11 Februar 2020 | Lokales

Elefant bei Rössmund bleibt vorerst im Swakop-Rivier

Swakopmund (er) – Swakopmund hat einen neuen „Einwohner“: Der junge Elefantenbulle, der an Weihnachten den Küstenort kurz besucht hatte, hat im Swakop-Rivier in unmittelbarer Nähe der Stadt ein neues Zuhause gefunden. Das teilte das Umweltministerium gestern mit.

„Der Elefant befindet sich noch immer im River nahe (dem Stadtteil) Rössmund“, sagte Romeo Muyunda, Pressesprecher des Umweltministeriums, gestern auf Nachfrage der AZ. „Wir haben die Entscheidung getroffen, den Dickhäuter dort weilen zu lassen und ihn zu überwachen. Vielleicht wird es ihm dort gut gehen.“ Laut Muyunda gibt es nahe dem bekannten Golfplatz genügend Vegetation zum Fressen und Wasser zum Trinken. „Im Augenblick ist das sein neues zuhause.“

Der Elefantenbulle wurde nach seinem ersten Swakopmund-Besuch am 24. Dezember von Beamten des Ministeriums in das Omaruru-Rivier getrieben. Dort wurde ihm ein Peilsender angelegt (AZ berichtete). Am Sonntag ist er dann plötzlich erneut an der Küste aufgetaucht – dieses Mal nahe Langstrand. „Der Elefant war bisher friedlich und wir möchten ihm helfen, ein Zuhause zu finden“, erklärte Muyunda. Das Umweltministerium werde das Tier daher kontinuierlich überwachen und „je nach Bedarf“ reagieren.

Ein Abschuss komme aber nicht in Frage, versicherte der Sprecher. Eher würde das Ministerium den Dickhäuter – „sollte es dazu kommen“ – umsiedeln. Er ruft Einwohner auf, sich bis von der Gegend fernzuhalten, damit sich der Elefant niederlassen kann. „Einwohner müssen das Tier in Ruhe lassen“, sagte Muyunda, nachdem sich gestern und am Vortag zahlreiche neugierige Schaulustige das Tier nahe der Stadt bestaunen wollten.

Unterdessen hatte einige Farmer im Omdel-Damm ihre Besorgnis über den Aufenthalt des Elefanten im Omaruru-Rivier ausgesprochen. „Wir befürchten, dass er unsere Plantagen zerstört, wenn er hier weiter bleibt“, sagte Erwin Dausad, der etwa zehn Kilometer östlich vom Omdel-Damm eine Farm betreibt. Dausad habe dort rund 200 Mango-Bäume, etwa 50 Zitronen-Bäume und Luzerne angepflanzt. „Elefanten gehören hier nicht hin. Es ist keine Elefanten-Gegend“, sagte er, nachdem der Elefant vor gut einer Woche einige Mango-Bäume beschädigt habe.

Gleiche Nachricht

 

FNB stattet Schüler der Otjituuo-Grundschule aus

vor 18 stunden | Lokales

Die Schüler der Otjituuo-Grundschule haben von dem Finanzhaus FNB Namibia einen Drucker, vier Laptops und Schreibwaren im Wert von rund 100000 Namibia-Dollar erhalten. „Die Hilfe...

Kunene-Pegel steigt weiter

vor 4 tagen - 14 Februar 2020 | Lokales

Swakopmund/Epupa (er) – Dank besonders guter Niederschläge in Teilen von Angola ist erneut der Pegel des Kunene-Flusses in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen. Gestern wurde...

Gesundheitsministerium erhält sechs Neuwagen

vor 4 tagen - 14 Februar 2020 | Lokales

Swakopmund (er) • Die hiesige Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika hat zusammen mit dem Notfallplan des US-Präsidenten für AIDS-Hilfe (PEPFAR) dem namibischen Ministerium für...

Scheinehen im Visier der Behörden

vor 4 tagen - 14 Februar 2020 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Das Innenministerium geht zurzeit gegen rund 70 angebliche Scheinehen vor, wovon in zehn Fällen es bereits Betrugsurteile vor Gericht ausgesprochen wurden. Dass...

Wasser für Hardap-Farmer

vor 5 tagen - 13 Februar 2020 | Lokales

Swakopmund/Mariental (er) – Rettung in letzter Stunde: Seit gestern Morgen (5 Uhr) hat das Hardap-Bewässerungssystem wieder Wasser – zum ersten Mal seit dem 27. Januar...

Riesen-Mulde der Husab-Mine durchquert Stadt

vor 5 tagen - 13 Februar 2020 | Lokales

Windhoek (ste) - Am Dienstagmorgen wurde der Klein-Windhoek-Verkehr gehörig aufgehalten, als ein Sonderlaster eine riesige Kipplade mit einer Ladekapazität von mehr als 500 Tonnen für...

Stadt: Bienen nicht vergiften

vor 5 tagen - 13 Februar 2020 | Lokales

Swakopmund (er)• Die Swa­kopmunder Stadtverwaltung hat jetzt Einwohner aufgerufen, das Vergiften von Bienen zu unterlassen, ­nachdem es in den vergangenen Wochen offenbar mehrere derartige Fälle...

Fehlinformation weitverbreitet

vor 5 tagen - 13 Februar 2020 | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekIn Namibia konzentrieren sich sogenannte Fake News, gezielte Desinformation und einfache Falschmeldungen vorwiegend auf zwei Plattformen – dem Nachrichtendienst WhatsApp sowie...

COVID-19: WHO beruhigt Öffentlichkeit Namibias

vor 5 tagen - 13 Februar 2020 | Lokales

Windhoek (cr) • COVID-19, so heißt der neu-ernannte Corona-Virus seit Dienstag. Am gestrigen Mittwoch gab die Welt-Gesundheitsorganisation WHO bei einer Pressekonferenz in Windhoek Näheres über...

Wasserknappheit fordert Windhoek heraus

vor 5 tagen - 13 Februar 2020 | Lokales

Windhoek (cr) - Die Stadtverwaltung von Windhoek ruft die Bewohner dazu auf, ihre Anstrengungen zum Wassersparen zu verdoppeln: „Der Wasserverbrauch lag letzte Woche bei sieben...