29 Januar 2020 | Politik

EPRA fordert das Recht auf Mitsprache

Staat spricht nur mit Handelskammer und nährt somit den Interessenkonflikt

Die Regierung unterhandelt gemäß einer entsprechenden Empfehlung nach dem Windhoeker Wirtschaftsgipfel 2019 mit der namibischen Industrie- und Handelskammer (NCCI), um das NIPA-Gesetz zu überarbeiten. Eben de Klerk verlangt namens EPRA ein Mitspracherecht, da sonst ein Interessenkonflikt besteht.

Von Catherine Sasman & Frank Steffen, Windhoek

Zwecks vorgeschlagener Überarbeitung des sogenannten Namibia Investment Promotion Act (NIPA), besteht laut Eben de Klerk, der als Vorsitzender des Verwaltungsausschusses das Forum für die Erforschung der Wirtschaftspolitik (Economic Policy Research Association, EPRA) anführt, ein dringender Bedarf an breitgefächerten Konsultationen zwischen den öffentlichen- und privaten Sektoren.

In einer Zeit als der umstrittene NEEEF-Gesetzentwurf (oft als unseriöser Versuch gewertet, Privatunternehmer zu enteignen) die namibischen Gemüter entsprechend in Schwung gebracht hatte, war weitgehend unbemerkt, das NIPA-Gesetz verabschiedet worden. Im Nachhinein wurden kritische Stimmen laut, dass das Gesetz erstens von der Regierung ohne die nötige Rücksprache mit der Öffentlichkeit verabschiedet worden sei, und zweitens, dass es investorenfeindlich sei.

Das NIPA-Gesetz 9 des Jahres 2016 wurde zwar verabschiedet, trat aber nie in Kraft. Laut EPRA hat allerdings schon die bloße Möglichkeit einer Erlassung, ausländische Investitionen eher abgestoßen als angezogen. Es sei mit Bestimmungen „durchsetzt“, die bei interessierten Investoren eine Skepsis erweckten. Darum lautete eine der Empfehlungen des letztjährigen Wirtschaftsgipfels in Windhoek dahingehend, dass das NIPA-Gesetz dringender Änderungen bedürfe, die zum Ende des Geschäftsjahres abgeschlossen und in Kraft gesetzt werden sollten.

Nach dem Wirtschaftsgipfel hatte die Regierung Gespräche mit der namibischen Industrie- und Handelskammer (NCCI) aufgenommen, um das Gesetz zu überarbeiten, doch hat der Prozess scheinbar erst richtig im Dezember begonnen. EPRA bedauert, dass diesbezügliche Entwicklungen und Informationen nicht mit der Öffentlichkeit und selbst mit potenziellen Investoren geteilt wurden.

„Es besteht die Gefahr, dass die Regierung nur Beiträge von der NCCI zulässt und Privat-Organisationen, die nicht von der NCCI vertreten werden, ausschließt. Das wäre ein potenzieller Interessenkonflikt, bei dem nur einige große Geschäftsinteressen auf Kosten der Gesamtwirtschaft zur Geltung kommen“, meinte de Klerk. EPRA schlägt vor, dass neue Rechtsvorschriften für Auslandsinvestitionen die „Hauptmängel“ des ursprünglichen Gesetzes beseitigen sollten.

Zu diesen Hauptmängeln zählen laut dem Gremium die Förderung des Protektionismus auf Kosten ausländischer Investitionen, eine Zunahme unnötiger Bürokratie, ein uneingeschränktes und willkürliches Ermessen des zuständigen Ministers solche Investoren zuzulassen, sowie untragbare Bestimmungen hinsichtlich der Rückführung von Gewinnen.

EPRA schlägt vor, dass die Gesetzgebung keine willkürliche und schändliche Enteignungsgefahr birgt und eine verstärkte sowie transparente Kontrolle über die zentralisierte Entscheidungsfindung bei Auslandsinvestitionen fördert. „Kurzum, EPRA hofft, dass das Gesetz letztendlich die Geschäftstätigkeit erleichtert und nicht eine Investition in Namibia erschwert “, so de Klerk.

Gleiche Nachricht

 

Transparenzbericht steht bevor

vor 15 stunden | Politik

Die Zivilgesellschaftsorganisation ACTION (Access to Information Namibia) bereitet sich in dieser Zeit auf die Bekanntmachung des Transparenzberichtes am 28. September vor. In Anlehnung an die...

Wählererfassung „war langsam“

vor 1 tag - 21 September 2020 | Politik

Swakopmund/Windhoek (er) - Die Namibische Wahlkommission (ECN) hat zugegeben, dass es bei der kürzlich abgeschlossenen Erfassung neuer Wähler mehrere Herausforderungen gegeben hat - wegen der...

Vilho sträubt Verantwortung

vor 4 tagen - 18 September 2020 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Verteidigungsminister, Konteradmiral (a.D.), Peter Vilho, reagierte am Mittwochnachmittag auf wiederholte Nachfragen seiner Parlamentskollegen sowie seitens der Medien, die hatten...

Keine Kürzung im öffentlichen Dienst

vor 5 tagen - 17 September 2020 | Politik

Windhoek (sb) - Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes erhalten für den Zeitraum vom 1. April 2020 bis zum 31. März 2021 keine Gehaltskürzungen. Des Weiteren soll...

Fishrot-Affäre unter Zeitdruck

vor 5 tagen - 17 September 2020 | Politik

Von Ogone Tlhage Die Anti-Korruptions-Kommission (ACC) ist entschlossen, die Ermittlungen im sogenannten Fishrot-Fall vor dem 14. Dezember abzuschließen, wie es am Montag von der zuständigen...

Umverteilung in Windhoek geplant

vor 6 tagen - 16 September 2020 | Politik

Von Steffi Balzar, Windhoek Alle informellen Siedlungen in Windhoek sollen als sogenannte Auffanggebiete klassifiziert werden, in denen Bürger aus ländlichen Gebieten vorerst untergebracht werden, bis...

Ramaphosa lobt die Medien

1 woche her - 15 September 2020 | Politik

Windhoek/Kapstadt (ste) - Laut Medienberichten hat sich der südafrikanische Präsident, Cyril Ramaphosa, lobend zu der Rolle der Medien im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie geäußert. Er...

Zeit fast verstrichen

1 woche her - 15 September 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/sb) - Landesweit haben bisher circa 96247 wahlberechtigte Bürger die ergänzende Wählerregistrierung genutzt und sich für die Regional- und Kommunalwahlen im November registriert....

Frist für ergänzende Wählerregistrierung fast verstrichen

1 woche her - 14 September 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/sb) - Der Zeitraum der ergänzenden Wählerregistrierung für die Regional- und Kommunalwahlen am 25. November endet am morgigen Dienstag. Das politische Aktionskomitee des Landless...

Peter Vilho in Erklärungsnot

1 woche her - 11 September 2020 | Politik

Windhoek (bw) - Im Parlament hat eine Frage der Opposition ob rund 3500 chinesische Soldaten und ihre militärische Ausrüstung sich in der Gegend von Swakopmund...