26 November 2020 | Natur & Umwelt

Eintrittsgebühren angehoben

Ab Januar soll auch für den Dorob-Park Eintritt verlangt werden

Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus hat die Eintrittspreise für sämtliche Nationalparks in Namibia überarbeitet. Die neue Preisstruktur tritt ab dem 1. Januar 2021 in Kraft. Dann ist auch für den Dorob-Nationalpark erstmals eine Gebühr fällig — dazu gibt es aber Bedenken.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

Das Umweltministerium hat die Naturschutzverordnung aus dem Jahr 1975 überarbeitet und wird die Eintrittsgebühren für alle Nationalparks im gesamten Land erhöhen. In dem neuen Tarif ist auch eine neuartige Naturschutzgebühr (conservation fee) eingeschlossen.

Die neue Preisstruktur wurde am vergangenen Dienstag in einem von Pohamba Shifeta, Minister des Ressorts, unterzeichneten Erklärung bekanntgegeben. Demnach wurden alle Nationalparks in zwei Kategorien eingeteilt. Die erste Kategorie beinhaltet beliebte Naturschutzgebiete wie Ai-/Ais, Kreuzkap, Etoscha, Namib Naukluft, Tsau /Khaeb (Sperrgebiet), Skelettküste, Waterberg Plateau und nun auch Dorob. Der Eintritt bei diesen Parks kostet künftig 50 Namibia-Dollar pro Person (für Namibier), derweil SADC-Einwohner 100 Namibia-Dollar und andere Ausländer 150 Namibia-Dollar pro Person zahlen müssen. Lediglich Namibier unter 16 Jahren seien gratis zugelassen. Der Eintritt für Fahrzeuge kostet je nach Größe zwischen 50 Namibia-Dollar (zehn Sitzplätze oder weniger) und 700 Namibia-Dollar (51 Sitzplätze und mehr).

Für sämtliche andere Nationalparks wie Bwabwata, Mudumu, Khaudum, Nkasa Rupara, Mangetti, Popa-Fälle, Daan-Viljoen, Hardap-Damm, Naute-Damm und Von-Bach-Damm sind die Eintrittsgebühren etwas geringer. Dort zahlen Namibier 30 Namibia-Dollar, SADC-Einwohner 70 Namibia-Dollar und andere Ausländer 100 Namibia-Dollar pro Person. Laut der Erklärung gelten die neuen Preise in beiden Kategorien ab dem Zeitpunkt, den der oder die Person den Park betritt für einen Zeitraum von 24 Stunden. Parkgebühren sind außerdem täglich für Besucher und Fahrzeuge fällig. Der Mindestbetrag gilt für 24 Stunden.

In dem neuen Preis ist die Naturschutzgebühr bereits eingeschlossen. Liegt der Eintritt für Erwachsene beispielsweise bei 50 Namibia-Dollar, beträgt der tatsächliche Eintritt 30 Namibia-Dollar – die übrigen 20 Namibia-Dollar dienen der neuen Naturschutzgebühr. Minister Shifeta hatte vor kurzem angekündigt, dass die mittels der Einnahmen der Naturschutzgebühr Wartungsarbeiten in Parks finanziert und weitere Ausrüstung für diesen Zweck angeschafft würden.

Vor zwei Jahren hatte das Ministerium mehrere Konsultationstreffen organisiert, wo die Erhöhung der Eintrittsgebühren mit Interessenträgern und Privatpersonen besprochen wurde. Bei einer Zusammenkunft in Swakopmund wurden mehrere Bedenken über den Dorob-Nationalpark geäußert, der als einzigartig bezeichnet wird, zumal sich in dem Park die Städte Walvis Bay, Swakopmund und Henties Bay befinden. Dabei wurde beispielweise die Frage geäußert, ob künftig Brandungsangler oder Strandbesucher einen „Eintritt“ zahlen müssen. Colgar Sikopo, Direktor für Parks im Umweltministerium, hatte bei der damaligen Zusammenkunft daher gesagt, dass der Dorob-Nationalpark eine einzigartige Preisstruktur bekommen solle. Laut der neuen Regelung ist dies allerdings nicht der Fall.

Dazu hat Romeo Muyunda, Pressesprecher im Umweltministerium, auf AZ-Nachfrage demnächst Aufklärung versprochen.

Gleiche Nachricht

 

Nachhaltigkeit gefördert

vor 5 tagen - 20 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) - Das Umweltministerium hat Unternehmen zur Einreichung von Zuschussanträgen für Investitionen in den Bereichen Agroforstwirtschaft und nachhaltiger Land- und Ernteverwaltung aufgerufen. Laut einer...

Ein neuer Damm sichert Trinkwasser

vor 5 tagen - 20 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Die Farm Uitsig Post-3 im Sorris-Sorris-Hegegebiet erhielt jüngst einen Damm. Das vorherige Trinkwasser-System ging vor drei Jahren kaputt. Der neue Damm wurde mit einer Finanzierung...

Erdbeben in der Nähe von Ai-Ais

vor 6 tagen - 19 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek/Ai-Ais (sb) - Das Ministerium für Bergbau und Energie hat bestätigt, dass am Donnerstag ein Erdbeben etwa 10 Kilometer südwestlich von Ai-Ais aufgezeichnet wurde. „Das...

Bohrung gefährdet Grundwasser

1 woche her - 18 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoekIm Jahr 2011 wurde eine hydrologische Studie aus dem Jahr 2001 erneut veröffentlicht. Gemeinsam mit der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR in...

Neue Fälle von Maul- und Klauenseuche

1 woche her - 15 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) - Das Landwirtschaftsministerium hat bekannt gegeben, dass neue Fälle von Maul- und Klauenseuche (MKS) in den Oshana- und Oshikoto-Regionen gemeldet wurden. In einer...

Farmer haben Angst vor Löwen

1 woche her - 14 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) - Mehrere Farmer aus der Kunene-Region haben in einem offenen Brief an die Regierung ihre Sorge über den zunehmenden Mensch-Löwen-Konflikt ausgedrückt. „Das Problem...

EHRA restauriert Tränke in der Anigab-Siedlung

1 woche her - 14 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) - Die Elefantenschutzorganisation EHRA (Elephant Human Relations Aid) hat die Wasserstelle für Elefanten in der Anigab-Siedlung im Sorris-Sorris-Hegegebiet wiederhergestellt. Während den Feiertagen hatten...

Botswana macht ein Zugeständnis

1 woche her - 12 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Auf der Internetseite von ReconAfrica () wird um Investoren geworben: „ReconAfrica ist in Besitz einer Schürflizenz, die etwa 8,5 Millionen Morgen...

Löwinnen sind zurück im Hoaruseb-Fluss

1 woche her - 12 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Die beiden Löwinnen „Alpha“ und „Bravo“ des Rudels aus dem Hoanib-Flutgebiet haben ihr Heimatgebiet erweitert und den üppig bewachsenen Hoaruseb-Fluss entdeckt. Die...

Tierrechtler greifen an

vor 2 wochen - 06 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Von Eberhard Hofmann Windhoek Es handelt sich angeblich um Elefanten, die den komunalen Raum Omatjete, kommerzielle Farmen bei Kamanjab, staatliche Rinderfarmen im Mangetti-Block (Grootfontein-Kavango)...