16 November 2021 | Natur & Umwelt

Elefantenzählung in KAZA

Erste grenzübergreifende Studie zur Elefantenpopulation

Afrikanische Buschelefanten stehen auf der roten Liste der weltweit gefährdeten Tierarten. Im transnationalen Park KAZA erholte sich die Population bis zuletzt. Wie stark, soll nun erstmals eine Zählung im gesamten Gebiet zeigen.

Lea Dillmann

Windhoek

Windhoek (led) - Im transnationalen Park „Kavango Zambezi Transfrontier Conservation Area“ (KAZA-TFCA) wird im kommenden Jahr eine umfassende Elefantenzählung durchgeführt. Das gab der Direktor des Umweltministeriums, Teofilus Nghitila, in einem Schreiben bekannt, welches der AZ vorliegt. Die Zählung soll demnach im gesamten grenzüberschreitenden Gebiet von KAZA einschließlich der Länder Angola, Botswana, Namibia, Sambia und Simbabwe stattfinden. Es ist die erste Studie dieser Art. So deckten bisherige Zählungen in KAZA nicht das gesamte Areal ab. „Die Studie ist ein grundlegender Bestandteil der Strategie von KAZA zum Schutz der Elefanten“, teilte Nghitila mit. Dieser sei bereits 2019 auf dem Kasane Elefanten Gipfel beschlossen worden.

Das Projekt soll im Juli oder August 2022 starten und vier Monate andauern. Die geschätzten Kosten würden an die 45,9 Millionen N$ betragen. Die Ergebnisse haben laut dem Schreiben einen wesentlichen Einfluss auf künftige Entscheidungen in Bezug auf Elefanten-Schutzprojekte im Park. Die Studie wird geleitet vom KAZA-Sekretariat in Zusammenarbeit mit Projektgruppen in allen betreffenden Ländern. Unterstützung erhält die Zählung unter anderem vom World Wildlife Fund (WWF). Auch die deutsche Bundesregierung beteiligt sich finanziell über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) an dem Vorhaben.

Bereits im August hatte der Direktor des KAZA-Sekretariats, Nyambe Nyambe, die Elefantenzählung angekündigt. Damals ging man von einem Start der Zählung Ende dieses Jahres aus. Die Kosten sollten sich laut Nyambe in Höhe von etwa 43,1 Millionen N$ belaufen - rund zwei Millionen weniger als die nun angekündigte Zählung kosten wird.

In dem bis zu 520 000 Quadratkilometer großen KAZA-Gebiet lebt rund die Hälfte aller afrikanischer Buschelefanten (Loxodonta africana). Es ist damit die größte zusammenhängende Population der Welt. Erst in diesem Jahr wurden die afrikanische Buschelefanten auf der Roten Liste der IUCN (International Union for Conservation of Nature) als gefährdet eingestuft. So sollen laut IUCN seit 1965 schätzungsweise über 60 Prozent der Gesamtpopulation dieser Art zurückgegangen sein. In KAZA hingegen wurde die Population der Elefanten zuletzt von der IUCN als stabil beschrieben. Dies lasse sich wohl auf die Bemühungen des KAZA-Parkmanagements zurückführen.

Gleiche Nachricht

 

Viele Buckelwale verendet

vor 10 stunden | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Knapp zehn Wale sind in den vergangenen drei Monaten entlang Namibias zentraler Westküste gestrandet. „Das sind die Tiere von denen wir...

Doktoranden für die Weltklimapolitik

vor 1 tag - 30 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Kevin Santy WINDHOEK„Multilaterale Umweltverträge waren noch nie so wichtig wie jetzt, wo die Weltgemeinschaft zusammenarbeitet um Herausforderungen wie Klimawandel, Bodendegradation und den Verlust der...

Toter Buckelwal nahe der Mole gestrandet

vor 2 tagen - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Ein junger Buckelwal ist am Samstag in Swakopmund tot an Land gespült. Der Kadaver des Tieres liegt am Strand nahe dem gelben Imbisswagen Fork ’n...

Elefantenmutter lehnt junges Kalb ab

vor 2 tagen - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Omshila-Gondjimba (er) - Ein zwei Wochen altes Elefantenkalb hat bei der Okutala-Lodge südlich von Okaukuejo bzw. dem Etoscha-Nationalpark ein neues Zuhause gefunden, nachdem die Elefantenmutter...

ReconAfrica erneut unter Beschuss

vor 5 tagen - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek In dieser Woche fand eine Versammlung der Mitglieder des George-Mukoya-Hegegebiets oberhalb des Khaudum-Nationalparks statt. Das kanadische Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy...

Skelettküsten-Nationalpark wird aufgeräumt

vor 5 tagen - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Umweltminister Pohamba Shifeta (M.) hat am Mittwoch eine Aufräumkampagne im Skelettküsten-Nationalpark gestartet. Bei der offiziellen Feierlichkeit bei Terrace Bay war auch Altpräsident Sam Nujoma (vorn...

Spende wiederholt gefeiert

1 woche her - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Vor etlichen Monaten war ReconAfrica in internationalen Medien und vor allem vom ReconAfrica-Kritiker und Leerverkäufer Viceroy dafür kritisiert worden, dass es...

Simson Uri-Khob vom SRT für sein Lebenswerk ausgezeichnet

1 woche her - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Als Simson Uri-Khob Anfang der 1990er Jahre dem Save the Rhino Trust (SRT) beitrat, war Namibias Spitzmaulnashornpopulation, die einzige weltweit, nach einer schrecklichen Dürre sowie...

Der Herr der Bäume

1 woche her - 22 November 2021 | Natur & Umwelt

Lea Dillmann Windhoek„Siehst du diesen groß gewachsenen Baum dort drüben?“, fragt Jaco Fourie und zeigt in Richtung eines rund 30 Meter hohen Baumes mit dicken...

#aznamnews: MEFT sucht das Gespräch mit Tourismus-Industrie

1 woche her - 20 November 2021 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT) will sich im ganzen Land mit Interessenträgern der Tourismus-Industrie treffen. Es geht um die Wiederbelebung dieses Sektors,...