20 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Eloolo erneut geschlossen

Schlachthof mit Exportträumen fühlt sich im Stich gelassen

Knapp elf Monate nach seiner überraschend angekündigten Neueröffnung im November 2020 schließt der zweitgrößte Schlachthof Namibias erneut die Türen. Der namibische Betreiber wirft seinem chinesischen Gemeinschaftsunternehmenspartner gebrochene Versprechen vor und hat diesem nun ein Ultimatum gestellt.

Von T. Haidula & F. Steffen, Oshakati/Windhoek

Das namibische Unternehmen Kiat Investments Holdings, das einen 25-Jahre-Vertrag für den Betrieb des Eloolo-Schlachthofs in Oshakati erhalten hatte, wird wahrscheinlich Joint-Venture-Vertrag mit dem chinesischen Unternehmen Ningbo Agriculture Investment Group unter Berufung auf gebrochene Versprechen kündigen. Diese Ankündigung kam diese Tage ebenso plötzlich wie die Eröffnung des Betriebs vor weniger als einem Jahr.

Am 17. November 2020 berichtete die AZ über die Neueröffnung des Schlachtbetriebs. Es gelte, allen Farmern oberhalb der Roten Linie (Veterinärzaun) einen ebenbürtigen Zugang zu lukrativen Märkten zu schaffen, so wie es in den kommerziellen Farmgebieten der Fall sei, meinte der namibische Landwirtschaftsminister Calle Schlettwein während der Neueröffnung vor knapp elf Monaten.

Kiat hatte den zweitgrößten Schlachthof Namibias gemeinsam mit Ningbo ein Jahrzehnt lang betreiben wollen, doch nun hat der Betrieb erneut die Türen geschlossen. Laut der AZ-Schwester Namibian Sun fand sich in der vergangenen Woche nur noch das Wachpersonal ein. Die nunmehr zweite Schließung innerhalb von fünf Jahren führt dazu, dass mehr als 40 Arbeiter wieder auf der Straße sitzen und hunderte von Farmern erneut keine Möglichkeit haben, ihr Vieh ordentlich zu vermarkten.

„Dies ist nicht das Ende des Schlachthofs, denn wir befinden uns in einem fortgeschrittenen Stadium, neue Partner zu gewinnen“, behauptete Sikunawa Negumbo, eines der Aufsichtsratsmitglieder von Kiat. Eines der Ziele des Schlachthofs war, den Export von Rinder- und Hammelfleisch aus dem Norden Namibias nach China zu ermöglichen, doch dies scheint nun fragwürdig. Zumal den chinesischen Partnern keine Einfuhrgenehmigung nach China gewährt worden war - Negumbo bestätigte dies.

„Wir haben Ningbo ein Ultimatum gestellt: binnen einer Woche muss ein Etat sowie die Finanzierung in Höhe von mindestens 60 Millionen N$ vorliegen, sonst ist Schluss. Einen Schlachthof zu betreiben, ist eine kostenintensive Übung“, erklärte Negumbo.

Eloolo sei wegen unbezahlter Rechnungen in Schwierigkeiten mit dem Stadtrat von Oshakati geraten. Anträge bei der Agribank und der Entwicklungsbank von Namibia (DBN) seien ohne Erfolg geblieben.

Gleiche Nachricht

 

Mangel an gesunder Ernährung

vor 4 tagen - 26 November 2021 | Landwirtschaft

Von Lea DillmannWindhoek/RomDie Rede ist von einem Anteil von 0,51 Prozent der Bevölkerung in Namibia, der sich keine gesunde Ernährung leisten kann. Das betrifft immerhin...

Denker im Interview

vor 3 wochen - 08 November 2021 | Landwirtschaft

Die AZ hat mehrfach über die Situation auf den Farmen Ameib, Brabant und Davib-Ost geschrieben, die von illegalem Kleinbergbau und Wilderei betroffen sind. Dies hatte...

Kleinbergbau gerät aus dem Ruder

vor 3 wochen - 05 November 2021 | Landwirtschaft

Von Katharina Moser, Windhoek/Ameib/ReutlingenDass die teils ungenehmigten Aktivitäten von Kleinminern im Erongo ein kontroverses Politikum sind, ist allgemein bekannt. Zuletzt hat das Thema auf den...

Namibia stoppt Einfuhr von Lebend-Geflügel und Geflügelprodukten

vor 4 wochen - 02 November 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (led) - Das Landwirtschaftsministerium hat bekanntgegeben, den Import und den Verkauf im Inland von lebendem Geflügel und Geflügelprodukten aus Deutschland und den Niederlanden auszusetzen....

„Devil’s Claw“ rettet die weggebrochenen Einnahmen

vor 1 monat - 29 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Die namibische Stiftung Nyae Nyae („Nyae Nyae Development Foundation of Namibia”) unterstützt die Menschen in den Naturschutzgebieten Nyae Nyae und N?a Jaqna beim Verkauf der...

Sandige Böden fruchtbar machen

vor 1 monat - 29 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (led) - Vom 23. bis 30. September hat eine Gartenbauschulung für Farmer rund um die Orte Rundu, Kongola und Katima Mulilo stattgefunden. Die Schulung...

GIZ-Projekt zu Buschmasse abgeschlossen

vor 1 monat - 25 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Katharina Moser, WindhoekVertreter der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), der namibischen Universität für Wissenschaft und Technik (NUST) und des Umweltministeriums haben am Freitag...

Eloolo erneut geschlossen

vor 1 monat - 20 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von T. Haidula & F. Steffen, Oshakati/WindhoekDas namibische Unternehmen Kiat Investments Holdings, das einen 25-Jahre-Vertrag für den Betrieb des Eloolo-Schlachthofs in Oshakati erhalten hatte, wird...

Essenspenden zum Welternährungstag

vor 1 monat - 19 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek/Swakopmund (led/Nampa) - In Namibia haben rund 330 000 Menschen keinen gesicherten Zugang zu Nahrung. Des Weiteren haben rund 440 000 Menschen einen mäßig sicheren...

Uran: „Das geht einfach nicht!“

vor 1 monat - 15 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen und Brigitte Weidlich, Windhoek Dr. Roy Miller, der ehemalige Direktor des Geologischen Vermessungsdienstes im namibischen Ministerium für Bergbau und Energie (MME), ist...