07 Juni 2019 | Lokales

„Entsalzung ist kein Luxus mehr“

Entwicklung eines gigantischen landwirtschaftlichen Korridors ist auf Kurs

Aufgrund der aktuellen Dürre, des akuten Wohnungsmangels und der unzähligen Jobverluste wird die Lage in der Erongo-Region bedenklich. Damit wenigstens die regionale Wasserversorgung klappt, setzt sich nun der Gouverneur der Region für die Anschaffung einer Entsalzungsanlage ein.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund

Namibier sollen sich die Hand reichen und damit aufhören sich gegenseitig Schuld zuzuweisen. Dazu rief der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, erneut während seiner jüngsten Rede zur Lage der Region (SORA) auf. „Wir müssen zusammenarbeiten“, betonte er gleich zu Beginn seiner 33-seitigen Rede am Mittwoch dieser Woche in Swakopmund.

Er nannte Beispiele der Herausforderungen, mit denen alle Einwohner der Region zu kämpfen hätten. In den Vordergrund stellte er den Wohnungsmangel sowie die herrschende Dürre, von der „wir als Einwohner der Erongo-Region im Vergleich zu den restlichen Regionen am härtesten betroffen sind“. Diese Aussage begründete er mit der Tatsache, dass die Region ohnehin als „Trockengebiet“ eingestuft sei.

„Wir haben aber eine Lösung“, erklärte er und meinte damit Technologie aus dem Ausland. „Der Entsalzungsprozess ist kein Luxus – hier geht es ums Ganze (do or die)“, betonte er. Aus diesem Grund habe er im vergangenen Jahr intensive Gespräche geführt, mit dem Ziel die bestehende Entsalzungsanlage (für die stillgelegte Trekkopje-Uranmine von Areva) bei Wlotzkasbaken zu übernehmen. Aktuell sei sein Büro damit beschäftigt die nötigen finanziellen Mittel aufzubringen, damit der Kauf ermöglicht werde.

Mithilfe der Entsalzungsanlage soll nicht nur die Trinkwasserversorgung für die zentrale Küste gesichert werden, sondern soll zugleich ein gigantisches Projekt – bekannt als „Erongo Coast to Omaruru Agricultural Development Corridor“ – in die Tat umgesetzt werden. Dieses Projekt genießt laut Mutjavikua oberste Priorität und beinhalte den Bau einer Rohrleitung von Wlotzkasbaken bis zum Dorf Omaruru. Die Leitung wird des Weiteren auch Wasser an die Ortschaften Arandis, Karibib, Omatjete, Usakos und Uis weiterleiten. Diese Städte würden dann mit entsalztem Wasser versorgt, derweil entlang der Rohrleitung bis zu 300000 Hektar Farmland berieselt werden solle. Dort könnten dann Obstgärten, Dattelhaine sowie andere große Plantagen entstehen. „Dieser Korridor ist nicht mehr nur eine Vision. Im Gegenteil befindet sich dieses Projekt jetzt auf Kurs“, sagte Mutjavikua.

Aktuell werde wegen des akuten Wassermangels die Trinkwasserversorgung in Omaruru ab September rationiert. Auch Uis werde in diesem Jahr „wieder ein Problem“ haben. „Zurzeit fahren wir bereits Trinkwasser für die Bewohner von Omatjete an“, sagte er.

Inzwischen würden auch Industrien unter der Wasserknappheit leiden – so falle beispielsweise die Produktion bei der Husab-Uranmine regelmäßig aus, weil es nicht ausreichend Frischwasser gebe. „Entsalzung ist die einzige mögliche Lösung, denn die beiden regionalen Untergrundwasservorkommen – Omdel und Kuiseb - werden bereits überbelastet“, schloss Mutjavikua.

Gleiche Nachricht

 

Indonesien unterstützt staatliches Dürrehilfeprogramm

vor 12 stunden | Lokales

Der indonesischer Botschafter, Eddy Basuki (2.v.l.), hat der Außen- und stellvertretenden Premierministerin, Netumbo Nandi-Ndaitwah (M.), am Montag in Windhoek eine Spende in Höhe von 100000...

Erstes Passagierschiff in neuem Hafen erwartet

vor 1 tag - 17 Oktober 2019 | Lokales

Das erste Passagierschiff der diesjährigen Sommersaison wird am morgigen Freitag Walvis Bay besuchen. Die „MS Albatros“ (Foto) wird auch das erste Passagierschiff überhaupt sein, das...

Radiosender wiederbelebt

vor 2 tagen - 16 Oktober 2019 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Ab heute sind alle elf Radiosender der Rundfunkanstalt NBC wieder mit vollem Programm dabei. NBC hatte vor einem Monat umfangreiche Sparmaßnahmen angekündigt...

Engpass an Passbüchern beendet

vor 2 tagen - 16 Oktober 2019 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekWie die Vize-Innenministerin Maureen Hinda-Mbuende gestern bei einer Pressekonferenz ankündigte, werden die neuen Passbücher für einen Zeitraum von zehn Jahren gültig sein....

Anlass zum Feiern: Marine nun seit 15 Jahren aktiv

vor 2 tagen - 16 Oktober 2019 | Lokales

Die namibische Marine hat am Samstag anlässlich ihres 15-jährigen Bestehens in Walvis Bay zum Tag der offenen Tür eingeladen. Im Vorfeld fand eine Parade statt,...

Geschenk des Himmels: Erste Regen bringen Freude

vor 3 tagen - 15 Oktober 2019 | Lokales

Zum Abschied noch etwas Regen und kurz vorm Abflug dann noch ein spektakulärer Anblick: Nachdem Andreas Glitzen am vergangenen Freitag in Omaruru noch den ersten...

Retirement Fund Solutions feiert Jubiläum

vor 3 tagen - 15 Oktober 2019 | Lokales

Der namibische Finanzdienstleister Retirement Fund Solutions (RFS) feiert sein 20-jähriges Bestehen. Das Unternehmen wurde im Jahr 1999 von dem Vorsitzenden Tilman Friedrich (l.) gegründet und...

Bürger setzen sich für ein sauberes Okahandja ein

vor 3 tagen - 15 Oktober 2019 | Lokales

„Wir müssen einander ermutigen, mehr zusammenzuarbeiten und unseren Willen für ein saubereres Okahandja zu erneuern“, sagte Koos Swarts, ein engagierter Bürger aus Okahandja, der sich...

Sicherheit bei Steinbruch „nicht vorhanden“

1 woche her - 11 Oktober 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/KaribibSollten sich die Sicherheitsbedingungen am Arbeitsplatz bei einem Granit-Steinbruch und einer Dolomit-Mine nicht drastisch erhöhen, müssen beide Betriebe sofort geschlossen werden. Das...

Messe SWAiTEX beginnt mit Boykott

1 woche her - 10 Oktober 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundMit einer strengen Warnung hat Lucia Iipumbu, Vizeministerin für Industrialisierung, Handel und Entwicklung von Kleinunternehmen (SME), ihre Rede während der Eröffnungsfeier abgeschlossen:...