23 März 2017 | Politik

Enteignung kein Grund zur Sorge

Reaktionen in Namibia von Gelassenheit, Verständnis und Realismus geprägt

Die Aussagen von Staatspräsident Hage Geingob zur Enteignung von kommerziellem Farmland sind hierzulande mit gewisser Gelassenheit aufgenommen worden. Dabei wurde auf die bisherigen Erfolge der Landreform sowie auf die Notwendigkeit der Ausbildung hingewiesen.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Das Medienecho auf die Rede von Präsident Hage Geingob zum Unabhängigkeitstag in Rundu ließ nicht lange auf sich warten. Diverse Agenturen und somit auch Zeitungen und Fernsehsender meldeten bereits am Dienstag, dass Namibia laut Geingob die Umverteilung von Farmland durch Enteignung beschleunigen will (AZ berichtete).

Er sei „nicht überrascht“, sagte Sakkie Coetzee, Geschäftsführer des Verbandes der kommerziellen Farmer (NLU), gestern auf AZ-Nachfrage. Denn: Enteignungen seien in Namibia nicht neu und angesichts der im vergangenen Jahr veröffentlichten Kriterien für die Enteignung „brauchen sich die Namibier keine Sorgen machen“, fügte er hinzu.

„Es sind eine Menge Farmen verfügbar, auch in guten Gegenden“, sagte der NLU-Geschäftsführer und forderte die Regierung auf, erst die angebotenen Grundstücke zu kaufen, bevor diese an Enteignung denkt. Mangelndes Kapital für den Farmankauf scheint der Haupthinderungsgrund zu sein, mutmaßt Coetzee mit Blick auf die Situation des Staatshaushaltes. Im neuen Finanzjahr 2017/18 hat das Landreform-Ministerium 453,4 Millionen N$ zur Verfügung, was etwas weniger ist als im Vorjahr (474,8 Mio. N$) und deutlich unter dem Etat des Jahres 2015/16 (1,07 Milliarden N$) liegt. „Man sollte nicht dem System die Schuld geben, sondern eher der Mittelzuweisung“, so Coetzee.

Der NLU-Geschäftsführer räumte ein, dass Geingobs Aussagen kein gutes Signal seien. Sie stünden „nicht auf guter Grundlage“. Er verwies dabei auf den wachsenden Tourismus und den Anspruch von Besuchern, in ein stabiles, sicheres Land zu reisen. Mit der Enteignung von ausländischen Farmbesitzern, deren Farm nicht produktiv ist, habe er indes „keine großen Probleme“. Laut Coetzee haben bislang zehn Millionen Hektar kommerzielles Farmland den Besitzer gewechselt und ist damit das Umverteilungsziel der Regierung (15 Mio. Hektar bis 2020) zu zwei Drittel erfüllt.

Der Ökonom Klaus Schade gibt zu bedenken, dass die Regierung mit dem Fortschritt der Umverteilung nicht zufrieden sei und dass die Verfassung die Enteignung mit fairer Kompensation zulasse. Bei der Landneuvergabe müsse „sichergestellt werden, dass die Produktivität nicht leidet“, sagte der Vorsitzende der Wirtschaftsvereinigung (EAN) auf AZ-Nachfrage. Dazu müssten Neusiedler gefördert und ausgebildet werden, wie das beispielsweise aktuell mit dem Mentorenprogramm gemacht werde, fügte er hinzu.

„Wenn man die Landfrage nicht anspricht, kann es zu Instabiliät kommen“, sagte Schade und führte aus: „Wenn man all diese Hintergründe verdeutlichen kann, werden das ausländische Investoren auch verstehen und es muss nicht zu einem Rückschlag kommen.“

Gleiche Nachricht

 

Bundesregierung hilft mit militärischer Ausrüstung

vor 23 stunden | Politik

Vergangenen Mittwoch haben der deutsche Botschafter, Herbert Beck (l.), und die Geschäftsführerin des namibischen Verteidigungsministeriums (NDF), Trephine Kamati (r.), eine Vereinbarung über einen neuen Unterstützungsvertrag...

„Amerika ist zurück”

vor 23 stunden | Politik

Windhoek (ste) • Die amerikanische Botschafterin in Namibia, Lisa Johnson, nahm gestern Morgen an einem Gespräch der NMH-Frühstückssendung „Africa Good Morning“ teil – das Gespräch...

Entwicklungsberichte vorgestellt

vor 1 tag - 25 Februar 2021 | Politik

Von Steffi Balzar, Windhoek Das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) hat gestern in Windhoek den Human Development Report (HDR) 2020 mit dem Titel: „The next...

Shimbulu verteidigt ihr Amt

vor 2 tagen - 24 Februar 2021 | Politik

Windhoek/Oshakati (NMH/sb) Die Präsidentin des Verbands für Kommunalbehörden in Namibia (ALAN), Katrina Shimbulu, besteht darauf, dass sie bis zur kommenden internen Abstimmung am 8....

Streit um Air-Namibia-Auflösung

vor 4 tagen - 22 Februar 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Die Nationalversammlung Namibias hatte auf Antrag von Parteipräsident der Popular Democratic Movement (PDM), Venaani, über die Liquidierung der nationalen Fluggesellschaft an allen...

NATAU: „Profit nebensächlich“

1 woche her - 18 Februar 2021 | Politik

Von Brigitte Weidlich und Claudia Reiter, WindhoekDie Arbeitergewerkschaft NATAU (Namibia Transport and Allied Workers Union) und der Gewerkschaftsdachverband NUNW (National Union of Namibian Workers) demonstrierten...

Proteste gegen Air-Namibia-Auflösung

1 woche her - 17 Februar 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Rettet unseren nationalen Stolz: Die Lehrergewerkschaft TUCNA ruft heute zum Massenprotest gegen die Auflösung der Fluggesellschaft Air Namibia auf. Start ist...

ECN beginnt mit Vorbereitung

1 woche her - 17 Februar 2021 | Politik

Windhoek (sb) - Die Wahlwiederholungen in den Gebieten Koës, Aroab, Stampriet und dem Wahlkreis Mariental werden am 26. Februar stattfinden. Das gab die Namibische Wahlkommission...

Geingob muss sich äußern

1 woche her - 17 Februar 2021 | Politik

Windhoek (cr) - Ein Richter des Obergerichts hat gestern Präsident Hage Geingob angewiesen, auf eine Klage zu antworten, in der die politische Partei „Affirmative Repositioning“...

Demo zur Rettung Air Namibias

1 woche her - 15 Februar 2021 | Politik

Windhoek (ste) • Die National Union of Namibian Workers (NUNW) fordert zu einer groß-angelegten Demonstration am Mittwoch (17. Februar) um 9 Uhr auf. Treffpunkt ist...