23 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Erindi ist bald verkauft

Mexikanischer Käufer will Status quo erhalten

Als sich der Landreformminister vor knapp einem Monat mit den Eigentümern des Erindi-Hegegebiets außergerichtlich einigte, wurde gemunkelt, dass es bereits einen interessierten Käufer gebe. Jetzt meldet sich ein solcher Käufer zu Wort und bestätigt sein Interesse daran, die Lodge in bestehender Art weiterzuentwickeln.

Von Frank Steffen, Windhoek

Gestern gab die PR-Gesellschaft Emergo namens des Unternehmers und Philanthropen Alberto Baillères bekannt, dass dieser sich im Begriff befinde, den Kauf der Gesellschaft Erindi Ranch (Pty) Ltd (die der Familie Joubert gehört) abzuschließen. Auf Nachfrage des NMH-Verlags reagierte Paul Joubert, Geschäftsführer des Erindi-Gästebetriebs begeistert: „Ich freue mich über diese Entwicklung, denn der neue Eigentümer will den Betrieb weiterentwickeln.“

Laut der Emergo-Presseerklärung ist Baillères „ein hochrespektierter Unternehmer und Philanthrop sowie Präsident des multi-nationalen Konsortiums BAL Group“. Baillères habe vorige Erfahrung in der Verwaltung von Hegegebieten, das er mehrere solcher Touristenranches in verschiedenen Teilen der Welt besitze. Im Internet ist nachzulesen, dass Alberto Baillères González am 22. August 1931 in Mexiko-Stadt geboren wurde und als Sohn des mexikanischen Unternehmers Raúl Baillères, bereits im Alter von 28 Jahren die Betriebsleitung der Familiengeschäfte übernommen haben soll. Laut Bloomberg stand Baillères Privatvermögen gestern um 15.30 Uhr auf knapp 9,9 Milliarden N$.

Über die Muttergesellschaft „Grupo BAL“ leitet Baillères laut einer Firmenauskunft fünf Standbeine: Industrias Peñoles (Bodenschätze/Bergbau), Grupo Palacio de Hierro (Einzelhandelsunternehmen), Grupo Nacional Provincial (Versicherung), Valores Mexicanos-Casa de Bolsa (Finanzdienstleistungen) und Credito Afianzador (Wertpapiere/Anlagen). Das Bergbauunternehmen Peñoles ist die zweitgrößte Minengesellschaft Mexikos mit Schwerpunkt auf dem Abbau von Silber; es beschäftigt mehr als 11000 Leute. Die Gruppe selbst beschäftigt 23000 Angestellte, verwaltet Immobilien im Werte von 4 Milliarden US-Dollar und verbucht 2 Milliarden US-Dollar Umsatz.

Die Ankündigung des Verkaufs folgt einer Mitteilung des namibischen Obergerichtes kurz vor dem Osterwochenende, dass sich die Eigentümer von Erindi mit dem Minister für Landreform, Utoni Nujoma, hatten einigen können (AZ berichtete). Erindi war gerichtlich gegen das Landreformministerium angegangen, nachdem die Abschätzung der Immobilie seitens des Staates (in Höhe von 265 Millionen N$) nicht annähernd dem anvisierten Verkaufspreis von 1,9 Milliarden N$ entsprach. Die Höhe des Preises machte dem Staat die Anschaffung der Immobilie unmöglich.

Der Staat hat inzwischen eingesehen, dass sich der Gästebetrieb mit seinen 70 719 Hektar nicht als Farm oder für die Landreform, bzw. Siedlungsfarmer eignet. Baillères sieht das ähnlich und will nun den Betrieb weiterentwickeln und den Eco-Tourismus vorantreiben. Aus dem Betrieb soll ein internationales Vorzeigeschild werden.

Laut Baillères Anwalt wurden alle Bedingungen seitens des Staates erfüllt und ist der Staat dem Käufer entgegengekommen - jetzt fehlt nur die Genehmigung der namibischen Wettbewerbskommission.

Gleiche Nachricht

 

Springbock „besucht“ SWakop-Kaufhaus

vor 5 stunden | Natur & Umwelt

Ein Springbock hat Swakopmund früh am vergangenen Sonntagmorgen einen kurzen Besuch abgestattet. Das ist auf einem Video einer Überwachungskamera zu erkennen, die an der Ecke...

Pangolinschutz: Belohnungssystem fährt weiter Erfolge ein

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Seit der Einführung des Belohnungssystems zum Schutz von Schuppentieren wurden insgesamt 177 mutmaßliche Pangolin-Wilderer beziehungsweise -Händler festgenommen. Dies teilte der Geschäftsführer der...

Wilderer rücken aus Nationalparks ab

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) • Während der Etoscha-Nationalpark noch vor einigen Jahren die Hochburg für Nashorn-Wilderer war, sind diese nun vor allem in Gebieten freien Grundbesitzes tätig....

Küstenbewohner räumen auf

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayMit einem Betrag in Höhe von 114000 Namibia-Dollar wird in diesem Jahr das Swakopmunder Projekt Shine unterstützt. „Mit dieser Initiative verpflichten wir...

Sikunga stoppt illegales Fischen

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Katima Mulilo (nic) – Die First National Bank (FNB) Namibia hat das Sikunga-Fischschutzprojekt in der Sambesi-Region mit 775000 Namibia-Dollar unterstützt. Dies gab das Finanzhaus kürzlich...

Wüstenlöwen erweitern Territorium

vor 2 tagen - 18 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekWie NWR gestern auf sozialen Medien bekanntgab, sei in den vergangenen Tagen eine Löwin mit zwei Welpen in unmittelbarer Nähe von Torra...

Elefanten zerstören Farmgelände in Mashare

1 woche her - 13 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Rundu (Nampa/nic) – Ein Farmer im Mashare-Wahlkreis in der Kavango-Ost-Region hat sich vor kurzem über den anhaltenden Konflikt mit Elefanten auf seiner Farm beschwert. Ihm...

Geingob warnt vor Klimawandel

1 woche her - 12 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat davor gewarnt, dass Namibia besonders für den fortschreitenden Klimawandel anfällig sei und sich entsprechend auf die damit verbundenen...

Weniger ist mehr

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Lisa Plank, Windhoek Jedes Jahr werden laut der Weltbank weltweit über zwei Milliarden Tonnen Müll produziert, davon stammen 174 Millionen Tonnen aus den Ländern...

Farmer vermeldet mehr als 20 Wildereifälle

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Otavi (nic) – Insgesamt 22 Mal haben Wilderer in diesem Jahr bereits ihr Unwesen auf der Farm Abachaus zwischen Otjiwarongo und Otavi getrieben, berichtete Eigentümer...