31 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Eine Zeit des Wandels

Die Regierungspartei musste durch die Wahl am Ende des Jahres feststellen, dass alles ein Verfalldatum hat - auch die errungene Freiheit. Immer öfter argumentieren Jugendliche, dass der Begriff „Freiheitskämpfer“ nicht mit der Allmacht eines Gottes gleichzusetzen sei. Dass das Wort Freiheit den minderbemittelten keine Mahlzeit auf den Tisch besorgt, ganz zu schweigen von politischen Argumenten, die sich kontinuierlich auf eine Freiheitsrhetorik stützen, die keine Arbeit schafft.

Das namibische Bildungssystem gerät zwar wiederholt und berechtigt in die Kritik, hat aber über eine nahezu 30-jährige Zeitspanne nicht verhindern können, dass heute ein maßgeblicher Teil der Bevölkerung - nämlich die Jugendlichen - wesentlich besser gebildet sind, als die meisten ihrer Eltern. Den Eltern darf man daraus verständlicherweise keinen Vorwurf machen, denn sie hatten nicht die gleichen Möglichkeiten und den gleichen Zugang zu Bildung.

Gerade darum sollten sie nach bald 30 Jahren Unabhängigkeit einsehen, dass es an der Zeit ist, den Jüngeren Platz zu machen. Die alten Rassismus- und Freiheits-Argumente verlieren ihren Wert nachmaßen die jüngere Bevölkerung gemeinsam die Schule besucht und dabei gelernt haben miteinander auszukommen. Dadurch konnte ein Itula punkten und scheint sein Alleingang Karriere zu machen, denn einige Swapo-Mitglieder denken laut über ihre mögliche Teilnahme an den Regional- und Lokalwahlen nach. Der Fishrot-Skandal hat natürlich sein Nötiges getan, die öffentliche Meinung gegen eine scheinbar korrupte Regierung zu richten.

Gerade darum ist es in dieser Zeit unverständlich, dass ausgerechnet der Vize-Informationsminister mit seinem Amtswagen - natürlich eine Luxuskarosse - zum Fischen fährt (Fishrot-Too oder Fishrot-Two?). Hat er nicht mitbekommen, dass die Wähler diese Art des selbstherrlichen Missbrauchs verabscheuen?

Scheinbar können oder wollen manche Parteibonzen einfach nicht glauben, dass sich Namibia wandelt. Wenn nicht 2020, wann dann?

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 15 stunden | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 2 tagen - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...

Vandalismus „made in France“

1 woche her - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

vor 2 wochen - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...

Fluch des „Golden Handshakes“

vor 2 wochen - 27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes...

Eine Stimme für alle Interessen

vor 2 wochen - 26 April 2021 | Meinung & Kommentare

Während der Erklärung der Satzung des neuen Forums für Deutschsprachige Namibier (FDN), erinnerte Andreas Vaatz zurück an die Bemerkung des ehemaligen Staatspräsidenten Hifikepunye Pohamba, der...

Verantwortung liegt bei allen

vor 3 wochen - 22 April 2021 | Meinung & Kommentare

Swakopmunder sind mehr als nur wütend, nachdem zwei Männer eine Pensionärin in ihrer Wohnung angegriffen und ermordet haben. Es war eine feige Attacke und die...

Landfrage oder „Landgierde“?

vor 1 monat - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

vor 1 monat - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

vor 1 monat - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...