01 September 2020 | Gesundheit

Erneute Infektionen in Oshakati

Norden des Landes bereitet sich auf steigende Anzahl Corona-Fälle vor

Während Windhoek weiterhin die Liste der verzeichneten Corona-Fälle in Namibia anführt, steigen die Zahlen der Neuinfektionen im Norden deutlich an. Nach eigenen Aussagen bereiten sich die nördlichen Regionen des Landes auf eine große Welle Corona-Infizierter vor.

Von Tuyeimo Haidula und Steffi Balzar, Oshakati/Windhoek

Gestern sind 88 Männer und 97 Frauen als neue COVID-19-Fälle in Namibia verzeichnet worden. 113 der Fälle wurden in Windhoek festgestellt, 19 in Swakopmund und 10 in Walvis Bay. Die Regionen Karas, Otjozondjupa und Hardap haben jeweils sieben, sechs und vier Fälle verzeichnet. Die restlichen Fälle wurden in verschiedenen Ortschaften der nördlichen Regionen verzeichnet, wobei die Oshana-Region mit zwölf Fällen in Oshakati, erneut die drittmeisten Fälle landesweit verzeichnete. Das gab der Gesundheitsminister, Kalumbi Shangula, gestern in Windhoek bekannt.

Momentan befinden sich sechs Personen aus der Khomas-Region in einem ernsten Zustand, während sich fünf Personen aus Erongo und zwei Personen aus Khomas in einem kritischen Zustand befinden. Die Zahl der Verstorbenen ist auf 75 gestiegen. Zurzeit gibt es 4148 aktive Fälle und 725 Personen befinden sich in der Quarantäne.

Der Chefarzt des Staatskrankenhauses in Oshakati, Dr. Korbinian Vizkaya Amutenya, hatte kürzlich davor gewarnt, dass die Oshana-Region nach der Khomas-Region zum nächsten Corona-Epizentrum werden könnte. „Wir müssen nun alle zusammenhalten. Das Coronavirus nimmt keine Rücksicht auf politische Gesinnungen“, so der Arzt. Amutenya versicherte jedoch, dass das Gesundheitspersonal in Oshakati darauf vorbereitet sei, Patienten zu versorgen.

Dr. Eric Dziuban, der Regionalleiter des Namibischen Zentrums für Seuchenkontrolle und -Prävention (CDC) gab an, dass „es viele Reiseverbindungen zwischen Windhoek und den Kommunen im Norden gibt, so dass ein Anstieg der Fälle im Norden nicht überraschend ist.“ Dabei mahnte er, dass dies den Beginn einer lokalen Ausbreitung in den nördlichen Teilen des Landes signalisieren könne.

„Die Menschen im Norden müssen nun besonders wachsam sein. Abstand halten und das Tragen einer Maske können zu weniger Fällen führen, die in Quarantäne oder behandelt werden müssen. Gleichzeitig kann die Regierung die Einrichtungen für Infizierte ausbauen, die sich zu Hause nicht sicher isolieren können“, so Dziuban. Ein entschiedenes Handeln, könne die Erfolgschancen der Maßnahmen deutlich erhöhen.

Die nördlichen Regionen leiten nach eigenen Aussagen bereits Maßnahmen in die Wege, um eine hohe Anzahl von Fällen bewältigen zu können. „Momentan können Corona-Tests in der Eluwa-Klinik in Ongwediva durchgeführt werden, aber in den kommenden zwei Wochen soll in Ondangwa eine weitere Testeinrichtung eröffnet werden“, sagte Johanna Haimene, die Gesundheitsdirektorin der Oshana-Region. Haimene gab zudem an, dass es in der Region zurzeit weniger als zehn Beatmungsgeräte gebe, diese Anzahl jedoch bald erhöht werden solle.

Der Gesundheitsdirektor der Oshikoto-Region, Josua Nghipangelwa, gab bekannt, dass die Region über drei Test- sowie drei Isolationseinrichtungen mit insgesamt 74 Betten verfüge. „Im Ort Onandjokwe gibt es zudem zwei Quarantäne-Einrichtungen mit insgesamt 30 Betten und ein Gebäude zur Unterbringung des Gesundheitspersonals, das COVID-19-Patienten behandelt.“ Tsumeb verfüge über eine Quarantäneeinrichtung mit einer Kapazität von 96 Betten, die auf 156 erhöht werden könne, sollte der Bedarf steigen und Omuthiya über zwei Quarantäne-Einrichtungen mit insgesamt 16 Betten. „Die Region verfügt über sechs Beatmungsgeräte“, fügte Nghipangelwa hinzu.

„In der Omusati-Region können in den Bezirkskrankenhäusern von Okahao, Oshikuku, Tsandi und Outapi Corona-Tests durchgeführt werden“, so die Aussage von Alfons Amoomo, dem Gesundheitsdirektor Region. Die Region verfüge zudem über eine Isolierungsstation im Bezirkskrankenhaus in Outapi. „Aufgrund der zu erwartenden steigenden Zahlen von COVID-19-Infizierten planen wir, Isolationseinrichtungen in allen Distrikten der Region zu aktivieren“, sagte Amoomo. Die Region verfüge über sieben Beatmungsgeräte und ein CPAP-Gerät (Continuous Positive Airway Pressure), zwecks regulierter Spontanbeatmung eines Patienten.

Gleiche Nachricht

 

Risiko durch Abfall

vor 13 stunden | Gesundheit

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Gesundheitsminister Kalumbi Shangula verabschiedete gestern seinen neusten COVID-19-Bericht. Demnach sind von 1145 Testresultaten 149 positiv. Windhoek in der Khomas-Region...

Wassergruß für Eurowings

vor 1 tag - 21 September 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Es ist ein Hoffnungsschimmer für die namibische Tourismusindustrie: Das Lufthansa-Tochterunternehmen Eurowings ist die erste Fluggesellschaft, die seit der Eröffnung von Namibias...

Maß an Normalität kehrt ein

vor 4 tagen - 18 September 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Der Notzustand ist zwar beendet, doch verweilt COVID-19 weiterhin in unserer Mitte“, sagte Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula gestern in Windhoek. Er...

Geingob gibt heute das 18. Corona-Briefing

vor 5 tagen - 17 September 2020 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Derweil die Anzahl Neuinfektionen von COVID-19 in Namibia weiterhin deutlich zurückgeht, wird Präsident Hage Geingob am heutigen Donnerstag die neuen Maßnahmen im...

COVID-19 nimmt ab - Norden kein Epizentrum

vor 6 tagen - 16 September 2020 | Gesundheit

Windhoek (ste) - Der namibische Gesundheitsminister Kalumbi Shangula gab gestern Nachmittag bekannt, dass aus den gestern bekanntgewordenen Testresultaten 83 positive COVID-19-Fälle hervorgingen. Die Zahlen schaffen...

Innovatives Denken gefordert

1 woche her - 15 September 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek„COVID-19 hat uns gelehrt, neue Geschäftsmethoden zu ergreifen.“ Das sagte Erongo-Gouverneur Neville Andre, der die Einwohner seiner Region aufruft, einfallsreich zu denken....

Anlauf zur Normalität

1 woche her - 14 September 2020 | Gesundheit

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Präsident, Hage Geingob, verlängerte am vergangenen Freitag die im Rahmen des herrschenden Ausnahmezustandes verkündeten Ausgangssperren und -Maßnahmen. Im Kampf...

Steigende Selbstmordraten

1 woche her - 14 September 2020 | Gesundheit

Von Jana-Mari Smith und Steffi Balzar, Windhoek Namibia befindet sich in einer menschlichen Krise. So die Aussage der Sozialarbeiterin Jennifer Lifasi, während einer Podiumsdiskussion anlässlich...

Mediziner an Virus erkrankt

1 woche her - 10 September 2020 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Insgesamt 391 Mitarbeiter im namibischen Gesundheitswesen haben sich bis dato mit COVID-19 infiziert. „Wir sind erfreut, dass inzwischen 80 Prozent dieser Mitarbeiter...

Weniger Neuinfektionen

1 woche her - 10 September 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay„Die Maßnahmen, die Namibia im Kampf gegen COVID-19 ergriffen hat, obwohl sie schmerzhaft sind, zeigen positive Ergebnisse. Wir beobachten jetzt, dass...