14 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Einen sicheren Lebensraum schaffen

KAZA-Länder veröffentlichen Strategieplan zum Schutz der Elefanten

Den Kampf gegen Wilderei stärken und den Mensch-Tier-Konflikt mindern. Dies sind zwei der Hauptpunkte des kürzlich veröffentlichten KAZA-Strategieplans, mit dem die Elefantenpopulation in dem länderübergreifenden Gebiet geschützt werden soll.

Von Nina Cerezo

Windhoek

Rund 220000 Elefanten leben in dem grenzübergreifenden Naturschutzgebiet KAZA (Kavango Zambezi Transfrontier Conservation Area), das sich über die Länder Namibia, Botswana, Angola, Sambia und Simbabwe erstreckt. Botswana und Simbabwe beheimaten dabei laut KAZA die meisten Dickhäuter (rund 85 Prozent), während sich die Bestände in Angola und Sambia in den vergangenen Jahren deutlich verringert hätten – „und das aufgrund von Wilderei“, lautet es im Elefanten-Management-Strategieplan von KAZA, der im Anschluss an den Elefanten-Gipfel in Kasane, Botswana, vergangene Woche veröffentlicht wurde. Bei dem Treffen waren die Staatsoberhäupter der genannten Länder zusammengekommen, um die Zukunft der Tiere zu sichern (AZ berichtete).

„Wir wollen für unsere Elefanten einen sicheren Lebensraum schaffen“, heißt es in der Einleitung, in der auch auf die „tausende“ Elefanten hingewiesen wird, die bislang in Afrika Wilderern zum Opfer gefallen seien. Die Zunahme der Wilderei sei dabei besorgniserregend – nicht nur in Bezug auf die Anzahl sondern auch auf das Verbreitungsgebiet, in der sie stattfinde. Diese Aussage sei dabei auch von Namibia bestätigt worden.

Ebenso zugenommen hätten auch die Mensch-Tier-Konflikte in diesem Gebiet, in dem ebenfalls die Bevölkerungsdichte gewachsen sei. KAZA nennt dabei die Möglichkeit, die Tiere aus den dicht besiedelten Gegenden in weniger bewohnte Areale wandern zu lassen, wie beispielsweise in Angola und Sambia, „wo es weite Teile geeigneter Landschaften gibt“, lautet es. Um den Tieren diese Möglichkeit zu eröffnen, müssten jedoch die Wildtier-Korridore gesichert und verbunden werden, heißt es weiter. „In diesem Zusammenhang ist eine langfristige Überwachung der Elefanten und ihrer Migrationsrouten notwendig“, fasst KAZA zusammen, wobei auch die Landnutzung in diesem Gebiet in Betracht gezogen und schlussendlich alles ganzheitlich betrachtet werden müsse.

In Bezug auf die Wilderei sollen ebenfalls umfassende Studien zeigen, „zu welcher Zeit, an welchem Ort und mit welchen Mustern“ das illegale Töten der Tiere stattfindet, wobei in dem Strategieplan von einem „hoch organisierten Verbrecher-Netzwerk“ gesprochen wird, das dieselben Personen nutzt, die auch in Drogen- und Menschenhandel verwickelt seien. Durch das Einwerben finanzieller Mittel soll zudem eine Überwachung aus der Luft gewährleistet werden.

Im Hinblick auf Mensch-Tier-Konflikte nennt KAZA die Verbesserung der Schutzmaßnahmen in den lokalen Gemeinschaften und/oder deren Umsiedlung. Auch der Klimawandel erfordere Handlungen, heißt es weiter. So müssen die Wasserquellen in Angola geschützt werden, die maßgeblich die vier großen Flüsse im KAZA-Gebiet versorgen würden.

Gleiche Nachricht

 

Parlamentsdebatte zum Kahlschlag

vor 5 tagen - 11 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Ogone Tlhage & Frank Steffen, Windhoek Das Abholzen von Rosenholz und ähnlicher, schwerer Holzarten ist in Namibia nicht nachhaltig und sollte laut Teofilus Nghitila,...

NAPHA äußert sich und lädt ein

vor 6 tagen - 10 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) • Der namibische Berufsjägerverband NAPHA hat nun eine Presseerklärung zur Jagd auf den Elefanten Voortrekker herausgegeben. Nachdem unlängst bekannt wurde, dass der bereits...

„Leiden täglich unter Elefanten“

1 woche her - 08 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund Die Kontroverse rundum den Abschuss des bekannten Elefantenbullen Voortrekker, der als Problemtier klassifiziert und vor gut drei Wochen in der Erongo-Region erschossen...

Mit lebendigen Schuppentier erwischt

1 woche her - 08 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Zwei Männer wurden am vergangenen Donnerstag nahe der Ortschaft Omaruru festgenommen, als sie sich anscheinend in Besitz eines lebendigen Schuppentieres – auch als Pangolin bekannt...

Auto wird zum Bienenstock

1 woche her - 05 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (lp) - Es summt und brummt in Windhoek - allerdings an ungewöhnlichen Orten. In der vergangenen Woche sorgte ein kleiner Bienenschwarm in der Tal...

Mehr Elefanten denn je

1 woche her - 05 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Elefanten in Namibia sind laut dem Umweltministerium alles andere als vom Aussterben bedroht. Die Anzahl der Tiere hat sich seit der Unabhängigkeit...

Elefanten-Abschuss verteidigt

1 woche her - 04 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekMehr als eine Woche nach dem Abschuss des Wüstenelefanten „Voortrekker“ in der Kunene-Region, der auf sozialen Medienplattformen ein gewaltiges Echo ausgelöst hat...

Erindi-Verkauf ist transparent

1 woche her - 04 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Als Präsident des Landes liege es in seinem Ermessen zu entscheiden, wer ihn besuchen dürfe erklärte das namibische Staatsoberhaupt, Dr. Hage...

Kein Wort vonseiten des NAPHAs

1 woche her - 03 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Immer wieder wird das Thema Jagd zu einer Existenzfrage für viele Einwohner Namibias. Ob für den Beobachter von außen immer verständlich oder nicht, so haben...

Anwalt analysiert Rechtsposition

vor 2 wochen - 02 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Nach der erfolgreichen Jagd auf den Elefantenbullen „Voortrekker“ - einer von drei verbliebenen, fortpflanzungsfähigen Wüstenelefanten in der Kunene-Region - häuft...