15 Mai 2018 | Lokales

Erongo erteilt Desert Rose ein Ja

Genauer Standort für umstrittenes Kongresszentrum bleibt weiterhin unsicher

Die umstrittene Entwicklung Desert Rose, die ein gigantisches Kongresszentrum in der Erongo-Region vorsieht, wird ohne Zweifel umgesetzt. „Die einzige Frage lautet nur: Wo?“, so der Erongo-Gouverneur Cleophas Mutjavikua am vergangen Dienstag während seiner Rede zur Lage der Region.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund/Walvis Bay

Eigentlich hatte Mutjavikua während seiner diesjährigen Rede zur Lage der Region (SotR) das Thema Desert Rose zum ersten Mal nicht erwähnen wollen – in der Vergangenheit hatte er stets während seiner SotR-Rede auf die Entwicklung hingewiesen. „Ich hatte eigentlich beschlossen, das Thema nicht anzusprechen, weil es so gut wie durch ist“, sagte er vor den rund 200 hochrangigen Zuhörern.

Mutjavikua hatte lediglich auf eine Medienfrage zu diesem Thema reagiert. „Alle Modalitäten rund um dieses Projekt wurden schon finalisiert“, sagte Mutjavikua und ergänzte, dass sich das Projekt der Implementierungsphase nähere. Und: „Wir hatten gerade vergangene Woche ein Treffen dazu in Windhoek. Es wird definitiv umgesetzt werden.“

Es gebe allerdings einen Haken: „Wir sind zurzeit noch damit beschäftigt, die genaue Lage für die Entwicklung zu bestimmen. Entweder wird das Projekt am geplanten Ort stattfinden (an der Küste zwischen Patrysberg und Langstrand) oder woanders“, sagte der Gouverneur. Er wollte den „anderen“ Standort jedoch nicht nennen und sagte lediglich, dass diese Angelegenheit eine „angespannte Diskussion“ mit dem Umweltministerium mit sich gezogen habe.

Die Entwicklung Desert Rose macht schon seit Jahren Schlagzeilen in den Medien. Es handelt sich dabei um das Unternehmen Sand Rose Investments, das auf einem gigantischen Areal im Dorob-Nationalpark ein Kongresszentrum mit dem Namen „De­sert Rose International Convention and Exhibition Centre“ bauen will. Es soll entlang dem gesamten Küstenstreifen von Patrysberg (südlich der Vierkantklippe) bis Langstrand entwickelt werden. Das Kongresszentrum soll insgesamt acht Milliarden Namibia-Dollar kosten und von der Regierung finanziert werden.

„Es ist deutlich, dass es einen großen Bedarf für ein solches Kongresszen­trum gibt, wenn wir weiterhin große internationale Konferenzen an der Küste anbieten wollen“, sagte Mutjavikua weiter. Und: „Es ist etwas, das in und für Namibia dringend notwendig ist.“ Seine Aussage erntete von den Zuhörern Lob.

Das Projekt hat vor allem von Umweltschützern viel Kritik erfahren, weil sich der Standort in einem Nationalpark befindet und die Umwelt dort sehr empfindlich sei – ein großes Stück stellt ein wichtiges Brutgebiet der Damara-Seeschwalbe dar und ist somit abgesperrt.

Nach den jüngsten Aussagen von Mutjavikua meldeten sich auch jetzt wieder Umweltschützer zu Wort: „Wenn diese Entwicklung tatsächlich an der Stelle umgesetzt wird, ist das Ziel des Dorob-Nationalparks dadurch im Eimer. Wieso wurde der Park überhaupt geschaffen, wenn die (Entwickler) sowieso machen, was sie wollen?“, fragte ein Umweltschützer im AZ-Gespräch. Die Anteilseigner der Firma Sand Rose sind Desmond Amunyela, Lazarus Jacobs, Nardo Sardinha, Paulo Coimbra, Gerhard van der Merwe, Brynard Kotze, Werner Burger und Johan Kok.

Gleiche Nachricht

 

Süden-Handelsmesse beginnt

vor 6 tagen - 12 September 2018 | Lokales

Windhoek/Keetmanshoop (Nampa/cev) – Heute hat in Keetmanshoop die 62. Landwirtschafts-, Industrie- und Tourismusexpo begonnen, die seit 1956 stattfindet. Austragungsort ist das Westdene-Stadion in der Hauptstadt...

Zeichen der Solidarität

1 woche her - 10 September 2018 | Lokales

Von Nampa und Nina Cerezo, WindhoekKein anderer als ein Straftäter selbst fordert im Fall der neunjährigen Cheryl Avihe Ujaha den Mörder auf, sich der Polizei...

Altpräsident Nujoma besucht Neckartal-Baustelle

1 woche her - 10 September 2018 | Lokales

Namibias ehemaliges Staatsoberhaupt, Sam Nujoma, hat am vergangenen Freitag einen offiziellen Besuch bei der Baustelle des Neckartal-Damms in der //Karas-Region abgestattet. Das teilte die italienische...

Kampf gegen Straßen-Verfall

1 woche her - 10 September 2018 | Lokales

Windhoek (ms) – Die Windhoeker Stadtverwaltung hat das Unternehmen Tau Pele Namibia Construction mit der Rehabilitierung von 20 Straßenabschnitten beauftragt, die diesen Monat beginnen und...

Stadt warnt vor illegalen Stromanschlüssen

1 woche her - 10 September 2018 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekIn einer am Freitag veröffentlichten Presseerklärung weist die Stadt darauf hin, dass in den vergangenen Jahren mindestens sechs Bürger der Hauptstadt durch...

Windhoek gegen Feuer gefeit

1 woche her - 07 September 2018 | Lokales

Von Frank Steffen, Windhoek Eigentümer, bzw. Verkäufer und Käufer, von Eigentumswohnungen waren unlängst über die drakonische Verweigerung von Freigabezertifikaten seitens der Stadt erzürnt, die wegen...

Stadtrat bremst Kamerasystem

1 woche her - 06 September 2018 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDie Verzögerung bei der Einführung des Kamera-Überwachungssystems ist bei der jüngsten Stadtratssitzung in Swakopmund ans Tageslicht gekommen. So wurde der amtierende Stadtdirektor...

Aubrey Oosthuizen erhält renommierte Auszeichnung

1 woche her - 06 September 2018 | Lokales

Swakopmund (er) – Aubrey Oosthuizen – ein Name, der für Straßensicherheit in Namibia steht. Oosthuizen ist der Gründer der erfolgreichen Sicherheitsinitiative der Westküste (West Coast...

Bootseinlass ist „unsicher“

vor 2 wochen - 05 September 2018 | Lokales

Erneut steht die Swakopmunder Waterfront-Entwicklung im Kreuzfeuer. Auf der jüngsten Stadtratssitzung wurde die Angelegenheit des Bootseinlasses, welcher zur Anlegestelle führt, besprochen. Zurzeit stellt er wegen...

UNICEF bestürzt über Mord an Mädchen

vor 2 wochen - 05 September 2018 | Lokales

Windhoek (nic) – Die Kinderhilfsorganisation UNICEF zeigt sich bestürzt über das Schicksal des neunjährigen Mädchens Cheryl Avihe Ujaha, dessen Leiche am 28. August zerstückelt in...