27 April 2018 | Landwirtschaft

Energiewende durch Entbuschung

Studenten entwickeln Vision eines Industrieparks für Biomasse

Eine Studentengruppe aus mehreren Ländern hat den Spieß umgedreht: Sie sieht den Buschwachstum in Namibia nicht als Feind, der Weideland und Wasserressourcen beansprucht, sondern als wertvolle Ressource zur Entwicklung von vielseitig einsetzbarer und lukrativer Biomasse.

Von Nina Cerezo, Windhoek

In dem am Mittwoch vorgestellten Konzept eines Industrieparks für Biomasse decken die hier aus gerodeter Vegetation hergestellten Produkte nicht nur den Eigenbedarf Namibias an Elektrizität, sondern kurbeln zugleich die Wirtschaft durch ihren Export ins Ausland an. Das internationale Studententeam, das diese aussichtsreiche Vision als Ergebnis ihrer Forschungsreise nach Namibia in der NUST-Hotelschule präsentierte, ist Teil des Projekts „Travelling University“ vom Institut für angewandtes Stoffstrommanagement in Birkenfeld, das sich unter anderem mit dem Thema Entbuschung in Namibia befasst.

Gemäß dem Studententeam sind in Namibia 26 bis 30 Millionen Hektar Weideland und damit rund 30 Prozent der Gesamtfläche Namibias durch Verbuschung nur bedingt oder gar nicht für Viehzucht oder Ackerbau nutzbar. Weiter würden die Büsche die Biodiversität einschränken und dem Boden wertvolles Wasser und Nährstoffe entziehen. Die Kalkulationen der Gruppe ergaben dabei, dass die betroffenen Rinderfarmer insgesamt bis zu 1,6 Milliarden N$ mehr verdienen könnten, wenn das verbuschte Land als Weide zur Verfügung stünde.

Um die von Farmern meist verhassten Büsche zu etwas Sinnvollem zu verwandeln, sieht das Forschungsteam die Errichtung eines sogenannten „Biomass Hub“ bei Otavi und damit in unmittelbarer Nähe jener Farmen vor, die am stärksten von Verbuschung betroffen. In diesem „Bioenergie- und Ressourcenzentrum“ sollen aus den gerodeten Büschen jährlich bis zu 330 Millionen Tonnen Biomasse erzeugt werden, womit mehr als der gesamte Energiebedarf Namibias gedeckt werden könne. Als Produkte genannt werden dabei Holzhackschnitzel (Woodchips), Holzkohle und Holz-Faser-Verbundwerkstoffe (WPC). Ersteres könnte sogar exportiert werden - so würde allein Deutschland jährlich rund 300000 Tonnen aus dem Ausland beziehen, um den Bedarf des Landes im Rahmen der aktuellen Energiewende zu decken. Weiter könnte durch die Biomasse auch Viehfutter zu einem „bezahlbaren Preis“ für Farmer hergestellt werden, der vor allem in Dürrejahren hilfreich wäre.

Das Forschungsteam stellt sich das Zentrum dabei als eine Plattform vor, auf der sich viele kleinere Unternehmen unter einer Art Betreiber etablieren können. So ist zum Beispiel auch von einer Lagerhalle für Farmprodukte wie Gras die Rede.

Der Betreiber und Investor soll laut dem Team aus Namibia kommen, wobei Ideen wie der staatliche Pensionsfonds (GIPF) genannt werden. Aufbringen müssten der oder die Investor(en) insgesamt rund 1,5 Milliarden N$. Kritisch äußerten sich Anwesende zudem zu der nicht einkalkulierten Kompensationszahlung für Farmer, die in diesem Modell ausschließlich von der Verbesserung ihres Weidelands profizieren.

Gleiche Nachricht

 

Betreibung von Green Schemes bald in privater Hand

vor 3 tagen - 21 Juni 2021 | Landwirtschaft

Das Kabinett hat die Auslagerung des Betriebs der sogenannten Green Schemes bewilligt. Die Übernahme der Projekte soll privaten Partnern angeboten werden, sobald das Staatsunternehmen...

Green Schemes unter neuer Verwaltung

vor 3 tagen - 21 Juni 2021 | Landwirtschaft

Von NMH und Steffi BalzarWindhoek Die amtierende AgriBusDev-Geschäftsführerin, Berfine Antindi, informierte die Angestellten vergangene Woche schriftlich über die bevorstehende Schließung des Unternehmens, nachdem das Kabinett...

Gemeindeprojekt erhält Brutkasten

vor 2 wochen - 09 Juni 2021 | Landwirtschaft

Windhoek/Oshakati (NMH/sb) • Die Stadtverwaltung von Ongwediva übergab dem Faith Poultry Farming Projekt vergangene Woche einen Eierbrutkasten im Wert von 18 000 Namibia-Dollar. Das Projekt...

Maul- und Klauenseuche in Sambesi-Region gemeldet

vor 2 wochen - 09 Juni 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (NMH/sno) - Das Landwirtschaftsministerium hat einen neuen Ausbruch der Maul- und Klauenseuche (MKS) in der Sambesi-Region gemeldet. Dies folgt nachdem vor mehr als einem...

Investition in die Zukunft

vor 2 wochen - 08 Juni 2021 | Landwirtschaft

Von Steffi BalzarWindhoek Die Wasserversorgung des zentralen Namib-Gebiets (Central Namib Area, CNA) basiert derzeit auf drei verfügbaren Wasserquellen: dem Kuiseb-Delta, dem Omaruru-Delta oder Omdel, wie...

Stabile Wasserversorgung an der Küste eine Priorität

vor 2 wochen - 07 Juni 2021 | Landwirtschaft

Der Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform, Calle Schlettwein (M.), war am Samstag beim Spatenstich für den Beginn der Wartungsarbeiten an der Kuiseb Collector 2-Schwarzekuppe-Swakopmund...

Petition geht an Afrikareferenten

vor 3 wochen - 01 Juni 2021 | Landwirtschaft

Von Frank SteffenWindhoek Der Umweltaktivist Andy Gheorghiu wird in dieser Woche im Auftrage von Ina-Maria Shikongo, einer namibischen Umweltaktivistin und Vertreterin von Fridays-for-Future (Windhoek), Günter...

Namibische Brauerei unterstützt landesweite Dürrehilfe

vor 4 wochen - 26 Mai 2021 | Landwirtschaft

Die zur Firmengruppe Ohlthaver & List (O&L) gehörende namibische Brauerei (NBL) unterstützt die Initiative Namibia Drought Relief, indem sie ihre Transportdienste für die Lieferung...

MSK-Risiko: Namibische Rinder grasen unkontrolliert in Angola

vor 1 monat - 24 Mai 2021 | Landwirtschaft

Einige lokale Farmer in den Kavango-Regionen haben auf eine grenzüberschreitende Weidehaltung zurückgegriffen. „Es ist eigentlich nicht sicher für unser Vieh, in Angola zu grasen, weil...

Lebensmittelprojekt unterstützt

vor 1 monat - 24 Mai 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (km) - Japan will die Umsetzung namibischer Entwicklungsziele mit einem weiteren Projekt unterstützen. In Zusammenarbeit mit dem namibischen Landwirtschaftsministerium und dem Entwicklungsprogramm der Vereinten...