24 Mai 2019 | Sport

Eishockey-Frust: „Dachte, dass wir bis zum Schluss dabei sind“

Deutschlands Eishockey-Nationalspieler hatten sich mehr als das WM-Viertelfinale erhofft. Entsprechend frustriert ist das Team nach dem 1:5 gegen Tschechien. Mit den Top-Nationen sehen sich die Spieler inzwischen fast auf Augenhöhe.

Bratislava (dpa) - Der Frust war groß im deutschen Eishockey-Team nach dem WM-Viertelfinal-Aus gegen Tschechien. Auch wenn das 1:5 (0:0, 1:1, 0:4) am Ende deutlich war, hatten die deutschen Spieler bis ins letzte Drittel fest mit dem Halbfinal-Einzug gerechnet. „Es ist sehr enttäuschend gerade. Ich glaube, dass so viel mehr drin war in dem Turnier“, sagte NHL-Verteidiger Korbinian Holzer nach dem Viertelfinale am Donnerstagabend in Bratislava. „Es ist bitter jetzt, weil ich gedacht hätte, dass wir bis zum Schluss dabei sind.“
Ein Halbfinal-Einzug wie zuletzt 2010 blieb der Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) aber verwehrt, weil die Tschechen im letzten Drittel eines bis dahin ausgeglichenen Spiels etwas glücklich in Führung gingen und danach notgedrungen mehr Raum bekamen. Den nutzten die Einzelkönner des zwölfmaligen Weltmeisters konsequent aus und trafen am Ende noch ins leere deutsche Tor, als Torhüter Philipp Grubauer zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis gegangen war.
„Es ist wirklich bitter. Wir hatten wirklich eine gute Ausgangsposition“, sagte der erst 18 Jahre alte Verteidiger Moritz Seider, der nach einer starken WM schon bald nach Nordamerika wechseln könnte. „Es sind nur noch acht Mannschaften im Rennen. Ich denke, jeder hat eine gute Chance Weltmeister zu werden. Davon träumt man natürlich.“
Auch Kapitän Moritz Müller verdeutlichte, dass die Ambitionen unter dem neuen Bundestrainer Toni Söderholm inzwischen ganz andere als noch vor ein paar Jahren sind, als die Nationalspieler mit dem Erreichen des Viertelfinals bereits zufrieden waren. „Dass jetzt alle so enttäuscht sind, zeigt eigentlich, wie dicht wir dran waren. In der zweiten Drittelpause hatten wir wirklich das Gefühl, dass wir das Ding hier drehen“, sagte der Verteidiger der Kölner Haie.
Mehr als der zwischenzeitliche Ausgleich von Münchens Frank Mauer (38. Minute) war am Ende nicht drin. Auch wegen des unzureichenden deutschen Überzahlspiels und des diesmal kaum auffälligen Leon Draisaitls. Entsprechend unzufrieden war der deutsche Top-Star. „Man kann nicht immer perfekt spielen oder nicht so spielen, wie man es erwartet“, sagte der 23 Jahre alte Weltklasse-Stürmer der Edmonton Oilers.

Gleiche Nachricht

 

Rugby Africa Cup gegründet

vor 11 stunden | Sport

Windhoek (sno) - Rugby Africa, der afrikanische Rugby Dachverband, hat ein neuen Wettbewerb ins Leben gerufen. Der Rugby Afrika Cup (RAC) wird ab November 2019...

Namibias Hockey-Damen ohne Chance

vor 11 stunden | Sport

Von Philipp Lüßen, Windhoek/Valencia Die namibische Hockeynationalmannschaft der Damen musste eine herbe Niederlage in ihrem Auftaktmatch gegen Weißrussland hinnehmen. Bei dem deutlichen 0:7 gegen Weißrussland...

Neue Sportkommissare ernannt

vor 11 stunden | Sport

Die neuen Kommissare der namibischen Sports Kommission (NSC) wurden gestern in den Büros des Sportministeriums vom amtierenden Sport Minister Erastus Uutoni ernannt. Erste Reihe: ...

Kautondokwa wieder in den Top 10

vor 11 stunden | Sport

Windhoek (Nampa/sno) - Der namibische Mittelgewichtsboxer Walter „The Executioner“ Kautondokwa ist wieder unter die Top-10-Boxern des Welt-Boxverbandes WBO zurückgekehrt. Im Oktober des letzten Jahres musste...

Hummels-Rückkehr perfekt: Dortmunds 125-Millionen-Angriff auf Bayern

vor 17 stunden | Sport

Dortmund/München (dpa) - Mit der Rückholaktion von Mats Hummels aus München hat Borussia Dortmund ein erneutes Ausrufezeichen auf dem Transfermarkt gesetzt und bläst endgültig zur...

Premiere für Struff – Sorgen um Zverev - Paris-Sieger...

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Sport

Halle/Westfalen (dpa) – Die French-Open-Überraschungssieger Kevin Krawietz und Andreas Mies haben ihr erstes Spiel nach dem Triumph in Paris verloren. Beim Rasenturnier im westfälischen Halle...

Calitz und Dreyer zähmen den Fish River Canyon

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Sport

Das 100 Kilometer Windhoek Light Fish River Ultra wurde in diesem Jahr von dem südafrikanischen Veteranen-Läufer A.J. Calitz (8:57:42), in unter neun Stunden Laufzeit gewonnen....

Okonjma Dragons sichern sich Africa Cup

vor 1 tag - 19 Juni 2019 | Sport

Von Philipp Lüßen, Windhoek Die dritte Ausgabe des Africa Cups im Inline-Hockey fand Anfang Juni im Dome in Swakopmund statt. Das von der Namibian Ice-...

Borussia Dortmund verlängert mit Trainer Favre - Vertrag bis...

vor 1 tag - 18 Juni 2019 | Sport

Dortmund (dpa) - Im Konkurrenzkampf mit dem FC Bayern München setzt Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund nach seiner Transferoffensive auch weiterhin auf die Zusammenarbeit mit Trainer Lucien...

U21 feiert EM-Auftaktsieg mit Poolparty ohne „Spaßbremse“ Kuntz

vor 1 tag - 18 Juni 2019 | Sport

Udine (dpa) - Ihren perfekten Start in die EM feierten die deutschen U21-Fußballer um Tor-Debütant Marco Richter mit einer nächtlichen Poolparty. Nationaltrainer Stefan Kuntz gab...