21 Dezember 2001 | Politik

Erfolgreiches Jahr

Unser Jahresrückblick auf den Seiten 14 und 15 in dieser Ausgabe ist gespickt mit negativen Schlagzeilen. Immer wieder ging es in diesem Jahr um die Landfrage, um Kriminalität, Verschwendung, Pleitebetriebe, Veldfeuer, Randverfall und extern um den Krieg in Afghanistan oder die Unruhen in Israel. Mit allen diesen Themen werden wir uns auch im neuen Jahr beschäftigen, denn sie bleiben bis heute ungelöst. Teilweise sind die hiesigen Probleme natur- oder historisch bedingt, größtenteils aber politisch oder wirtschaftlich motiviert.

Gerne schließen wir also mit diesem Jahr ab und erhoffen uns ein besseres 2002. Die Sorgen über unser Land verschieben wir bis Januar, wenn die Ferienzeit wieder vorbei ist. Allenfalls bei Gesprächen im Familien- oder Freundeskreis können wir, da die Kaiser-Wilhelm-Straße der Sam Nujoma Avenue nun doch weichen musste, nochmals kopfschüttelnd feststellen, "was in Namibia alles so schiefläuft".


Wir sollten jedoch einmal mehr darüber nachdenken. Ein Großteil unserer Leserschaft sitzt heute am Strand, atmet die frische Küstenluft ein und genießt den Blick aufs Meer, während ein Käse-Schinken-Brötchen gegessen wird, welches gerade aus dem neuen "4x4" geholt wurde. Dabei kann doch nur ein Gefühl erweckt werden: dass man in Namibia gut leben kann. Dann nehmen wir uns nochmals den Jahresrückblick vor und werden feststellen, dass das Jahr 2001 für Namibia und seine Menschen unter den hiesigen Umständen durchaus ein Erfolg war.


Mit der (selbstverständlichen) Ablehnung einer vierten Amtszeit von Präsident Sam Nujoma, dem Nein zur Landnahme von Premierminister Hage Geingob, harten Strafen gegen Verbrecher und der Bereitschaft der Farmer für einen Kompromiss in der Landfrage, haben wir alle die Demokratie hierzulande ein Stück gefestigt. Und wir sollten auch einmal zwischen den Zeilen lesen, darüber nachdenken was nicht passiert ist, beispielsweise, dass in Namibia die Landfrage nicht eskalierte, ähnlich wie in Simbabwe. Das ist unser Sieg für 2001.


Die Situation hierzulande soll damit nicht in ein rosarotes Licht gestellt werden. Unsere Aufgabe als Zeitung ist es, auch auf die Mängel eines Systems hinzuweisen. Den Problemen Namibias sind wir uns alle bewusst. Aber ein neues Jahr sollte man damit beginnen, alte Gewohnheiten abzustellen. Die Angewohnheit vieler Deutschsprachiger in Namibia ist es unbegründet negativ zu denken. Widmen Sie, liebe Leser, Ihr Jahr 2002 einer positiven und fortschrittlichen Gesinnung. Die Allgemeine Zeitung widmet ihr neues Jahr ganz ihren Lesern.

Gleiche Nachricht

 

Landerwerb wirft Fragen auf

vor 19 stunden | Politik

Von Allgemeine Zeitung, Windhoek Die Premierministerin, Saara Kuugongelwa-Amadhila, hat zum Ende des vergangenen Jahres die Farm Duwib 1149 und den Teil Agenab der Farm Goab...

Geingob hat hohe Erwartungen

vor 19 stunden | Politik

Swakopmund/Windhoek (er) - Präsident Hage Geingob hat seine Erwartungen, die er an die am Mittwoch ernannten drei Minister und vier Vizeminister stellt, deutlich relativiert.Demnach erwartet...

LPM-Abgeordnete im Visier der Polizei

vor 19 stunden | Politik

Windhoek (bw) – Die einstweilige Suspendierung der LPM-Abgeordneten Bernadus Swartbooi und Henny Seibeb von Parlamentssitzungen hatte am Mittwoch auch Auswirkungen auf ihre Amtskollegin Utaara Mootu....

LPM-Unterstützer protestieren vor dem Parlament

vor 1 tag - 22 April 2021 | Politik

Windhoek (km) • Unterstützer der Partei Landless People's Movement (LPM) haben gestern vor dem Parlamentsgebäude protestiert, um Solidarität mit ihren Parteiführern Bernadus Swartbooi und Henny...

Bessere psychologische Betreuung

vor 1 tag - 22 April 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/sb) -• Mitglieder des Parlaments haben eine verpflichtende Beratung und psychologische Unterstützung für Opfer, Täter und Betroffene von geschlechtsspezifischer Gewalt (GBV)vorgeschlagen, um den Kreislauf...

Geingob besetzt sein Kabinet neu

vor 2 tagen - 21 April 2021 | Politik

Windhoek (ste) – Soeben gab das Präsidialamt per Presseerklärung den Entschluss des namibischen Präsidenten Hage Geingob bekannt, Innenminister Frans Kapofi ab sofort zum Verteidigungsminister zu...

Konflikt zwischen SWAPO und LPM kocht hoch

vor 2 tagen - 21 April 2021 | Politik

Windhoek (km) - Der Vorfall während der Rede an die Nation von Hage Geingob am Donnerstag schlägt weiterhin hohe Wellen. Nachdem die Parteiführer des Landless...

Klagen gegen Swartbooi und Seibeb

vor 3 tagen - 20 April 2021 | Politik

Windhoek (NAMPA/km) - Der Sicherheitschef des Präsidenten, Johan Ndjaronguru, hat Bernadus Swartbooi und Henny Seibeb vom Landless People’s Movement (LPM) wegen Hochverrats verklagt. Das bestätigte...

NBC-Angestellte beharren auf Streik

vor 3 tagen - 20 April 2021 | Politik

Windhoek (km) - Trotz der prekären finanziellen Situation wollen die Mitarbeiter des staatlichen Senders Namibian Broadcasting Corporation (NBC) bald wie geplant streiken. Die Angestellten fordern...

Eklat zieht Kreise

vor 4 tagen - 19 April 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDer Führer der Partei Landless People Movement (LPM), Bernadus Swartbooi, und sein Parteigenosse Hennie Seibeb haben das Fiasko in der Nationalversammlung am...