05 Januar 2018 | Leserpost

Eine sichere Zuflucht für Löwen

Betr.: Pressemitteilung des Erongo Rhino Mountain Sanctuary Trust (ERMST) zu „Kritik an Löwen-Umsiedlung“ (AZ, 19. Dezember 2017)

Es ist erklärtes Ziel des Erongo Mountain Rhino Sanctuary Trust (EMRST), im Gebiet des Erongo-Gebirges und seiner Umländer die natürliche Artenvielfalt, wie sie bis etwa 1870 in der Gegend um Omaruru bestand, wieder herzustellen. Hiermit bekräftigen wir unseren Beschluss der Jahreshauptversammlungen von 2015 und 2016, auch dem Löwen im Gebiet des EMRST Lebensraum zur Verfügung zu stellen.

Dabei ist es unerheblich, ob Löwen natürlich aus dem benachbarten Damaraland zuwandern, wie im Jahre 2016 geschehen, oder ob wir der Bitte der Behörde nachkommen und Löwen, die anderswo nicht geduldet werden, aufnehmen. Im Gebiet des EMRST, welches das Kerngebiet von weit über 100000 ha innerhalb der Erongo Mountain Nature Conservancy (ca. 180000 ha) bildet, haben Löwen eine sichere Zuflucht. Wir sind dankbar für die gute Zusammenarbeit mit Nachbarn und Nichtmitgliedern, die dem Löwen positiv und tolerant gesinnt sind.

Etwas erstaunt nehmen wir zur Kenntnis, dass in gewissen Kreisen offenbar zweierlei Maß angelegt wird, wenn es um den Schutz von Löwen im Kommunalgebiet oder im kommerziellen Gebiet geht. Immer wieder wird der Wert des Löwen für den Tourismus hervorgehoben. Das Gebiet des Erongo-Gebirges wird nahezu ausschließlich touristisch genutzt. Die Tourismusanbieter im Gebiet haben sich nahezu ausschließlich positiv und tolerant geäußert.

Hagen Denker, Erongo Rhino Mountain Sanctuary Trust (ERMST), Omaruru

Gleiche Nachricht

 

Löwen, die fischen

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Leserpost

Sehr interessante Beobachtungen! Albert Klöti, Lufingen

Gibt es Antworten auf diese Fragen?

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Leserpost

Neue Postgebühren für Pakete - Still und leise, kurz vor Dezember, wenn normalerweise die „Päckchenzeit“ beginnt, hat NamPost eine neue Gebühr eingeführt. Auf...

Bestehende Bäume bewässern

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Leserpost

Lieber Herr Kaufmann, Ihr Projekt für eine grüneres Namibia ist natürlich sehr lobenswert und ein guter Anfang. Ich meine aber doch, dass durch die großen...

Nachwuchspferde für Niedersachsen

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Leserpost

Ist es ihnen bekannt, dass Farm Bodenhausen, unter dem Vater Hinrich Cordes, des genannten Cord Cordes, eine Außenstelle des Niedersächsischen Staatsgestütes in Celle war? Dort...

Keine Hilfsmittel für Bedürftige

vor 2 wochen - 01 Februar 2019 | Leserpost

Zu "Besucherzahlen nehmen ab": Seit 35 Jahren besuchte ich zigmal Namibia. Zuletzt im November 2018 Die Frechheiten und Unverschämtheiten haben einen Punkt erreicht, der absolut...

Von Provenienz gesprochen…

vor 2 wochen - 01 Februar 2019 | Leserpost

Betr.: Leserbrief - Nadine Kohlstädt: re: MAN-Konferenz, AZ 10.01.2019„Dekolonisierung“ und „Provenienz-Forschung“, die beiden Schlagwörter der MAN-Konferenz (siehe Leserbrief Nadine Kohlstädt) implizieren im Rahmen der derzeitig...

Gleiches Maß ansetzen

vor 4 wochen - 23 Januar 2019 | Leserpost

Lieber Herr Steffen, Deutschland kennt Jahrhunderte alte Museumskultur. Wie steht es damit in Schwarzafrika, z.B. vor der Kolonisation durch Europäer? Kommt das Pergamonmuseum aus Afrika,...

Karibib im Dezember eine Hochburg für Diebe

vor 4 wochen - 23 Januar 2019 | Leserpost

Allein im Dezember 2018 haben sechs Einbrüche in Karibib stattgefunden. Immer dieselbe Masche. Fenster rausholen, Türen aufbrechen, den Safe suchen und aus der Wand brechen....

Selbstbesinnung führt zur Umkehr

vor 4 wochen - 23 Januar 2019 | Leserpost

Lieber Herr Springer, Ihr Kommentar ist eine hervorragende Darstellung zum Hintergrund des Niederganges im Land unter der sich selbst frönenden Regierungsparte mit ihrem sich selbst...

Fleischhygiene: Zweierlei Maß

vor 1 monat - 16 Januar 2019 | Leserpost

Bei meinem Besuch kürzlich in Namibia wurde ich durch den Bericht in der AZ vom 4.12.18 über den Transport von gewildertem Rindfleisch von Okahandja Richtung...