17 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Erklärung zur Großwildjagd

Windhoek (ste) - Das Umweltministerium hat soeben seine Befremdung zur Annonce des amerikanischen Jagdunternehmens Savannah Safaris ausgesprochen. Das Unternehmen hatte demnach eine Werbung im Internet geschaltet, in welcher es Jägern die Möglichkeit zur Jagd auf einen Löwen sowie einen Elefanten anbietet.
„Das Umweltministerium hat zwar einen Löwen pro Jahr zur Jagd im Torra-Hegegebiet freigegeben, aber keinen Elefanten“, heißt es in der Pressemitteilung und an anderer Stelle: „Abgesehen davon, dass eine Quote zur Jagd bestimmt wird, müssen alle Jagden dieser Art separat beantragt werden und erst wenn wir ein Permit ausstellen, darf das Tier tatsächlich erlegt werden.“ Das Ministerium reagiert befremdet auf die Tatsache, dass das Unternehmen einen Elefanten zur Jagd anbietet, obwohl solch ein Tier gar nicht Teil der dort gutgeheißenen Quote ist. Mehr dazu demnächst in der AZ.

Gleiche Nachricht

 

Sechs Löwen erschossen

vor 33 minuten | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) - In den vergangenen drei Wochen sind insgesamt sechs Löwen erschossen worden, die zuvor aus dem Etoscha-Nationalpark entwichen sind. Das hat das Ministerium...

Jugend forscht

vor 6 tagen - 17 Mai 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Gobabeb (ws) - Auch in diesem Jahr lädt die Wüstenforschungsstation Gobabeb (Bild) zu einem „Tag der Artenvielfalt“ ein. Dieser wird am kommenden Samstag, dem 20....

Umweltministerium besorgt

1 woche her - 15 Mai 2017 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekDie Löwen, die seit April mindestens zehn Rinder in der Umgebung von Shiningu (Omusati-Region) gerissen haben sollen, wurden am Donnerstag von einigen...

Seltene Blütenpracht ziert Straßenabschnitt

1 woche her - 11 Mai 2017 | Natur & Umwelt

Nach ebenso spätem wie ergiebigem Regen im zentralen Westen des Landes ist entlang der Straße zwischen Usakos und Swakopmund wieder ein seltenes Naturschauspiel zu bewundern:...

Zollbeamte beabsichtigen Artenschutz

vor 2 wochen - 09 Mai 2017 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen (Windhoek) Das WCO-Inama-Projekt konzentriert sich maßgeblich auf Fauna und Flora, die laut dem Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender...

Rhino-Patrouille mit dem Rad

vor 2 wochen - 06 Mai 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) – Zur Unterstützung der Patrouillen der Nashorn-Schützer im Nordwesten Namibia hat die Organisation Rettet die Nashörner Fonds (Save the Rhino Trust, SRT) nun...

FNB pflanzt Bäume für eine bessere Welt

vor 2 wochen - 05 Mai 2017 | Natur & Umwelt

Um den Tag der Erde, der jährlich am 22. April stattfindet, zu feiern, hat die Oshakati-Filiale der First National Bank (FNB) in Zusammenarbeit mit dem...

Shifeta weist Kritik von sich

vor 3 wochen - 28 April 2017 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Unlängst hatte der ständige Parlamentsausschuss, welcher sich vor allem mit dem zunehmenden Mensch-Tierkonflikt (HWC) in den nördlichen Kommunalgebieten Namibias befasst, seinen...

Regen und Daten tröpfeln nur langsam

vor 3 wochen - 27 April 2017 | Natur & Umwelt

Von Anne Odendahl, Windhoek Freie Daten über das Klima, das ist ein zentrales Anliegen des wissenschaftlichen Dienstleistungszentrums für Klimawandel und anpassungsfähige Landbewirtschaftung im südlichen Afrika SASSCAL (Southern African Science...

Mensch-Tierkonflikt: Shifeta äußert sich

vor 3 wochen - 26 April 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste): Nachdem der ständige Parlamentsausschuss, der sich mit dem Mensch-Tierkonflikt befasst hatte, unlängst seinen Bericht bekanntgemacht hatte und dabei kritische Bemerkungen zu der Verwaltung...