03 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Elefanten nach Etoscha getrieben

Windhoek (Nampa/sb) - Vertreter des Umweltministeriums haben am vergangenen Sonntag laut eigenen Angaben 14 Elefanten von der Oshikoto-Region in den Etoscha-Nationalpark getrieben. Die Tiere seien im Umkreis des Omuntele-Bezirks umhergewandert, sollen jedoch nur auf der Suche nach ihrer Migrationsroute gewesen sein, teilte der Pressesprecher des Ministeriums, Romeo Muyunda gestern mit. „Die Elefanten wollten nur zurück in den Park“. Elefantenwanderungen zwischen der Etoscha-Pfanne und den nördlichen Regionen des Landes seien keine Seltenheit.

„Bei den 14 Elefanten handelt es sich nicht um Problemtiere und die Tiere haben auch keinen Schaden in den umliegenden Feldern angerichtet“, ergänzte Muyunda. Es sei lediglich ein Esel von einem der Dickhäuter getötet worden, der beim Zurücktreiben in den Park gereizt reagiert habe. Der Regionalrat der Oshikoto-Region, Sacky Nangula, bestätigte diesen Vorfall und fügte hinzu, dass die Elefanten bei ihrer Wanderung auch einige kommunale Wasserzähler zerstört haben sollen.

Muyunda bat die Öffentlichkeit, sich generell von großen und gefährlichen Tieren fernzuhalten. Es habe Vorfälle gegeben, bei denen Leute aus nächster Nähe einen Schnappschuss von sich und den Tieren gemacht haben sollen. „So ein Verhalten ist sehr riskant“, so der Pressesprecher.

Gleiche Nachricht

 

China als Umweltpartner

vor 9 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Namibias Minister für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT), Pohamba Shifeta glaubt scheinbar den Edelholz-Raubbau im Kavango längst vergessen. Knapp zwei...

Tauender Permafrost: Russen bricht der Boden unter Füßen weg

vor 16 stunden | Natur & Umwelt

Norilsk (dpa) - In manchen Regionen Russlands lebt es sich mittlerweile gefährlich. Hier bricht den Menschen buchstäblich der Boden unter den Füßen weg. Dazu kommt...

Unterstützung zeigt Erfolg

vor 1 tag - 03 August 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Die Regierung hat Medienberichten zufolge in den letzten 14 Monaten insgesamt 123 Millionen Namibia-Dollar für die Unterstützung des kommunalen Naturschutzes bereitgestellt. Über...

Studie über den Wert des Avis-Damms

vor 5 tagen - 30 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Die Namibia Nature Foundation und Greenspace führen eine Studie über den Wert des Avis-Damms für seine Besucher durch. Damit die Studie ein Erfolg wird, brauchen...

Raumstation in Rente? Russland, die USA und die Zukunft...

vor 5 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Moskau/Washington (dpa) - Wenn der deutsche Astronaut Matthias Maurer im Herbst zur Internationalen Raumstation fliegt, dann ist die Zukunft der ISS ungewisser denn je. Russland...

Wassersektor ist unterfinanziert

vor 6 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Y. Nel, E. Hattingh und K. MoserWindhoekWährend sich die Wasserversorgung in vielen Regionen Namibias nach den vergangenen Dürrejahren wieder erholt hat, leidet das Land...

Vielversprechende Zahlen

vor 6 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Elvira Hattingh und Steffi Balzar, Windhoek Namibia exportierte im vergangenen Jahr über 80000 Tonnen Holzkohle nach Europa und gehört nun zusammen mit Ländern wie...

Vielversprechende Zahlen

vor 6 tagen - 28 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Namibia exportierte im vergangenen Jahr über 80000 Tonnen Holzkohle nach Europa und gehört nun zusammen mit Ländern wie der Ukraine und Kuba zu den größten...

Elefanten- und Nashornwilderei nimmt über die Jahre ab

1 woche her - 27 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Der Pressesprecher des Umweltministeriums, Romeo Muyunda, gab gestern die neusten Zahlen der Nashorn- und Elfenbeinwilderei bekannt. Demnach habe sich die Sicherheit der...

Kommunale Hegegebiete: Fortschritt trotz weniger Einnahmen als im Vorjahr

1 woche her - 27 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) • Kommunale Hegegebiete in der Sambesi-Region haben im Finanzjahr 2020/21 über 14,4 Millionen Namibia-Dollar erwirtschaftet. Im Jahr davor lagen die Einnahmen bei 25...