17 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Erklärung zur Großwildjagd

Windhoek (ste) - Das Umweltministerium hat soeben seine Befremdung zur Annonce des amerikanischen Jagdunternehmens Savannah Safaris ausgesprochen. Das Unternehmen hatte demnach eine Werbung im Internet geschaltet, in welcher es Jägern die Möglichkeit zur Jagd auf einen Löwen sowie einen Elefanten anbietet.
„Das Umweltministerium hat zwar einen Löwen pro Jahr zur Jagd im Torra-Hegegebiet freigegeben, aber keinen Elefanten“, heißt es in der Pressemitteilung und an anderer Stelle: „Abgesehen davon, dass eine Quote zur Jagd bestimmt wird, müssen alle Jagden dieser Art separat beantragt werden und erst wenn wir ein Permit ausstellen, darf das Tier tatsächlich erlegt werden.“ Das Ministerium reagiert befremdet auf die Tatsache, dass das Unternehmen einen Elefanten zur Jagd anbietet, obwohl solch ein Tier gar nicht Teil der dort gutgeheißenen Quote ist. Mehr dazu demnächst in der AZ.

Gleiche Nachricht

 

Löwen-Tod: ­Ursache geklärt

vor 4 tagen - 13 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) • Der unter dem Forschungsnamen XPL-98 bekannte Löwe, dessen Kadaver Anfang Januar am Ugab-Rivier gefunden wurde, ist an Milzbrand verendet und nicht vergiftet...

Mit dem „Beschützer“ aus der Luft gegen Wilderei

1 woche her - 10 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) • Die Anti-Wilderei-Initiative ISAP (Intelligence Support Against Poaching) nennt es einen „Meilenstein“ im Kampf gegen die Wilderei: Die Organisation hat am Mittwoch ein...

„Der Beschützer” in der Luft

1 woche her - 09 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Die Anti-Wilderei-Initiative ISAP (Intelligence Support Against Poaching) hat gestern von der namibischen Brauerei (NBL) ein Flugzeug gespendet bekommen, das im Kampf gegen...

Greenspace Namibia sorgt für den Avis-Damm

1 woche her - 07 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ba/jb) – Der Avis-Damm bleibt auch im ausgetrockneten Zustand ein beliebtes Ziel von Wanderern und Hundebesitzern. Der Damm wird von der Organisation Greenspace bewirtschaftet,...

Polizei äußert sich zur Wilderei

1 woche her - 06 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der Vize Generalinspektor der namibischen Polizei, Generalmajor James Tjivikua, hat scharf auf einen Artikel der Zeitschrift Insight reagiert. „Der Artikel ist...

Regen verursacht Häuserschäden

1 woche her - 03 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Omaruru (ste) – Namibier erkennen momentan in jedem einzelnen Regenschauer einen Segen. Das dem nicht immer so ist, wurde gestern Nachmittag in Omaruru klar, als...

China stört sich an Kritik im Offenen Brief

vor 2 wochen - 03 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) - In Sorge um den Ruf des eigenen Landes hat die chinesische Botschaft die Namibische Umweltkammer (NCE) gebeten, den Offenen Brief von Dezember...

451 Rhinos sind bereits enthornt

vor 2 wochen - 03 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) - In den vergangenen drei Jahren wurde bei genau 451 Nashörnern in Namibia das Horn entfernt - völlig legal, denn diese Maßnahme dient(e)...

Auf Distanz zu China-Kritik

vor 2 wochen - 02 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Von Stefan Fischer, Windhoek Vize-Umweltminister Tommy Nambahu hat sich vergangene Woche mit dem designierten chinesischen Botschafter Qui Xuejun getroffen, um Wogen zu glätten. Das geht...

Enthornung kommt voran

vor 2 wochen - 01 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) – Von 2014 bis jetzt ist in Namibia genau 451 Nashörnern gezielt das Horn entfernt worden, um die Tiere somit vor Wilderei zu...