03 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Elefanten nach Etoscha getrieben

Windhoek (Nampa/sb) - Vertreter des Umweltministeriums haben am vergangenen Sonntag laut eigenen Angaben 14 Elefanten von der Oshikoto-Region in den Etoscha-Nationalpark getrieben. Die Tiere seien im Umkreis des Omuntele-Bezirks umhergewandert, sollen jedoch nur auf der Suche nach ihrer Migrationsroute gewesen sein, teilte der Pressesprecher des Ministeriums, Romeo Muyunda gestern mit. „Die Elefanten wollten nur zurück in den Park“. Elefantenwanderungen zwischen der Etoscha-Pfanne und den nördlichen Regionen des Landes seien keine Seltenheit.

„Bei den 14 Elefanten handelt es sich nicht um Problemtiere und die Tiere haben auch keinen Schaden in den umliegenden Feldern angerichtet“, ergänzte Muyunda. Es sei lediglich ein Esel von einem der Dickhäuter getötet worden, der beim Zurücktreiben in den Park gereizt reagiert habe. Der Regionalrat der Oshikoto-Region, Sacky Nangula, bestätigte diesen Vorfall und fügte hinzu, dass die Elefanten bei ihrer Wanderung auch einige kommunale Wasserzähler zerstört haben sollen.

Muyunda bat die Öffentlichkeit, sich generell von großen und gefährlichen Tieren fernzuhalten. Es habe Vorfälle gegeben, bei denen Leute aus nächster Nähe einen Schnappschuss von sich und den Tieren gemacht haben sollen. „So ein Verhalten ist sehr riskant“, so der Pressesprecher.

Gleiche Nachricht

 

Wildtierkriminalität im Fokus

vor 17 stunden | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit & Frank Steffen, Windhoek Der FATF-Bericht über den weltweiten illegalen Handel mit Wildtieren, äußerte sich besorgt über den mangelnden Fokus auf die...

Umsiedlung von Giraffen wertet Hegegebiete auf

vor 17 stunden | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat in Zusammenarbeit mit der Stiftung zum Erhalt von Giraffen (GCF) im Juni rund 30 Giraffen aus dem...

Elefantenschutz durch Lockdown nicht beeinträchtigt

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Die Elefantenschutzorganisation EHRA hat sich auch während der Ausgangsbeschränkung besonders eingesetzt, um den Mensch-Tier-Konflikt in den Regionen Erongo und Kunene zu mildern. Darüber hinaus hat...

Elefantenschutz ohne Pause

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmundObwohl die Covid-19-Pandemie einen tiefgreifenden Einfluss auf unser Einkommen hatte, konnten wir dank innovativer Wege neue Einnahmequellen finden“, teilte jetzt Rachel Harris mit,...

Ministerium: Weihnachtselefanten geht es „sehr gut“

vor 2 wochen - 16 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Er ist gesund und munter – und hat bereits neue Freunde gefunden: Dem Weihnachtselefanten, der vielen als der Swakopmunder Elefantenbulle bekannt ist, geht es nach...

Kulturerbestätten wieder zugänglich

vor 2 wochen - 12 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Nach der Lockerung der Ausgangs- und Reisebeschränkung in Namibia auf Stufe 3 - mit Ausnahme der Erongo-Region - hat der Denkmalrat (NHC)...

Ein Riecher für Koalas: Spürhunde helfen in Australiens Brandgebieten

vor 3 wochen - 08 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Von Subel Bhandari, dpaCanberra (dpa) – „Bear“ ist nicht nur eine Frohnatur, wie sein Frauchen, die Umweltschützerin Romane Cristescu, sagt. Der fünf Jahre alte Rettungshund...

Naturschutz bleibt Priorität

vor 3 wochen - 05 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus ruft Namibier dazu auf, sich ihre Beziehung zur Natur genauer vor Augen zu halten. Anlass...

Elefanten nach Etoscha getrieben

vor 4 wochen - 03 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) - Vertreter des Umweltministeriums haben am vergangenen Sonntag laut eigenen Angaben 14 Elefanten von der Oshikoto-Region in den Etoscha-Nationalpark getrieben. Die Tiere seien...

Na'ankusê nimmt bedrohte junge Löwen auf

vor 4 wochen - 03 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Der Tierarzt und Direktor des Na'ankusê-Hegegebiets, Dr. Rudie van Vuuren, teilte gestern mit, dass zwei „Löwenbabys“, die einen Mensch-Tier-Konflikt in der Gegend von Sesfontein überlebt...