27 Februar 2020 | Lokales

Elefant hat sich „eingelebt“

Dickhäuter soll aber nicht langfristig bei Rössmund bleiben

Der Swakopmunder Elefantenbulle, der sich vor gut zwei Wochen im Swakop-Rivier nahe dem Stadtteil Rössmund niedergelassen hat, hat sich inzwischen „eingelebt“. Ob der Dickhäuter langfristig dort bleiben wird, ist allerdings fraglich – und auch nicht erwünscht.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Der Elefant bei dem Swakopmunder Stadtteil Rössmund ist eine einmalige Attraktion, aber zugleich hofft das Management des gleichnamigen Golfplatzes, dass der Dickhäuter in absehbarer Zukunft weiterzieht. „Dies ist nicht sein Lebensraum, und Elefanten gehören langfristig nicht hierhin“, sagte Dr. Gert Cloete, Manager des Golfplatzes, jetzt im AZ-Interview.

Laut Cloete haben nach Ankunft des Elefanten vor zwei Wochen zahlreiche Swakopmunder den Golfplatz besucht, um den Dickhäuter zu bestaunen. Es hätten sich aber einige Personen nicht an die Regeln gehalten und seien ohne Hemmungen auf dem Golfplatz umhergefahren. „Wir mussten Warnschilder auf unserer Seite des Riviers beim Golfplatz aufstellen“, sagte er. „Seither hat die Anzahl Besucher zwar nachgelassen, doch es kommen noch immer regelmäßig Personen hierhin.“

Cloete sieht allerdings ein Dilemma: Oftmals würden Besucher den Dickhäutern nicht den nötigen Respekt erweisen und sogar versuchen, so nah wie möglich heranzukommen. „Manche Leute begreifen nicht, dass es ein wildes Tier ist, von dem man Abstand halten sollte.“ Inzwischen würden Einwohner auch von der anderen Südseite des Riviers dorthin fahren. „Wir können dies nicht kontrollieren und wissen auch nicht, wie sich die Leute gegenüber dem Elefanten verhalten“, sagte er.

Inzwischen habe Cloete sogar beobachtet, dass einige Piloten mit ihren Kleinflugzeugen bewusst niedrig über das Rivier fliegen, damit ihre Gäste den Elefanten sehen können. Derartiges Verhalten könne den Elefanten provozieren. Genau aus diesem Grund befürchtet er, dass es irgendwann zu einem Vorfall komme, der Elefant zum Problemtier erklärt und zum Abschuss freigegeben werden könnte. „Und genau das wollen wir alle verhindern“, sagte er entschlossen.

Mit dem neuen Mitbewohner ist der Großteil der Rössmund-Einwohner indes zufrieden. Personal von EHRA (Elefant Human Relations Aid) habe vor kurzem alle dort wohnenden Personen aufgeklärt. „Es gibt einige Verhaltensregeln, über die Anwohner informiert wurden und an die sie sich halten sollen“, erklärte Cloete dazu.

Inzwischen habe der Elefant aber eine Art „Routine“ entwickelt. So verbringe der junge Bulle die meiste Zeit im Rivier, am späten Nachmittag laufe er dann zum Golfplatz, wo er trinkt und frisst. „Schaden hat er noch keinen angerichtet. Er hat zwar einige Äste von Bäumen abgerissen, aber das ist alles“, sagte Cloete.

Gleiche Nachricht

 

Pandemie: Coronakrise trifft Autowächter schwer

vor 1 tag - 09 April 2020 | Lokales

Zahlreiche Swakopmunder Autowächter haben einen deutlichen Einbruch bei den täglichen Einnahmen erfahren. Thomas, auch bekannt als „Langman“, schaut nach den Fahrzeugen in der Swakopmunder Sam-Nujomas-Avenue....

Grenzverkehr nicht zu verhindern

vor 2 tagen - 08 April 2020 | Lokales

Windhoek/Katima Mulilo (NMH/cev) – Seit die Grenzen im Zuge der Covid-19-Pandemie so gut wie geschlossen wurden, hat der illegale Grenzverkehr in der Sambesi-Region zugenommen. Es...

Geingob ruft zum Beten auf

vor 2 tagen - 08 April 2020 | Lokales

Windhoek (sb) • Im Zuge der zurzeit herrschenden COVID-19-Pandemie hat der namibische Präsident, Hage Geingob, den 8. April zum nationalen Gebetstag erklärt. Alle Christen in...

Feuerbestattung lokal ausgeführt

vor 2 tagen - 08 April 2020 | Lokales

Von Jana-Mari-Smith & Frank SteffenWindhoek Als Teil der Verkündung der Notmaßnahmen im Kampf gegen den COVID-19-Virus, hatte der Staat angekündigt, dass vorerst zu allen Beerdigungen...

Keine Regendaten für März

vor 3 tagen - 07 April 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund„Es ist unmöglich, Niederschlagsdaten von Regierungsinstitutionen einzusammeln“, teilte das Wetteramt jetzt schriftlich mit und begründet dies mit der COVID-19-Pandemie und der in...

„Dein Ball für Namibia“ unterstützt nicht nur Sport

vor 3 tagen - 07 April 2020 | Lokales

Mit dem Projekt „Dein Ball für Namibia“ soll eigentlich der namibische Jugendfussball unterstützt werden. Doch angesichts der COVID-19-Pandemie wollen die Organisatoren auch Bedürftigen mit Sachspenden...

Avis begrenzt Zahl der Besucher

vor 4 tagen - 06 April 2020 | Lokales

Windhoek (cev) • Angesichts der Maßnahmen zum Kampf gegen die COVID-19-Pandemie sind auf dem Parkplatz des Windhoeker Avis-Damms nur noch zehn Fahrzeuge erlaubt. Das teilte...

Rückholaktion in Namibia abgeschlossen

vor 4 tagen - 06 April 2020 | Lokales

Windhoek (cev) • Während in Südafrika die Rückholaktion gerade anläuft, ist am Samstag der letzte Flieger mit vor allem deutschen, aber auch anderen europäischen Staatsbürgern...

Langsamer Dienst empört Rentner

1 woche her - 03 April 2020 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (NMH/er) • Hunderte Pensionäre aus Walvis Bay haben sich gestern Morgen vor dem örtlichen Büro der Nampost vergesammelt und dort verzweifelt auf ihre...

Strandbesuche sind nicht erlaubt

1 woche her - 03 April 2020 | Lokales

Swakopmund (er) • In Swakopmund wurden einige Personen daran gehindert, während der Ausgangsbeschränkung körperlich in Bewegung zu bleiben: Surfer wurden aus dem Wasser geordert und...