27 Juni 2019 | Polizei & Gericht

Erfolg für mutmaßliche Wilderer

Nashorn-Fälle: Richter gewährt sieben Tatverdächtigen Freilassung auf Kaution

Sechs mutmaßlichen Nashorn-Wilderern ist Kaution gewährt worden – trotz eines öffentlichen Aufschreis der von Demonstrationen und Petitionen begleitet wird. Denn offenbar können gewisse Erkenntnisse noch nicht preisgegeben werden, was allerdings an der Beweislast in dem Fall nagt.

Von Clemens von Alten und Nampa, Windhoek/Outjo/Otjiwarongo

Nachdem am Mittwoch bereits ein mutmaßlicher Nashorn-Wilderer mit seinem Kautionsantrag in Otjiwarongo Erfolg hatte, wurde gestern sechs weiteren Tatverdächtigen in einem getrennten Fall vor dem Haftrichter in Outjo ebenfalls eine Freilassung unter Auflagen gewährt. Dabei hatte vor allem der letztere Fall für große Aufregung gesorgt.

Bereits beim vorigen Gerichtstermin am vergangenen Freitag hatten sich Bürger, Schulkinder und anderen Interessenvertreter vor dem Magistratsgericht in Outjo zu einer großen Demonstration versammelt. Mit Plakaten und Rufen wurde die Justiz aufgerufen, den Angeklagten die gewünschte Kaution zu verweigern. Die Szene wiederholte sich am gestrigen Verhandlungstag.

Dennoch entschied sich Haftrichter Peingondjabi Shipo den inzwischen sechs Nashorn-Wilderern eine Kaution in Höhe von jeweils 10000 N$ zu gewähren – am vergangenen Freitag war in Person von Rukeeveni Nguronda noch ein weiterer Tatverdächtiger verhaftet worden. Gemäß den Kautionsauflagen müssen sich die Angeklagten zudem montags und freitags bei der örtlichen Polizeistation melden.

Nicht genug in der Hand

Laut dem Eigentümer der Farm, auf der das Nashorn Ende Mai gewildert worden sei, habe Shipo die Beweislast für ungenügend gehalten, um eine Freilassung gegen Kaution zu verweigern: „Der vorgeladene Ermittlungsbeamte habe sich nur ungern in die Karten schauen lassen, hatte der Haftrichter gemeint.“ Der Zeuge habe die Ermittlung nicht gefährden wollen, doch aufgrund seiner zögerlichen Aussage sei die Beweislast nicht ausreichend gewesen, um die Haft fortzusetzen.

Den sechs Beschuldigten – Simon Petrus Mbanzi (37), Immanuel Haingura (42), Christopher Kanonga (37), Joseph Kativa Ndumba (44), Abel Dumeni (28) und Nguronda – wird vorgeworfen, am 27. Mai auf einer luxuriösen Gästefarm südwestlich des Etoscha-Nationalparks ein Nashorn gewildert zu haben. Sie wurden schließlich am 29. Mai verhaftet und zwei Tage später einem Haftrichter in Rundu vorgeführt, wo ihr Verfahren dann nach Outjo verlegt wurde (AZ berichtete). Der nächste Gerichtstermin ist am 7. August.

Der Name der Farm soll nicht genannt werden, um nicht den Verlust weiterer, dort beherbergter Rhinozerosse zu riskieren – dem Besitzer des Gästebetriebs zufolge wurden auf der Farm seit März vergangenen Jahres bereits 13 Nashörner gewildert. Er will mit einer Informationskampagne das Bewusstsein für das Ausmaß der Nashorn-Wilderei schärfen und hat auf der Internetplattform Avaaz eine digitale Petition initiiert, die dazu aufruft, mutmaßlichen Wilderern eine bedingte Freilassung gegen Kaution zu verweigern.

Auch Kaution in Otjiwarongo

Derweil wurde in einem getrennten Fall einem mutmaßlichen Nashorn-Wilderer am Vortag in Otjiwarongo ebenfalls Kaution gewährt. Der 30-jährige Eeno Anguwo wurde am 15. April in Omuthiya verhaftet. Er wird beschuldigt, Teil eines Syndikats zu sein, das ein schwarzes Nashorn im Wert von 800000 Namibia-Dollar gewildert haben soll. Wie der Zeuge der Staatsanwaltschaft, der Polizist Daniel Wilbard, aussagte, wurden die Tatverdächtigen dabei verhaftet, wie sie einem verdeckten Ermittler das Horn verkaufen wollten.

Anguwos Anwalt Pieter Greyling hatte argumentiert, dass seinem Mandanten Kaution gewährt werden sollte, da ihm noch keine Schuld nachgewiesen worden sei, er einem festen Beruf als Buchhalter für die Regierung nachgehe und zudem seine Familie auf ihn angewiesen sei. Obwohl der Staatsanwalt sich angesichts der Schwere der Vorwürfe und einer möglichen Behinderung der Polizeiarbeit gegen eine Kaution ausgesprochen hatte, gewährte Haftrichter Karel Muyeghu eine Kaution in Höhe von 10000 Namibia-Dollar mit Auflagen. Der Angeklagte muss seinen Reisepass abgeben, sich mittwochs sowie freitags bei der örtlichen Polizeiwache melden und darf zudem Omuthiya nicht verlassen, ohne die Behörden zu informieren.

Seine Mitangeklagten Vemukuta Tjipura (49), Kaukambura Tjingee (32), Justice Embula (49), Sakeus Ekango und Issaskar Paulus Kadhila (40) bleiben allerdings bis auf weiteres in Untersuchungshaft. Der nächste Gerichtstermin ist am 4. Juli.

Gleiche Nachricht

 

Vergewaltigung in den Dünen

vor 2 tagen - 29 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (er/cev) - Eine 29 Jahre alte Frau aus Walvis Bay, die am Montag in die Dünen nahe der Stadt gebetet hat, wurde während...

Husab-Kläger feiern Teilerfolg

vor 3 tagen - 28 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) • Rund 720 Angestellte der Husab-Mine haben sich die Hoffnung auf Auszahlung von ihnen angeblich zustehendem Überstundengeld bewahrt, nachdem das Obergericht einen Antrag...

60 Kisten Alkohol in Windhoek beschlagnahmt

vor 4 tagen - 27 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (fs/sb) - Die namibische Polizei hat in der Nacht zum vergangenen Montag im Windhoeker Stadtteil Pionierspark 60 Kisten Alkohol beschlagnahmt. Drei Verdächtigte wurden laut...

Einbrüche bereiten Sorge

vor 4 tagen - 27 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Von Clemens von Alten, WindhoekMit Sorge berichtet die Polizei in Windhoek von auffallend vielen Hauseinbrüchen am vergangenen Wochenende. „Selbst in den eigenen vier Wänden müssen...

Leichenfund gibt Rätsel auf

vor 4 tagen - 27 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Lêwater (er) - Die Polizei in der Erongo-Region steht vor einem Rätsel, nachdem sterblichen Überreste in der Wüste, auf der Farm Lêwater zwischen Uis und...

Zwei Suizide beschäftigen Erongo-Polizei

vor 5 tagen - 26 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Die Polizei in der Erongo-Region untersucht zwei Selbstmorde, die jeweils in Swakopmund und Walvis Bay vermeldet wurden. Der Swakopmunder Fall...

Langes Wochenende fordert weitere Verkehrstote

vor 5 tagen - 26 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Windhoek (er) • Mindestens fünf Personen sind am langen Wochenende auf Namibias Straßen ums Leben gekommen. Zahlreiche Insassen wurden verletzt, darunter auch der Gouverneur der...

Baby in einer Latrine entsorgt

1 woche her - 22 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund (er) - Eine 23-jährige Namibierin aus Swakopmund muss sich wegen Mordes sowie der Verheimlichung einer Geburt verantworten, nachdem sie scheinbar ein Frühchen in einer...

Streit um Zehner endet tödlich

1 woche her - 20 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek/Aranos/Tallismanus (cev) • Die Polizei hat einen 32-Jährigen verhaftet, der im Streit einen zwei Jahre jüngeren Mann erstochen haben soll. Auslöser der Tat war vermutlich...

Geld nach Transport gestohlen

1 woche her - 20 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (cev) • Verbrecher haben am vergangenen Wochenende dicke Beute gemacht: Bei einem Einbruch im Windhoeker Stadtteil Suiderhof seien Wertsachen im Wert von über 150000...