24 Mai 2019 | Sport

Eishockey-Frust: „Dachte, dass wir bis zum Schluss dabei sind“

Deutschlands Eishockey-Nationalspieler hatten sich mehr als das WM-Viertelfinale erhofft. Entsprechend frustriert ist das Team nach dem 1:5 gegen Tschechien. Mit den Top-Nationen sehen sich die Spieler inzwischen fast auf Augenhöhe.

Bratislava (dpa) - Der Frust war groß im deutschen Eishockey-Team nach dem WM-Viertelfinal-Aus gegen Tschechien. Auch wenn das 1:5 (0:0, 1:1, 0:4) am Ende deutlich war, hatten die deutschen Spieler bis ins letzte Drittel fest mit dem Halbfinal-Einzug gerechnet. „Es ist sehr enttäuschend gerade. Ich glaube, dass so viel mehr drin war in dem Turnier“, sagte NHL-Verteidiger Korbinian Holzer nach dem Viertelfinale am Donnerstagabend in Bratislava. „Es ist bitter jetzt, weil ich gedacht hätte, dass wir bis zum Schluss dabei sind.“
Ein Halbfinal-Einzug wie zuletzt 2010 blieb der Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) aber verwehrt, weil die Tschechen im letzten Drittel eines bis dahin ausgeglichenen Spiels etwas glücklich in Führung gingen und danach notgedrungen mehr Raum bekamen. Den nutzten die Einzelkönner des zwölfmaligen Weltmeisters konsequent aus und trafen am Ende noch ins leere deutsche Tor, als Torhüter Philipp Grubauer zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis gegangen war.
„Es ist wirklich bitter. Wir hatten wirklich eine gute Ausgangsposition“, sagte der erst 18 Jahre alte Verteidiger Moritz Seider, der nach einer starken WM schon bald nach Nordamerika wechseln könnte. „Es sind nur noch acht Mannschaften im Rennen. Ich denke, jeder hat eine gute Chance Weltmeister zu werden. Davon träumt man natürlich.“
Auch Kapitän Moritz Müller verdeutlichte, dass die Ambitionen unter dem neuen Bundestrainer Toni Söderholm inzwischen ganz andere als noch vor ein paar Jahren sind, als die Nationalspieler mit dem Erreichen des Viertelfinals bereits zufrieden waren. „Dass jetzt alle so enttäuscht sind, zeigt eigentlich, wie dicht wir dran waren. In der zweiten Drittelpause hatten wir wirklich das Gefühl, dass wir das Ding hier drehen“, sagte der Verteidiger der Kölner Haie.
Mehr als der zwischenzeitliche Ausgleich von Münchens Frank Mauer (38. Minute) war am Ende nicht drin. Auch wegen des unzureichenden deutschen Überzahlspiels und des diesmal kaum auffälligen Leon Draisaitls. Entsprechend unzufrieden war der deutsche Top-Star. „Man kann nicht immer perfekt spielen oder nicht so spielen, wie man es erwartet“, sagte der 23 Jahre alte Weltklasse-Stürmer der Edmonton Oilers.

Gleiche Nachricht

 

Golfen für den guten Zweck

vor 18 stunden | Sport

Windhoek (omu) - Insgesamt 527 Golfer(innen) haben bei der diesjährigen Wohltätigkeitsserie „Nedbank for Autism Series“ über das Jahr verteilt 228200 Namibia-Dollar eingespielt. Bei der Serie,...

Tennis-Herren bereiten sich auf Briten vor

vor 18 stunden | Sport

Innsbruck (dpa) - Das deutsche Davis-Cup-Team blickt dem Viertelfinale gegen Großbritannien optimistisch entgegen. „Wir müssen versuchen, unsere Leistung zu bringen. Dann haben wir, glaube ich,...

„Eine Wahnsinnsleistung“

vor 18 stunden | Sport

Houston (dpa) - Der aktuell verletzte deutsche Tischtennis-Star Dimitrij Ovtcharov hat die Leistung seines Freundes und Nationalmannschaftskollegen Timo Boll bei den Weltmeisterschaften in Houston gewürdigt....

Dauerthema Corona

vor 18 stunden | Sport

Von Ulrike John, dpa Berlin Eine Woche Vorfreude auf den deutschen Clasico? Von wegen. Corona bestimmt das Geschehen im Fußball. Es werden Entscheidungen erwartet, ob...

Nicht alle halten Verbot ein

vor 5 tagen - 25 November 2021 | Verkehr & Transport

Seit knapp einer Woche sind Lastkraftwagen und Busse mit einem Gewicht von mehr als fünf Tonnen auf der Fernstraße B2 zwischen Swakopmund und Walvis Bay...

Building Namibia our own way

vor 6 tagen - 24 November 2021 | Verkehr & Transport

Yochanaan Coetzee Namibia’s housing backlog is estimated to be at 300 000 units, with 84 000 of that occurring just in Windhoek. The...

Namibias erster Ultimate Frisbee Verein sucht neues Trainingsfeld in...

vor 6 tagen - 24 November 2021 | Sport

Ihnen steht der vorerst letzte Trainingstag bevor. Die Spieler von „Windhuckers Ultimate“, Namibias erstem Ultimate Frisbee Verein, blicken der Sommerpause entgegen. Zugleich bangen sie um...

Turbulente Tage in der Bundesliga: Zoff in Mainz und...

1 woche her - 23 November 2021 | Sport

Nach einem aufregenden Sonntagsspiel zwischen dem FSV Mainz und dem 1. FC Köln, geht es in München und Bremen in den nächsten Tagen turbulent weiter....

NHE überreicht Häuser in Keetmanshoop

1 woche her - 22 November 2021 | Verkehr & Transport

Das staatliche Behausungsunternehmen National Housing Enterprise (NHE) hat Mitte November 27 Häuser an Bewohner von Keetmanshoop überreicht. Sie sind Teil von insgesamt 77 fertiggestellten Häusern...

Manchester trennt sich vom Trainer

1 woche her - 22 November 2021 | Sport

Berlin (dpa) - Die Vereinsbosse von Manchester United ziehen die Reißleine und trennen sich von Clublegende Ole Gunnar Solskjaer. Wird Zinedine Zidane sein Nachfolger? Derweil...