01 September 2020 | Gesundheit

Erneute Infektionen in Oshakati

Norden des Landes bereitet sich auf steigende Anzahl Corona-Fälle vor

Während Windhoek weiterhin die Liste der verzeichneten Corona-Fälle in Namibia anführt, steigen die Zahlen der Neuinfektionen im Norden deutlich an. Nach eigenen Aussagen bereiten sich die nördlichen Regionen des Landes auf eine große Welle Corona-Infizierter vor.

Von Tuyeimo Haidula und Steffi Balzar, Oshakati/Windhoek

Gestern sind 88 Männer und 97 Frauen als neue COVID-19-Fälle in Namibia verzeichnet worden. 113 der Fälle wurden in Windhoek festgestellt, 19 in Swakopmund und 10 in Walvis Bay. Die Regionen Karas, Otjozondjupa und Hardap haben jeweils sieben, sechs und vier Fälle verzeichnet. Die restlichen Fälle wurden in verschiedenen Ortschaften der nördlichen Regionen verzeichnet, wobei die Oshana-Region mit zwölf Fällen in Oshakati, erneut die drittmeisten Fälle landesweit verzeichnete. Das gab der Gesundheitsminister, Kalumbi Shangula, gestern in Windhoek bekannt.

Momentan befinden sich sechs Personen aus der Khomas-Region in einem ernsten Zustand, während sich fünf Personen aus Erongo und zwei Personen aus Khomas in einem kritischen Zustand befinden. Die Zahl der Verstorbenen ist auf 75 gestiegen. Zurzeit gibt es 4148 aktive Fälle und 725 Personen befinden sich in der Quarantäne.

Der Chefarzt des Staatskrankenhauses in Oshakati, Dr. Korbinian Vizkaya Amutenya, hatte kürzlich davor gewarnt, dass die Oshana-Region nach der Khomas-Region zum nächsten Corona-Epizentrum werden könnte. „Wir müssen nun alle zusammenhalten. Das Coronavirus nimmt keine Rücksicht auf politische Gesinnungen“, so der Arzt. Amutenya versicherte jedoch, dass das Gesundheitspersonal in Oshakati darauf vorbereitet sei, Patienten zu versorgen.

Dr. Eric Dziuban, der Regionalleiter des Namibischen Zentrums für Seuchenkontrolle und -Prävention (CDC) gab an, dass „es viele Reiseverbindungen zwischen Windhoek und den Kommunen im Norden gibt, so dass ein Anstieg der Fälle im Norden nicht überraschend ist.“ Dabei mahnte er, dass dies den Beginn einer lokalen Ausbreitung in den nördlichen Teilen des Landes signalisieren könne.

„Die Menschen im Norden müssen nun besonders wachsam sein. Abstand halten und das Tragen einer Maske können zu weniger Fällen führen, die in Quarantäne oder behandelt werden müssen. Gleichzeitig kann die Regierung die Einrichtungen für Infizierte ausbauen, die sich zu Hause nicht sicher isolieren können“, so Dziuban. Ein entschiedenes Handeln, könne die Erfolgschancen der Maßnahmen deutlich erhöhen.

Die nördlichen Regionen leiten nach eigenen Aussagen bereits Maßnahmen in die Wege, um eine hohe Anzahl von Fällen bewältigen zu können. „Momentan können Corona-Tests in der Eluwa-Klinik in Ongwediva durchgeführt werden, aber in den kommenden zwei Wochen soll in Ondangwa eine weitere Testeinrichtung eröffnet werden“, sagte Johanna Haimene, die Gesundheitsdirektorin der Oshana-Region. Haimene gab zudem an, dass es in der Region zurzeit weniger als zehn Beatmungsgeräte gebe, diese Anzahl jedoch bald erhöht werden solle.

Der Gesundheitsdirektor der Oshikoto-Region, Josua Nghipangelwa, gab bekannt, dass die Region über drei Test- sowie drei Isolationseinrichtungen mit insgesamt 74 Betten verfüge. „Im Ort Onandjokwe gibt es zudem zwei Quarantäne-Einrichtungen mit insgesamt 30 Betten und ein Gebäude zur Unterbringung des Gesundheitspersonals, das COVID-19-Patienten behandelt.“ Tsumeb verfüge über eine Quarantäneeinrichtung mit einer Kapazität von 96 Betten, die auf 156 erhöht werden könne, sollte der Bedarf steigen und Omuthiya über zwei Quarantäne-Einrichtungen mit insgesamt 16 Betten. „Die Region verfügt über sechs Beatmungsgeräte“, fügte Nghipangelwa hinzu.

„In der Omusati-Region können in den Bezirkskrankenhäusern von Okahao, Oshikuku, Tsandi und Outapi Corona-Tests durchgeführt werden“, so die Aussage von Alfons Amoomo, dem Gesundheitsdirektor Region. Die Region verfüge zudem über eine Isolierungsstation im Bezirkskrankenhaus in Outapi. „Aufgrund der zu erwartenden steigenden Zahlen von COVID-19-Infizierten planen wir, Isolationseinrichtungen in allen Distrikten der Region zu aktivieren“, sagte Amoomo. Die Region verfüge über sieben Beatmungsgeräte und ein CPAP-Gerät (Continuous Positive Airway Pressure), zwecks regulierter Spontanbeatmung eines Patienten.

Gleiche Nachricht

 

„Damit haben wir nie gerechnet“

vor 22 stunden | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Wir befinden uns in der schlimmsten Phase der Pandemie. Damit haben wir nie gerechnet“, sagte Präsident Hage Geingob am späten Dienstagnachmittag...

Gerangel um Sauerstoff

vor 1 tag - 23 Juni 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek„Wenn Krankenhauspersonal private Ambulanzdienste anruft und Ausrüstung für COVID-19-Patienten fordert, dann kann man sich ziemlich sicher sein, dass das Gesundheitssystem zusammengebrochen ist.“...

Geingob wird nicht geimpft

vor 1 tag - 23 Juni 2021 | Gesundheit

Windhoek (ste/NMH) - Die Vorbildrolle, die einige Staatspräsidenten des südlichen Afrikas hinsichtlich der nationalen Impfprogramme übernommen hatten, scheint den namibischen Präsidenten, Hage Geingob, nicht zu...

COVID-19-Spende von ReconAfrica deplatziert

vor 1 tag - 23 Juni 2021 | Gesundheit

Windhoek (ste) • ReconAfrica scheut nach wie vor den Kontakt zu privaten Medienhäusern und lud offenbar nur die staatliche Nachrichtenagentur NAMPA zu einem Medienevent ein,...

Kein Patient weggewiesen

vor 2 tagen - 22 Juni 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, SwakopmundLandesweit sind sämtliche Krankenhäuser nahezu überfüllt - eine Situation, die als gravierend bezeichnet wird. „Wir mussten noch keinen Patienten aus Platzmangel weggewiesen.“...

Maternal and paternal inflammatory disease can affect pregnancy outcomes

vor 2 tagen - 22 Juni 2021 | Gesundheit

For the first time, it has also been shown that the partners of men with inflammatory arthritis have a lower rate of live births, and...

COVID-19-Opfer wird schikaniert

vor 3 tagen - 21 Juni 2021 | Gesundheit

Von H. Lamprecht, Jo-Maré Duddy & F. SteffenWindhoek Henriette Lamprecht von der AZ-Schwester Republikein berichtet von einer Frau aus Okahandja, die einer offensichtlich unmenschlichen...

Vertrieb von Ivermectin illegal

vor 3 tagen - 21 Juni 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/sb) - Die namibische Ärztekammer (Medical Association of Namibia, MAN) hat am Wochenende davor gewarnt, dass die Verschreibung und die Ausgabe des Medikaments Ivermectin...

Impfkampagne beschleunigt

vor 6 tagen - 18 Juni 2021 | Gesundheit

Swakopmund (er) • Die Vorsitzende des Erongo-Regionalrats, Ciske Howard-Smith, will die Impfkampagne in der Region beschleunigen – und bekommt große Unterstützung. Ab nächster Woche soll...

Todesrate versechsfacht

vor 6 tagen - 18 Juni 2021 | Gesundheit

Von Katharina Moser, WindhoekGesundheitsminister Shangula hat genauere Angaben zu den nun in Kraft getretenen Corona-Auflagen mitgeteilt: Innerhalb des abgeriegelten Gebiets zwischen Okahandja, Windhoek und Rehoboth...