23 März 2017 | Politik

Enteignung kein Grund zur Sorge

Reaktionen in Namibia von Gelassenheit, Verständnis und Realismus geprägt

Die Aussagen von Staatspräsident Hage Geingob zur Enteignung von kommerziellem Farmland sind hierzulande mit gewisser Gelassenheit aufgenommen worden. Dabei wurde auf die bisherigen Erfolge der Landreform sowie auf die Notwendigkeit der Ausbildung hingewiesen.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Das Medienecho auf die Rede von Präsident Hage Geingob zum Unabhängigkeitstag in Rundu ließ nicht lange auf sich warten. Diverse Agenturen und somit auch Zeitungen und Fernsehsender meldeten bereits am Dienstag, dass Namibia laut Geingob die Umverteilung von Farmland durch Enteignung beschleunigen will (AZ berichtete).

Er sei „nicht überrascht“, sagte Sakkie Coetzee, Geschäftsführer des Verbandes der kommerziellen Farmer (NLU), gestern auf AZ-Nachfrage. Denn: Enteignungen seien in Namibia nicht neu und angesichts der im vergangenen Jahr veröffentlichten Kriterien für die Enteignung „brauchen sich die Namibier keine Sorgen machen“, fügte er hinzu.

„Es sind eine Menge Farmen verfügbar, auch in guten Gegenden“, sagte der NLU-Geschäftsführer und forderte die Regierung auf, erst die angebotenen Grundstücke zu kaufen, bevor diese an Enteignung denkt. Mangelndes Kapital für den Farmankauf scheint der Haupthinderungsgrund zu sein, mutmaßt Coetzee mit Blick auf die Situation des Staatshaushaltes. Im neuen Finanzjahr 2017/18 hat das Landreform-Ministerium 453,4 Millionen N$ zur Verfügung, was etwas weniger ist als im Vorjahr (474,8 Mio. N$) und deutlich unter dem Etat des Jahres 2015/16 (1,07 Milliarden N$) liegt. „Man sollte nicht dem System die Schuld geben, sondern eher der Mittelzuweisung“, so Coetzee.

Der NLU-Geschäftsführer räumte ein, dass Geingobs Aussagen kein gutes Signal seien. Sie stünden „nicht auf guter Grundlage“. Er verwies dabei auf den wachsenden Tourismus und den Anspruch von Besuchern, in ein stabiles, sicheres Land zu reisen. Mit der Enteignung von ausländischen Farmbesitzern, deren Farm nicht produktiv ist, habe er indes „keine großen Probleme“. Laut Coetzee haben bislang zehn Millionen Hektar kommerzielles Farmland den Besitzer gewechselt und ist damit das Umverteilungsziel der Regierung (15 Mio. Hektar bis 2020) zu zwei Drittel erfüllt.

Der Ökonom Klaus Schade gibt zu bedenken, dass die Regierung mit dem Fortschritt der Umverteilung nicht zufrieden sei und dass die Verfassung die Enteignung mit fairer Kompensation zulasse. Bei der Landneuvergabe müsse „sichergestellt werden, dass die Produktivität nicht leidet“, sagte der Vorsitzende der Wirtschaftsvereinigung (EAN) auf AZ-Nachfrage. Dazu müssten Neusiedler gefördert und ausgebildet werden, wie das beispielsweise aktuell mit dem Mentorenprogramm gemacht werde, fügte er hinzu.

„Wenn man die Landfrage nicht anspricht, kann es zu Instabiliät kommen“, sagte Schade und führte aus: „Wenn man all diese Hintergründe verdeutlichen kann, werden das ausländische Investoren auch verstehen und es muss nicht zu einem Rückschlag kommen.“

Gleiche Nachricht

 

Jemen: Saudisches Militärbündnis kündigt zweiwöchige Waffenruhe an

vor 13 stunden | Politik

Riad/Sanaa (dpa) - Im Jemen will das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis für mindestens zwei Wochen die Waffen schweigen lassen und damit nach eigener Aussage den...

Hospital-Bau verzögert sich

vor 23 stunden | Politik

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis Bay Heftige Anschuldigungen, Vorwürfe der politischen Sabotage sowie persönlichen Demütigung: Dies sind die Inhalte eines schriftlichen Wortgefechts, dass seit Wochen zwischen dem...

Geingob ernennt Gouverneure

vor 23 stunden | Politik

Swakopmund/Windhoek (er) - Präsident Hage Geingob hat am Dienstag insgesamt acht Gouverneure mit neuen Personen ersetzt. Die übrigen sechs Gouverneure bleiben weiterhin in ihren Ämtern....

Ausgangsverbot ab Mitternacht

vor 2 wochen - 27 März 2020 | Politik

Von Frank Steffen & Erwin LeuschnerWindhoek Gestern Morgen stellte sich Dr. Bernard Haufiku, der als Sonderberater des namibischen Präsidenten nunmehr mit der Koordinierung der Maßnahmen...

Handgemenge im Parlament

vor 2 wochen - 26 März 2020 | Politik

Von Brigitte Weidlich, Windhoek Die durch den Ausbruch des Coronavirus COVID-19 verursachte, ungewöhnliche Lage in Namibia, hat sich auch auf das Parlament ausgewirkt. Die siebte...

Kirche untersucht Investition

vor 2 wochen - 24 März 2020 | Politik

Windhoek (ste) • Seit Jahren handelt vor allem auch die katholische Kirche in Namibia mit Wertpapieren. Jetzt gab die PR-Agentur des BKC Asset Managements, dem...

Schlammschlacht bei NIDA

vor 2 wochen - 24 März 2020 | Politik

Von C. Sasman & F. SteffenWindhoek In einem anonymen Schreiben an das namibische Staatsoberhaupt Hage Geingob, hat das Personal des massiven Staatsbetriebs Namibia Industrial Development...

Geingob belehrt sein Kabinett

vor 2 wochen - 24 März 2020 | Politik

Präsident Hage Geingob hat den Mitgliedern seines neuen Kabinetts ins Gewissen geredet und angesichts der „enormen Probleme“ im Lande gewarnt, dass sie künftig an ihrer...

SWAPO schließt Itula aus

vor 2 wochen - 23 März 2020 | Politik

Windhoek (ms) • Die SWAPO hat den Zahnarzt Panduleni Itula ausgeschlossen, weil sich dieser trotz seiner Mitgliedschaft in der regierenden Partei bei der Stimmabgabe im...

Präsident und Parlamentarier vereidigt

vor 2 wochen - 23 März 2020 | Politik

Von Marc Springer, WindhoekAbgesehen davon, dass die Amtseinführung der neuen Gesetzgeber trotz der damit verbundenen Ansteckungsgefahr auf engstem Raum stattfand, war die Veranstaltung auch deshalb...