07 Juni 2019 | Lokales

„Entsalzung ist kein Luxus mehr“

Entwicklung eines gigantischen landwirtschaftlichen Korridors ist auf Kurs

Aufgrund der aktuellen Dürre, des akuten Wohnungsmangels und der unzähligen Jobverluste wird die Lage in der Erongo-Region bedenklich. Damit wenigstens die regionale Wasserversorgung klappt, setzt sich nun der Gouverneur der Region für die Anschaffung einer Entsalzungsanlage ein.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund

Namibier sollen sich die Hand reichen und damit aufhören sich gegenseitig Schuld zuzuweisen. Dazu rief der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, erneut während seiner jüngsten Rede zur Lage der Region (SORA) auf. „Wir müssen zusammenarbeiten“, betonte er gleich zu Beginn seiner 33-seitigen Rede am Mittwoch dieser Woche in Swakopmund.

Er nannte Beispiele der Herausforderungen, mit denen alle Einwohner der Region zu kämpfen hätten. In den Vordergrund stellte er den Wohnungsmangel sowie die herrschende Dürre, von der „wir als Einwohner der Erongo-Region im Vergleich zu den restlichen Regionen am härtesten betroffen sind“. Diese Aussage begründete er mit der Tatsache, dass die Region ohnehin als „Trockengebiet“ eingestuft sei.

„Wir haben aber eine Lösung“, erklärte er und meinte damit Technologie aus dem Ausland. „Der Entsalzungsprozess ist kein Luxus – hier geht es ums Ganze (do or die)“, betonte er. Aus diesem Grund habe er im vergangenen Jahr intensive Gespräche geführt, mit dem Ziel die bestehende Entsalzungsanlage (für die stillgelegte Trekkopje-Uranmine von Areva) bei Wlotzkasbaken zu übernehmen. Aktuell sei sein Büro damit beschäftigt die nötigen finanziellen Mittel aufzubringen, damit der Kauf ermöglicht werde.

Mithilfe der Entsalzungsanlage soll nicht nur die Trinkwasserversorgung für die zentrale Küste gesichert werden, sondern soll zugleich ein gigantisches Projekt – bekannt als „Erongo Coast to Omaruru Agricultural Development Corridor“ – in die Tat umgesetzt werden. Dieses Projekt genießt laut Mutjavikua oberste Priorität und beinhalte den Bau einer Rohrleitung von Wlotzkasbaken bis zum Dorf Omaruru. Die Leitung wird des Weiteren auch Wasser an die Ortschaften Arandis, Karibib, Omatjete, Usakos und Uis weiterleiten. Diese Städte würden dann mit entsalztem Wasser versorgt, derweil entlang der Rohrleitung bis zu 300000 Hektar Farmland berieselt werden solle. Dort könnten dann Obstgärten, Dattelhaine sowie andere große Plantagen entstehen. „Dieser Korridor ist nicht mehr nur eine Vision. Im Gegenteil befindet sich dieses Projekt jetzt auf Kurs“, sagte Mutjavikua.

Aktuell werde wegen des akuten Wassermangels die Trinkwasserversorgung in Omaruru ab September rationiert. Auch Uis werde in diesem Jahr „wieder ein Problem“ haben. „Zurzeit fahren wir bereits Trinkwasser für die Bewohner von Omatjete an“, sagte er.

Inzwischen würden auch Industrien unter der Wasserknappheit leiden – so falle beispielsweise die Produktion bei der Husab-Uranmine regelmäßig aus, weil es nicht ausreichend Frischwasser gebe. „Entsalzung ist die einzige mögliche Lösung, denn die beiden regionalen Untergrundwasservorkommen – Omdel und Kuiseb - werden bereits überbelastet“, schloss Mutjavikua.

Gleiche Nachricht

 

Mariental droht Wasserknappheit

vor 10 stunden | Lokales

Mariental (NMH/ms) • Der Pegel des Hardap-Damms könnte bis Dezember derart gesunken sein, dass sich das Wasser des Stausees nicht mehr für nahegelegene Bewässerungsprojekte nutzen...

Nationalarchiv wird renoviert

vor 1 tag - 17 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (ste) - Das Ministerium für Bildung, Kunst und Kultur gab gestern den Beginn einer Modernisierung und Renovierung des namibischen Nationalarchivs bekannt. Dies schließt die...

Leuchtturm in Swakop: Zukunft des Blinklichts ungewiss

vor 2 tagen - 16 Juli 2019 | Lokales

Wird Swakopmund einen neuen, modernen Leuchtturm bekommen? Das jüngste Design zur neuen Entwicklung auf dem Grundstück des ehemaligen Swakopmunder Hallenbades, in dem ein neuer Leuchtturm...

Swakopmunder Leuchtturm bleibt erhalten

vor 2 tagen - 16 Juli 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayDie Zukunft des Grundstücks an der Swakopmunder Mole mit vorzüglicher Lage bleibt vorerst ungewiss. Nur so viel wurde jetzt bekannt: Der...

Kahimise Opfer einer „Hexenjagd“

vor 3 tagen - 15 Juli 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekDer Windhoeker Stadtdirektor hat sich nach seiner inzwischen dritten Suspendierung und Wiedereinstellung zu dem Gerangel zwischen ihm, Vertretern des Stadtrats und...

Zwei Tüpfelhaie für das Meeresaquarium gefangen

vor 6 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Das nationale Meeresaquarium in Swakopmund hat neue Bewohner: zwei Tüpfelhaie, die umgangssprachlich Spotty genannt werden. Die beiden Meerestiere wurden am Dienstagabend von Graham Gramowsky (l.)...

Illegale Landnahme nimmt zu

vor 6 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek/Grootfontein (Nampa/ms) • Die Stadtverwaltung von Grootfontein erwägt angesichts einer anhaltenden Landnahme in der als Blikkiesdorp bekannten Siedlung nahe der Militärkaserne eine Räumungsklage gegen die...

Lebensmittel für Schüler

vor 6 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Die russische Föderation hat dem namibischen Schulernährungsprogramm (NSFP) Lebensmittel in Höhe von umgerechnet 21,1 Millionen Namibia-Dollar (1,5 Mio. US-Dollar) gespendet. Dabei handelt...

Simataa: Kein Geld für höhere Gehälter

1 woche her - 09 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Aufgrund der aktuellen Wirtschaftskrise ist der namibische Staat nicht in der Lage, seinen Angestellten mehr Gehalt zu zahlen. Das sagte Kabinettssekretär George...

Fahrradstadt Windhoek?

1 woche her - 05 Juli 2019 | Lokales

Als Didalelwa Natanael anfing, bei SunCycles zu arbeiten, ging er jeden Tag zu Fuß in die Arbeit – zwei Stunden lang. „Ich konnte mir kein...