12 Juni 2018 | Tourismus

Erlebnisdreieck zwischen Etoscha, Khaudum und Waterberg

Neue regionale Tourismusinitiative im Nordosten Namibias

Vor kurzem wurde eine Initiative gegründet um das geografische Dreieck zwischen den Nationalparks Etoscha, Khaudum und Waterberg touristisch besser zu nutzen.

Bestimmt hat jeder bereits vom Hoba-Meteoriten, der Ghaub Höhle oder der San-Stiftung Ombili gehört, ganz zu schweigen vom Otjikoto See, den Museen in Tsumeb und Grootfontein oder dem Lebenden Museum der Ju/'Hoansi. Aber wer kennt die Missionsstation Maria Bronn, das Weingut Thonningii, Dorsland Grootboom oder die Karavatu-Mine?

All diese und viele weitere Attraktionen befinden sich im Dreieck zwischen den Nationalparks Etoscha, Khaudum und Waterberg Plateau - in einer Region, die von den meisten Touristen weitgehend ignoriert wird. Um das zu ändern, haben Vertreter von rund 40 Beherbergungsbetriebe, Aktivitätsanbieter, Museen, Kunsthandwerksmärkte und Gemeinden in dieser Region die Tourismusroute Omuramba Meander gegründet.

Initiator dieser Initiative war das Ministerium für städtische und ländliche Entwicklung, das die gemeinnützige Organisation Open Africa mit der Entwicklung der Route beauftragte. Es sollte auch dafür sorgen, dass der Nutzen des Tourismus für städtische und ländliche Gemeinden erhöht wird. Open Africa hat Informationen und Fotos von Attraktionen sowie touristischen Anziehungspunkten in dieser Region zusammengestellt und auf seinem etablierten Webportal unter: http://www.openafrica.org/experiences/route/153-the-omuramba-meander veröffentlicht. Zusätzlich ließ Open Afrika für acht Orte Informationstafeln, die sich aufeinander beziehen. Die Omuramba-Mäanderroute ist außerdem an Ortseingängen und ausgewählten Stellen entlang der Straßen ausgeschildert. Pünktlich zur Hochsaison im Juli soll eine Broschüre in digitaler und gedruckter Form erscheinen.

„Die Initiative Omuramba Meander soll vor allem die Aufmerksamkeit auf die Vielfalt der Möglichkeiten in dieser Region zu lenken“, sagt Ausschußvorsitzender André Neethling. „Unsere Region ist nicht nur ein großartiger Zwischenstopp auf dem Weg zwischen Windhoek und dem Etoscha-Nationalpark oder der Sambesi-Region, sondern auch ein Ziel für sich allein, das zum Erkunden einlädt - oder, wie wir gerne sagen: zum Mäandern“.

Sven Eric Stender

Gleiche Nachricht

 

Verschiedenes Kunsthandwerk kommt allen zu Gute

vor 22 stunden | Tourismus

Windhoek (ws) - Im Herzen der Küstenstadt Swakopmund liegt seit einem Jahr der Einzelhandel The Made in Namibia Collection. Dort gibt es nicht nur für...

Faszinierendes Namibia

1 woche her - 19 März 2019 | Tourismus

Namibia ist ein Land mit vielen Gesichtern – seien es die weiten Landschaften, unterschiedliche Volksgruppen oder die faszinierende Flora und Fauna. Um den AZ-Lesern diese...

Palm Hotel ist für seine Gäste bereit

1 woche her - 19 März 2019 | Tourismus

Der namibische Beherbergungssektor hat Zuwachs erhalten. In dieser Woche wurde das Palm Hotel in Windhoek West offiziell von Namibias Tourismusminister Shifeta Pohamba eröffnet. Das Hotel...

Vier Finalisten stehen fest

1 woche her - 18 März 2019 | Tourismus

Im jährlichen Wettbewerb, durch den Namibias Stadt-des-Jahres 2019 ermittelt werden soll, wurden jetzt die Finalisten auserkoren. Ondangwa, Oranjemund, Swakopmund und Walvis Bay wurden als die...

Namibia erntet Tourismuspreise

vor 2 wochen - 11 März 2019 | Tourismus

Windhoek/Berlin (nic) – Gleich zwei Auszeichnungen hat Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta Donnerstagabend auf der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin entgegengenommen. Die Vereinigung der Reisejournalisten...

Namibia mit mehr als 30 Ausstellern bei Tourismusmesse vertreten

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Tourismus

Mehr als 30 hiesige Unternehmen aus dem Tourismussektor sind derzeit bei der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin vertreten und werben mit Produkten und Serviceleistungen für...

Responsible Tourism Award: Sechs Finalisten stehen im Endspurt

vor 3 wochen - 04 März 2019 | Tourismus

Auch in diesem Jahr haben sich namibische Gastbetriebe und Reiseunternehmen für den Responsible Tourism Award (RTA) eingeschrieben, der seit vier Jahren von der Mediengruppe Namibia...

Als Charlie in Äthiopien die Luft ausging

vor 3 wochen - 01 März 2019 | Tourismus

Von Marcel Nobis, WindhoekZwischen Europa und Südafrika liegen tausende Kilometer. Es gleicht auch heute noch einem Abenteuer, diese Entfernung mit einem Auto zurückzulegen. Die Neuseeländerin...

Rastlager bleibt vorerst geschlossen

vor 3 wochen - 27 Februar 2019 | Tourismus

Swakopmund/Hobas (er) – Das Rastlager Hobas nahe dem Fischfluss-Canyon im /Ai-/Ais-Richtersveld-Transfrontier-Park bleibt nach erheblichen Überschwemmungen vorerst geschlossen. Das teilte der Pressesprecher von Namibia Wildlife Resorts...

Faszinierendes Namibia

vor 4 wochen - 26 Februar 2019 | Tourismus

Namibia ist ein Land mit vielen Gesichtern - seien es die weiten Landschaften, unterschiedliche Volksgruppen oder die faszinierende Flora und Fauna. Um den AZ-Lesern diese...