15 Mai 2018 | Lokales

Erongo erteilt Desert Rose ein Ja

Genauer Standort für umstrittenes Kongresszentrum bleibt weiterhin unsicher

Die umstrittene Entwicklung Desert Rose, die ein gigantisches Kongresszentrum in der Erongo-Region vorsieht, wird ohne Zweifel umgesetzt. „Die einzige Frage lautet nur: Wo?“, so der Erongo-Gouverneur Cleophas Mutjavikua am vergangen Dienstag während seiner Rede zur Lage der Region.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund/Walvis Bay

Eigentlich hatte Mutjavikua während seiner diesjährigen Rede zur Lage der Region (SotR) das Thema Desert Rose zum ersten Mal nicht erwähnen wollen – in der Vergangenheit hatte er stets während seiner SotR-Rede auf die Entwicklung hingewiesen. „Ich hatte eigentlich beschlossen, das Thema nicht anzusprechen, weil es so gut wie durch ist“, sagte er vor den rund 200 hochrangigen Zuhörern.

Mutjavikua hatte lediglich auf eine Medienfrage zu diesem Thema reagiert. „Alle Modalitäten rund um dieses Projekt wurden schon finalisiert“, sagte Mutjavikua und ergänzte, dass sich das Projekt der Implementierungsphase nähere. Und: „Wir hatten gerade vergangene Woche ein Treffen dazu in Windhoek. Es wird definitiv umgesetzt werden.“

Es gebe allerdings einen Haken: „Wir sind zurzeit noch damit beschäftigt, die genaue Lage für die Entwicklung zu bestimmen. Entweder wird das Projekt am geplanten Ort stattfinden (an der Küste zwischen Patrysberg und Langstrand) oder woanders“, sagte der Gouverneur. Er wollte den „anderen“ Standort jedoch nicht nennen und sagte lediglich, dass diese Angelegenheit eine „angespannte Diskussion“ mit dem Umweltministerium mit sich gezogen habe.

Die Entwicklung Desert Rose macht schon seit Jahren Schlagzeilen in den Medien. Es handelt sich dabei um das Unternehmen Sand Rose Investments, das auf einem gigantischen Areal im Dorob-Nationalpark ein Kongresszentrum mit dem Namen „De­sert Rose International Convention and Exhibition Centre“ bauen will. Es soll entlang dem gesamten Küstenstreifen von Patrysberg (südlich der Vierkantklippe) bis Langstrand entwickelt werden. Das Kongresszentrum soll insgesamt acht Milliarden Namibia-Dollar kosten und von der Regierung finanziert werden.

„Es ist deutlich, dass es einen großen Bedarf für ein solches Kongresszen­trum gibt, wenn wir weiterhin große internationale Konferenzen an der Küste anbieten wollen“, sagte Mutjavikua weiter. Und: „Es ist etwas, das in und für Namibia dringend notwendig ist.“ Seine Aussage erntete von den Zuhörern Lob.

Das Projekt hat vor allem von Umweltschützern viel Kritik erfahren, weil sich der Standort in einem Nationalpark befindet und die Umwelt dort sehr empfindlich sei – ein großes Stück stellt ein wichtiges Brutgebiet der Damara-Seeschwalbe dar und ist somit abgesperrt.

Nach den jüngsten Aussagen von Mutjavikua meldeten sich auch jetzt wieder Umweltschützer zu Wort: „Wenn diese Entwicklung tatsächlich an der Stelle umgesetzt wird, ist das Ziel des Dorob-Nationalparks dadurch im Eimer. Wieso wurde der Park überhaupt geschaffen, wenn die (Entwickler) sowieso machen, was sie wollen?“, fragte ein Umweltschützer im AZ-Gespräch. Die Anteilseigner der Firma Sand Rose sind Desmond Amunyela, Lazarus Jacobs, Nardo Sardinha, Paulo Coimbra, Gerhard van der Merwe, Brynard Kotze, Werner Burger und Johan Kok.

Gleiche Nachricht

 

Die große Sehnsucht nach dem Regen

vor 14 stunden | Lokales

Nein, gebrannt hat es in dieser Aufnahme nicht – vielmehr hat die Natur am Dienstagabend in Windhoek einen Eindruck ihres farbenreichen Abendlichts zum Besten gegeben,...

Aus Denkmal werden Geschäfte

vor 14 stunden | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Karibib/WindhoekJahre lang haben Karibiber Bewohner um den Erhalt der historischen Hälbich-Gebäudes in der Hauptstraße ihrer Ortschaft gekämpft; dies jedoch vergebens. Denn obwohl die...

Abwasser fließt weiterhin in den Goreangab-Damm

vor 2 tagen - 19 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – Weil die durch Öl verunreinigte Gammams-Kläranlage in Windhoek immer noch außer Betrieb ist, fließen weiterhin jeden Tag mehrere Millionen Liter Abwasser direkt...

Sturzregen fordert ein Leben

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner/Nampa, SwakopmundNach einer mehrere Jahre andauernden Dürre gab es am Wochenende in großen Teilen im Süden Namibias überdurchschnittliche Niederschläge. Mancherorts ist der Jahresdurchschnitt...

NamPort sucht Geschäftsführer

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Nach knapp zehn Jahren wurde der Vertrag des Geschäftsführers der Hafenbehörde NamPort, Bisey /Uirab, nicht erneuert. „Seine Amtszeit wird in den...

Stadtdirektor gelobt

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund (er) - Kaum zwei Monate ist Swakopmunds neuer Stadtdirektor, Archie Benjamin, im Amt, und schon hat er von Bürgermeisterin Pauline Nashilundo viel Lob geerntet:...

Armut, die zum Tod führt

vor 2 wochen - 04 Februar 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, Windhoek/AranosDer tödliche Unfall habe sich am vergangenen Mittwoch auf dem Gelände des Schlachthofes Natural Namibian Meat Producers (NNMP) bei der Ortschaft...

Delegation des Deutschen Bundestags besucht Namibia

vor 2 wochen - 01 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (nic) • Fünf Abgeordnete des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags haben vergangene Woche Namibia besucht und sich ein Bild über die Förderaktivitäten für die namibischen...

Eine Basis für die Bodenkunde

vor 3 wochen - 30 Januar 2019 | Lokales

Von Clemens von AltenWindhoekZum vierten Mal findet im Rahmen der Initiative PanAfGeo eine geologische Seminarreihe in Namibia statt. „Der Austausch von Wissen ist nicht nur...

Uis-Bewohner über die Wasserversorgung besorgt

vor 3 wochen - 25 Januar 2019 | Lokales

Swakopmund/Uis (er) – Viele Bewohner der Ortschaft Uis am Fuße des Brandberg-Massivs sind über ihre künftige Wasserversorgung besorgt. Grund dafür ist die aktuelle, unterdurchschnittliche Regensaison,...