17 Februar 2017 | Natur & Umwelt

Erklärung zur Großwildjagd

Windhoek (ste) - Das Umweltministerium hat soeben seine Befremdung zur Annonce des amerikanischen Jagdunternehmens Savannah Safaris ausgesprochen. Das Unternehmen hatte demnach eine Werbung im Internet geschaltet, in welcher es Jägern die Möglichkeit zur Jagd auf einen Löwen sowie einen Elefanten anbietet.
„Das Umweltministerium hat zwar einen Löwen pro Jahr zur Jagd im Torra-Hegegebiet freigegeben, aber keinen Elefanten“, heißt es in der Pressemitteilung und an anderer Stelle: „Abgesehen davon, dass eine Quote zur Jagd bestimmt wird, müssen alle Jagden dieser Art separat beantragt werden und erst wenn wir ein Permit ausstellen, darf das Tier tatsächlich erlegt werden.“ Das Ministerium reagiert befremdet auf die Tatsache, dass das Unternehmen einen Elefanten zur Jagd anbietet, obwohl solch ein Tier gar nicht Teil der dort gutgeheißenen Quote ist. Mehr dazu demnächst in der AZ.

Gleiche Nachricht

 

Löwen-Schutz wird Priorität

vor 20 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) - Der Vizeminister für Umwelt und Tourismus, Tommy Nambahu (Bild links), hat heute in Windhoek ein Strategiepapier zum Schutz von Löwen in der...

Topnaars befürchten Eseldiebstahl für Schlachthöfe

vor 1 tag - 22 September 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Swakopmund (nic) • Die Topnaar-Gemeinschaft, die entlang des Kuiseb-Flusses in der Erongo-Region lebt, sprach kürzlich ihre Sorgen hinsichtlich der geplanten Schlachthöfe für Esel aus. Wie...

Der Mensch ist Schuld

vor 4 tagen - 19 September 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) - Die Aggressivität einiger Elefanten sowie deren Wanderverhalten sind ein Indikator dafür, dass die Dickhäuter im Ugab-Rivier gestört werden. Darauf machte das Umweltministerium...

Wal bei Henties Bay gestrandet

vor 4 tagen - 18 September 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Henties Bay (cev) – Am Strand bei Henties Bay ist erneut ein Wal gefunden worden. Bei dem Tier handelt es sich vermutlich um einen Buckelwal,...

Bwabwata-Beratungskomitee gegründet

1 woche her - 15 September 2017 | Natur & Umwelt

Popa Falls (nic) - Heute Vormittag ist ein rund 40-köpfiges Bwabwata-Beratungskomitee im staatlichen Resort Popa Falls vorgestellt und in seine Aufgaben eingewiesen worden. Das Gremium...

Trübe Luft verursacht spektakuläres Farbenspiel

1 woche her - 15 September 2017 | Natur & Umwelt

Die seit Tagen von Rauch und Staub getränkte Luft im Landesinnern, die den Blick Richtung Horizont versperrt und manch Einwohner eine klaustrophobische Enge verspüren lässt,...

Neue Stationen in Nationalparks eingeweiht

1 woche her - 15 September 2017 | Natur & Umwelt

Insgesamt drei Parkstationen – eine im Nkasa-Rupara-Nationalpark (Sambesi-Region) sowie zwei im Khaudum-Nationaklpark (Kavango-Ost) – sind diese Woche offiziell eingeweiht worden. Die erstere (Shisinze-Station) verfügt über...

Trophäenjagd gerät in Verruf

1 woche her - 15 September 2017 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman und F. Steffen, Windhoek In Südafrika werden seit einiger Zeit genetische Varianten verschiedener Wildarten künstlich herangezüchtet. Was als Streich der Natur gewertet...

Bohrlöcher sollen Wasserbecken vor Austrocknen bewahren

1 woche her - 14 September 2017 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hat vorbeugend drei Bohrlöcher in dem Hegegebiet Bamunu in der Sambesi-Region reaktiviert, falls Nilpferde und Krokodile in die austrocknenden...

Umwelt-Gesetz nimmt Form an

1 woche her - 14 September 2017 | Natur & Umwelt

Von Katima Mulilo (nic) - Seitdem der Gesetzesentwurf zum Umgang mit Schutzgebieten und Wildtierbewirtschaftung Mitte Juli des 2017 veröffentlicht wurde, werden derzeit durch landesweite Konsultationen...