01 September 2008 | Natur & Umwelt

Ekipas jetzt unverkäuflich

Windhoek - Mit dem Verbot soll der Verkauf von illegal ins Land eingeführten Ekipas verboten werden, deren Herkunft nicht bestimmbar ist und die deshalb gegen die Regelungen des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) verstoßen würden. So begründete das Umwelt- und Tourismusministerium (MET) vor knapp zwei Wochen seine Entscheidung. Außerdem wurde verordnet, dass sich alle Geschäfte und Straßenhändler, die Ekipas verkaufen, ab 1. September beim MET registrieren müssen (AZ berichtete).

Die Juwelierbranche reagierte mit gemischten Gefühlen auf die neue Regelung. "Die Entscheidung ist im Prinzip richtig, denn es kommen viele Ekipas ins Land, deren Herkunft ungeklärt ist", sagte André Canto von Canto Goldsmith & Jewellers und zugleich Vorsitzender der Juweliervereinigung JASSONA auf AZ-Nachfrage. "Allerdings", so räumte er ein, sei die Entscheidung "leider nicht richtig besprochen und koordiniert" worden. So gebe es materialbedingte Unterschiede bei den Ekipas. "Nur der Handel mit Ekipas aus Elfenbein, das von Elefanten stammt, ist verboten. Das hat man mir bei einer Beratung im Fachministerium gesagt", so Canto. Und weiter: "Produkte aus Elfenbein, das von Hippos und Warzenschweinen stammt, dürfen weiter gehandelt werden. Das gilt ebenso für nachgemachte Ekipas aus Holz oder Knochen." Ein Laie jedoch würde die Materialunterschiede oft nicht erkennen, deshalb rät der JASSONA-Vorsitzende bis zum Ende des Moratoriums: Hände weg von Ekipas.

Auch Rolf Adrian von Adrian & Meyer Jewellers sieht die Entscheidung des Umweltministeriums als "richtig" an, bedauert jedoch, dass diese "so plötzlich und ohne Vorwarnung getroffen" worden sei. Denn die zu Schmuck verarbeiteten Ekipas seien für die Juweliere nun "totes Kapital", da sie nicht verkauft werden dürfen. Adrian sieht dem Prozess der Erarbeitung des Gesetzes skeptisch entgegen und rechnet nach "konservativ-realistischer" Schätzung mit einem Zeitraum von "ein bis zwei Jahren".

Horst Knop vom gleichnamigen Juweliergeschäft hat sich inzwischen Alternativen ausgedacht: Anstelle von Ekipas will er nun Ombas - ein Teil eines Schneckengehäuses, das die Ovahimba am Hals tragen - zu Schmuckstücken verarbeiten. Das gleiche Konzept verfolgt Benita Herma von Herrle & Herma Jewellers. "Ombas sind auch namibische Produkte und als Halsschmuck optisch sehr attraktiv", sagte sie zur AZ.

Gleiche Nachricht

 

Korrektur: Matt Totten (Jnr.)

vor 10 stunden | Natur & Umwelt

Der Geologe Mathew Totten (Jnr.) wurde bereits in einigen Artikeln der AZ als Fachmann aus der Ölindustrie angegeben. Totten hat die AZ um eine Klarstellung...

Ölexploration vor Ausschuss verurteilt

vor 1 tag - 16 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Gestern bekam der Umweltschutzverband SOUL (Saving Okavango’s Unique Life) die Gelegenheit, dem Ständigen Parlamentarischen Ausschuss für Natürliche Ressourcen seine Einwände gegen...

Gestrandeter Buckelwal gerettet

vor 1 tag - 16 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Dank des schnellen Auftretens zahlreicher Umweltschützer und sonstigen freiwilligen Helfern konnte ein am Montag bei Sandwich-Hafen gestrandeter und noch lebender Buckelwal...

Frankreich unterstützt kommunalen Naturschutz

vor 2 tagen - 15 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Die französische Entwicklungsbehörde (AFD) ist eine weitere Zusammenarbeit mit dem namibischen Environmental Investment Fund (EIF) eingegangen, um kommunalen Naturschutz in Namibia zu...

Ölexploration: Parlament informiert sich

vor 3 tagen - 14 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Vor allem Umweltschützer und die direkt betroffene indigene Bevölkerung, die dem Umweltschutzverband SOUL (Saving Okavango’s Unique Life) zugehören, sollen morgen vom Ständigen...

Umweltkurse für Parlamentarier initiiert

vor 3 tagen - 14 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/km) - Das Umweltministerium hat in Zusammenarbeit mit dem CLARE-Projekt Namibia (Uptake of Climate Change Adaptation Research Results in Africa) Kurse über den Klimawandel...

Mit Radioaktivität gegen Wilderer

vor 6 tagen - 11 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Von Katharina Moser, WindhoekÜber eine Millionen Nashörner streiften einst durch die afrikanische Savanne. Heute, 150 Jahre später, gibt es dem World Wildlife Fund (WWF) zufolge...

TOSCO initiiert Säuberungskampagnen in Naturschutzgebieten

vor 6 tagen - 11 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Die gemeinnützige Organisation Tourism Supporting Conservation Trust (TOSCO) hat mit weiteren Säuberungsaktionen einen Beitrag zur Aufrechterhaltung von Schutzgebieten geleistet. Die Organisation, die...

Neue Uniformen für das Umweltministerium

1 woche her - 10 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus bat zur Modenschau mit Mehrwert: Gestern stellte die Behörde neue Designs von Uniformen und Schutzkleidung vor. Die in...

Elefantenversteigerung durch Populationsübermaß gerechtfertigt

1 woche her - 08 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (NMH/km) - Das Umweltministerium hat klargestellt, dass der Verkauf von Elefanten durch ein Populationsübermaß und zahlreiche Konflikte mit lokalen Gemeinden begründet sei. Vergangenen Dezember...