14 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Einen sicheren Lebensraum schaffen

KAZA-Länder veröffentlichen Strategieplan zum Schutz der Elefanten

Den Kampf gegen Wilderei stärken und den Mensch-Tier-Konflikt mindern. Dies sind zwei der Hauptpunkte des kürzlich veröffentlichten KAZA-Strategieplans, mit dem die Elefantenpopulation in dem länderübergreifenden Gebiet geschützt werden soll.

Von Nina Cerezo

Windhoek

Rund 220000 Elefanten leben in dem grenzübergreifenden Naturschutzgebiet KAZA (Kavango Zambezi Transfrontier Conservation Area), das sich über die Länder Namibia, Botswana, Angola, Sambia und Simbabwe erstreckt. Botswana und Simbabwe beheimaten dabei laut KAZA die meisten Dickhäuter (rund 85 Prozent), während sich die Bestände in Angola und Sambia in den vergangenen Jahren deutlich verringert hätten – „und das aufgrund von Wilderei“, lautet es im Elefanten-Management-Strategieplan von KAZA, der im Anschluss an den Elefanten-Gipfel in Kasane, Botswana, vergangene Woche veröffentlicht wurde. Bei dem Treffen waren die Staatsoberhäupter der genannten Länder zusammengekommen, um die Zukunft der Tiere zu sichern (AZ berichtete).

„Wir wollen für unsere Elefanten einen sicheren Lebensraum schaffen“, heißt es in der Einleitung, in der auch auf die „tausende“ Elefanten hingewiesen wird, die bislang in Afrika Wilderern zum Opfer gefallen seien. Die Zunahme der Wilderei sei dabei besorgniserregend – nicht nur in Bezug auf die Anzahl sondern auch auf das Verbreitungsgebiet, in der sie stattfinde. Diese Aussage sei dabei auch von Namibia bestätigt worden.

Ebenso zugenommen hätten auch die Mensch-Tier-Konflikte in diesem Gebiet, in dem ebenfalls die Bevölkerungsdichte gewachsen sei. KAZA nennt dabei die Möglichkeit, die Tiere aus den dicht besiedelten Gegenden in weniger bewohnte Areale wandern zu lassen, wie beispielsweise in Angola und Sambia, „wo es weite Teile geeigneter Landschaften gibt“, lautet es. Um den Tieren diese Möglichkeit zu eröffnen, müssten jedoch die Wildtier-Korridore gesichert und verbunden werden, heißt es weiter. „In diesem Zusammenhang ist eine langfristige Überwachung der Elefanten und ihrer Migrationsrouten notwendig“, fasst KAZA zusammen, wobei auch die Landnutzung in diesem Gebiet in Betracht gezogen und schlussendlich alles ganzheitlich betrachtet werden müsse.

In Bezug auf die Wilderei sollen ebenfalls umfassende Studien zeigen, „zu welcher Zeit, an welchem Ort und mit welchen Mustern“ das illegale Töten der Tiere stattfindet, wobei in dem Strategieplan von einem „hoch organisierten Verbrecher-Netzwerk“ gesprochen wird, das dieselben Personen nutzt, die auch in Drogen- und Menschenhandel verwickelt seien. Durch das Einwerben finanzieller Mittel soll zudem eine Überwachung aus der Luft gewährleistet werden.

Im Hinblick auf Mensch-Tier-Konflikte nennt KAZA die Verbesserung der Schutzmaßnahmen in den lokalen Gemeinschaften und/oder deren Umsiedlung. Auch der Klimawandel erfordere Handlungen, heißt es weiter. So müssen die Wasserquellen in Angola geschützt werden, die maßgeblich die vier großen Flüsse im KAZA-Gebiet versorgen würden.

Gleiche Nachricht

 

Pangolinschutz: Belohnungssystem fährt weiter Erfolge ein

vor 21 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Seit der Einführung des Belohnungssystems zum Schutz von Schuppentieren wurden insgesamt 177 mutmaßliche Pangolin-Wilderer beziehungsweise -Händler festgenommen. Dies teilte der Geschäftsführer der...

Wilderer rücken aus Nationalparks ab

vor 21 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) • Während der Etoscha-Nationalpark noch vor einigen Jahren die Hochburg für Nashorn-Wilderer war, sind diese nun vor allem in Gebieten freien Grundbesitzes tätig....

Küstenbewohner räumen auf

vor 21 stunden | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayMit einem Betrag in Höhe von 114000 Namibia-Dollar wird in diesem Jahr das Swakopmunder Projekt Shine unterstützt. „Mit dieser Initiative verpflichten wir...

Sikunga stoppt illegales Fischen

vor 21 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek/Katima Mulilo (nic) – Die First National Bank (FNB) Namibia hat das Sikunga-Fischschutzprojekt in der Sambesi-Region mit 775000 Namibia-Dollar unterstützt. Dies gab das Finanzhaus kürzlich...

Wüstenlöwen erweitern Territorium

vor 1 tag - 18 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekWie NWR gestern auf sozialen Medien bekanntgab, sei in den vergangenen Tagen eine Löwin mit zwei Welpen in unmittelbarer Nähe von Torra...

Elefanten zerstören Farmgelände in Mashare

vor 6 tagen - 13 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Rundu (Nampa/nic) – Ein Farmer im Mashare-Wahlkreis in der Kavango-Ost-Region hat sich vor kurzem über den anhaltenden Konflikt mit Elefanten auf seiner Farm beschwert. Ihm...

Geingob warnt vor Klimawandel

1 woche her - 12 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat davor gewarnt, dass Namibia besonders für den fortschreitenden Klimawandel anfällig sei und sich entsprechend auf die damit verbundenen...

Weniger ist mehr

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Lisa Plank, Windhoek Jedes Jahr werden laut der Weltbank weltweit über zwei Milliarden Tonnen Müll produziert, davon stammen 174 Millionen Tonnen aus den Ländern...

Farmer vermeldet mehr als 20 Wildereifälle

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Otavi (nic) – Insgesamt 22 Mal haben Wilderer in diesem Jahr bereits ihr Unwesen auf der Farm Abachaus zwischen Otjiwarongo und Otavi getrieben, berichtete Eigentümer...

Jährlich bis zu vier Grad wärmer

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Karasburg (nic) – Namibia wird immer heißer – und zwar um ein bis 3,5 Grad im Sommer und ein bis vier Grad im Winter, wie...