13 September 2010 | Lokales

Erhalt von Deutsch "fraglich"

Windhoek - "Ob man in zehn, 20 oder 30 Jahren hier noch Deutsch als Muttersprache spricht, ist fraglich", sagte AGDS-Vorsitzender bei der Veranstaltung am Samstag in Windhoek. Dabei zieht er die Beobachtungen des Linguisten Prof. Ulrich Ammon von der Universität Duisburg-Essen heran und fühlt sich durch seine eigenen Erfahrungen bestätigt.

Ammon habe die Ansicht geäußert, dass "die Zukunft der deutschen Sprache als Muttersprache der Deutsch-Namibier gefährdet ist" und dafür mehrere Argumente genannt. So würden sich die Deutschsprachigen immer "weniger an Veranstaltungen beteiligen, die zum Erhalt der deutschen Sprache beitragen" (z.B. von Schulvereinen, Rundfunk, Kirchengemeinden und anderen Organisationen). Dies haben AGDS und Deutscher Kulturrat (DKR) erst am Wochenende wieder erlebt, als zu den Jahreshauptversammlungen beider Organisation kein Quorum (beschlussfähige Mitgliederzahl) erreicht wurde. Überdies würden sich die Deutschsprachigen "aus der Verantwortung um den Erhalt der deutschen Sprache zurückziehen". Es fehlten Führungskräfte in Schul- und Sportvereinen sowie anderen Körperschaften; auch hier bilden AGDS und DKR keine Ausnahme.

Darüber hinaus gebe es nur wenige Deutschsprachige, die ein politisches Amt bekleiden, "das zu einer Einflussnahme auf politische Entscheidungen führen könnte, z.B. die Schulsprachenpolitik", führte Esslinger aus. Und nicht zuletzt werde "Deutsch in der Schule aufgrund der Beschränkung als Unterrichtssprache in staatlichen Schulen auf die ersten drei Schuljahre und aufgrund von Lehrermangel und unzureichendem Lehrernachwuchs nicht ausreichend gefördert". Esslinger nannte den Mangel an Deutschlehrern "besorgniserregend" und ergänzte: "Wir werden in Zukunft nicht mehr gewährleisten können, dass unsere Kinder von fachlich kompetenten und pädagogisch erfahrenen deutschsprachigen Lehrkräften unterrichtet werden."

DSW-Schulleiter Peter Schlenther bezeichnete die Ammon-These als "befremdlich", zumal dieser noch nie kleine Schulen besucht habe. "Solche Aussagen höre ich schon seit 40 Jahren. Wir sollten nicht darüber jaulen, was ein Professor sagt, sondern mit großem Engagement weitermachen. Nur so schaffen wir es, die deutsche Sprache auf diesem Niveau zu erhalten", führte er aus und verwahrte sich gegen eine "Bettelkultur". DKR-Vorsitzender Eckhart Mueller nannte es hingegen "verletzend", dass solche Sprachexperten das Engagement der Deutschsprachigen "nicht genügend würdigen".

Der AGDS-Chef zeigte sich erfreut über den Widerspruch, der ihm "eine andere Perspektive" gebe. Der Nachwuchsmangel in Vereinen und Organisationen sei dennoch nicht von der Hand zu weisen. Zur Sprache führte er aus: "Unsere Muttersprache darf nicht zu einer Nischensprache in der Gesellschaft und unserem persönlichen Leben werden. Vor allem sollten wir nicht zulassen, dass Deutsch in der Familie, im Freundeskreis, im Umgang mit unseren Kindern und in der Schule eine Nebenrolle spielt. Unsere Kinder und unsere Sprache sind wertvolle Güter, wir sollten sie bewahren und pflegen." Abschließend sagte Esslinger: "Die Pflege der deutschen Sprache fängt bei Jedem selber an."

Gleiche Nachricht

 

Landvertreibung bekräftigt

vor 2 stunden | Lokales

Windhoek (fis) – Wer im Stadtgebiet von Windoek illegale Hüttenstrukturen errichtet und sich ansiedelt, muss damit rechnen, vertrieben zu werden. Darauf wies Bürgermeister Muesee Kazapua...

Botschaft finanziert Wohnraum-Studie

vor 11 stunden | Lokales

Windhoek (nic) - Der deutsche Botschafter in Namibia, Christian Schlaga (im Bild links) und der Direktor des Politforschungsinstituts IPPR, Graham Hopwood (M.), haben am Dienstag...

Luther-Ausstellung eröffnet

vor 1 tag - 26 April 2017 | Lokales

Windhoek (ao) – Anlässlich des diesjährigen Reformationsjubiläums wurde heute Abend die Luther-Ausstellung „Here I Stand“ durch den deutschen Botschafter Christian Schlaga und den Bischof der...

Wirtschaft gegen Winterzeit

vor 2 tagen - 26 April 2017 | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekZwar sprach sich die Industrie- und Handelskammer (Namibia Chamber of Commerce and Industry, NCCI) bei der gestrigen Anhörung vor dem ständigen...

Schul-Olympiade wird verschoben

vor 2 tagen - 26 April 2017 | Lokales

Windhoek (fis) - Die Sport-Olympiade der deutschen Schulen im südlichen Afrika im Jahr 2018 ist von März auf September verschoben worden. Grund sind die Bauarbeiten...

Zahlreiche Besucher zum 10. Langusten-Festival erwartet

vor 2 tagen - 26 April 2017 | Lokales

An diesem Wochenende lockt Lüderitzbucht wieder viele Besucher zum „Crayfish Festival“. Von Donnerstag, 27. April, bis Dienstag, 2. Mai, wird wieder ein buntes Programm geboten....

Omarurus Stadtverwaltung hilft Armen

vor 2 tagen - 26 April 2017 | Lokales

In Erwartung eines sehr kalten Winters hat die Stadtverwaltung in Omaruru kürzlich jene Bürger unterstützt, deren Häuser durch die heftigen Hagelstürme im Februar beschädigt...

Forum für digitale Identität

vor 2 tagen - 25 April 2017 | Lokales

Windhoek (nic) – Unter dem Thema „Weg zur digitalen Identität“ beginnt morgen das zweitägige Forum ID4Afirca im Windhoeker Safari-Hotel. Laut Innenministerin Pendukeni Iivula-Ithanda (Bildmitte) werden...

Nur eine Zeit ist besser

vor 2 tagen - 25 April 2017 | Lokales

Windhoek (cev) – Angesichts wirtschaftlicher Faktoren bevorzugt es Namibias Geschäftswelt, wenn die Winterzeit bzw. Zeitumstellung abgeschafft wird und es nur eine Standardzeit das gesamte...

Namibier sollen Lokalproduktion unterstützen

vor 4 tagen - 24 April 2017 | Lokales

Windhoek/Ongwediva (Nampa/kb) – Alle Namibier sollten mehr Einsatz zeigen, wenn es darum gehe, hiesige Produkte herzustellen und zu kaufen. Das sagte vor kurzem der ehemalige...