Farmer tauschen Erfahrungen aus

1 woche her - 14 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Swakopmund (Nampa/er) - Die bodenerhaltende Landwirtschaft gehört zu intelligenten landwirtschaftlichen Praktiken, die zu einem nachhaltigen Ernährungssystem beiträgt. Das war das Fazit der 7. Zusammenkunft des...

Daten steuern Entwicklung

vor 2 wochen - 11 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek „Mit den Informationen und den bisher erkennbaren Risiken für artesisches Wasser in der Gegend von Stampriet und Leonardville, scheint mir ein...

Beraterfirma muss zurücktreten

vor 3 wochen - 04 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Jana-Mari Smith & Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Es ist klar, dass EnviroLeap (Beratungsunternehmen von Tradeport) eine voreingenommene Meinung zugunsten des Projekts hat“, erklärte der namibische...

MKS bremst Schafexport vorerst aus

vor 3 wochen - 01 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (jms/ste) - Die in Südafrika vorherrschende Maul- und Klauenseuche wird vermutlich die Ausfuhr von lebenden Schafen aus Südafrika über den Lüderitzbuchter Hafen nach Asien...

Hohe Getreideproduktion

vor 3 wochen - 30 September 2021 | Landwirtschaft

Von Katharina Moser, Windhoek Die Organisation für Ernährung und Landwirtschaft der Vereinten Nationen (FAO) hat in ihrem vierteljährlichen Bericht ein Bild der Nahrungsmittelsituation weltweit gezeichnet....