05 Dezember 2018 | Lokales

Eine Stadt im Imagewandel

Oranjemund weiter auf der Suche nach neuen Geschäftsideen

Mehr als 80 Jahre lang war Oranjemund eine verschlossene Diamantenstadt. Mit dem Rückgang dieser Einnahmequelle und der Öffnung für die Öffentlichkeit ringt die Ortschaft nun nach neuen Verdienstmöglichkeiten. Gesetzt wird dabei auch auf den Tourismus.

Von Nina Cerezo, Windhoek/Oranjemund

„Für mehr als 80 Jahre war Oranjemund eine isolierte Diamantenstadt, in der die Wirtschaft nahezu vollständig auf dem Abbau der Edelsteine fundierte – jetzt müssen wir neue Geschäftsmöglichkeiten ausfindig machen.“ Mit diesen Worten begrüßte der Bürgermeister von Oranjemund Henry Coetzee die Teilnehmer der Wirtschafts- und Tourismus-Netzwerkkonferenz, die vergangene Woche im Rahmen des städtischen Diamantenfestivals stattfand. Unter dem Motto „Bergbau heute, Tourismus morgen“ zielte die Tagung laut Coetzee darauf ab, neue Investitionsmöglichkeiten aufzudecken, um damit „die Wirtschaftslage der Stadt umzugestalten“. Ein Fokus liege dabei auf dem Tourismus, zu dessen Förderung auch „bald“ eine Absichtserklärung mit dem namibischen Tourismusrat (NTB) unterzeichnet werde, so der Bürgermeister.

Darüber hinaus sehe Coetzee auch Potenzial als Standort für technische Hochschulen, insbesondere im Bereich des Bergbaus, die über die Landesgrenze hinweg Studenten anziehen könnten. Die Stadt biete zudem durch ihre strategische Lage einen internationalen Handelsplatz, an dem Waren effizient über den Luft- und Seeweg sowie über die Verbindungsstraße nach Rosh Pinah auszutauschen seien. Dadurch biete Oranjemund auch Investitionsmöglichkeiten für Banken, die Telekommunikationsindustrie und Transportunternehmen.

Laut Coetzee sei es jedoch zunächst wesentlich, die Intrastruktur der Ortschaft auszubauen. „Denn diese wurde ausschließlich für den Diamantenabbau errichtet und ihre Kapazitäten reichen derzeit ausschließlich für die aktuelle Bevölkerung“, erläuterte der Bürgermeister. Um die sozio-ökonomische Entwicklung voranzutreiben, habe der Stadtrat einen Plan für die kommenden 25 Jahre ausgearbeitet, in dem zum Beispiel der Ausbau des Wasser- und Kanalisationssystem festgelegt sei, hieß es. Auch seien bereits 200 Grundstücke für die Errichtung von Wohnhäusern und Unternehmen bereitgestellt worden sowie derzeit 264 Wohnungen für Geringverdiener entwickelt würden. Diese sollen laut Coetzee Anfang kommenden Jahres fertiggestellt sein.

Der Bürgermeister rief abschließend dazu auf, das Image als freundliche und saubere Stadt aufrechtzuerhalten und darüber hinaus die Kosten für Investoren gering zu halten. Am Diamantenfestival, das in diesem Jahr erstmals ohne Auflagen der Öffentlichkeit zugänglich war, nahmen mehr als 100 Aussteller teil, zu denen sowohl lokale, als auch internationale Geschäftsleute gezählt haben. Es diente, so der Bürgermeister, als Motor, um die Stadt zu vermarkten.

Gleiche Nachricht

 

Aus Denkmal werden Geschäfte

vor 13 stunden | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Karibib/WindhoekJahre lang haben Karibiber Bewohner um den Erhalt der historischen Hälbich-Gebäudes in der Hauptstraße ihrer Ortschaft gekämpft; dies jedoch vergebens. Denn obwohl die...

Abwasser fließt weiterhin in den Goreangab-Damm

vor 2 tagen - 19 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – Weil die durch Öl verunreinigte Gammams-Kläranlage in Windhoek immer noch außer Betrieb ist, fließen weiterhin jeden Tag mehrere Millionen Liter Abwasser direkt...

Sturzregen fordert ein Leben

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner/Nampa, SwakopmundNach einer mehrere Jahre andauernden Dürre gab es am Wochenende in großen Teilen im Süden Namibias überdurchschnittliche Niederschläge. Mancherorts ist der Jahresdurchschnitt...

NamPort sucht Geschäftsführer

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Nach knapp zehn Jahren wurde der Vertrag des Geschäftsführers der Hafenbehörde NamPort, Bisey /Uirab, nicht erneuert. „Seine Amtszeit wird in den...

Stadtdirektor gelobt

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund (er) - Kaum zwei Monate ist Swakopmunds neuer Stadtdirektor, Archie Benjamin, im Amt, und schon hat er von Bürgermeisterin Pauline Nashilundo viel Lob geerntet:...

Armut, die zum Tod führt

vor 2 wochen - 04 Februar 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, Windhoek/AranosDer tödliche Unfall habe sich am vergangenen Mittwoch auf dem Gelände des Schlachthofes Natural Namibian Meat Producers (NNMP) bei der Ortschaft...

Delegation des Deutschen Bundestags besucht Namibia

vor 2 wochen - 01 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (nic) • Fünf Abgeordnete des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags haben vergangene Woche Namibia besucht und sich ein Bild über die Förderaktivitäten für die namibischen...

Eine Basis für die Bodenkunde

vor 3 wochen - 30 Januar 2019 | Lokales

Von Clemens von AltenWindhoekZum vierten Mal findet im Rahmen der Initiative PanAfGeo eine geologische Seminarreihe in Namibia statt. „Der Austausch von Wissen ist nicht nur...

Uis-Bewohner über die Wasserversorgung besorgt

vor 3 wochen - 25 Januar 2019 | Lokales

Swakopmund/Uis (er) – Viele Bewohner der Ortschaft Uis am Fuße des Brandberg-Massivs sind über ihre künftige Wasserversorgung besorgt. Grund dafür ist die aktuelle, unterdurchschnittliche Regensaison,...

Alte Masche, neue Opfer

vor 4 wochen - 24 Januar 2019 | Lokales

Swakopmund/Uis (er) • Eine „alte“ Betrugsmasche macht seit wenigen Tagen wieder die Runde, von der dieses Mal vor allem Gästebetriebe an der zentralen Küste betroffen...