Erfolgreiches Horst-Kreft-Lesefest geht zu Ende

Claudia Reiter
Das Horst-Kreft-Lesefest fand dieses Jahr am Samstag, dem 23. Oktober an der DSW statt. Teilnehmende Schulen waren: die Privatschule Swakopmund, Deutsche Privatschule Omaruru, Privatschule Otjiwarongo, die DHPS und die DSW. Die Privatschulen Otavi und Grootfontein konnten in diesem Jahr leider nicht teilnehmen.

Das Lesefest begann offiziell um 8 Uhr mit Kaffee und Getränken für die Gäste im Foyer der Klaus-Dieter-Nipko-Aula. Die Besucher wurden freundlich begrüßt und hatten Zeit, sich miteinander zu unterhalten, bevor es losging.

Zunächst wurden die Gäste und Kinder von Frau Schoonbee begrüßt, die den Kindern ein paar gute Ratschläge mit auf den Weg gab. Danach stellte sich die Jury vor, die dieses Jahr aus Ulrike Beck (Gattin des deutschen Botschafters), Christine Redecker und Lutz von Dewitz bestand.

Daraufhin begannen die Kinder der Gruppe 1, bestehend aus den Schülerinnen und Schülern der Altersstufe 9-10, ihre Wahltexte vorzulesen. Die Kinder lasen ihre Texte mit Bravour und bald legte sich auch die schlimmste Anspannung. Im Anschluss spielte die Klasse 3a zwei Orff Stücke unter der Leitung von Sabine Koepp. Dann kam die Gruppe 2 an die Reihe. Die Schülerinnen im Alter von 11-12 Jahren lasen souverän ihre Texte. In der anschließenden Pause wurden belegte Brötchen gereicht und die Gäste konnten sich wiederum mit Getränken erfrischen.

Die unbekannten Texte waren den Büchern „King-Kong das Schulschwein“ von Kirsten Boie und „Sturmwind darf nicht sterben“ von Thomas Brezina entnommen. Auch hier zeigten die Kinder ihr Können. Zwischen dem Lesen der beiden Gruppen gab es einen Flöten Beitrag mit Helena Rudloff und Sabine Koepp.

Gewonnen hat in der Gruppe 1 Tabea Ermann von der Deutschen Privatschule Omaruru

und in der Gruppe 2 Carolin Ermann von der Deutschen Privatschule Omaruru

Alle Teilnehmer/innen bekamen Buchpreise, gestiftet von der Deutschen Botschaft, wobei die Gewinner zusätzlich noch ein Spiel und einen Gutschein, gestiftet vom Goethe Institut erhielten.

Ein herzlicher Dank gebührt allen Kolleginnen und der AGDS, die dieses Fest möglich gemacht haben!

Sabine Koepp

DSW

Kommentar

Allgemeine Zeitung 2022-11-27

Zu diesem Artikel wurden keine Kommentare hinterlassen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen