12 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Elefant fühlt sich zuhause

Dickhäuter soll nach Tiger Woods oder Ernie Els benannt werden

Ein junger Elefantenbulle fühlt sich im Swakop-Rivier nahe des Swakopmunder Stadtteils Rössmund wohl - in der Nacht von Montag auf Dienstag hat er den Golfplatz erkundet. „Eine tolle Attraktion“, meint das Rössmund-Management. Die Einwohner haben dagegen gemischte Gefühle.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

„Es ist alles sehr neu für alle - für uns sowie den Elefanten“, meinte Dr. Gert Cloete, Geschäftsführer des Swakopmunder Golfplatzes, gestern im Gespräch mit der AZ. Damit reagierte er auf den neusten Mitbewohner des Rössmund-Komplexes vor der Stadt: ein junger Elefantenbulle hält sich seit Sonntag dort auf. Cloete zeigt sich aber auch begeistert, denn es sei eine einzigartige Attraktion.

„Alle Einwohner wurden informiert und sie sind auf der Hut. Sie respektieren unseren neuen Mitbewohner“, sagte er weiter. Dies sei allerdings nicht bei allen Einwohnern des Küstenorts der Fall. Es gebe Menschen, die seither kreuz und quer im Rivier unterwegs seien, nur um den Elefanten zu sehen. „Es sollte eigentlich selbstverständlich sein, dass der Dickhäuter in Ruhe gelassen werden muss. Die Umgebung ist neu für ihn und er muss sich auch erst zurechtfinden. Wenn zu viele Leute ihn reizen, wird er mit Sicherheit am Ende als Problemtier klassifiziert und abgeschossen werden. Das müssen und wollen wir natürlich vermeiden“, so Cloete.

Der junge Elefantenbulle hat sich scheinbar nach seinem ersten Besuch in Swakopmund zur Weihnachtszeit, nun am Golfplatz niedergelassen. Beamte des Umweltministeriums behalten ihn dort weiter im Auge. „Wenn es ihm hier nicht gefällt, dann wird er schon von allein weiterziehen“, meinte Cloete, der den Dickhäuter als sehr friedlich beschreibt. Der Elefant habe in der Nacht von Montag auf Dienstag den Golfplatz besucht und sei über das Grün des 8. Lochs gelaufen. Er soll sich an einem Baum bedient und schließlich Wasser aus einem Schwimmbad getrunken haben. „Er ist über die Hofmauer einer Wohnung geklettert, hat aber keine Schäden hinterlassen“, berichtete er weiter.

Der Rössmund-Golfplatz bei Swakopmund ist für seine dort ansässigen Antilopen bekannt. Aktuell sollen sich dort geschätzte 120 Springböcke aufhalten. „Beim Golfplatz in Oranjemund gibt es eine große Anzahl Oryx-Antilopen, die sich an Menschen gewöhnt haben. Wir hoffen, dass es bei dem Elefanten der gleiche Fall sein wird“, so Cloete. Unterdessen vertritt er - genauso wie das Umweltministerium - die Meinung, dass dem Dickhäuter kein Name gegeben werden sollte. Trotzdem wurden erste Vorschläge aus der Gemeinschaft laut: Demnach würden Namen wie Tiger Woods oder Ernie Els in Frage kommen.

Über den neuen Mitbewohner des Nobelviertels gibt es indessen gemischte Gefühle. Einige Einwohner halten es für eine einzigartige Attraktion, derweil andere meinen, dass der permanente Aufenthalt des Dickhäuters auf dem Gelände langfristig nicht tragbar sei. Es werde voraussichtlich zu einem Mensch-Tier-Konflikt kommen. „Elefanten gehören nicht dorthin. Leider wurden werden die Tiere durch die wachsende Bevölkerung aus ihren Gebieten verdrängt. Daran tragen die Elefanten natürlich keine Schuld“, meinte einer der Einwohner.

Gleiche Nachricht

 

Earth Hour 2020: Trotz Corona-Krise ein Zeichen für das...

vor 4 tagen - 23 März 2020 | Natur & Umwelt

Genf (dpa) - Mit dem Ausschalten von Lichtern setzen Millionen Menschen in aller Welt jeweils Ende März ein Zeichen für mehr Klima- und Umweltschutz. Die...

Der Wettlauf mit den Heuschrecken - schlimmste Plage seit...

vor 5 tagen - 23 März 2020 | Natur & Umwelt

Archers Post (dpa) - Gräser, Büsche und Akazienbäume bedecken die Landschaft Samburus. Heuschrecken sind keine zu sehen. Es herrscht Stille. Wo sind die Insekten, die...

Tief durchatmen: Wie die Corona-Krise Luft und Klima beeinflusst

vor 6 tagen - 22 März 2020 | Natur & Umwelt

Berlin/Rom (dpa) - Der Flug in den Osterurlaub fällt wegen der Corona-Krise aus. Autoreisen schnell übers Wochenende zur See und Bustouren - all das gehört...

Brände und Abholzung im Amazonas: Zerstörung 2020 noch schlimmer?

1 woche her - 20 März 2020 | Natur & Umwelt

Rio de Janeiro (dpa) - Das Jahr 2020 könnte für den Amazonaswald in Brasilien und Bolivien noch schlimmer werden als das Vorjahr, in dem der...

Studie: Schildkröten verwechseln Geruch von Plastik mit Nahrung

vor 2 wochen - 09 März 2020 | Natur & Umwelt

Gainesville (dpa) - Plastikmüll im Meer könnte Schildkröten einer Studie zufolge wegen seines Geruchs anlocken. Ein Team um Joseph Pfaller von der der University of...

Altes Löwenschutzprogramm in neuem Gewand

vor 3 wochen - 06 März 2020 | Natur & Umwelt

Das Löwenschutzprogramm, das bisher als „AfriCat North“ bekannt stand, ist eingangs 2020 als „Namibian Lion Trust“ (NLT) mit eigenem gemeinnützigen Status und einem unabhängigen Kuratorium...

Regenzeit ist Omajowa-Zeit

vor 3 wochen - 04 März 2020 | Natur & Umwelt

Der weit verbreitete Regen der vergangenen Wochen hat nicht nur zu willkommener Abkühlung, einer dringend benötigten Wasserzufuhr in die Stauseen und in vielen Landesteilen zu...

Löwen-Angriffe dauern an

vor 3 wochen - 04 März 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) – Der Konflikt zwischen Viehzüchtern und Löwen in der Kunene-Region geht weiter an. In dem jüngsten Zwischenfall wurden vier Ziegen auf der Farm...

Verendeter Wal an Land gespült

vor 3 wochen - 03 März 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Ein verendeter Wal ist am Samstag bei Langstrand an Land gespült, teilte das Namibia-Delfinprojekt (NDP) jetzt mit. Es soll sich womöglich...

Holzausfuhr nicht koscher

vor 1 monat - 25 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Von Catherine Sasman & Frank Steffen, Windhoek/Rundu “Ich fordere jeden heraus, mir gegenteiliges zu beweisen, wenn ich behaupte, dass die Wälder im Nordosten des Landes...