17 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Erklärung zur Großwildjagd

Windhoek (ste) - Das Umweltministerium hat soeben seine Befremdung zur Annonce des amerikanischen Jagdunternehmens Savannah Safaris ausgesprochen. Das Unternehmen hatte demnach eine Werbung im Internet geschaltet, in welcher es Jägern die Möglichkeit zur Jagd auf einen Löwen sowie einen Elefanten anbietet.
„Das Umweltministerium hat zwar einen Löwen pro Jahr zur Jagd im Torra-Hegegebiet freigegeben, aber keinen Elefanten“, heißt es in der Pressemitteilung und an anderer Stelle: „Abgesehen davon, dass eine Quote zur Jagd bestimmt wird, müssen alle Jagden dieser Art separat beantragt werden und erst wenn wir ein Permit ausstellen, darf das Tier tatsächlich erlegt werden.“ Das Ministerium reagiert befremdet auf die Tatsache, dass das Unternehmen einen Elefanten zur Jagd anbietet, obwohl solch ein Tier gar nicht Teil der dort gutgeheißenen Quote ist. Mehr dazu demnächst in der AZ.

Gleiche Nachricht

 

Bislang 19 Löwen illegal getötet

vor 5 tagen - 18 Juli 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekNach Angaben des Ministers für Umwelt und Tourismus, Pohamba Shifeta, sind es bereits 19 Löwen, die im laufenden Jahr illegal getötet worden...

19 Löwen illegal getötet

vor 5 tagen - 17 Juli 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Insgesamt 19 Löwen sind nach Angaben des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET) in diesem Jahr illegal getötet worden. Dies teilte Minister...

Mit Hammer und Meißel zu mehr Verständnis

vor 6 tagen - 17 Juli 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (mls) - Noch sieht der Marmorblock auf der Terrasse des Franko-Namibischen Kulturzentrums (FNCC) aus wie jeder andere. Doch das soll sich binnen vier Wochen...

Löwen-Problem wird ignoriert

vor 6 tagen - 17 Juli 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/ms) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus untersucht Vorwürfe, wonach Mitarbeiter dringende Warnungen über Löwen ignorieren, die Viehverluste verursachen und Menschen gefährden.Das hat...

Defekte Pumpen waren Schuld

vor 6 tagen - 16 Juli 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Swakopmund (NMH/cev) – Nachdem im Mai ein offensichtliches Leck bei der Abfallanlage der Husab-Uranmine im Naukluft-Nationalpark für Aufsehen gesorgt hat, liegen nun die Ergebnisse einer...

Batterien fachgerecht entsorgen - Erste Sammelcontainer in Windhoek

1 woche her - 10 Juli 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Es ist ein Novum in Namibia. Ein Novum im Zuge des Umweltschutzes und um praktische Lösungen für die drei bekannten Rs –...

Auszeichnungen für nachhaltige Entwicklung

1 woche her - 10 Juli 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Der Rat für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Advisory, SDAC) hat am Freitag die zweite Ausgabe der namibischen Auszeichnungen für nachhaltige Entwicklung vorgestellt....

Galaabend des CCF

vor 2 wochen - 07 Juli 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) – Der Cheetah Conservation Fund (CCF) veranstaltet zur Stunde seinen diesjährigen Galaabend in Windhoek. Unter dem Motto „Celebration of Speed and Elegance“ hat...

Keine leichte Frage: Raub- oder Problemtier?

vor 2 wochen - 04 Juli 2017 | Natur & Umwelt

Anfang Juni wurden die Betreiber der Gästefarm und Wildauffangstation N/a'an ku sê mit einem Mensch-Tier-Konflikt konfrontiert, der für alle Beteiligten glimpflich ausging: Ein Farmer hatte...

Auf namibischen Dickhäutern reiten

vor 2 wochen - 03 Juli 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Grootfontein (nic) – Es hat eine Vielzahl von Protesten ausgelöst: Vor einigen Wochen berichtete die Zeitung Namibian Sun über den Export von fünf namibischen Jungelefanten...