16 Dezember 2020 | Natur & Umwelt

Einer der großen Baobabs ist gefallen

1 000 Jahre alter Baum im Mahango-Nationalpark geht dem Tourismus verloren

Ein Gigant ist gefallen: Der als „der große Baobab“ bekannte Afrikanische Affenbrotbaum im Mahango-Nationalpark im Nordosten Namibias ist vor einem Monat zusammengebrochen. Warum der auf rund 1000 Jahre geschätzte Baum nun plötzlich gestürzt ist, ist noch nicht ganz geklärt.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund/Divundu

Es ist einfach schrecklich“, sagte Amori Gerber von der Shametu River Lodge im Gespräch mit der AZ. Sie ergänzte: „Ein Wahrzeichen ist gefallen.“ Laut Gerber wurde vor rund drei Wochen plötzlich festgestellt, dass von dem einst großen Baum nur noch der Stamm und die auf dem Boden liegenden Äste übrig sind. „Wir glauben, dass der Baum entweder von einem Blitz getroffen wurde oder dem starken Wind nicht mehr standhalten konnte“, sagte sie.

Der als „der große Baobab“ bekannte Affenbrotbaum im Mahango-Nationalpark gehörte zu einer der wohl bekanntesten Touristenattraktion dort und ist auch über Namibias Landesgrenzen hinaus bekannt. Unzählige Touristen und Besucher haben am Fuße des gigantischen Baumes Fotos gemacht und ihren Namen eingeritzt. Es war zwar nicht der einzige Afrikanische Affenbrotbaum (Adansonia digitata) nahe dem Cubango-Fluss, allerdings war es ohne Zweifel der Größte in der Umgebung. In Namibia gibt es eine Handvoll Affenbrotbäume, deren Alter auf über 1000 Jahre geschätzt wird.

„Der Baum ist zwischen dem 16. und 17. November gefallen“, sagte Romeo Muyunda, Pressesprecher im Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus, im Gespräch mit der AZ. Das Ressort geht davon aus, dass ein besonders starker Wind dafür verantwortlich war. „Es war aber kein Blitzeinschlag, da an dem Stamm keine Anzeichen davon zu finden sind“, sagte er. Und: „Der Baum war aber von großer Bedeutung und wichtig für den Tourismus.“

„Ich bin sehr traurig über diesen alten Affenbrotbaum. Er war sehr bekannt und beliebt“, sagte Barbara Curtis, Vizevorsitzende der Botanischen Gesellschaft von Namibia. Curtis kennt den Baum gut und hat die Umgebung seit den 80er Jahren bereits mehrfach besucht. Es ist allerdings nahezu unmöglich, das genaue Alter des Affenbrotbaumes zu bestimmen. „Das ist lediglich mit Kohlenstoffdatierung möglich, was sehr kostenaufwändig ist“, erklärte sie.

Der Durchmesser am Stamm des „großen Baobabs“ wurde auf sieben Meter geschätzt. Die Höhe auf etwa 20 Meter. „Der Umfang des Baumes wurde von einer Kollegin gemessen. Es haben sich 19 Schüler auf Armlänge um den Baum gestellt“, erklärte sie. Über die Ursache könne auch Curtis lediglich spekulieren: „Diese Bäume können sterben, wenn es zu wenig Wasser gibt. Außerdem haben Elefanten sie oftmals entrindet, und wenn sie dies in einem durchgehenden Ring um den Stamm machen, könnte das zum Sterben führen – aber das würde nicht über Nacht passieren.“

In den vergangenen Jahren sind mehrere große Affenbrotbäume in der Nye-Nye-Umgebung eingegangen. Dies haben auch internationale Forscher belegt. 2018 wurde berichtet, dass neun der 13 ältesten Affenbrotbäume teilweise bzw. vollständig abgestorben sind. Als Ursache wurde damals unter anderem der Einfluss des Klimawandels genannt. Der wohl älteste Affenbrotbaum ist der Glencore-Baobab in Südafrika: Kohlenstoffdatierung hat das Alter auf 1835 Jahre beziffert.

Gleiche Nachricht

 

Neue Fälle von Maul- und Klauenseuche

vor 16 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) - Das Landwirtschaftsministerium hat bekannt gegeben, dass neue Fälle von Maul- und Klauenseuche (MKS) in den Oshana- und Oshikoto-Regionen gemeldet wurden. In einer...

Farmer haben Angst vor Löwen

vor 1 tag - 14 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) - Mehrere Farmer aus der Kunene-Region haben in einem offenen Brief an die Regierung ihre Sorge über den zunehmenden Mensch-Löwen-Konflikt ausgedrückt. „Das Problem...

EHRA restauriert Tränke in der Anigab-Siedlung

vor 1 tag - 14 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) - Die Elefantenschutzorganisation EHRA (Elephant Human Relations Aid) hat die Wasserstelle für Elefanten in der Anigab-Siedlung im Sorris-Sorris-Hegegebiet wiederhergestellt. Während den Feiertagen hatten...

Botswana macht ein Zugeständnis

vor 3 tagen - 12 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Auf der Internetseite von ReconAfrica () wird um Investoren geworben: „ReconAfrica ist in Besitz einer Schürflizenz, die etwa 8,5 Millionen Morgen...

Löwinnen sind zurück im Hoaruseb-Fluss

vor 3 tagen - 12 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Die beiden Löwinnen „Alpha“ und „Bravo“ des Rudels aus dem Hoanib-Flutgebiet haben ihr Heimatgebiet erweitert und den üppig bewachsenen Hoaruseb-Fluss entdeckt. Die...

Tierrechtler greifen an

1 woche her - 06 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Von Eberhard Hofmann Windhoek Es handelt sich angeblich um Elefanten, die den komunalen Raum Omatjete, kommerzielle Farmen bei Kamanjab, staatliche Rinderfarmen im Mangetti-Block (Grootfontein-Kavango)...

Wildnutzung muss souverän sein

1 woche her - 06 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Namibia hat sich über Jahrzehnte mühsam eine Ordnung der Hege und Wildnutzung aufgebaut, die sich in Afrika und weiter sehen lassen kann. Für viele...

Zwerggiraffe in Namibia und Uganda gesichtet

1 woche her - 05 Januar 2021 | Natur & Umwelt

Forscher der Giraffe Conservation Foundation (GCF) haben kürzlich einen Artikel veröffentlicht, der über zwei Zwerggiraffen in getrennten Populationen in Namibia (m.) und Uganda (r.) informiert....

Fracking verurteilt

vor 3 wochen - 24 Dezember 2020 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Das Prospektieren nach Öl in der Kavango-Region, welches angeblich unweigerlich zum Fracking-Prozess führen wird, wird international verurteilt. Insgesamt 34 Organisationen, Bürgerinitiativen...

SRT großzügig unterstützt

vor 3 wochen - 21 Dezember 2020 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen Windhoek Der Save-The-Rhino-Trust-Fonds (SRT) gab zum Ende der vergangenen Woche gemeinsam mit der Weltnaturschutzunion (International Union for Conservation of Nature and Natural...