15 Mai 2018 | Lokales

Erongo erteilt Desert Rose ein Ja

Genauer Standort für umstrittenes Kongresszentrum bleibt weiterhin unsicher

Die umstrittene Entwicklung Desert Rose, die ein gigantisches Kongresszentrum in der Erongo-Region vorsieht, wird ohne Zweifel umgesetzt. „Die einzige Frage lautet nur: Wo?“, so der Erongo-Gouverneur Cleophas Mutjavikua am vergangen Dienstag während seiner Rede zur Lage der Region.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund/Walvis Bay

Eigentlich hatte Mutjavikua während seiner diesjährigen Rede zur Lage der Region (SotR) das Thema Desert Rose zum ersten Mal nicht erwähnen wollen – in der Vergangenheit hatte er stets während seiner SotR-Rede auf die Entwicklung hingewiesen. „Ich hatte eigentlich beschlossen, das Thema nicht anzusprechen, weil es so gut wie durch ist“, sagte er vor den rund 200 hochrangigen Zuhörern.

Mutjavikua hatte lediglich auf eine Medienfrage zu diesem Thema reagiert. „Alle Modalitäten rund um dieses Projekt wurden schon finalisiert“, sagte Mutjavikua und ergänzte, dass sich das Projekt der Implementierungsphase nähere. Und: „Wir hatten gerade vergangene Woche ein Treffen dazu in Windhoek. Es wird definitiv umgesetzt werden.“

Es gebe allerdings einen Haken: „Wir sind zurzeit noch damit beschäftigt, die genaue Lage für die Entwicklung zu bestimmen. Entweder wird das Projekt am geplanten Ort stattfinden (an der Küste zwischen Patrysberg und Langstrand) oder woanders“, sagte der Gouverneur. Er wollte den „anderen“ Standort jedoch nicht nennen und sagte lediglich, dass diese Angelegenheit eine „angespannte Diskussion“ mit dem Umweltministerium mit sich gezogen habe.

Die Entwicklung Desert Rose macht schon seit Jahren Schlagzeilen in den Medien. Es handelt sich dabei um das Unternehmen Sand Rose Investments, das auf einem gigantischen Areal im Dorob-Nationalpark ein Kongresszentrum mit dem Namen „De­sert Rose International Convention and Exhibition Centre“ bauen will. Es soll entlang dem gesamten Küstenstreifen von Patrysberg (südlich der Vierkantklippe) bis Langstrand entwickelt werden. Das Kongresszentrum soll insgesamt acht Milliarden Namibia-Dollar kosten und von der Regierung finanziert werden.

„Es ist deutlich, dass es einen großen Bedarf für ein solches Kongresszen­trum gibt, wenn wir weiterhin große internationale Konferenzen an der Küste anbieten wollen“, sagte Mutjavikua weiter. Und: „Es ist etwas, das in und für Namibia dringend notwendig ist.“ Seine Aussage erntete von den Zuhörern Lob.

Das Projekt hat vor allem von Umweltschützern viel Kritik erfahren, weil sich der Standort in einem Nationalpark befindet und die Umwelt dort sehr empfindlich sei – ein großes Stück stellt ein wichtiges Brutgebiet der Damara-Seeschwalbe dar und ist somit abgesperrt.

Nach den jüngsten Aussagen von Mutjavikua meldeten sich auch jetzt wieder Umweltschützer zu Wort: „Wenn diese Entwicklung tatsächlich an der Stelle umgesetzt wird, ist das Ziel des Dorob-Nationalparks dadurch im Eimer. Wieso wurde der Park überhaupt geschaffen, wenn die (Entwickler) sowieso machen, was sie wollen?“, fragte ein Umweltschützer im AZ-Gespräch. Die Anteilseigner der Firma Sand Rose sind Desmond Amunyela, Lazarus Jacobs, Nardo Sardinha, Paulo Coimbra, Gerhard van der Merwe, Brynard Kotze, Werner Burger und Johan Kok.

Gleiche Nachricht

 

Wasserkonsum bereitet Sorge

vor 11 stunden | Lokales

Windhoek (ms) – Die Windhoeker Stadtverwaltung hat angesichts eines sprunghaften Anstiegs des Wasserkonsums davor gewarnt, dass das derzeitige Verbrauchsvolumen nicht nachhaltig sei und dringend reduziert...

Afrox setzt auf jugendliche Initiative

vor 11 stunden | Lokales

Windhoek (cev) – Der hiesige Gaslieferant Afrox will in jungen Namibiern den Elan wecken und aus ihnen die Führungspersonen von morgen machen. Dazu hat das...

Medien-Ombudsmann rügt Leichen-Foto

vor 11 stunden | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekWie der Medien-Ombudsmann John Nakuta in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung mitteilte, habe sein Büro zahlreiche Beschwerden erhalten, nachdem das unzensierte Bild...

Stadtdirektor in Swakopmund nimmt Arbeit auf

vor 11 stunden | Lokales

Swakopmund (er) – Swakopmunds neuer Stadtdirektor Archie Benjamin wird am 3. Dezember 2018 seinen neuen Posten antreten. Das teilte die Küstenstadt jetzt offiziell mit und...

Fortschritt beim Wohnungsbau

vor 3 tagen - 16 November 2018 | Lokales

Walvis Bay (er) - Der Bürgermeister von Walvis Bay, Immanuel Wilfred, ist vom Wohnungsbau in seiner Stadt beeindruckt. Während der Stadtratssitzung unlängst sprach er von...

Proteste gegen Gewalt

1 woche her - 12 November 2018 | Lokales

Von Clemens von Alten und Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekGenau eine Woche nachdem die Künstlerin Lindie Prinsloo ermordet in ihrer Wohnung aufgefunden wurde (AZ berichtete), setzten Bewohner...

Redakteursforum verurteilt Praxis

1 woche her - 12 November 2018 | Lokales

Windhoek (ste) - Am vergangenen Freitag blickte das Namibische Redakteursforum EFN als Teil seiner Jahreshauptversammlung auf das Geschehen des vergangenen Jahres zurück. Dabei äußerte sich...

Behördengänge bleiben weiterhin eine Geduldsprobe

1 woche her - 09 November 2018 | Lokales

Obwohl sich die administrativen Abläufe beim Innenministerium deutlich beschleunigt haben und Pässe, Identitätskarten und andere Dokumente inzwischen mitunter bereits nach wenigen Tagen erhältlich sind, bleiben...

Bewohner „entlassen“ Stadtrat

1 woche her - 09 November 2018 | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Henties Bay Etwa 30 Einwohner der Küstenortschaft Henties Bay sind mit dem Stadtrat alles andere als zufrieden. Deshalb marschierten sie am Mittwoch zum...

Stadtdirektor erneut suspendiert

1 woche her - 08 November 2018 | Lokales

Windhoek (nic) – Die Windhoeker Stadtverwaltung (CoW) hat ihren Stadtdirektor Robert Kahimise (Bild) erneut suspendiert. Wie heute Vormittag in einer von der stellvertretenden Bürgermeisterin Teckla...