28 November 2016 | Politik

Eklat bei deutscher Botschaft

Genozid-Dialog: Holocaust-Vergleich ruft Chaos hervor - Geiselnahme dementiert

Der deutsche Sondervermittler Ruprecht Polenz hat sich bei der Botschaft in Windhoek mit Nama-Vertretern getroffen. Das Gespräch geriet außer Kontrolle und endete im Eklat. Danach wurde die Botschaft u.a. der versuchten Geiselnahme beschuldigt. Nun rechtfertigt sie sich.

Von Stefan Fischer, Windhoek

In einer zweiseitigen Erklärung hat die deutsche Botschaft am Freitag die Ereignisse aus ihrer Sicht zusammengefasst, die sich am Tag zuvor in ihren Räumen in Windhoek abgespielt haben. Dort habe es ein Gespräch mit Nama-Repräsentanten gegeben, das in einem Eklat endete. Jetzt wehrt sich die Botschaft gegen die Darstellung des Vorfalls.

Laut der Botschaftsmitteilung war ein Treffen zwischen Ruprecht Polenz, den von der deutschen Regierung bestellten Sondervermittler bei den bilateralen Genozid-Gesprächen, und Nama-Vertretern angesetzt. Die Nama-Delegation sei von der Parlamentsabgeordneten Ida Hoffmann, Vorsitzende des Nama Genocide Technical Committee, angeführt worden, welche die Mitglieder bzw. ihre Begleitung selbst ausgesucht habe. Mit dieser Feststellung begegnet die Botschaft dem Vorwurf in Medienberichten, man habe keinen Respekt gezeigt, weil keine hochrangigen Führer eingeladen worden seien.

Wie die Botschaft weiter mitteilte, habe Polenz die Position der deutschen Regierung bekräftigt, die den Kolonialkrieg von 1904-08 als Völkermord einordnet. „Aus Respekt vor allen Opfern“ habe Polenz allerdings die Auffassung zurückgewiesen, die Ereignsse von damals in Namibia „mit anderen Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ zu vergleichen. Dies gelte vor allem bei Vergleichen mit dem Holocaust unter Naziherrschaft in Deutschland. Während der Sondervermittler seine Erklärung verlesen habe, hätten einige Mitglieder von Hoffmanns Delegation „angefangen, Herrn Polenz zu unterbrechen“, schreibt die Botschaft und führt aus: „Andere haben sich schnell dazugesellt mit lautem Schreien, aggressiven Gesten und Andeutungen, den Konferenzraum zu verlassen.“ Sie seien unmittelbar von Botschafter Christian Schlaga informiert worden, dass alle Nicht-Botschaftsangehörigen sich nicht ohne Begleitung auf dem Botschaftsgelände bewegen dürften. Aber: „Einige Mitglieder der Delegation haben diese Information ignoriert und sind aggressiv durch die Botschaft zum Ausgang gestürmt. Sie konnten dann natürlich die deutsche Botschaft unmittelbar und entsprechend der normalen Sicherheitsprozeduren verlassen.“

In diesem Zusammenhang weist die Botschaft „entschieden Vorwürfe durch die Delegation zurück, die heute in namibischen Medien berichtet wurden, dass ,der Konferenzraum verschlossen war und der Botschafter versucht hat, sie als Geiseln zu halten´“. Vermutlich fußt die Kritik auf der Tatsache, dass der Zutritt und das Verlassen der Botschaft nur durch eine Sicherheitsschleuse möglich ist, wie man sie von Banken kennt. Da beide Türen nie gleichzeitig geöffnet seien können, braucht das Passieren der Schleuse eine gewisse Zeit.

Die Botschaft bedauert die Ereignisse, die „einen wichtigen Austausch von Informationen inklusive unterschiedlicher Positionen in einer ernsthaften und professionellen Art und Weise, adäquat zur Bedeutung des Themas, verhindert hat“, heißt es abschließend.

Am Tag vor dem Zwischenfall in den Botschaftsräumen war Polenz in Swakopmund. Dort hat er sich angeblich auch mit Deutschsprachigen getroffen, um über das Genozidthema zu sprechen. Die deutsche Botschaft hat dazu nichts mitgeteilt und schweigt gegenüber den Medien seit Monaten zu dem Thema. Der Besuch von Polenz wird nur in der aktuellen Mitteilung erwähnt, in der sich die Botschaft zu Medienberichten über den Eklat rechtfertigt.

Gleiche Nachricht

 

Sondersteuer wird kritisiert

vor 1 tag - 24 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Ein Aufruf des Präsidentenbüros hat zu einem Aufschrei geführt. Präsident Hage Geingob fordert im Namen der Regierung „sämtliche Angestellte in Namibia“ auf,...

Guibebs Dementi wird widerlegt

vor 1 tag - 24 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - In einem Artikel der Bild-Zeitung vom 16. Mai 2019, wurde der namibische Botschafter in Deutschland, Andreas Guibeb, wegen zweier unbezahlter Rechnungen in...

Jüngster SRA-Vorsitzender

vor 3 tagen - 22 Mai 2019 | Politik

Swakopmund (ki) • Knapp 75 Mitglieder der Bürgerinitiative „Swakopmund Resident Association“ (SRA) waren vergangene Woche der Einladung zur Jahreshauptversammlung gefolgt. Das sind zwar inzwischen doppelt...

Korrumpierte Versöhnung

vor 4 tagen - 21 Mai 2019 | Politik

Von Eberhard Hofmann Ehemalige Mitglieder der SWA Gebietsmacht sowie der früheren SWA-Polizei (inklusive der Guerilla-Abwehr Koevoet) sowie überlebende Straf-Insassen und Gefolterten der Swapo-Kerker in...

Termin für Parlamentswahl bekannt

vor 5 tagen - 20 Mai 2019 | Politik

Von Nina CerezoWindhoekFreie Wahlen, bei denen alle Stimmberechtigen die Möglichkeit zur Teilnahme haben und ihre favorisierten politischen Führer wählen, ist für eine Demokratie unerlässlich.“ So...

Wahlen finden am 27. November statt

1 woche her - 17 Mai 2019 | Politik

Windhoek (nic) – Die Wahlen der Präsidentschaft und Nationalversammlung finden am 27. November 2019 statt. Dies gab heute Vormittag die namibische Wahlkommission (ECN) bei der...

Wenn Unrecht verdrängt wird

1 woche her - 17 Mai 2019 | Politik

Anerkennung und Rehabilitation. Das ist alles, was die ehemaligen SWAPO-Dissidenten fordern, die über Jahre in den sogenannten Lubango-Kerkern gefangen gehalten und gefoltert wurden. Das ist...

Privatsektor vermisst Mitspracherecht

1 woche her - 17 Mai 2019 | Politik

Von Catherin SasmanWindhoek Die Studie des Forums für die Erforschung der Wirtschaftspolitik EPRA, die sich mit dem Gesetzesentwurf zur wirtschaftlichen Ermächtigung NEEEF auseinandergesetzt hat, beschert...

Guibeb sorgt für deutsche Schlagzeile

1 woche her - 17 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - In einem Artikel der Bild-Zeitung wird der namibische Botschafter in Deutschland Andreas Guibeb scharf angegriffen. Der Botschafter habe Schulden in Höhe von...

Wahrheitskommission bleibt Tabu

1 woche her - 16 Mai 2019 | Politik

Von NMH, M. Springer, WindhoekBei einem Treffen mit Überlebenden der sogenannten Lubango-Kerker warnte Geingab gestern im Staatshaus zum widerholten Male davor, dass Namibia „in Flammen...