05 Oktober 2021 | Gesundheit

Erneut Kritik an Abtreibungsgesetz

Illegale Abtreibungen gefährden Frauen

Nichtregierungsorganisationen und Rechtsexperten kritisieren, dass das Parlament sich weigert, sich mit dem strengen Abtreibungsgesetz zu beschäftigen. Ihnen zufolge stellt es eine enorme Gefahr für die Gesundheit von Frauen und eine Menschenrechtsverletzung dar.

Von Katharina Moser, Windhoek

Bei einer Diskussion am runden Tisch, veranstaltet von der Organisation „Voices for Choice and Rights Coalition“ (VCRC) und dem Rechtszentrum für Frauen, wurde erneut scharfe Kritik am namibischen Abtreibungsgesetz laut, das Abtreibungen nur im Fall von Vergewaltigung, Inzest oder bei lebensbedrohlichen Komplikationen erlaubt und eine gerichtliche Genehmigung erfordert. „Das restriktive Abtreibungsgesetz ist nicht klassen- und rassenneutral. Es trifft vor allem arme und schwarze Frauen, die keine Ressourcen haben, um sich und ihren Kindern aufgrund von struktureller Ungerechtigkeit ein würdevolles Leben zu ermöglichen“, so lautet ein aktueller Desktop-Review des Gesetzes. Viele benachteiligte Frauen können es sich nicht leisten, in Südafrika legal eine Abtreibung vorzunehmen und sehen nur gefährliche illegale Abtreibungen als Lösung. Die Anforderungen, die namibische Gerichte an eine genehmigte Abtreibung stellen, seien „fast unmöglich zu erfüllen“.

Die Organisationen hatten im vergangenen Jahr eine Petition für die Legalisierung von Abtreibung gestartet, die bisher 62 000 Unterzeichner gefunden hat. Allerdings kritisierten sie, dass das Parlament sich weigere, das Thema aufzugreifen oder auf die Petition einzugehen. „Das zeigt einen Mangel an Dringlichkeit und eine klare Absage an ihre Verantwortung von Seiten unserer Gesetzgeber“, so eine Anwältin für Geschlechtergerechtigkeit, Ndiilokelwa Nthengwe. „Kriminalisierung reduziert nicht die Anzahl der Abtreibungen, sondern erhöht die Anzahl von heimlichen und gefährlichen Abtreibungen.“ Vor allem die Corona-Pandemie habe deren Zahl wahrscheinlich drastisch in die Höhe geschraubt.

Auch das Zentrum für Rechtsbeistand (LAC) kommt zu dem Schluss, dass die Kriminalisierung von Abtreibungen nicht deren Anzahl, sondern nur die Umstände, in denen sie stattfindet, verändere. „Rein religiöse Ansichten dürfen in einem säkularen Staat wie Namibia nicht durch ein Gesetz auf die gesamte Öffentlichkeit übertragen werden.“ Abtreibung sei eine Frage des persönlichen Gewissens, über das ein Gesetz nicht ohne wissenschaftlichen oder menschenrechtlichen Konsens entscheiden dürfe.

Dem Guttmacher-Institut zufolge hatte das Subsahara-Afrika 2019 die höchste Rate von Todesfällen durch Abtreibungen weltweit. Es gab 185 Todesfälle auf 100 000 Abtreibungen, was zu etwa 15 000 vermeidbaren Todesfällen pro Jahr führt. „Zwischen 2010 und 2014 galten 77 Prozent der Abtreibungen in dieser Region als unsicher, verglichen mit einem weltweiten Anteil von 45 Prozent. Das bedeutet etwa 6,2 Millionen unsichere Abtreibungen pro Jahr, was Frauen und ihren Familien eine schwere Bürde auferlegt“, so heißt es von Seiten des Instituts. In den kommenden Monaten sind weitere Proteste gegen das Abtreibungsgesetz zu erwarten.

Gleiche Nachricht

 

Neue Auflagen erwartet

vor 12 stunden | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Die aktuellen von der Regierung verhängten Corona-Auflagen im Kampf gegen die Pandemie verfallen am heutigen Freitag um Mitternacht. Bis zum gestrigen Redaktionsschluss...

„Celebrating 21 Years of Hope“ - Cancer Apple Project...

vor 1 tag - 14 Oktober 2021 | Gesundheit

Windhoek (cr) -Gestern startete das neu gestaltete und digitalisierte Bank Windhoek Cancer Apple Project in Windhoek. Unter dem Motto „Celebrating 21 Years of Hope“ wird...

Sauerstoffkonzentratoren an das Gesundheitsministerium übergeben

vor 1 tag - 14 Oktober 2021 | Gesundheit

Der Frans Indongo Trust hat dem Gesundheitsministerium Desinfektionsmittel und Sauerstoffkonzentratoren in Höhe von 973 302 N$ für die lebenswichtige Sauerstoffversorgung der Corona-Patienten überreicht. „Diese Spende...

Namibia von der roten Liste gestrichen

vor 4 tagen - 11 Oktober 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/km) – Namibia befindet sich ab heute nicht mehr auf der roten Liste, mit der Großbritannien Länder aufgrund der Corona-Pandemie als gefährlich einstuft. Das...

Recht auf Gesundheit vernachlässigt

1 woche her - 07 Oktober 2021 | Gesundheit

Claudia ReiterWindhoek Der Direktor des Gesundheitsministeriums, Ben Nangombe, hat einem Bericht von „Amnesty International“ widersprochen, in dem eine Diskriminierung gegen die San vorgeworfen wird.„Die um...

Toilette für informelle Siedlung

1 woche her - 07 Oktober 2021 | Gesundheit

Um Namibia in seinen Bemühungen zur Formalisierung von informellen Siedlungen zu unterstützen, hat der Development Workshop of Namibia (DWN) in Otjiwarongo eine Toilette und eine...

PEPFAR erhöht sein Budget

1 woche her - 07 Oktober 2021 | Gesundheit

Von Katharina Moser,Windhoek Seit über 18 Jahren unterstützen die USA Namibia im Kampf gegen HIV/AIDS im Rahmen der Partnerschaft PEPFAR („U.S. President's Emergency Plan for...

Mehr Aufklärung über HIV gefordert

1 woche her - 05 Oktober 2021 | Gesundheit

Windhoek/Swakopmund (Nampa/led) - Die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) hat Namiba dazu aufgefordert, für mehr sexuelle Aufklärung in der Gesellschaft...

Zwangsimpfung für die Armee angekündigt

1 woche her - 05 Oktober 2021 | Gesundheit

Windhoek (ot/cr) - Angehörige der namibischen Streitkräfte (NDF) müssen sich nach einer Anordnung des Verteidigung Chefs, Martin Pinehas, zwingend gegen COVID-19 impfen lassen. Pinehas sagte,...

Erneut Kritik an Abtreibungsgesetz

1 woche her - 05 Oktober 2021 | Gesundheit

Von Katharina Moser, WindhoekBei einer Diskussion am runden Tisch, veranstaltet von der Organisation „Voices for Choice and Rights Coalition“ (VCRC) und dem Rechtszentrum für Frauen,...