06 September 2016 | Kommentar

Eine Patrone ist eine zu viel

Wer eine Patrone ohne Lizenz besitzt, macht sich ebenso strafbar, wie jemand, der Magazine voller Patronen und automatische Waffen illegal bei sich hat. Derjenige mit vielen Waffen und Patronen kann erheblichen Schaden anrichten, aber auch eine einzige Patrone in den Händen eines Unbefugten (Kind) oder z.B. in einem unvorhergesehenen Brand kann jemanden verletzen oder gar töten. Wer lizenzierte Waffen und Munition hat, muss einen gesetzlich vorgeschriebenen sicheren Aufbewahrungsort vorweisen, was meist nicht bei illegalem Besitz der Fall ist. Militärische Waffen, Munition und Sprengsätze brauchen besonders gut gesicherte Orte zur Aufbewahrung, die meist niemand hat, der sogenannte zivile Waffen und Munition besitzt. Automatische Waffen, Maschinengewehre und -pistolen sind nicht für den zivilen Gebrauch und sollten deshalb nicht in Privatbesitz sein. Viele ältere Namibier sind mit diesen Waffen vertraut, da sie vor der Unabhängigkeit während des Buschkrieges auf beiden Seiten eingesetzt wurden. Jetzt brauchen wir jedoch diese nicht als Souvenirs in unseren Schränken, denn sie sind potenzielle Gefahren und deshalb sollte jeder, der welche besitzt, das Amnestieangebot nutzen und sich von diesen Dingen trennen, im Sinne des Friedens und der Sicherheit für die Mitmenschen. Eine Patrone ist eine zu viel!

Kriegswaffen gehören entsprechend gesichert in ein Museum oder in die Hände von Militär und Polizei. Die Personen in Uniform müssen für jeden Bürger ein Vorbild in der Handhabung von Waffen und Munition sein. Bei Missbrauch müsste noch viel strenger aufgetreten werden, als wenn Zivilisten diese Waffen und Munition illegal besitzen.

Dirk Heinrich

Gleiche Nachricht

 

Ein guter Anfang, mehr nicht

vor 10 stunden | Meinung & Kommentare

Chinas Regierung will sich dem Kampf gegen (Umwelt-)Kriminalität durch ihre Landsleute in Namibia anschließen. Das hat der chinesische Botschafter auf einem Treffen mit der Umweltkammer...

Viel Ignoranz im Verkehr

vor 1 tag - 18 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

Der unlängst veröffentlichte Kommentar „Verkehr fehlt die Schule“ (5.12.2016) bedarf eines Nachtrags: Derweil die mangelnde Schulung in Sachen Verkehrsverhalten ein ausgesprochenes Problem in Namibia ist,...

Der Wert eines Kommentars

vor 2 tagen - 17 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

Nichts macht so stark wie die empfundene Anonymität eines Kommentars auf den elektronischen Medien, weil man sich so einfach hinter weiteren aufpeitschenden Anmerkungen und Anschuldigungen...

Die Kunst der Symbolpolitik

vor 3 tagen - 16 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

Korruption, Kriminalität, Armut, Arbeitslosigkeit: Wann immer sich namibische Politiker zumindest symbolisch unbewältigten Problemen annehmen und dabei Handlungsfähigkeit beweisen wollen, werden Konferenzen einberufen, oder angemahnt.So ist...

Selbsttäuschung auf H-Niveau

vor 6 tagen - 13 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

Jedes Jahr geht der scheinbare Schwindel um die Schulergebnisse unserer Kinder los. Die Ministerin erscheint spät zu jeder Pressekonferenzen und erinnert dadurch an den Volksmund,...

Optimismus mit Bedacht

1 woche her - 12 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

Namibia ist in all seinen Facetten wunderschön, aber die Einwohner sind daran gewöhnt, kurz vorm gesetzten Ziel durch unerwartete Umstände zu stolpern. Dies trifft besonders...

Fußball-WM im XXL-Format

1 woche her - 12 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

Ab 2026 geht die Fußball-Weltmeisterschaft mit 48 statt 32 Mannschaften über die Bühne. Das verkündete der internationale Dachverband FIFA am Dienstag. In den 211 Mitgliedsländern...

Von voreiligen Verhaftungen

1 woche her - 11 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

In dem Prozess gegen vier der Unterdeklarierung von Importen verdächtigten Angeklagten hat das unbeholfene Vorgehen von Polizei und Staatsanwaltschaft vor allem eines bewirkt: Bisher unbekannte...

Das wahre Gesicht gezeigt

1 woche her - 10 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

Spätestens seit Herero- und Nama-Vertreter nun von Deutschland Entschädigungszahlungen für damaliges Leid gerichtlich einfordern wollen, sollten auch dem letzten Illussionisten die Augen geöffnet werden,...

Farmer sind der Sache voraus

1 woche her - 09 Januar 2017 | Meinung & Kommentare

In Namibia werden berechtigterweise der Bergbau, die Fischerei und der Tourismus wegen der damit verdienten Auslandsdevisen betont. Bei dem Gerangel um Stellenwerte wird oft vergessen,...