31 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Eine Zeit des Wandels

Die Regierungspartei musste durch die Wahl am Ende des Jahres feststellen, dass alles ein Verfalldatum hat - auch die errungene Freiheit. Immer öfter argumentieren Jugendliche, dass der Begriff „Freiheitskämpfer“ nicht mit der Allmacht eines Gottes gleichzusetzen sei. Dass das Wort Freiheit den minderbemittelten keine Mahlzeit auf den Tisch besorgt, ganz zu schweigen von politischen Argumenten, die sich kontinuierlich auf eine Freiheitsrhetorik stützen, die keine Arbeit schafft.

Das namibische Bildungssystem gerät zwar wiederholt und berechtigt in die Kritik, hat aber über eine nahezu 30-jährige Zeitspanne nicht verhindern können, dass heute ein maßgeblicher Teil der Bevölkerung - nämlich die Jugendlichen - wesentlich besser gebildet sind, als die meisten ihrer Eltern. Den Eltern darf man daraus verständlicherweise keinen Vorwurf machen, denn sie hatten nicht die gleichen Möglichkeiten und den gleichen Zugang zu Bildung.

Gerade darum sollten sie nach bald 30 Jahren Unabhängigkeit einsehen, dass es an der Zeit ist, den Jüngeren Platz zu machen. Die alten Rassismus- und Freiheits-Argumente verlieren ihren Wert nachmaßen die jüngere Bevölkerung gemeinsam die Schule besucht und dabei gelernt haben miteinander auszukommen. Dadurch konnte ein Itula punkten und scheint sein Alleingang Karriere zu machen, denn einige Swapo-Mitglieder denken laut über ihre mögliche Teilnahme an den Regional- und Lokalwahlen nach. Der Fishrot-Skandal hat natürlich sein Nötiges getan, die öffentliche Meinung gegen eine scheinbar korrupte Regierung zu richten.

Gerade darum ist es in dieser Zeit unverständlich, dass ausgerechnet der Vize-Informationsminister mit seinem Amtswagen - natürlich eine Luxuskarosse - zum Fischen fährt (Fishrot-Too oder Fishrot-Two?). Hat er nicht mitbekommen, dass die Wähler diese Art des selbstherrlichen Missbrauchs verabscheuen?

Scheinbar können oder wollen manche Parteibonzen einfach nicht glauben, dass sich Namibia wandelt. Wenn nicht 2020, wann dann?

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Ansporn zum Neuaufbruch

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Zusammen mit Prof. Dr. Gerhard Tötemeyer haben vier unabhängige Analytiker und Journalisten am Montag dieser Woche, wie berichtet, im Rahmen eines virtuellen (Internet) Symposiums eine...

Wir sind nicht alle gleich

1 woche her - 26 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Alle sind gleich, nur einige sind gleicher. Diese Feststellung des bekannten Autors George Orwell aus dem Jahr 1945 trifft heute noch zu. In Namibia war...

„Local“ ist mehr als nur „Lekker“

1 woche her - 21 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia muss unabhängig von Südafrika werden und Grunderzeugnisse selbst produzieren bzw. herstellen. Das hat Präsident Hage Geingob erkannt, nachdem Namibia wegen der Unruhen im Nachbarland...

Aufforderung zu Gewalt

vor 2 wochen - 14 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Gestern stellte ein Windhoeker Radiosender die Frage auf einer Internetseite, welche Läden man wohl in Namibia auseinandernehmen würde, wenn es hier zu Plündereien käme? Dazu...

Ohne Mit- und Pflichtgefühl

vor 2 wochen - 13 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Wöchentlich berichten die namibischen Medien über häusliche Gewalt. Frauen und Kinder sind Opfer dieser Gewaltspirale, die insbesondere unter den jüngeren Generationen außer Kontrolle zu geraten...

Interessenkonflikt von Beamten

vor 3 wochen - 08 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Vor fünf Jahren vollführte das Ministerium für Umwelt & Tourismus (MET) einen öffentlichen Seiltanz, nachdem es dem Phosphat-Bergbauunternehmen Namibia Marine Phosphate (NMP) ein Umweltzertifikat ausgestellt...

Gemischte Zeichen und Signale

vor 3 wochen - 06 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Vor knapp drei Wochen hieß es wiederholt, dass der namibische Präsident aufgrund der ungemeinen Zunahme der COVID-19-Fälle mit der Nation sprechen wolle. Das zog sich...

Vertrauen in EU schwankt

vor 4 wochen - 05 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Auf der Internetseite des Europäischen Rates wird Präsident Charles Michel zitiert: „Bei der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie macht die Europäische Union nicht an ihren Grenzen halt,...

Zahlen mutieren zu Gesichtern

vor 1 monat - 02 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Anfangs waren es Zahlen und Prozentual-Berechnungen, die täglich veröffentlicht wurden. Den Zahlen wurden dann plötzlichen Namen zugeordnet und mittlerweile sind es Familienmitglieder, Freunde oder Kollegen,...

Werden Einwände ausgesessen?

vor 1 monat - 22 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Der ehemalige Minister für Information & Kommunikationstechnik, Tjekero Tweya, der jetzt dem Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Natürliche Ressourcen vorsteht, erklärte ausgiebig das zutreffende Regelwerk für...