19 Januar 2021 | International

Erneut Schlagzeilen über das KSK

Vergabe von Aufträgen an ein ehemaliges Mitglied aus Namibia in der Kritik

Das „Kommando-Spezialkräfte“ (KSK) übte bei einem ehemaligen Kameraden in Namibia taktische Einsätze von Fahrzeugen und Personen unter den extremen Bedingungen der Wüste und machte Safari-Ausflüge. Bei der Auftragsvergabe ist es möglicherweise zu Ungereimtheiten gekommen.

Von Jannik Läkamp, Windhoek

Jahrelang trainierte das KSK auf der Farm eines ehemaligen Kameraden in Namibia die „Landverlegung unter Extrembedingungen“, eine Art Fahrtraining unter Einsatzbedingungen. Außerdem habe der Mann einzelne Kommandosoldaten zu privaten Safari-Trips eingeladen. Zwischen 2014 und 2019 reisten ganze Kompanien des KSK einmal jährlich auf die Farm des Namibiers.

Nun wurden Vorwürfe laut, bei der Vergabe des lukrativen Trainingsauftrags könne Vetternwirtschaft im Spiel gewesen sein, berichtete der „Spiegel“ sowie eine Recherchegruppe von NDR, WDR und „Süddeutschen Zeitung. Das Bundesverteidigungsministerium prüfe nun, ob es Verstöße gegen vergaberechtliche Bestimmungen gab - also ob das ehemalige Mitglied bei der Vergabe der teilweise mit sechsstelligem Budget ausgestatteten Aufträge des KSK bevorzugt wurde.

Fakt sei, durch seine Erfahrung mit der Truppe, insbesondere was Geheimhaltung und operative Taktik angeht, sei der Mann prädestiniert ,Ausbildung des Kommandos zu organisieren, so ehemalige Kameraden.

Lehrgänge im Ausland sind für die Spezialeinheit durchaus üblich, auch ist es nicht ungewöhnlich, dass ehemalige Polizisten oder Soldaten Trainingsmöglichkeiten anbieten, die von Behörden genutzt werden. Auch die Safari- Trips sollen nichts Besonderes gewesen sein, solche Aktivitäten gehören bei Übungen im Ausland zum festen Programm, um den Zusammenhalt der Einheit zu stärken, bestätigten Ex-Kommando-Soldaten.

Die Ermittlungen richten sich formal gegen das Dienstleistungszentrum der Bundeswehr in Bruchsal, das die Logistik des KSK organisiert. Dort hätten die Trips auf Wirtschaftlichkeit geprüft und auch andere Anbieter in Betracht gezogen werden müssen.

Auf die Spur der möglicherweise unlauteren Vergabe kamen Ermittler im Rahmen der Affäre um einen Kommando-Soldaten, der Waffen, Munition und Sprengstoff in seinem Garten vergraben hatte und mutmaßlich Teil der rechten Szene war. Zwischen dem nun aus der Truppe entfernten Soldaten und dem namibischen Kameraden soll eine Verbindung bestanden haben.

Gleiche Nachricht

 

Söldner-Mission in Libyen

1 woche her - 23 Februar 2021 | International

Ein bekannter Trump-Unterstützer und Gründer der US-Militärfirma Blackwater ist nach Angaben eines vertraulichen UN-Berichts einer der Hauptbeteiligten bei einer geheimen Söldner-Operation in Libyen gewesen. Erik...

Söldner-Mission in Libyen

1 woche her - 23 Februar 2021 | International

Ein bekannter Trump-Unterstützer und Gründer der US-Militärfirma Blackwater ist nach Angaben eines vertraulichen UN-Berichts einer der Hauptbeteiligten bei einer geheimen Söldner-Operation in Libyen gewesen. Erik...

Erneut Schlagzeilen über das KSK

vor 1 monat - 19 Januar 2021 | International

Von Jannik Läkamp, Windhoek Jahrelang trainierte das KSK auf der Farm eines ehemaligen Kameraden in Namibia die „Landverlegung unter Extrembedingungen“, eine Art Fahrtraining unter Einsatzbedingungen....

VW-Aufsichtsrat entscheidet über weltweite Investitionsplanung

vor 3 monaten - 13 November 2020 | International

Wolfsburg/Hannover (dpa) - Der Aufsichtsrat des weltgrößten Autokonzerns Volkswagen entscheidet am Freitag über die Details der geplanten Investitionen in den kommenden fünf Jahren. Es geht...

Bundesweit 128 Wolfsrudel bestätigt - Zahl der Tiere steigt

vor 4 monaten - 01 November 2020 | International

Bonn/Berlin (dpa) - In Deutschland leben nach der jüngsten amtlichen Zählung 128 Wolfsrudel, 35 Paare und 10 sesshafte Einzel-Wölfe - und damit deutlich mehr als...

„Die Zeit läuft davon“: Keine neuen Schutzgebiete in der...

vor 4 monaten - 01 November 2020 | International

Von Carola Frentzen, dpaHobart (dpa) - Das Weddellmeer in der Antarktis wird mindestens ein weiteres Jahr lang nicht zum weltgrößten Meeresschutzgebiet ausgewiesen. Bei der diesjährigen...

19 059 neue Fälle

vor 4 monaten - 01 November 2020 | International

Deutsche Presse-Agentur - dpaBerlin Vor des heutigen Beginns des Teil-Lockdowns in Deutschland hat das Robert Koch-Institut erneut einen Höchstwert für die Corona-Neuinfektionen gemeldet: 19059 neue...

„Perseverance“-Rover hat Hälfte der Strecke zum Mars geschafft

vor 4 monaten - 28 Oktober 2020 | International

Washington (dpa) - Halbzeit für „Perseverance“: Der im Juli zum Mars (Bild) gestartete Rover der US-Raumfahrtbehörde Nasa hat die Hälfte der Strecke geschafft. Rund 235...

Schwarzes Loch frisst Stern: Forscher erfassen „Spaghettifizierung“

vor 4 monaten - 17 Oktober 2020 | International

Garching (dpa) – Astronomen haben einen seltenen Lichtblitz erfasst, bei dem ein Stern von einem supermassereichen Schwarzen Loch verschlungen wurde. Das als „Spaghettifizierung“ bekannte Phänomen...

Trump verschärft vor Wahl Angriffe gegen Bidens Familie

vor 4 monaten - 17 Oktober 2020 | International

Washington (dpa) - Zweieinhalb Wochen vor der Präsidentenwahl in den USA hat Amtsinhaber Donald Trump seine Angriffe gegen die Familie seines Herausforderers Joe Biden verschärft....