15 Mai 2018 | Lokales

Erongo erteilt Desert Rose ein Ja

Genauer Standort für umstrittenes Kongresszentrum bleibt weiterhin unsicher

Die umstrittene Entwicklung Desert Rose, die ein gigantisches Kongresszentrum in der Erongo-Region vorsieht, wird ohne Zweifel umgesetzt. „Die einzige Frage lautet nur: Wo?“, so der Erongo-Gouverneur Cleophas Mutjavikua am vergangen Dienstag während seiner Rede zur Lage der Region.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund/Walvis Bay

Eigentlich hatte Mutjavikua während seiner diesjährigen Rede zur Lage der Region (SotR) das Thema Desert Rose zum ersten Mal nicht erwähnen wollen – in der Vergangenheit hatte er stets während seiner SotR-Rede auf die Entwicklung hingewiesen. „Ich hatte eigentlich beschlossen, das Thema nicht anzusprechen, weil es so gut wie durch ist“, sagte er vor den rund 200 hochrangigen Zuhörern.

Mutjavikua hatte lediglich auf eine Medienfrage zu diesem Thema reagiert. „Alle Modalitäten rund um dieses Projekt wurden schon finalisiert“, sagte Mutjavikua und ergänzte, dass sich das Projekt der Implementierungsphase nähere. Und: „Wir hatten gerade vergangene Woche ein Treffen dazu in Windhoek. Es wird definitiv umgesetzt werden.“

Es gebe allerdings einen Haken: „Wir sind zurzeit noch damit beschäftigt, die genaue Lage für die Entwicklung zu bestimmen. Entweder wird das Projekt am geplanten Ort stattfinden (an der Küste zwischen Patrysberg und Langstrand) oder woanders“, sagte der Gouverneur. Er wollte den „anderen“ Standort jedoch nicht nennen und sagte lediglich, dass diese Angelegenheit eine „angespannte Diskussion“ mit dem Umweltministerium mit sich gezogen habe.

Die Entwicklung Desert Rose macht schon seit Jahren Schlagzeilen in den Medien. Es handelt sich dabei um das Unternehmen Sand Rose Investments, das auf einem gigantischen Areal im Dorob-Nationalpark ein Kongresszentrum mit dem Namen „De­sert Rose International Convention and Exhibition Centre“ bauen will. Es soll entlang dem gesamten Küstenstreifen von Patrysberg (südlich der Vierkantklippe) bis Langstrand entwickelt werden. Das Kongresszentrum soll insgesamt acht Milliarden Namibia-Dollar kosten und von der Regierung finanziert werden.

„Es ist deutlich, dass es einen großen Bedarf für ein solches Kongresszen­trum gibt, wenn wir weiterhin große internationale Konferenzen an der Küste anbieten wollen“, sagte Mutjavikua weiter. Und: „Es ist etwas, das in und für Namibia dringend notwendig ist.“ Seine Aussage erntete von den Zuhörern Lob.

Das Projekt hat vor allem von Umweltschützern viel Kritik erfahren, weil sich der Standort in einem Nationalpark befindet und die Umwelt dort sehr empfindlich sei – ein großes Stück stellt ein wichtiges Brutgebiet der Damara-Seeschwalbe dar und ist somit abgesperrt.

Nach den jüngsten Aussagen von Mutjavikua meldeten sich auch jetzt wieder Umweltschützer zu Wort: „Wenn diese Entwicklung tatsächlich an der Stelle umgesetzt wird, ist das Ziel des Dorob-Nationalparks dadurch im Eimer. Wieso wurde der Park überhaupt geschaffen, wenn die (Entwickler) sowieso machen, was sie wollen?“, fragte ein Umweltschützer im AZ-Gespräch. Die Anteilseigner der Firma Sand Rose sind Desmond Amunyela, Lazarus Jacobs, Nardo Sardinha, Paulo Coimbra, Gerhard van der Merwe, Brynard Kotze, Werner Burger und Johan Kok.

Gleiche Nachricht

 

Welttag zu Ehren des Friedens

vor 2 tagen - 18 Mai 2018 | Lokales

Windhoek (nic) – Erstmals wurde am Mittwoch in Namibia der Internationale Tag des friedlichen Zusammenlebens gefeiert. Wie das hiesige Büro der Vereinten Nationen (UN) in...

Standard Bank finanziert Expos

vor 2 tagen - 18 Mai 2018 | Lokales

Windhoek (cev) – Die Standard Bank Namibia hat die Ausstellung von Nkurenkuru sowie die Okamatapati-Expo mit jeweils 40000 N$ unterstützt. „Handelsmessen wie diese, die von...

Kaum Ermittler, viele Fälle

vor 3 tagen - 17 Mai 2018 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDie Ermittler im Swakopmunder Büro der Anti-Korruptionskommission (ACC) sind mit der Anzahl Korruptionsfälle überfordert. „Es ist eine große Herausforderung. Jährlich werden es...

Hydranten haben Wartung nötig

vor 3 tagen - 17 Mai 2018 | Lokales

Swakopmund (er) – Die Swakopmunder Stadtverwaltung muss alle Feuerhydranten in der Stadt regelmäßig testen. Dazu hat die Swakopmund Residents Association (SRA) in ihrem jüngsten Rundbrief...

„Bauer sucht Frau“-Kandidaten gesucht

vor 3 tagen - 17 Mai 2018 | Lokales

Windhoek (nic) – Farmer Gerald hat es vorgemacht: Durch das Fernsehen kann man tatsächlich die große Liebe finden. Während für den ehemaligen „Bauer sucht Frau“-Teilnehmer...

Wochenblatt Erongo feiert vierten Geburtstag

vor 4 tagen - 16 Mai 2018 | Lokales

An der Küste sowie in Windhoek feierten die Mitarbeiter des NMH-Verlags den nunmehr vierten Geburtstag des Wochenblatts Erongo als eigenständiges Nachrichtenblatt, das sich hauptsächlich mit...

Sprengung an der A1 nach Okahandja angesagt

vor 4 tagen - 15 Mai 2018 | Lokales

Windhoek (ste) – Die namibische Straßenbaubehörde (RA) weist die Öffentlichkeit darauf hin, dass sie morgen und am kommenden Wochenende plant, Sprengungen an der neuen Verbindungsstraße...

Verschmelzung von Radiosendern

vor 5 tagen - 15 Mai 2018 | Lokales

Windhoek (ste) • In einer Einladung an die Öffentlichkeit fordert die Wettbewerbskommission alle Interessenträger dazu auf, an einer öffentlichen Anhörung am 17. Mai 2018 teilzunehmen....

Erongo erteilt Desert Rose ein Ja

vor 5 tagen - 15 Mai 2018 | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayEigentlich hatte Mutjavikua während seiner diesjährigen Rede zur Lage der Region (SotR) das Thema Desert Rose zum ersten Mal nicht erwähnen wollen...

„Namibian“-Journalistin reist nach Deutschland

vor 5 tagen - 15 Mai 2018 | Lokales

Ndanki Kahiurika (l.), Journalistin der Tageszeitung „The Namibian“, wird vom 1. bis zum 7. Juli Berlin und Dresden besuchen. Wie die deutsche Botschaft in Windhoek...