13 September 2010 | Lokales

Erhalt von Deutsch "fraglich"

Windhoek - "Ob man in zehn, 20 oder 30 Jahren hier noch Deutsch als Muttersprache spricht, ist fraglich", sagte AGDS-Vorsitzender bei der Veranstaltung am Samstag in Windhoek. Dabei zieht er die Beobachtungen des Linguisten Prof. Ulrich Ammon von der Universität Duisburg-Essen heran und fühlt sich durch seine eigenen Erfahrungen bestätigt.

Ammon habe die Ansicht geäußert, dass "die Zukunft der deutschen Sprache als Muttersprache der Deutsch-Namibier gefährdet ist" und dafür mehrere Argumente genannt. So würden sich die Deutschsprachigen immer "weniger an Veranstaltungen beteiligen, die zum Erhalt der deutschen Sprache beitragen" (z.B. von Schulvereinen, Rundfunk, Kirchengemeinden und anderen Organisationen). Dies haben AGDS und Deutscher Kulturrat (DKR) erst am Wochenende wieder erlebt, als zu den Jahreshauptversammlungen beider Organisation kein Quorum (beschlussfähige Mitgliederzahl) erreicht wurde. Überdies würden sich die Deutschsprachigen "aus der Verantwortung um den Erhalt der deutschen Sprache zurückziehen". Es fehlten Führungskräfte in Schul- und Sportvereinen sowie anderen Körperschaften; auch hier bilden AGDS und DKR keine Ausnahme.

Darüber hinaus gebe es nur wenige Deutschsprachige, die ein politisches Amt bekleiden, "das zu einer Einflussnahme auf politische Entscheidungen führen könnte, z.B. die Schulsprachenpolitik", führte Esslinger aus. Und nicht zuletzt werde "Deutsch in der Schule aufgrund der Beschränkung als Unterrichtssprache in staatlichen Schulen auf die ersten drei Schuljahre und aufgrund von Lehrermangel und unzureichendem Lehrernachwuchs nicht ausreichend gefördert". Esslinger nannte den Mangel an Deutschlehrern "besorgniserregend" und ergänzte: "Wir werden in Zukunft nicht mehr gewährleisten können, dass unsere Kinder von fachlich kompetenten und pädagogisch erfahrenen deutschsprachigen Lehrkräften unterrichtet werden."

DSW-Schulleiter Peter Schlenther bezeichnete die Ammon-These als "befremdlich", zumal dieser noch nie kleine Schulen besucht habe. "Solche Aussagen höre ich schon seit 40 Jahren. Wir sollten nicht darüber jaulen, was ein Professor sagt, sondern mit großem Engagement weitermachen. Nur so schaffen wir es, die deutsche Sprache auf diesem Niveau zu erhalten", führte er aus und verwahrte sich gegen eine "Bettelkultur". DKR-Vorsitzender Eckhart Mueller nannte es hingegen "verletzend", dass solche Sprachexperten das Engagement der Deutschsprachigen "nicht genügend würdigen".

Der AGDS-Chef zeigte sich erfreut über den Widerspruch, der ihm "eine andere Perspektive" gebe. Der Nachwuchsmangel in Vereinen und Organisationen sei dennoch nicht von der Hand zu weisen. Zur Sprache führte er aus: "Unsere Muttersprache darf nicht zu einer Nischensprache in der Gesellschaft und unserem persönlichen Leben werden. Vor allem sollten wir nicht zulassen, dass Deutsch in der Familie, im Freundeskreis, im Umgang mit unseren Kindern und in der Schule eine Nebenrolle spielt. Unsere Kinder und unsere Sprache sind wertvolle Güter, wir sollten sie bewahren und pflegen." Abschließend sagte Esslinger: "Die Pflege der deutschen Sprache fängt bei Jedem selber an."

Gleiche Nachricht

 

„Giganten des Kunene“ sollen erforscht werden

vor 15 stunden | Lokales

Die namibischen Rekorde über gefangene Afrikanische Adlerfische müssen neu bewertet werden: Seit November 2020 werden in der Mündung des Kunene Fische an Land gezogen, die...

„Giganten“ locken Angler

vor 15 stunden | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Seit November 2020 werden an der Mündung des Kunene eine außergewöhnliche Anzahl rekordverdächtig große Afrikanische Adlerfische (dusky cob) gefangen. Erfahrene namibische...

Namfisa rechtfertigt hohe Mietsausgaben

vor 15 stunden | Lokales

Windhoek (NMH/sno) - Die namibische Finanzaufsichtsbehörde Namfisa hat sich an einen Fünf-Jahres-Vertrag im Wert von über 100 Millionen Namibia Dollar (N$) an Mietgebühren gebunden. Es...

Job will Anführer disziplinieren

vor 1 tag - 04 März 2021 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek„Eine Veränderung der Kultur ist uns wichtig. Wenn die Regierung zahlt, dann zahlen alle anderen auch. Wenn die Regierung aber nicht zahlt,...

Hansa- und Przybylski-Bäckerei schließen endgültig

vor 1 tag - 04 März 2021 | Lokales

Die historische Aufnahme zeigt das alte Gebäude der Dampf-Bäckerei in Swakopmund – dort wurde später die Bäckerei und Konditorei Przybylski eingerichtet. Heute gehört die Przybylski...

Hansa-Bäckerei macht zu

vor 1 tag - 04 März 2021 | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund Wir haben wirklich alles versucht, aber letztlich mussten wir die Entscheidung treffen. Es tut uns sehr leid“, sagte Gerhard Pohl im Gespräch...

Namibier weiterhin stark von COVID-19 betroffen

vor 1 tag - 04 März 2021 | Lokales

Windhoek (Nampa/cr) - Das Ausbleiben der Touristen hat schwere Auswirkungen auf die Handwerksindustrie in der Kunene Region, sagte der Vorsitzende der „Kunene Regional Craftsmen Association“,...

Zweites Fahrzeug bei Gewinnspiel gewonnen

vor 2 tagen - 03 März 2021 | Lokales

Michella Garises aus Kalkrand konnte ihr Glück nicht fassen, als sie erfuhr, dass sie den Nissan NP200 gewonnen hatte - als Teil des „FNB 3...

Mittel zur Reparatur von Krankenhausbetten gespendet

vor 2 tagen - 03 März 2021 | Lokales

Letzte Woche begannen die Reparaturarbeiten von 52 Stiegelmeyer-Betten im Katutura-Krankenhaus, die durch eine Spende des „FirstRand Namibia Hope Fund“ ermöglicht wurden. Der Fonds spendete Mittel...

Oniipa-Ratsmitglieder unterzeichnen Abkommen

vor 3 tagen - 02 März 2021 | Lokales

Windhoek (NMH/sno) • Beamte des Stadtrats von Oniipa haben eine Leistungsvereinbarung (performance agreement) unterzeichnet, die darauf abzielt, die Dienstleistung der Stadtverwaltung zu verbessern. Die Vereinbarung...