26 November 2019 | Lokales

Erfolgreicher Dialog zum Völkermord

Gesprächskreis trifft Delegation der Ovaherero, Ovambanderu und Nama

Swakopmund (er) • Der Gesprächskreis Deutschsprachiger Namibier möchte die Diskussion vorantreiben und hat bereits ein erfolgreiches Treffen mit einer Delegation des Rats der Ovaherero/Ovambanderu und Nama zum Dialog des Völkermordes von 1904–1908 in Swakopmund abgehalten.

„Wir, die Nachkommen beider Seiten, erkennen die Vergangenheit an und sehen auch ein,

dass jene uns beide betrifft. Da wir etwas unternehmen möchten, werden wir uns aufrichtig bemühen, die Wunden der Vergangenheit mit den Mitteln zu heilen, die uns zur Verfügung stehen.“ Das berichtete Anton von Wietersheim, Schriftführer des Gesprächskreises, am Sonntag und gab dabei einen Überblick über das Treffen.

Demnach seien fünf Vertreter des Rats der Ovaherero/Ovambanderu und Nama einer Einladung des Gesprächskreises zum Dialog über den Völkermord von 1904–1908 (ONCD) Anfang November gefolgt. Die

Personen seien aus Okakarara, Gobabis, Vaalgras, Rietfontein und Berseba angereist und hätten sich mit sieben Mitgliedern des Gesprächskreises in dem Küstenort getroffen.

Das Ziel war es, den Umfang und die Möglichkeiten künftiger Engagements und weitere Zusammenarbeit zu diskutieren und den gemeinsamen Weg für eine kollektive Zukunft zu ebnen. „Beide Teams waren sichtlich erfreut, sich durch persönliche Kommunikation und Dialoge einbringen zu können, um ein gegenseitig besseres

Verständnis für die Anliegen und Bestrebungen zu erreichen“, heißt es. „Somit werden mögliche Unterschiede beseitigt und – was am wichtigsten ist – gemeinsame Interessen identifiziert.“ An erster Stelle stehe die kollektive Zukunft in der gemeinsamen Heimat Namibia.

Laut der Zusammenfassung des Schriftführers wurde bei der Gelegenheit betont, dass die Völkermordverhandlungen jenseits von Farbe und/oder politischer Assoziation stattfinden würden. „Es muss verstanden werden, dass für die Opfergemeinschaften die historische Vergangenheit nicht Vergangenheit ist – die Vergangenheit muss anerkannt werden und mit schrecklichen Ereignissen abgeschlossen werden“, heißt es weiter. Im Zusammenhang mit den Beziehungen zwischen den Nachfahren der damaligen Opfer und Täter sei festgestellt worden: „Wir sind eine Familie und wollen keine Rache.“ Dennoch müsse die „manchmal schreckliche gemeinsame Geschichte anerkannt und Verantwortung übernommen werden“. Ferner könne der Gesprächskreis behilflich sein, die Verhandlungen zu beschleunigen.

Laut von Wietersheim werden beide Gruppen weiterhin in Verbindung bleiben und den Dialog fortsetzen. Das ONCD will außerdem im Februar kommenden Jahres eine öffentliche Präsentation anbieten. Mehr Informationen dazu werden zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.

Gleiche Nachricht

 

Alte Gräber ­restauriert

vor 2 tagen - 13 Dezember 2019 | Lokales

Swakopmund (er) • Der umstrittene Swakopmunder Aktivist und selbsternannte Vorsitzender des namibischen Genozid-Verbandes (NGA), Laidlaw Peringanda, hat anlässlich des Tages der namibischen Frau am 10....

Kinder in der Küstenstadt erhalten Weihnachtspäckchen

vor 2 tagen - 13 Dezember 2019 | Lokales

Um den benachteiligten Kindern in der Küstenstadt ein wenig Freude zu bereiten, unterstützte Nedbank Namibia den Swakopmund Junior Town Council indem Mitarbeiter durch freiwillige Spenden...

Desert Fruit erwartet gute Dattelernte

vor 2 tagen - 13 Dezember 2019 | Lokales

Die Dattelfarm Desert Fruit Namibia ist zuversichtlich, dass Ende Januar oder Anfang Februar kommenden Jahres die Ernte stattfinden kann. „Die nächste Lieferung wird vor Ramadan...

Rotary Clubs Klein Windhoek Valley bestärkt Unterstützung der Gemeinde

vor 2 tagen - 13 Dezember 2019 | Lokales

Die jährliche Spendenaktion des Rotary Clubs Klein Windhoek Valley „Buy One More“ vor Super Spar Grove Mall war bereits letzten Samstag ein großer...

Rotary Clubs Klein Windhoek Valley bestärkt Unterstützung der Gemeinde

vor 2 tagen - 13 Dezember 2019 | Lokales

Die jährliche Spendenaktion des Rotary Clubs Klein Windhoek Valley „Buy One More“ stellte bereits letzten Samstag vor Superspar Grove Mall einen großen Erfolg fest. Am...

Mit Erziehung gegen Gewalt

vor 3 tagen - 12 Dezember 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekDas hiesige Rechtshilfezentrum (Legal Assistance Centre, LAC) will mit einem fürsorglicheren Ansatz der Gewalt gegenüber Frauen und Kindern in Namibia begegnen....

Praktikumsprogramm zur Kompetenzentwicklung der Jugend

vor 3 tagen - 12 Dezember 2019 | Lokales

Um sich auf die Arbeitswelt vorzubereiten und ihre Kenntnisse und Fähigkeiten weiterzuentwickeln, wurden neun weitere NIMT-Studenten in das Kraatz-Praktikumsprogramm aufgenommen. Dies Programm der Tochtergesellschaft der...

Bürgermeister Kazapua läutet Weihnachtssaison ein

vor 4 tagen - 11 Dezember 2019 | Lokales

Bürgermeister Muesee Kazapua (M. stehend) ließ es sich nicht nehmen am Montagabend als Weihnachtsmann kostümiert offiziell die Weihnachtsbeleuchtung der Hauptstadt einzuschalten. „In der Weihnachtszeit kommen...

Neuer Nationalrat Vorsitz

vor 4 tagen - 11 Dezember 2019 | Lokales

Windhoek (NMH/ste) - Der Nationalrat wählte am vergangenen Montagmorgen während einer Sondersitzung den Regionalratsvertreter von Katima Mulilo (Sambesi-Region), Bernard Sibalatani, als neuen Vorsitzenden der zweiten...

Bürgermeister-Wahl vertagt

vor 6 tagen - 09 Dezember 2019 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Die diesjährige stadtratsinterne Bürgermeisterwahl von Walvis Bay, wurde in der vergangenen Woche plötzlich verschoben, weil die angesetzte Wahl nicht stattfinden konnte...