21 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Entschädigung ist „zu wenig“

Massaker im Kraal: Wüstenlöwen töten 66 Ziegen und zehn Schafe

Zwei Wüstenlöwen haben 66 Ziegen und zehn Schafe in einem Kraal in der Kunene-Region gerissen. Das Umweltministerium will den Farmer finanziell entschädigen, allerdings wird der Betrag als sehr gering bezeichnet. Inzwischen wurde die Entwicklung eines Löwenschutz- und Managementplans eingeleitet.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

Es ist ein Vorfall, den das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus als „bedauerlich“ bezeichnet. Zwei Wüstenlöwen sind vor knapp zwei Wochen in einen Kraal auf der Farm Leeukop in der Kunene-Region eingedrungen und haben 66 Ziegen und zehn Schafe getötet. Das Ministerium wird den Farmer finanziell entschädigen und nennt einen Betrag: 40 000 Namibia-Dollar.

„Wir sind uns über Bedenken bewusst, nämlich, dass die Entschädigungsbeträge gemäß unserer Richtlinien nicht ausreichend sind“, teilte Romeo Muyunda, Pressesprecher im Ministerium, gestern schriftlich mit. Ihm zufolge gibt es in Namibia aber „keine Richtlinie“ für finanzielle Entschädigungen, wenn wilde Tiere Schaden angerichtet haben. Der vom Umweltministerium gezahlter Betrag sei lediglich gedacht, Farmer zu unterstützen. Es werde nicht „unbedingt der Wert des Schadens bzw. Verlustes ausgezahlt“, so Muyunda.

Laut Medienberichten ist der betroffene Farmer mit dem Betrag nicht zufrieden. „Was hilft es, wenn man weniger Geld von der Regierung für das Vieh bekommt? Es ist nutzlos, da man nichts zurückkaufen kann“, sagte der Farmer Immanuel Gurirab der Zeitung The Namibian. Für ihn sei der Schaden gewaltig, da das Kleinvieh sein Lebensunterhalt waren und er mit den Tieren die Ausbildung seiner drei Kinder gezahlt habe. Ihm zufolge war dies nicht der erste Fall, bei dem Löwen Tiere auf seiner Farm gerissen haben. Er habe seit dem vergangenen Jahr ein Schwein, ein Esel und ein Pferd verloren.

Seit Jahresbeginn machen Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeilen. Angesichts einer anhaltenden Dürre gibt es kaum Beute für die Raubkatzen und der Mensch-Tier-Konflikt eskaliert ständig. Im April wurden einige Wüstenlöwen in Naturschutzgebiete umgesiedelt (AZ berichtete). Aus diesem Grund ruft das Umweltministerium Farmer erneut auf, eine „gute Tierhaltung zu betreiben“, besonders wegen der Trockenheit.

Um den Mensch-Tier-Konflikt zu lindern, hat das Umweltministerium nach eigenen Angaben ein Programm initiiert, um raubtiersichere Kraale in der Region Kunene und Erongo zu bauen. Seit Jahresbeginn seien bereits 25 Stück gebaut worden. „Bis Jahresende wollen wir zusätzlich 100 Stück bauen“, erklärt Muyunda. Inzwischen hat das Umweltministerium auch die Entwicklung eines zehnjährigen Löwenschutz- und Managementplans in Auftrag gegeben. Laut Muyunda hat das Entwicklungsverfahren bereits begonnen, alle Interessenträger, inklusive Farmer und ländliche Gemeinschaften, sollen dazu befragt werden.

Gleiche Nachricht

 

Studie über den Wert des Avis-Damms

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Die Namibia Nature Foundation und Greenspace führen eine Studie über den Wert des Avis-Damms für seine Besucher durch. Damit die Studie ein Erfolg wird, brauchen...

Raumstation in Rente? Russland, die USA und die Zukunft...

vor 3 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Moskau/Washington (dpa) - Wenn der deutsche Astronaut Matthias Maurer im Herbst zur Internationalen Raumstation fliegt, dann ist die Zukunft der ISS ungewisser denn je. Russland...

Wassersektor ist unterfinanziert

vor 4 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Y. Nel, E. Hattingh und K. MoserWindhoekWährend sich die Wasserversorgung in vielen Regionen Namibias nach den vergangenen Dürrejahren wieder erholt hat, leidet das Land...

Vielversprechende Zahlen

vor 4 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Elvira Hattingh und Steffi Balzar, Windhoek Namibia exportierte im vergangenen Jahr über 80000 Tonnen Holzkohle nach Europa und gehört nun zusammen mit Ländern wie...

Vielversprechende Zahlen

vor 4 tagen - 28 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Namibia exportierte im vergangenen Jahr über 80000 Tonnen Holzkohle nach Europa und gehört nun zusammen mit Ländern wie der Ukraine und Kuba zu den größten...

Elefanten- und Nashornwilderei nimmt über die Jahre ab

vor 6 tagen - 27 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Der Pressesprecher des Umweltministeriums, Romeo Muyunda, gab gestern die neusten Zahlen der Nashorn- und Elfenbeinwilderei bekannt. Demnach habe sich die Sicherheit der...

Kommunale Hegegebiete: Fortschritt trotz weniger Einnahmen als im Vorjahr

vor 6 tagen - 27 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) • Kommunale Hegegebiete in der Sambesi-Region haben im Finanzjahr 2020/21 über 14,4 Millionen Namibia-Dollar erwirtschaftet. Im Jahr davor lagen die Einnahmen bei 25...

Ordentliche Umweltverträglichkeitsstudie

1 woche her - 26 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Seit 1978 wird schutzwürdiges Welterbe in die Liste des Welterbe-Komitees aufgenommen. Die erweiterte 44. Sitzung des Welterbe-Komitees der UNESCO findet seit...

Die Angst um das Riff

1 woche her - 26 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Carola Frentzen, dpaSydney Wer am Great Barrier Reef vor der australischen Nordostküste taucht oder schnorchelt, kann sich der Faszination dieser einzigartigen Unterwasserwelt nicht entziehen....

ReconAfrica: Namibia soll profitieren

1 woche her - 23 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Ogone Tlhage und Frank Steffen, Windhoek Der Geschäftsführer des kanadischen Gas- und Ölexplorationsunternehmens Reconnaissance Africa (ReconAfrica), Scot Evans, erklärte auf der Internetdarbietung „Evening Review“:...