01 März 2017 | Polizei & Gericht

Entschädigungsklagen erhalten Vorrang

Pattsituation zugunsten von zwanzig mutmaßlichen Separatisten entschieden

Das Obergericht hat zwanzig auf Anklage des Hochverrats freigesprochenen Männern den Weg zur Verhandlung ihrer Entschädigungsklagen geebnet. Die Staatsanwaltschaft wollte dieses Verfahren aussetzen, bis über ihren Berufungsantrag gegen den Freispruch entschieden wurde.

Von Marc Springer, Windhoek

Die 20 Betroffenen gehören zu einer Gruppe von 43 ehemals als Caprivi-Separatisten beschuldigten Männern, die am 11. Februar 2013 von Richter Elton Hoff vorzeitig freigesprochen wurden. In ihren anschließend eingereichten Entschädigungsklagen argumentieren sie, die Staatsanwaltschaft hätte das Verfahren gegen sie weitaus früher einstellen und ihnen somit die angeblich unnötig verlängerte Untersuchungshaft von 13 Jahren ersparen müssen.

In einer weithin als Verzögerungstaktik gewerteten Maßnahme hatte Generalstaatsanklägerin Martha Imwalwa das Gericht ersucht, die Entschädigungsklagen erst dann zu behandeln, wenn ihren Antrag auf Revisionserlaubnis gegen den Freispruch der 20 Männer entschieden wurde. Zur Begründung hatte sie angeführt, es sei verfrüht über deren Forderung nach Wiedergutmachung zu verhandeln, weil ihr Freispruch durch das Berufungsgesuch im Prinzip außer Kraft gesetzt worden sei.

Sollte der Antrag auf Berufungserlaubnis Erfolg haben, würde die Strafverfolgung gegen die Männer schließlich wiederbelebt und könnten folglich nicht parallel deren Entschädigungsklagen verhandelt werden. Immerhin sei es denkbar, dass die Berufung zugelassen und der Freispruch der 20 Männer vom Obersten Gericht wieder aufgehoben werde. In diesem Fall könne die paradoxe Situation eintreten, dass das Obergericht den Männern eine Entschädigung wegen angeblich mutwilliger Strafverfolgung zuspreche und das Oberste Gericht sie in einem möglichen Revisionsprozess anschließend wegen Hochverrats verurteile.

Diese Argumentation wies Richter Hosea Angula in einem nun ergangenen Urteil mit Hinweis darauf zurück, es werde geraume Zeit vergehen, bis über den Antrag auf Revisionserlaubnis entschieden worden sei. Schließlich sei dieser erst drei Jahre nach dem Freispruch der 20 Betroffenen und damit deutlich außerhalb der dafür geltenden Frist von 14 Tagen eingereicht worden. Selbst für den Fall, dass die Revision zugelassen werde, würden vermutlich bis zu drei Jahren vergehen, bis diese in höchster Instanz entschieden worden sei.

Ferner kommt er zu dem Schluss, dass der Freispruch der Männer durch den stark verspäteten Antrag auf Revisionserlaubnis der Staatsanwaltschaft nicht außer Kraft gesetzt worden sei. Folglich laufe derzeit auch kein Strafverfahren gegen sie und könnten sie nicht daran gehindert werden, ihre Entschädigungsklagen voranzutreiben. Schließlich hätten sie für die Vorbereitung dieser Klagen bereits eine Menge an Zeit, Geld und Aufwand investiert und somit das Recht, unabhängig vom Verlauf des Revisionsverfahrens gehört zu werden.

Gleiche Nachricht

 

Geheimdienst in Erklärungsnot

vor 31 minuten | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekHintergrund ist eine am Freitag verhandelte Unterlassungsklage des NCIS der die Wochenzeitung „The Patriot“ an der Veröffentlichung angeblich geheimer Informationen zum Kauf...

Nambinga bleibt RDP-Präsident

vor 31 minuten | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekIn einem am Freitag ergangenen Urteil von Richter Shafimana Ueitele werden sämtliche Entscheidungen für null und nichtig erklärt, die der RDP-Vorstand am...

Richterin verwirft Befangenheitsantrag

vor 31 minuten | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) • Drei der sechs Angeklagten, die vor drei Jahren einen Angestellten der Windhoeker Stadtverwaltung am Goreangab-Damm ermordet haben sollen, sind mit einem Antrag...

Gutachten genehmigt

vor 31 minuten | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) • Eine des Mordes an ihrer 3-jährigen Tochter angeklagte Frau aus Swakopmund wird sich auf eigenen Wunsch einer psychiatrischen Begutachtung unterziehen, bevor ihr...

Hanse-Himarwa vor Obergericht

vor 3 tagen - 20 April 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Die der Korruption verdächtigte Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa ist gestern erstmals am Obergericht in Windhoek erschienen. Dort wurde ihr Verfahren nach kurzer Vorverhandlung...

Wenn Kunden zu Geiseln werden

vor 3 tagen - 20 April 2018 | Polizei & Gericht

Wenig irritiert mehr, als die automatische Vertragsverlängerung. Wenn die Jahresgebühr für das einst erworbene aber längst deinstallierte Anti-Virusprogramm ohne Vorankündigung abermals abgebucht wird. Wenn die...

Zeitung unterläuft Unterlassungsklage

vor 3 tagen - 20 April 2018 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer WindhoekAnlass der heute anstehenden Verhandlung am Obergericht ist eine Unterlassungsklage des Geheimdienstes (NCIS), der den Pa­triot an der Veröffentlichung angeblich geheimer Informationen...

Konkursverwalter verklagen Schuldner

vor 3 tagen - 20 April 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Die Konkursverwalter der insolventen SME-Bank haben in ihren Bemühungen um Rückgewinnung von rund 175 Millionen N$ des bankrotten Finanzhauses einen von deren...

Mit Fellen und Panzern erwischt

vor 3 tagen - 20 April 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek/Okatjiuuru (fis) - Die Polizei hat in dem Dorf Okatjiuuru (Kunene-Region) zwei Männer festgenommen, bei denen ein Geparden-Fell, 17 Schuppentier-Panzer und zwei Gewehre des Typs...

Rechtsstreit um Mobilfunkverträge

vor 4 tagen - 19 April 2018 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekAuslöser des Rechtsstreits war eine Beschwerde des MTC-Kunden Tironnen Kauluma. Dieser hatte sich im März 2014 bei CRAN beklagt, dass MTC seinen...