25 Februar 2021 | Politik

Entwicklungsberichte vorgestellt

Namibia erzielt generelle Verbesserung - Ungleichheit bleibt bestehen

Die Vereinten Nationen stellen den weltweiten Entwicklungsbericht für das Jahr 2020 und den namibischen Bericht für 2019 vor. Während Namibia in den vergangenen Jahren im Bereich der Entwicklung weit voran geschritten ist, herrscht im Land selbst immer noch viel Ungleichheit.

Von Steffi Balzar, Windhoek

Das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) hat gestern in Windhoek den Human Development Report (HDR) 2020 mit dem Titel: „The next frontier - Human development and the Anthropocene“ vorgestellt. Alka Bhatia, UN-Koordinatorin des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP), erläuterte, dass der Entwicklungsbericht (HDR) in diesem Jahr bereits zum dreißigsten Mal erscheine. Auch der Human Development Index (HDI), der anhand einer einfachen Formel die Lebenserwartung, den Bildungsstand und den Lebensstandard einer Bevölkerung bewerte, sei vor 30 Jahren entwickelt worden und habe die Art revolutioniert, wie Entwicklung gemessen werde, „indem der Mensch und nicht die Wirtschaft in den Mittelpunkt gestellt wird.“

Ihr zufolge beleuchtet der HDR in diesem Jahr das Konzept der menschlichen Entwicklung in einem neuen geologischen Zeitalter und konzentriert sich darauf, wie die menschliche Entwicklung im Gleichgewicht mit dem Planeten vorangebracht werden kann. „Die zukünftige Entwicklung zentriert sich um Ungleichheit und Nachhaltigkeit“, so Bhatia. Laut dem Human Development Index, der mit dem HDR einhergeht, hat Afrika eine der bedeutendsten Verbesserungen im Bereich der Entwicklung gemacht. „Namibias HDI-Wert für 2019 liegt bei 0,646, was das Land in die mittlere Entwicklungskategorie einordnet und es auf Platz 130 von 189 Ländern und Territorien positioniert“, so die UNDP-Erklärung. Zwischen 1990 und 2019 stieg Namibias HDI um 11,2 Prozent.

Zusammen mit der National Planning Commission (NPC) stellte die UNDP bei dieser Gelegenheit auch den Namibia National Human Development Report (NNHDR) 2019 mit dem Titel: „Addressing Inequality and Disparities: Towards a New Dignified Life for All Namibians“ vor. Laut UNDP konzentriert sich der Bericht auf eine mehrdimensionale Betrachtungsweise zur Analyse der Faktoren für Ungleichheit in Namibia. „Der Bericht bestätigt, dass in Namibia Ungleichheiten in Bezug auf das Einkommen, die Verteilung des Wohlstands und die verfügbaren Möglichkeiten zwischen Frauen und Männern, städtischen und ländlichen Gebieten und verschiedenen Gruppen innerhalb der Bevölkerung bestehen“, so die Erklärung.

So wurde beispielsweise festgestellt, dass 65,5 Prozent der Namibier im arbeitsfähigen Alter erwerbstätig seien, während nur 14 Prozent dieser Personen ein Monatseinkommen von mehr als 1 353 N$ erhielten. „Weitere Ungleichheiten beim Zugang zu Land oder Wohnraum stellen eine große Herausforderung für die gesamte Bevölkerung dar, während Frauen in den Bereichen Einkommen, Gesundheit und Schutz weiterhin benachteiligt sind“, heißt es ferner. Darüber hinaus seien die Bildungsunterschiede in Namibia durch regionale Unterschiede und Einkommensunterschiede geprägt. Im Bereich Gesundheit wurde angegeben, dass fast 18 Prozent der Haushalte eine Entfernung von mehr als 10 km zur nächsten Gesundheitseinrichtung zurücklegen müssten.

Gleiche Nachricht

 

Geingob baut auf Projekte und Jobs

vor 12 stunden | Politik

Von Brigitte Weidlich, WindhoekGeingob bekräftige erneut das Engagement der Regierung, Prozesse, Systeme und Institutionen zu stärken, um qualitativ hochwertige Dienstleistungen zu erbringen, Freiheiten zu schützen...

Strategie für Wirtschaftswachstum erläutert

vor 12 stunden | Politik

Windhoek (bw) - Die Regierung wird demnächst eine umfassende Strategie für das Wirtschaftswachstum nach der COVID-19-Pandemie vorstellen, die sich auf Strategien zur wirtschaftlichen Diversifizierung konzentriert....

USA spenden Laborausstattung gegen Corona

vor 2 tagen - 14 April 2021 | Politik

Windhoek (km) • Im Rahmen des Hilfsprogramms der US Agency for International Development (USAID) haben die USA am gestrigen Dienstag Laborausttattung an das Ministerium für...

Fishrot: Handys bei Angeklagten in Haft gefunden

vor 2 tagen - 14 April 2021 | Politik

Windhoek (NAMPA/km) - Dem ehemaligen Justizminister Sacky Shanghala und dem Geschäftsmann James Haitukulipi, die beide in den Fishrot-Skandal involviert und in Untersuchungshaft sind, wird vorgeworfen,...

Anschuldigungen reißen nicht ab

vor 3 tagen - 13 April 2021 | Politik

Von Steffi Balzar, Windhoek Die Premierministerin, Saara Kuugongelwa-Amadhila, geriet in den vergangenen Tagen aufgrund des Verkaufs zweier Farmen an den Staat in die Schlagzeilen. Landwirtschaftsminister,...

Abschied von Prinz Philip

vor 4 tagen - 12 April 2021 | Politik

Windhoek/London (dpa & ste) - Die britische Königsfamilie hat sich am Tag nach dem Tod von Prinz Philip berührt gezeigt von der großen Anteilnahme. Thronfolger...

Farmverkauf nicht unlauter

vor 4 tagen - 12 April 2021 | Politik

Von Steffi Balzar, Windhoek Der Premierministerin, Saara Kuugongelwa-Amadhila, wurde vergangene Woche im Parlament von der Opposition vorgeworfen, eine ihr im Rahmen des Landumverteilungsprogramms des Staats...

Opposition wettert gegen Korruption

1 woche her - 09 April 2021 | Politik

Von Brigitte Weidlich, Windhoek Nachdem Peter Vilho als Verteidigungsminister am Dienstagabend wegen mutmaßlichen Korruptionsverdachts seinen Rücktritt erklären musste, versuchte die Premierministerin, Saara Kuugongelwa-Amadhila, tags darauf...

Kindsmord: Regierung wartet auf Generalstaatsankläger

1 woche her - 09 April 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/sb) - Der Staat wartet auf die Empfehlung des Generalstaatsanklägers über das weitere Vorgehen im Fall einer namibischen Frau, die beschuldigt wird, ihre zwei...

„Ich habe nichts falsch gemacht“

1 woche her - 08 April 2021 | Politik

Swakopmund/Windhoek (er) - Der Minister für Verteidigung und Veteranenangelegenheiten, Peter Hafeni Vilho, hat wegen des „andauernden Medienangriffs“ gegen ihn gekündigt und nicht angesichts Korruptionsvorwürfen....