18 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Elefantenschutz ohne Pause

Neue Solarwasserpumpen sollen Mensch-Tier-Konflikt entschärfen

Die Elefantenschutzorganisation EHRA setzt sich in den Regionen Kunene und Erongo besonders während des Lockdowns für den Schutz der sogenannten Wüstenelefanten und die Unterstützung der örtlichen Gemeinden ein – trotz eines deutlichen Rückgangs bei den Spendengeldern.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund

Obwohl die Covid-19-Pandemie einen tiefgreifenden Einfluss auf unser Einkommen hatte, konnten wir dank innovativer Wege neue Einnahmequellen finden“, teilte jetzt Rachel Harris mit, Geschäftsführerin der Organisation EHRA (Elephant Human Relations Aid), eine nichtstaatliche Organisation (NGO), die sich seit 2003 für eine friedliche Beziehung zwischen den sogenannten Wüstenelefanten und der Lokalbevölkerung einsetzt. Laut Harris ist EHRA – wie zahlreiche andere ähnliche Organisationen – weitgehend vom Tourismus und von den Zuschüssen anderer Geldgeber abhängig. „Trotzdem konnten wir in den vergangenen drei Monaten unsere Arbeit fortsetzen.“

In den Vordergrund stellt EHRA Spenden einiger Rotary Clubs und von Privatpersonen. Mittels dieser Gelder seien vier Solarwasserpumpen erworben worden, die den Mensch-Tier-Konflikt im trockenen Landeswesten deutlich mildern würden. Zwei derartige Pumpen seien bereits bei Okaserawe und Otjperongo installiert worden, eine weitere soll noch in diesem Monat bei Loerkop aufgestellt werden. „Diese solarbetriebenen Wasserpumpen ersetzen die ursprünglichen Dieselpumpen“, heißt es. Aufgrund der enormen Kosten für Treibstoff sei es den Gemeinden oft nicht möglich gewesen, ausreichend Wasser für den Eigenbedarf pumpen zu können. Es habe somit selten genug Wasser für wilde Tiere, einschließlich der Dickhäuter, gegeben. „Elefanten haben daher oft Wasserrohre und -tanks beschädigt, um für die Herde Zugang zu dem Wasser zu erhalten“, heißt es. „Doch nun muss die Gemeinschaft keinen Sprit mehr kaufen.“

Die Organisation habe zudem während des strengen Lockdowns verstärkt versucht, dass Wüstenelefanten nicht als Problemtier eingestuft werden und der Wilderei vorzubeugen. „Es war daher wichtig, dass EHRA ständig präsent ist, um Konflikte zu vermeiden und weitere negative Auswirkungen auf die rückläufige Elefantenpopulation zu vermeiden“, heißt es. Es seien daher besonders die Elefanten in den Rivieren Ugab und Huab im Auge behalten worden.

Laut EHRA sind viele Haushalte im Westen des Landes vom Tourismus abhängig, der angesichts der Corona-Krise völlig eingebrochen sei. „Viele Familien haben seit März keinen Cent verdient“, heißt es. EHRA habe daher Lebensmittel im Wert von 40000 N$ an die Gemeinschaften von Okaserawe, Otjihorongo, Otijkakaneno, Onverwag, Irene, Otjiperongo, Okongwe und anderen Familien in dem Otjimboyo-Hegegebiet verteilt.

Gleiche Nachricht

 

Wildtierkriminalität im Fokus

vor 17 stunden | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit & Frank Steffen, Windhoek Der FATF-Bericht über den weltweiten illegalen Handel mit Wildtieren, äußerte sich besorgt über den mangelnden Fokus auf die...

Umsiedlung von Giraffen wertet Hegegebiete auf

vor 17 stunden | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat in Zusammenarbeit mit der Stiftung zum Erhalt von Giraffen (GCF) im Juni rund 30 Giraffen aus dem...

Elefantenschutz durch Lockdown nicht beeinträchtigt

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Die Elefantenschutzorganisation EHRA hat sich auch während der Ausgangsbeschränkung besonders eingesetzt, um den Mensch-Tier-Konflikt in den Regionen Erongo und Kunene zu mildern. Darüber hinaus hat...

Elefantenschutz ohne Pause

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmundObwohl die Covid-19-Pandemie einen tiefgreifenden Einfluss auf unser Einkommen hatte, konnten wir dank innovativer Wege neue Einnahmequellen finden“, teilte jetzt Rachel Harris mit,...

Ministerium: Weihnachtselefanten geht es „sehr gut“

vor 2 wochen - 16 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Er ist gesund und munter – und hat bereits neue Freunde gefunden: Dem Weihnachtselefanten, der vielen als der Swakopmunder Elefantenbulle bekannt ist, geht es nach...

Kulturerbestätten wieder zugänglich

vor 2 wochen - 12 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Nach der Lockerung der Ausgangs- und Reisebeschränkung in Namibia auf Stufe 3 - mit Ausnahme der Erongo-Region - hat der Denkmalrat (NHC)...

Ein Riecher für Koalas: Spürhunde helfen in Australiens Brandgebieten

vor 3 wochen - 08 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Von Subel Bhandari, dpaCanberra (dpa) – „Bear“ ist nicht nur eine Frohnatur, wie sein Frauchen, die Umweltschützerin Romane Cristescu, sagt. Der fünf Jahre alte Rettungshund...

Naturschutz bleibt Priorität

vor 3 wochen - 05 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus ruft Namibier dazu auf, sich ihre Beziehung zur Natur genauer vor Augen zu halten. Anlass...

Elefanten nach Etoscha getrieben

vor 4 wochen - 03 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) - Vertreter des Umweltministeriums haben am vergangenen Sonntag laut eigenen Angaben 14 Elefanten von der Oshikoto-Region in den Etoscha-Nationalpark getrieben. Die Tiere seien...

Na'ankusê nimmt bedrohte junge Löwen auf

vor 4 wochen - 03 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Der Tierarzt und Direktor des Na'ankusê-Hegegebiets, Dr. Rudie van Vuuren, teilte gestern mit, dass zwei „Löwenbabys“, die einen Mensch-Tier-Konflikt in der Gegend von Sesfontein überlebt...