05 Januar 2018 | Leserpost

Eine sichere Zuflucht für Löwen

Betr.: Pressemitteilung des Erongo Rhino Mountain Sanctuary Trust (ERMST) zu „Kritik an Löwen-Umsiedlung“ (AZ, 19. Dezember 2017)

Es ist erklärtes Ziel des Erongo Mountain Rhino Sanctuary Trust (EMRST), im Gebiet des Erongo-Gebirges und seiner Umländer die natürliche Artenvielfalt, wie sie bis etwa 1870 in der Gegend um Omaruru bestand, wieder herzustellen. Hiermit bekräftigen wir unseren Beschluss der Jahreshauptversammlungen von 2015 und 2016, auch dem Löwen im Gebiet des EMRST Lebensraum zur Verfügung zu stellen.

Dabei ist es unerheblich, ob Löwen natürlich aus dem benachbarten Damaraland zuwandern, wie im Jahre 2016 geschehen, oder ob wir der Bitte der Behörde nachkommen und Löwen, die anderswo nicht geduldet werden, aufnehmen. Im Gebiet des EMRST, welches das Kerngebiet von weit über 100000 ha innerhalb der Erongo Mountain Nature Conservancy (ca. 180000 ha) bildet, haben Löwen eine sichere Zuflucht. Wir sind dankbar für die gute Zusammenarbeit mit Nachbarn und Nichtmitgliedern, die dem Löwen positiv und tolerant gesinnt sind.

Etwas erstaunt nehmen wir zur Kenntnis, dass in gewissen Kreisen offenbar zweierlei Maß angelegt wird, wenn es um den Schutz von Löwen im Kommunalgebiet oder im kommerziellen Gebiet geht. Immer wieder wird der Wert des Löwen für den Tourismus hervorgehoben. Das Gebiet des Erongo-Gebirges wird nahezu ausschließlich touristisch genutzt. Die Tourismusanbieter im Gebiet haben sich nahezu ausschließlich positiv und tolerant geäußert.

Hagen Denker, Erongo Rhino Mountain Sanctuary Trust (ERMST), Omaruru

Gleiche Nachricht

 

Es gibt Wichtigeres zu tun

vor 20 stunden | Leserpost

Lieber Herr Leuschner, zunächst hatte Botschafter Schlaga das von außen herrührende Thema „Verhandlungen zu vier ausgesuchten Jahren der Geschichte“ zum Abschied gar nicht behandelt. Seinem...

Wurden wirklich alle angehört?

vor 20 stunden | Leserpost

Lieber Herr Steffen, die Vergangenheit kann man von sich schieben bis in die Versenkung, aber verschwinden tut sie nie. Unrecht, das Menschen sich antun, nicht...

Saubere Menschen

vor 20 stunden | Leserpost

Sehr geehrte Redaktion, Ich lese die Zeitung immer sehr kritisch, und genau. Heute am 10.06.2019 konnte ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen, als ich in...

Grüße aus der Schweiz

vor 20 stunden | Leserpost

Hallo zäme. Mir zwöi Heinz und ig Angelina hei scho 12 mau Ferie in Namibia gmacht. Zwöi Farmers Fründe hei mir kenne glernt. Mir hei...

Glas kontra Plastik

vor 5 tagen - 14 Juni 2019 | Leserpost

Diesen Artikel habe ich dreimal gelesen, weil der sehr interessant ist. Die Idee von Frau Boehm ist nicht neu, aber effektiv, Gegenstände / Sachen mehrfach...

Freundlicher Service

1 woche her - 06 Juni 2019 | Leserpost

Mit diesem Beitrag haben Sie mir eine riesige Freude bereitet, denn genau das erleben wir stets, wenn wir uns in Kapstadt aufhalten. Und da wir...

Nur der lateinische Name ist gültig

1 woche her - 06 Juni 2019 | Leserpost

Nachdem ich heute vormittag den Bericht über das Holzfällen in der Sambesi-Region in „Atlantikwelle“ angehört habe, habe ich mich zum hiesigen Forstamt in Grootfontein aufgemacht....

Kleingeld nicht willkommen

1 woche her - 06 Juni 2019 | Leserpost

Vor einiger Zeit wollte ich bei den Straßenverkäufern, die sich in der Nelson Mandela Avenue befinden, Bananen kaufen. Zuhause legte ich mir schon mal einen...

Symposium als Reklameveranstaltung?

vor 2 wochen - 31 Mai 2019 | Leserpost

Mit Interesse habe ich den Brief der Organisatoren des Genozid-Symposiums an die Bundesregierung gelesen (AZ 13.Mai 2019). Ferner verfolge ich seit Jahren die Genozid-Diskussion sowie...

Nur der lateinische Name ist gültig

vor 2 wochen - 31 Mai 2019 | Leserpost

Nachdem ich heute vormittag den Bericht über das Holzfällen in der Sambesi-Region in „Atlantikwelle“ angehört habe, habe ich mich zum hiesigen Forstamt in Grootfontein aufgemacht....