06 September 2016 | Kommentar

Eine Patrone ist eine zu viel

Wer eine Patrone ohne Lizenz besitzt, macht sich ebenso strafbar, wie jemand, der Magazine voller Patronen und automatische Waffen illegal bei sich hat. Derjenige mit vielen Waffen und Patronen kann erheblichen Schaden anrichten, aber auch eine einzige Patrone in den Händen eines Unbefugten (Kind) oder z.B. in einem unvorhergesehenen Brand kann jemanden verletzen oder gar töten. Wer lizenzierte Waffen und Munition hat, muss einen gesetzlich vorgeschriebenen sicheren Aufbewahrungsort vorweisen, was meist nicht bei illegalem Besitz der Fall ist. Militärische Waffen, Munition und Sprengsätze brauchen besonders gut gesicherte Orte zur Aufbewahrung, die meist niemand hat, der sogenannte zivile Waffen und Munition besitzt. Automatische Waffen, Maschinengewehre und -pistolen sind nicht für den zivilen Gebrauch und sollten deshalb nicht in Privatbesitz sein. Viele ältere Namibier sind mit diesen Waffen vertraut, da sie vor der Unabhängigkeit während des Buschkrieges auf beiden Seiten eingesetzt wurden. Jetzt brauchen wir jedoch diese nicht als Souvenirs in unseren Schränken, denn sie sind potenzielle Gefahren und deshalb sollte jeder, der welche besitzt, das Amnestieangebot nutzen und sich von diesen Dingen trennen, im Sinne des Friedens und der Sicherheit für die Mitmenschen. Eine Patrone ist eine zu viel!

Kriegswaffen gehören entsprechend gesichert in ein Museum oder in die Hände von Militär und Polizei. Die Personen in Uniform müssen für jeden Bürger ein Vorbild in der Handhabung von Waffen und Munition sein. Bei Missbrauch müsste noch viel strenger aufgetreten werden, als wenn Zivilisten diese Waffen und Munition illegal besitzen.

Dirk Heinrich

Gleiche Nachricht

 

Wirtschaft bestimmt die Politik

vor 1 tag - 24 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Wahrscheinlich hat jeder von uns schon mit einer Drittpartei zu tun gehabt, die uns einfach nicht traut. Das braucht nicht immer ein erkennbarer Grund zu...

Unfälle sollten Weckruf sein

vor 2 tagen - 23 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Ein schwarzes Wochenende auf Namibias Straßen: Mindestens neun Personen, darunter ein sechs Monate altes Baby, sind am vergangenen Wochenende bei zwei Verkehrsunfällen in der Erongo-Region...

Vernachlässigtes Kulturerbe

vor 3 tagen - 22 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Zu gerne betrachten wir Europa, China oder sonst wen als Vorbild. Die Kultur, Disziplin und Eigenständigkeit wird gefeiert obwohl sich die wenigsten in diesem Lande...

Büffel: Immer noch kein Konzept

vor 4 tagen - 21 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Im Damaraland und Kaokoveld raufen sich die Farmer die Haare weil Löwen in ihrem Vieh eine einfache Beute erkennen und dies wahllos reißen. Dasselbe gilt...

Aufräumen als Trend etablieren

1 woche her - 18 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Es ist erfrischend zu sehen, wie die Müllentsorgung und diverse Aufräumaktionen während der vergangenen Wochen in das öffentliche Interesse gerückt sind. Für den ersten großen...

Wo bleibt das Geld für den Sport?

1 woche her - 17 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Schön war die Rede von Sportminister Erastus Uutoni. So richtig zum Wohlfühlen. Im Vorfeld der namibischen Jugendspiele am vergangenen Wochenende entführte der Politiker seine geneigten...

Desert Rose eine Wahlkampagne?

1 woche her - 16 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Schon wieder wurden große Töne gespuckt. Die umstrittene Entwicklung Desert Rose wird stattfinden - das hat der Gouverneur der Region Erongo erneut bekräftigt. Allerdings gibt...

Zur Dokumentation die keine ist

1 woche her - 15 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Der Duden erklärt das Wort Dokumentation als „das Dokumentieren; Zusammenstellung und Nutzbarmachung von Dokumenten, Belegen und Materialien jeder Art; … anschaulicher Beweis aus dokumentarischen Texten…“...

Institute reihum geschröpft

1 woche her - 14 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Der namibische Fonds zur Unterstützung von Studenten (NSFAF) will heute gemeinsam mit der Ministerin für Hochschulbildung und dem Finanzminister erklären, wie die ausstehenden Schulden einer...

Sie sollten es besser wissen

vor 2 wochen - 11 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Das namibische Grundgesetz verspricht seinen Einwohnern die Anerkennung ihrer Menschenwürde und gewährleistet ihnen „als Teil der gesamten Menschheit“ das Recht auf Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden....