14 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Einen sicheren Lebensraum schaffen

KAZA-Länder veröffentlichen Strategieplan zum Schutz der Elefanten

Den Kampf gegen Wilderei stärken und den Mensch-Tier-Konflikt mindern. Dies sind zwei der Hauptpunkte des kürzlich veröffentlichten KAZA-Strategieplans, mit dem die Elefantenpopulation in dem länderübergreifenden Gebiet geschützt werden soll.

Von Nina Cerezo

Windhoek

Rund 220000 Elefanten leben in dem grenzübergreifenden Naturschutzgebiet KAZA (Kavango Zambezi Transfrontier Conservation Area), das sich über die Länder Namibia, Botswana, Angola, Sambia und Simbabwe erstreckt. Botswana und Simbabwe beheimaten dabei laut KAZA die meisten Dickhäuter (rund 85 Prozent), während sich die Bestände in Angola und Sambia in den vergangenen Jahren deutlich verringert hätten – „und das aufgrund von Wilderei“, lautet es im Elefanten-Management-Strategieplan von KAZA, der im Anschluss an den Elefanten-Gipfel in Kasane, Botswana, vergangene Woche veröffentlicht wurde. Bei dem Treffen waren die Staatsoberhäupter der genannten Länder zusammengekommen, um die Zukunft der Tiere zu sichern (AZ berichtete).

„Wir wollen für unsere Elefanten einen sicheren Lebensraum schaffen“, heißt es in der Einleitung, in der auch auf die „tausende“ Elefanten hingewiesen wird, die bislang in Afrika Wilderern zum Opfer gefallen seien. Die Zunahme der Wilderei sei dabei besorgniserregend – nicht nur in Bezug auf die Anzahl sondern auch auf das Verbreitungsgebiet, in der sie stattfinde. Diese Aussage sei dabei auch von Namibia bestätigt worden.

Ebenso zugenommen hätten auch die Mensch-Tier-Konflikte in diesem Gebiet, in dem ebenfalls die Bevölkerungsdichte gewachsen sei. KAZA nennt dabei die Möglichkeit, die Tiere aus den dicht besiedelten Gegenden in weniger bewohnte Areale wandern zu lassen, wie beispielsweise in Angola und Sambia, „wo es weite Teile geeigneter Landschaften gibt“, lautet es. Um den Tieren diese Möglichkeit zu eröffnen, müssten jedoch die Wildtier-Korridore gesichert und verbunden werden, heißt es weiter. „In diesem Zusammenhang ist eine langfristige Überwachung der Elefanten und ihrer Migrationsrouten notwendig“, fasst KAZA zusammen, wobei auch die Landnutzung in diesem Gebiet in Betracht gezogen und schlussendlich alles ganzheitlich betrachtet werden müsse.

In Bezug auf die Wilderei sollen ebenfalls umfassende Studien zeigen, „zu welcher Zeit, an welchem Ort und mit welchen Mustern“ das illegale Töten der Tiere stattfindet, wobei in dem Strategieplan von einem „hoch organisierten Verbrecher-Netzwerk“ gesprochen wird, das dieselben Personen nutzt, die auch in Drogen- und Menschenhandel verwickelt seien. Durch das Einwerben finanzieller Mittel soll zudem eine Überwachung aus der Luft gewährleistet werden.

Im Hinblick auf Mensch-Tier-Konflikte nennt KAZA die Verbesserung der Schutzmaßnahmen in den lokalen Gemeinschaften und/oder deren Umsiedlung. Auch der Klimawandel erfordere Handlungen, heißt es weiter. So müssen die Wasserquellen in Angola geschützt werden, die maßgeblich die vier großen Flüsse im KAZA-Gebiet versorgen würden.

Gleiche Nachricht

 

Plastikgebühr ab Oktober in Kraft

vor 2 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (cev) – Ab kommenden Monat wird auf jede Einkaufstüte eine staatliche Abgabe in Höhe von 0,50 Namibia-Dollar fällig sein. Das bestätigte gestern das Finanzministerium...

Hegegebiet neu überdacht

vor 1 tag - 18 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Catherine Sasman & Frank Steffen, Windhoek Das Ministerium für Landreform (MLR) hat den Plan, neun Landwirtschaftseinheiten im Schutzgebiet der NǂaJaqna, in dem Bezirk...

Phosphat-Gegner gewinnen Zeit

1 woche her - 11 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von Alten, WindhoekIm Vorfeld der Verhandlung am Obergericht, machte der Gewerkschaftsdachverband NUNW (National Union of Namibian Workers) auch in Windhoek gegen den geplanten...

Meeresschildkröte in Walvis Bay gerettet

1 woche her - 11 September 2019 | Natur & Umwelt

Eine Meeresschildkröte wurde gestern Morgen an der Landungsbrücke vom Fischereiunternehmen Freddie Fish in Walvis Bay gefangen. „Sie war sehr erschöpft und ist am Auge verletzt“,...

Verendeter Elefant ohne Stoßzähne wird jetzt untersucht

1 woche her - 11 September 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Omaruru/Windhoek (er) • Auf einer Farm in der Erongo-Region wurde am Wochenende ein angeblich vergifteter Elefant entdeckt – seine Stoßzähne waren entfernt worden. „Wir untersuchen...

Massendemo gegen Phosphatabbau

1 woche her - 10 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay/Windhoek„Der Abbau von Phosphat vom Meeresboden, wird das Meer verunreinigen und das Leben im Wasser zerstören“, sagte Paulus Hango, Präsident des...

Namibias Vogelwelt

1 woche her - 06 September 2019 | Natur & Umwelt

Haben Sie sich je gefragt, wie lange der Maskenweber braucht um ein Nest zu bauen oder was ein Strauß frisst? Oder wie viel ein Honigsauger...

Finanzhilfe gegen Klimawandel

vor 2 wochen - 05 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Minister für Umwelt und Tourismus (MET), Pohamba Shifeta, kündigte gestern die Unterzeichnung einer Abmachung an, laut der ein...

MET kümmert sich von nun an mehr um die...

vor 2 wochen - 05 September 2019 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat einen Planentwurf für die zukünftige Verwaltung der Garub-Pferde an Interessensgruppen weitergegeben. Die Namibia Wild Horses Fundation (NWHF)...

Ministerium plant Wildtier-Erhebung

vor 2 wochen - 04 September 2019 | Natur & Umwelt

Divundu (thl) • Das Ministerium für Umwelt und Tourismus werde eine Zählung der Wildtiere in der Sambesi- und Ost-Kavango-Region – einschließlich des Bwabwata- und des...