12 Juni 2018 | Tourismus

Erlebnisdreieck zwischen Etoscha, Khaudum und Waterberg

Neue regionale Tourismusinitiative im Nordosten Namibias

Vor kurzem wurde eine Initiative gegründet um das geografische Dreieck zwischen den Nationalparks Etoscha, Khaudum und Waterberg touristisch besser zu nutzen.

Bestimmt hat jeder bereits vom Hoba-Meteoriten, der Ghaub Höhle oder der San-Stiftung Ombili gehört, ganz zu schweigen vom Otjikoto See, den Museen in Tsumeb und Grootfontein oder dem Lebenden Museum der Ju/'Hoansi. Aber wer kennt die Missionsstation Maria Bronn, das Weingut Thonningii, Dorsland Grootboom oder die Karavatu-Mine?

All diese und viele weitere Attraktionen befinden sich im Dreieck zwischen den Nationalparks Etoscha, Khaudum und Waterberg Plateau - in einer Region, die von den meisten Touristen weitgehend ignoriert wird. Um das zu ändern, haben Vertreter von rund 40 Beherbergungsbetriebe, Aktivitätsanbieter, Museen, Kunsthandwerksmärkte und Gemeinden in dieser Region die Tourismusroute Omuramba Meander gegründet.

Initiator dieser Initiative war das Ministerium für städtische und ländliche Entwicklung, das die gemeinnützige Organisation Open Africa mit der Entwicklung der Route beauftragte. Es sollte auch dafür sorgen, dass der Nutzen des Tourismus für städtische und ländliche Gemeinden erhöht wird. Open Africa hat Informationen und Fotos von Attraktionen sowie touristischen Anziehungspunkten in dieser Region zusammengestellt und auf seinem etablierten Webportal unter: http://www.openafrica.org/experiences/route/153-the-omuramba-meander veröffentlicht. Zusätzlich ließ Open Afrika für acht Orte Informationstafeln, die sich aufeinander beziehen. Die Omuramba-Mäanderroute ist außerdem an Ortseingängen und ausgewählten Stellen entlang der Straßen ausgeschildert. Pünktlich zur Hochsaison im Juli soll eine Broschüre in digitaler und gedruckter Form erscheinen.

„Die Initiative Omuramba Meander soll vor allem die Aufmerksamkeit auf die Vielfalt der Möglichkeiten in dieser Region zu lenken“, sagt Ausschußvorsitzender André Neethling. „Unsere Region ist nicht nur ein großartiger Zwischenstopp auf dem Weg zwischen Windhoek und dem Etoscha-Nationalpark oder der Sambesi-Region, sondern auch ein Ziel für sich allein, das zum Erkunden einlädt - oder, wie wir gerne sagen: zum Mäandern“.

Sven Eric Stender

Gleiche Nachricht

 

Namibia beliebter denn je

vor 11 stunden | Tourismus

Von Nina Cerezo, WindhoekInsgesamt 2,1% mehr als im Vorjahr, nämlich 1499442 Urlauber, haben 2017 Namibia besucht. Dies geht aus dem gestern veröffentlichten Tourismus-Statistik-Bericht hervor, den...

AZ-Kalender 2019 als Weihnachtsgeschenk

vor 1 tag - 13 Dezember 2018 | Tourismus

Wenn Sie heute Ihren Kalender bestellen kommt er noch zeitig zu Weihnachten bei Ihnen an, denn wir versenden den Kalender aus Vorräten in Deutschland. Der...

Skelettküste wird als besonderes Besucherziel erkannt

1 woche her - 06 Dezember 2018 | Tourismus

Das Internet-Forum “Flightnetwork” kündigte in dieser Woche die „50 besten Strände Afrikas“ an und führt die namibische Skelettküste an neunter Stelle auf. Unter den hier...

NWR mit zurückliegendem Jahr zufrieden

vor 2 wochen - 28 November 2018 | Tourismus

Windhoek (nic) – Der staatliche Gastgewerbebetrieb Namibia Wildlife Resorts (NWR) hat im vergangenen Finanzjahr einen Umsatz von 361 Millionen N$ erwirtschaftet. Dies gab NWR am...

Es muss gehandelt werden

vor 3 wochen - 21 November 2018 | Tourismus

Nach Aussage von Dr. Telané Greyling, die die Pferde seit mehr als 20 Jahren erforscht und eng mit der Namibia Wild Horses Foundation zusammenarbeitet, hat...

Recycling ist integraler Teil des nachhaltigen Tourismus

vor 4 wochen - 16 November 2018 | Tourismus

Die 21. Namibia-Tourismusmesse findet vom 5. bis zum 8. Juni 2019 in Windhoek statt. Vertreter der Sponsoren - die Bankgruppe FirstRand sowie die Versicherungsgesellschaft Old...

Tourismusausschuss des Deutschen Bundestags besucht Namibia

vor 4 wochen - 15 November 2018 | Tourismus

Windhoek (ste) • Die deutsche Regierung ist bereits seit dem Jahre 2006 landesweit an Projekten zur Verbesserung der Nationalparks in Namibia beteiligt. Schwerpunkte der...

Neuer Schliff für Etoscha-Camps

vor 1 monat - 14 November 2018 | Tourismus

Von Nina Cerezo, Windhoek/Okaukuejo„Die Mutter all unserer Unterkünfte“, nannte Zelna Hengari, Geschäftsführerin des staatlichen Gastgewerbebetriebs Namibia Wildlife Resorts (NWR), das Resort Okaukuejo. „Die Unterkunft erzielt...

Shifeta begrüßt Strafverfolgung

vor 1 monat - 18 Oktober 2018 | Tourismus

Windhoek (nic) – Umweltminister Pohamba Shifeta hat gestern die Festnahme bzw. Verurteilung von vier Dieben begrüßt, die zuvor Touristen bestohlen hatten. Wie der Minister in...

Erste Bauphase am Dias-Punkt abgeschlossen

vor 2 monaten - 12 Oktober 2018 | Tourismus

Windhoek (ste) - Wegen eines Finanzmangels wurde der Dias-Punkt-Brückenbau verschoben, aber der Zugang, bzw. die Treppen und das Geländer zum Dias-Kreuz konnten abgeschlossen werden. Crispin...