19 August 2019 | Meinung & Kommentare

Ernst der Lage nicht erkannt

In der vergangenen Woche wurde festgestellt, dass die Rinder der Siedlung Sigwe, unweit Katima Mulilos, an der gefürchteten Maul- und Klauenseuche (MKS) erkrankt sind. Reisende haben diese Tage wiederholt bestätigt, dass die Veterinärkontrollen, bspw. am Mururani-Heck auf dem Weg von Grootfontein nach Rundu, grundsätzlich nicht funktionieren.

Der „rote Zaun“ (Veterinärzaun), der den gesamten Norden abteilt, stammt aus den 60er-Jahren und soll ein Übergreifen von Viehseuchen (insbesondere MKS), in den unteren Teil Namibias verhindern. Damit das klappen kann, müssen das Veterinäramt des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF), aber auch das Umweltministerium (MET) ihre Aufgabe ernstnehmen.

Wenn der Raubbau an den Rotholz-Wäldern im Nordosten Namibias ein Hinweis auf die bestehende Arbeitsmoral der ortsansässigen Beamten des Landwirtschaftsministeriums ist, dann blüht dem namibischen Fleischexport ein Riesenfiasko. Denn der betroffene Minister „missversteht“ scheinbar beizeiten die geltende Gesetzgebung - ein Umstand, der im Falle des Kahlschlags keine sofortigen Folgen nach sich zog, der aber im Falle der Viehhaltung, den sofortigen Stopp aller Fleischexporte zur Folge haben könnte.

Momentan ziehen notleidende Farmer unbedarft aus den Ovambo-Regionen in die Kavango-Regionen. Indessen sind die Pegel aller Riviere und Flüsse in den Kavango-Regionen sowie Sambesi gesunken, wodurch der Büffel als typischer MKS-Träger einfacher auf namibisches Gelände wechseln und sich somit ebenfalls im Kavango aufhalten kann.

Da unser Staat noch immer nicht die Schlachthöfe im Norden geöffnet hat, können die Farmer des Nordens nicht ihre Tiere notschlachten. Somit ist es nur eine Frage der Zeit, bevor die ersten Tiere entlang der Ostgrenze Namibias in die Omaheke-Region getrieben werden; unrechtmäßig über die Veterinärgrenze hinaus in den südlichen, kommerziellen Teil Namibias wechseln. Und so auch die Maul- und Klauenseuche!

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Moratorium wird zu Verblendung

vor 4 tagen - 20 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

In den ersten Wochen des Novembers verkündete der Informationsminister, dass das Kabinett das seit April 2019 geltende Moratorium auf das Schlagen und Transportieren von Nutzholz...

Wenn Polizisten zu Tätern werden

1 woche her - 15 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Die Polizei wiegt ein Unrecht gegen ein anderes auf, wenn sie versucht, Übergriffe von Sicherheitskräften durch Fehlverhalten misshandelter Zivilisten zu relativieren.Die hohe Anzahl Morde im...

Potenzial nicht ausgeschöpft

vor 2 wochen - 10 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Das St. Boniface Colleges schneidet seit Jahren als beste der Schulen ab, wenn es um die „Ordinary-Level“-Resultate geht – allerdings nimmt sie nicht an den...

Und so einfach geht das

vor 3 wochen - 03 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Man sollte davon ausgehen dürfen, dass eine Partei, die seit bald 30 Jahren Namibia regiert, ständig in der ausgezeichneten Ausgangsposition verkehrte, unbeliebte Entschlüsse durchsetzen zu...

Eine Zeit des Wandels

vor 3 wochen - 31 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Die Regierungspartei musste durch die Wahl am Ende des Jahres feststellen, dass alles ein Verfalldatum hat - auch die errungene Freiheit. Immer öfter argumentieren Jugendliche,...

Der Täter ist männlich

vor 1 monat - 18 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Von den 4600 verurteilten Gefängnisinsassen in Namibia sind nur 3,2 Prozent Frauen. Die numerische Differenz ist gewaltig, aber nicht außergewöhnlich. Zum Vergleich: in Südafrika sind...

Wenn der Zweck die Mittel heiligt

vor 1 monat - 17 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Mit der Festlegung eines allgemeingültigen Kautionsbetrages für festgenommene Verkehrssünder wird nicht das Gebot der Gleichbehandlung erfüllt, sondern das genaue Gegenteil bewirkt.Die Vereinheitlichung widerspricht dem Grundsatz,...

Teufelskreis der Gewalt brechen

vor 1 monat - 13 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Die neue EU-Botschafterin Sinikka Antila ist von dem Ausmaß häuslicher Gewalt in Namibia entsetzt. Sie war von 2001 bis 2003 als Geschäftsträgerin der finnischen Botschaft...

Von kollektiver Entfremdung

vor 1 monat - 12 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Es sind subtile Zeichen, die den Hauch eines Wandels andeuten, die nahelegen, dass etwas in Bewegung geraten ist, sich etwas in der öffentlichen Wahrnehmung verschoben...

Von zufälligen Verhaftungen

vor 1 monat - 11 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Möchtegernkritiker und Sesselexperten. So hat der Direktor der Anti-Korruptionskommission, Paulus Noa, nicht ganz zu Unrecht all jene genannt, die der ACC in der Fishrot-Affäre mangelnden...