14 März 2018 | Polizei & Gericht

Entschädigungsklage verworfen

Ex-Richter Teek scheitert mit Forderung nach Wiedergutmachung

Der ehemalige Richter Pio Teek, der vor über sieben Jahren vom Vorwurf des sexuellen Missbrauchs zweier minderjähriger Mädchen freigesprochen wurde, ist mit einer daraus abgeleiteten Entschädigungsklage wegen angeblich böswilliger Strafverfolgung gescheitert.

Von Marc Springer, Windhoek

Den jüngsten und vermutlich entscheidenden Rückschlag hat Teek gestern erlitten, als eine von ihm angestrengte Klage gegen den Justizminister und Ombudsmann von Richter Herman Oosthuizen verworfen wurde. Teek hatte die beiden Antragsgegner verklagt, weil sie ihn durch vermeintliche Unterlassung daran gehindert hätten, drei ausländische Richter zu belangen, von denen er ursprünglich 6,8 Millionen N$ als Wiedergutmachung gefordert hatte.

Hintergrund ist der im Januar 2005 gegen Teek erhobene Vorwurf der Entführung und des sexuellen Missbrauchs zweier Mädchen, von dem er am 16. Dezember 2010 endgültig freigesprochen wurde. Seine ursprüngliche Entschädigungsforderung stützt sich auf zwei Urteile des Obersten Gerichts vom 21. Juli 2008 und 28. April 2009. In dem ersten davon hatten die Richter Piet Streicher, Kenneth Muthiyane und Fritz Brand der Staatsanwaltschaft erlaubt, gegen einen zuvor erfolgten Freispruch von Teek in Berufung zu gehen. In dem zweiten hatten sie diesen Freispruch komplett aufgehoben und das Verfahren ans Obergericht zurückverwiesen, wo Teek schließlich erneut freigesprochen wurde.

Teek unterstellt den ausländischen Richtern bei der Rücknahme seines ersten Freispruchs „böse Absicht“, da sie damals bewusst entlastende Beweise vernachlässigt und in ihrer Urteilsbegründung den Eindruck erweckt hätten, dass er schuldig sei. Da er die Antragsgegner nach eigener Aussage nicht direkt belangen könne, hatte er zunächst die Regierung, das Justizministerium und den Generalstaatsanwalt verklagt, weil jene die ihm gegenüber angeblich voreingenommenen Richter angestellt hatten.

Von jenen hatte er Wiedergutmachung für „Rufschädigung, Diffamierung und Verleumdung“ in Höhe von 2 Millionen N$ sowie 1 Millionen N$ für „emotionalen Schmerz, psychologisches Trauma und seelische Pein“ verlangt, die er aufgrund des angeblichen Fehlurteils der drei Richter erlitten habe. Außerdem wollte er die Rückerstattung seiner Anwaltskosten in Höhe von rund 171000 N$ sowie die Zahlung weiterer 3,7 Millionen N$ erstreiten, weil er aufgrund des Prozesses als Richter habe zurücktreten und seither sein Einkommen verloren habe.

Nachdem der aus Simbabwe stammende Richter Nicholas Ndau im Dezember 2012 diese Forderung abgewiesen hatte, reichte Teek eine weitere Klage gegen den Justizminister und Ombudsmann ein. Diesen warf er vor, sie hätten nicht genug unternommen, in Person der drei ausländischen Richter die ursprünglichen Antragsgegner vorzuladen und müssten deshalb ihrerseits für den ihm angeblich entstandenen Schaden von sechs Millionen N$ aufkommen.

Diese Klage wurde nun von Oosthuizen mit der Begründung verworfen, dass weder der Justizminister noch Ombudsmann eine Justizgewalt über ausländische Richter hätten und folglich auch nicht dafür haften könnten, dass Teek jene nicht habe belangen können.

Die sich daraus ergebende Niederlage könnte nicht die letzte für Teek sein. Schließlich hat die Staatsanwaltschaft erneut Berufungserlaubnis gegen seinen Freispruch beantragt und könnte sich der Ex-Richter erneut einem Prozess stellen müssen, falls diesem Gesuch stattgegeben werden sollte.

Gleiche Nachricht

 

Lange Haft für Triebtäter

vor 21 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) • Rund zwei Jahre nachdem er in Rehoboth eine Jugendliche vergewaltigt und ermordet hat, ist der inzwischen 22-jährige Angeklagte Aldrin Goliath am Obergericht...

Chinesen erleiden Rückschlag

vor 21 stunden | Polizei & Gericht

Von Marc Springer WindhoekZur Begründung führte Ersatzrichter Ileni Velikoshi an, die beiden Chinesen Xu Siyong (55) und Yang Huaifen (53) hätten sich eines schweren Vergehens...

Mädchen in Sandgrube erstickt

vor 3 tagen - 14 Dezember 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek/Eenhana (Nampa/nic) • Drei Mädchen sind Anfang der Woche in Sandgruben in der Ohangwena-Region gestorben. Dies gab Polizeioffizier Kaume Iitumba gestern bekannt. Ihm zufolge...

Chronische Mangelwirtschaft

vor 3 tagen - 14 Dezember 2018 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer WindhoekIn einer rund sechs Stunden andauernden Marathonsitzung hat sich Präsident Hage Geingob am Mittwoch in drei aufeinander folgenden Treffen mit Delegationen der...

Drei Mädchen ersticken in Sandgrube

vor 4 tagen - 13 Dezember 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek/Eenhana (nic) - Drei Mädchen sind Anfang dieser Woche in baustellenbedingten Sandgruben in der Ohangwena-Region erstickt. Dies gab die Presseagentur Nampa heute Vormittag unter...

Sanierung folgt Rechtsstreit

vor 4 tagen - 13 Dezember 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Das Obergericht ist derzeit mit einer Vielzahl an Klagen über angeblich irregulär ausgeschriebene oder nicht bezahlte Arbeiten an namibischen Flugplätzen konfrontiert. In...

Bestechungs-Strafe überprüft

vor 4 tagen - 13 Dezember 2018 | Polizei & Gericht

Von Nampa und M.Springer, WindhoekDie zwei Chinesen Xu Siyong (55) und Yang Huaifen (53) waren am 13. September von Magistratsrichterin Vanessa Stanley mit zwei Jahren...

Polizei warnt Autofahrer

vor 4 tagen - 13 Dezember 2018 | Polizei & Gericht

Swakopmund (er) – Für eine unfallfreie Feriensaison ohne Verkehrstote ist es bereits zu spät. Dennoch hofft der Polizeikommandant der Erongo-Region, Andreas Nelumbo, auf eine friedliche...

Ein Fest „frei von Straftaten“

vor 4 tagen - 13 Dezember 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (nic) – „Gebt Kriminellen keine Chance, auf eure Kosten Weihnachten und Neujahr zu feiern, sondern stellt sicher, dass sie die Festtage dort verbringen, wo...

Beziehungsdrama fordert zwei Tote

vor 5 tagen - 12 Dezember 2018 | Polizei & Gericht

Windhoek (nic) – Ein 48-jähriger Mann hat am Montag zunächst seine Ex-Freundin, und dann sich selbst in Windhoek erschossen. Dies berichtet die namibische Polizei in...